Hoffenheim gegen Schalke Zwei Elfmeter sorgen für Punkteteilung im Taktikduell

Offensive Hoffenheimer haben sich Chance um Chance gegen bemühte Schalker erspielt. Für die Treffer aber brauchte es eine kuriose und eine streitbare Strafstoßentscheidung.

Salif Sané diskutiert mit Schiedsrichter Robert Kampka
AP

Salif Sané diskutiert mit Schiedsrichter Robert Kampka


Schalke 04 hat einen Punkt gegen 1899 Hoffenheim geholt. Beide Treffer beim 1:1 (0:0) fielen nach Elfmeterpfiffen. Zunächst war es Andrej Kramaric (59. Minute), der das 1:0 für die offensiveren Hoffenheimer erzielte. In der 73. Spielminute glich dann Nabil Bentaleb für aus.

In einem taktisch geprägten Duell spielte sich Hoffenheim regelmäßig vors Tor der Schalker. Bereits nach zehn Minuten war Steven Zuber zunächst an Ralf Fährmann und wenig später dann am Lattenkreuz gescheitert.

Ohnehin war es Fährmann, der sein Team gegen die vor allem über die Flügel immer wieder gefährlichen Gegner im Spiel hielt. Als nach dreißig Minuten mit Kramaric, Kerem Derimbay und Joelinton gleich drei Hoffenheimer im Sechzehner zu Abschlüssen kamen, war es der Keeper der Gäste, der jeweils die passende Gliedmaße an den Ball bringen konnte. Doch auch seine Mitspieler zeigten sich gegenüber des mauen 1:3 in der Champions League gegen Porto verbessert. Statt ausschließlich mit langen Bällen zu agieren, versuchten sich die Schalker im Fußballspielen, was von den mitgereisten Fans lautstark anerkannt wurde.

Drei Pfiffe, zwei Elfmeter

Kurz vor der Pause dann ein erster Aufreger: Zuber bekam bei einer Grätsche den Ball erst an die Hüfte und dann an den Arm. Schiedsrichter Kobert Kampka zeigte zunächst auf den Punkt, nahm dann aber nach Sicht der TV-Bilder die Entscheidung zu Recht zurück.

Dieser Strafstoß hätte den Spielverlauf auf den Kopf stellen können. Stattdessen ging es auch nach dem Seitenwechsel weiter wie in den ersten 45 Minuten: Die Hoffenheimer liefen die Gäste extrem hoch an und stellten die Schalker damit immer wieder früh vor Probleme.

So war es ein weiterer kurioser Elfmeterpfiff, der die Führung für Hoffenheim brachte: Bei einem Hoffenheimer Angriff bekam erst Ishak Belfodil den Ball unabsichtlich an den Arm, schloss dann ab - und erwischte Oczipka am Arm. Schiedsrichter Kampka schaute sich die Szene nach Absprache nicht noch mal an - und Kramaric verwandelte sicher (59.). Als keine Viertelstunde später dann Ermin Bicakcic Schalkes Caligiuri am Fuß traf, zeigte Kampka erneut auf den Punkt und Bentaleb glich zum 1:1-Endstand aus.

Hoffenheim - Schalke 04 1:1 (0:0)
1:0 Kramaric (59., Handelfmeter)
1:1 Bentaleb (73., Foulelfmeter)
Hoffenheim: Baumann - Bicakcic, Vogt, Adams - Kaderabek, Demirbay, Grillitsch, Kramaric (64. Nelson), Zuber (70. Schulz) - Belfodil, (80. Szalai), Joelinton
Schalke: Fährmann - Caligiuri, Sané, Nastasic, Oczipka - Rudy - Bentaleb (86. Mendyl), Schöpf -Serdar (70. Stambouli) - Burgstaller, Wright (70. McKennie)
Schiedsrichter: Kampka
Gelbe Karten: Kramaric, Belfodil, Adams / Nastasic, Caligiuri, Sané
Zuschauer: 30.000

sak



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.