Pleite gegen den FC Augsburg Koos Tor verschärft Hannovers Abstiegssorgen

Hannover taumelt dem Abstieg entgegen: Auch im fünften Spiel unter Trainer Schaaf verlor das Team. Nach der Niederlage gegen Augsburg ist der Klub abgeschlagen Letzter.

96-Torwart Zieler: War noch der Beste
DPA

96-Torwart Zieler: War noch der Beste


Hannover 96 hat seinen Sturzflug auch im Keller-Duell gegen den FC Augsburg nicht stoppen können. Im fünften Spiel unter Trainer Thomas Schaaf verlor der Tabellenletzte der Bundesliga 0:1 (0:1) gegen den FC Augsburg.

Der FCA freute sich hingegen über drei wichtige Punkte im Abstiegskampf und kletterte auf Platz 13. Das Siegtor hatte Ja-Cheol Koo erzielt (14. Minute). In dem richtungsweisenden Abstiegsduell waren die Augsburger von zwei schwachen Teams noch das effektivere und engagiertere.

Augsburgs Stürmer Raul Bobadilla fehlte wegen einer Muskelverletzung. Das Toreschießen übernahm daher ein anderer - der Südkoreaner Koo schloss eine feine Einzelleistung mit einem überlegten Schlenzer ins lange Eck ab.

Ceyhun Gülselam und Edgar Prib waren vorher ungeschickt zusammengestoßen und machten so den Weg frei für Koo. Die Aktion stand fast sinnbildlich für die aktuelle Situation in Hannover: Verunsichert und unkonzentriert gingen die 96er ihrer Arbeit nach. Uffe Bech probierte es aus der Distanz, scheiterte aber am Augsburger Schlussmann Marwin Hitz (18.). Ansonsten lief vor der Pause bei den Gastgebern so gut wie gar nichts zusammen.

Das Aufbauspiel war nicht existent. Kamen die 96-Profis an den Ball, verloren sie ihn schnell. Artur Sobiech als einsame Spitze bekam fast keine Anspiele. Salif Sané und Prib waren mit dem Spielaufbau überfordert.

Mit der Hereinnahme von Hiroshi Kiyotake (für André Hoffmann) und Hugo Almeida (für Prib) stellte Schaaf das taktische System von 4-1-4-1 auf eine Mittelfeld-Raute mit zwei Stürmern um. Besser wurde es dadurch kaum. Kiyotake konnte sich selten durchsetzen, Almeida fiel durch einen Ellbogenstoß gegen Dominik Kohr (73.) und ein Abseits-Tor (81.) auf.

Ohne spielerisch zu glänzen, verteidigten die Augsburger ihren Vorsprung über die Zeit. Koo (84.) und der eingewechselte Tobias Werner (86.) hätten mit dem 0:2 alles klar machen können, vergaben aber. Bei Hannover verhinderte Torwart Ron-Robert Zieler Schlimmeres.

Hannover 96 - FC Augsburg 0:1 (0:1)
0:1 Ja-Cheol Koo (14. Minute)

Hannover: Zieler - Hiroki Sakai, Gülselam, Milosevic, Albornoz - Hoffmann (46. Kiyotake) - Bech (82. Saint-Maximin), Salif Sane, Prib (46. Hugo Almeida), Karaman - Sobiech. - Trainer: Schaaf
Augsburg: Hitz - Verhaegh, Gouweleeuw, Klavan, Max - Feulner (46. Ji), Kohr - Esswein (71. Tobias Werner), Koo, Caiuby - Finnbogason (82. Janker). - Trainer: Weinzierl
Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)
Zuschauer: 32.400
Gelbe Karten: Gülselam (5), Salif Sane (6) - Kohr (7), Tobias Werner (2)

jan/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Levator 21.02.2016
1. Dunkle Wolken
ab Hörgerät pardon H 96. Klingt auch irgendwie krank....
fanasy 21.02.2016
2. Schaaf ist gescheitert
Es dauert nicht mehr lang und tritt zurück. Was eine zeitlang edel anmutete, ist inzwischen eher ein "Verlassen des sinkenden Schiffs". Siehe Stevens, Veh, Favre, usw.
Sal.Paradies 21.02.2016
3. Falscher Terminus
Wie kann eine Mannschaft (Hannover) im "Sturzflug" sein, die sich seit Wochen im 5`ten Untergeschoss befindet? Stürzen kann man nur von "oben", also da, wo Hannover noch nie gestanden hat. Jedenfalls habe ich heute große Teile des Spiels gesehen und muss sagen, dass in meinen Augen Hannover Abstiegskandidat Nummer 1 ist !! Kind+Schaaf sollten langsam beginnen für die 2.Liga zu planen, den dass Hannover den Abstieg noch abwendet, glaub ich nie und nimmer......
Reziprozität 22.02.2016
4. Das war's dann wohl
In den letzten 15 Saisons hatten in der Bundesliga lediglich drei Teams weniger als 14 Punkte nach dem 22. Spieltag. Müssig zu erwähnen, dass alle diese Teams am Ende der Saison dann auch abgestiegen sind. Aber auch die Teams mit 14, 15 und 16 Punkten nach ST 22 stiegen fast alle am Ende der jeweiligen Saison direkt ab. Teams mit 17 oder 18 Punkten (siehe letzte Saison VfB Stuttgart) haben es hingegen noch ziemlich oft geschafft, in zwei Dritteln der letzten 15 Saisons sind zudem Teams abgestiegen, die nach dem 22. ST sehr viel mehr Punkte und eigentlich genügend Abstand zur Abstiegszone aufwiesen. In extremis sei da an die Fortuna aus Düsseldorf erinnert, die in der Saison 2012/13 nach 22 Spielen mit 27 Punkten 11 Punkte vor dem Relegationsplatz auf Rang 13 klassierten, um dann am Ende mit 30 Punkten (d.h. nur 3 Punkte aus den letzten 12 Saisonspielen) sang- und klanglos direkt abzusteigen.
petruz 22.02.2016
5.
Wäre Handreasen damals fair gewesen hätten die noch weniger Punkte, lächerlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.