Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bundesliga: Ibisevic-Treffer reicht Hertha zum Sieg in Köln

Herthas Sieg in Köln: Geniestreich der Stürmer Fotos
Getty Images

Hertha BSC hat in Köln gewonnen und endlich eine Negativserie beendet. Für die Berliner, die auch nach diesem Spieltag auf einem Champions-League-Platz liegen werden, traf Vedad Ibisevic. Köln hatte gleich doppelt Pech.

Hertha BSC Berlin hat den Vorsprung auf den vierten Platz in der Bundesliga durch einen 1:0 (1:0)-Sieg beim 1. FC Köln ausbauen können. Für Berlin war es der erste Sieg in der Rückrunde. Köln hingegen verlor nach der zweiten Niederlage in Serie den Anschluss an die internationalen Plätze.

Hertha-Coach Pal Dardai setzte in der Viererkette erneut auf Mitchell Weiser. Für den Außenspieler war das Spiel in Köln zugleich eine Reise in die Vergangenheit. Der 21-Jährige spielte in der Jugend lange für den FC und schaffte 2012 den Sprung in den Profikader, ehe er nach München und anschließend zur Hertha wechselte. Kölns Trainer Peter Stöger vertraute im Mittelfeld auf die zuletzt überzeugenden Filip Mladenovic und Yannick Gerhardt.

Die Partie begann unterhaltsam. Kölns Verteidiger Mergim Mavraj hatte bereits nach drei Minuten die Chance seinen Klub in Führung zu bringen. Nach einer scharfen Hereingabe von Marcel Risse verfehlte Mavraj das Ziel aus kurzer Distanz nur knapp. Kurz darauf hatte Anthony Modeste die nächste Chance auf Seiten des Gastgebers. Der Franzose sprintete über rechts Richtung Tor von Rune Jarstein und schloss aus spitzem Winkel ab, der Norweger parierte mühelos.

Köln verzweifelt, Köln vergibt

Doch auch die Hertha, die in der Rückrunde zuvor noch nicht gewonnen hatte, erarbeitete sich gute Möglichkeiten. Salomon Kalou zielte den Ball aus einer aussichtsreichen Position knapp über das Tor. (19. Minute). Wenig später versuchte es sein Teamkollege Genki Haraguchi aus der Distanz, Kölns Schlussmann Timo Horn lenkte den Ball zur Ecke. (23.).

Besser machte es dann noch vor dem Halbzeitpfiff Vedad Ibisevic. Der Bosnier wurde von seinem Sturmpartner Kalou im Strafraum freigespielt und schloss aus zehn Metern sicher ab, Kölns Schlussmann war machtlos. Es war das siebte Saisontor des 31-Jährigen, der teamintern weiterhin nur hinter Kalou liegt (11).

Nur 120 Sekunden nach Wiederbeginn hätte Haraguchi für die Vorentscheidung sorgen können. Doch ein Schuss des Japaners am Fünfmeterraum wurde in letzter Sekunde noch vom heraneilenden Dominci Maroh abgewehrt. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt hochverdient.

Anschließend verzweifelte Köln an der starken Defensive der Berliner. Mladenovic versuchte es unmittelbar vor seiner Auswechslung noch einmal, doch Jarstein parierte erneut gewohnt sicher (58.). Für einen echten Aufreger sorgte dann das Schiedsrichtergespann. Tobias Stieler verwehrte den Kölnern einen klaren Handelfmeter. Per Skjelbred hatte den Ball im Strafraum an den Arm.

Trotz der Fehlentscheidung wäre Köln fast noch zum Ausgleich gekommen. Modeste traf in der 81. Minute nach einer Flanke von Risse nur den Pfosten. Jarstein wäre in diesem Fall chancenlos gewesen. Philipp Hosiner hatte in der Schlussminute eine weitere Chance, doch sein Kopfball landete in den Armen von Jarstein. Hosiners Chance war gleichzeitig die letzte der Begegnung.

1. FC Köln - Hertha BSC 0:1 (0:1)
0:1 Ibisevic (43.)
1. FC Köln: Horn - Maroh, Mavraj, Heintz, Risse, M. Lehmann, Hector (69. Jojic), Mladenovic (59. Hosiner) - Bittencourt (79. Hartel), Gerhardt - Modeste
Hertha BSC: Jarstein - Pekaric, Stark, Brooks, Plattenhardt - Lustenberger (67. Hegeler), Skjelbred - Weiser, Haraguchi (90. Stocker) - Ibisevic, Kalou (79. Kalou)
Zuschauer: 48.000
Schiedsrichter: Tobias Stieler
Gelbe Karten: Brooks, Plattenhardt - Modeste

bam

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schon wieder!
effzeh73 26.02.2016
und täglich grüßt das Murmeltier. 1. Halbzeit verplempert. Einen klaren 11 Meter nicht gegeben. Es k***t mich schon an,dass im Kölner Stadion der Gegner mit der Hand spielen kann wie er will. Das ist schon das 3. oder 4. mal, dass gegen uns gepfiffen wird. Nichts desto trotz hat Hertha aufgrund der 1. Halbzeit verdient gewonnen. Am Dienstag geht es weiter. Vielleicht mal mit 2 guten Halbzeiten.
2. Wieder ein Beweis dafür,
go-west 26.02.2016
daß das aktuelle archaische Schiedsrichtersystem dringend reformiert werden muß.
3. Unfassbar...
exekias 26.02.2016
wie man gegen diesen unsäglichen Verein aus der märkischen Sandbüchse nur verlieren kann. Eine solche Niederlage ist nicht zu entschuldigen, der FC sollte sich schämen !
4. Hertie
Levator 26.02.2016
hat gut gespielt und verdient die drei Punkte aus der Domstadt mitgenommen. Das "doppelte" Pech ist - nüchtern betrachtet - kein Pech sondern schlicht und ergreifend einfach unvermögen. Klingt besser und ist sachlich das Gleiche nur mit dem Unterschied, dass das Eine dumm und das Andere saudumm ist...
5. völlig verdient
ogniflow 26.02.2016
ich habe selten eine so destruktive heimelf gesehen wie köln in hz 1,fast wäre das noch mit einem punkt belohnt worden.hertha mit etwas dusel beim handspiel aber dann hätte er auch das foul gegen kalou pfeifen können.verdienter sieg für hertha.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Das große Bilderrätsel

Fotostrecke
Millionen für Spieler: Die teuersten Bundesliga-Transfers

Themenseiten Fußball
Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: