BVB sieglos in Berlin Aufstrebend ist auch ein Au-Wort

Borussia Dortmund verdient sich ein Unentschieden bei Hertha BSC, weil junge Spieler in die Bresche springen. Und ganz kurz mal einen Namen vergessen ließen. Alles Wichtige zum Freitagsspiel.

Jadon Sancho im Duell mit Mitchell Weiser
AP

Jadon Sancho im Duell mit Mitchell Weiser

Von


Ausgangslage des Spiels: Ausgangslage. Es gibt so schöne Au-Wörter in der deutschen Sprache. Aufbruchstimmung, Augenstern, Außenhandelsbilanz, Ausschweifungen, Aurich, Autobahnvignette, Auenland. Da muss man doch vor dem Spiel des BVB bei Hertha BSC nicht nur über Aubameyang reden. Auch, ja AUch, aber AUsschließlich?

Ergebnis des Spiels: 1:1. Halbzeitstand 0:0. Tore durch Davie Selke direkt nach der Pause und Shinji Kagawa in der 71. Minute. Aubameyang konnte nicht treffen, er war gar nicht dabei. Zum Spielbericht geht es hier entlang.

Die erste Halbzeit: Ehrlich gesagt: Schlimm. Man konnte es Aubameyang nicht übel nehmen, dass er da nicht mitmachen wollte. Keine Torchancen und auch sonst nichts, an dem man sich bei einem Grad im Olympiastadion hätte erwärmen können.

Die zweite Halbzeit: Hertha trifft schon nach 42 Sekunden durch Selke, und das hätten die Berliner besser nicht getan. Plötzlich konnte der BVB nach vorne spielen, und was der 17-jährige Jadon Sancho und der 18-jährige Alexander Isak in der Schlussphase in der Offensive veranstalteten, sah fast schon wieder nach Borussia Dortmund aus. Trainer Peter Stöger wird an der Seitenlinie erschrocken zusammengefahren sein, das ist nicht mehr sein BVB. Man male sich nur aus, es wäre zudem noch Marco Reus im Spiel. Oder Aubameyang.

Fotostrecke

6  Bilder
Dortmunds Remis in Berlin: Punkt für Punkt

Spieler des Spiels: Es ist so leicht, diesem Impuls nachzugeben, also machen wir es auch: Dadurch dass in der BVB-Offensive eine Planstelle frei geworden ist, rückte der junge Jadon Sancho zum zweiten Mal in seinem Fußballerleben in die Startelf des BVB. Dass er neben Mario Götze und André Schürrle gleich auffiel, spricht für ihn und gegen die anderen beiden. Irgendeine Zeitung wird sicher bald schreiben, dass man Aubameyang gar nicht vermisst ("Wer ist Aubameyang?").

Wehmut des Spiels: Angesichts der in der zweiten Hälfte vergebenen Chancen: Dass Aubameyang bald weg ist und die Chancenverwertung ein noch größeres Thema wird ...

Gegner des Spiels: Hertha BSC war übrigens auch auf dem Feld und bot eine gute Stunde lang eine couragierte Leistung. In der Offensive passierte bis auf den Treffer aber zu wenig. Man sollte Vedad Ibisevic nicht mit Pierre-Emerick Aubameyang vergleichen, aber auch Hertha hatte an diesem Abend einen Torjäger, der nicht mitwirken durfte. Als Kapitän!

Erkenntnis des Spiels: Sancho und Isak, das hatte was. Auch Christian Pulisic darf man nicht vergessen. Aufstrebende Stars, aufstrebend, auch so ein schönes Au-Wort. Man sollte sich einfach jetzt an ihnen erfreuen. Man weiß, wie das weitergeht.

Hertha BSC - Borussia Dortmund 1:1 (0:0)
1:0 Selke (46.)
1:1 Kagawa (71.)
Berlin: Kraft - Weiser, Stark, Lustenberger, Plattenhardt - Maier, Skjelbred - Lazaro, Duda (77. Leckie), Kalou (84. Darida) - Selke
Dortmund: Bürki - Piszczek, Sokratis, Toprak, Toljan - Kagawa, Weigl, Götze (67. Isak) - Pulisic (85. Yarmolenko), Sancho - Schürrle
Schiedsrichter: Dingert
Gelbe Karten: Lazaro, Weiser, Darida / Pulisic
Zuschauer:
65.000



insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meistermc 19.01.2018
1. Ist das etwa alles?
Lieber BVB, neuer Trainer, Zeit zur Vorbereitung im Trainingslager und jetzt? Geht da nicht mehr? Herta ist nicht schlecht, aber? Meine Meinung: Bosz war ein guter und zukunftsweisender Trainer. Aber der Kader ist "Müll", allenfalls Mittelklasse. siehe Tabellenplatz.
gibmichdiekirsche 20.01.2018
2. AU Backe
AU, wie gut, dass Sie, geehrter Herr Ahrens nicht "AUhrens" heissen. "AUgenthaler", "AUstern" und "AUgenblick mal" und einige andere haben Sie leider AUch aus den AUgen verloren ("AUfrüstung" z.B.), wat ja AUch nicht AUsschließlich schlimm ist... Im Ernst jetzt: AUf jeden Fall hat der BVB in der 2. HZ gezeigt, dass er AUch ohne AUba starken AUfensivfußball (französisch auszusprechen) durch die Mitte und über die AUssenbahnen" spielen kann und damit noch gegen so manchen Gegner "AUsrufezeichen" wird setzen können.
puckipucki 20.01.2018
3. wird auch ohne das AU
Ja, Auba in der früheren Form hat schon gefehlt. Aber was er sich mit allem Geld der Welt nicht kaufen kann, ist Ansehen, Ehre und In Erinnerung zu bleiben. Ich weine ihm keine Träne nach. Bei Dede krieg ich immer noch Pipi in die Augen. Wenn die Jungs vom BVB den Anschlag verarbeiteten haben, wirds auch wieder. Seit dem ist der Wurm drin, das braucht Zeit und das vergessen fast alle.
briancornway 20.01.2018
4. Au weia
In der ersten Hälfte war bei Hertha kaum ein Loch zu finden, zumal der BVB immer auf Gegenangriffe vorbereitet sein musste. Mit dieser Hartnäckigkeit können die Berliner gegen jeden Gegner ein hartes Brot sein. Und was Gegentore so kurz nach An- oder Wiederanpfiff betrifft - eigentlich sollte das jedem Spieler nur einmal passieren. Aber die 3 Teenager da vorne beim BVB machen einen guten Eindruck. Hoffentlich sehen wir von denen noch mehr, und sie enden nicht in einer fremden Liga oder auf einer Bank.
rainer60 20.01.2018
5. grausam
grausam war die 1.halbzeit, gut die zweite. allerdings habe ich selten eine so unsportliche Mannschaft gesehen wie die Hertha mit ihrem Vorreiter " weiser" !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.