Weiterer Nationalspieler verletzt Stindl fällt für WM aus

Weitere Sorgen für Joachim Löw: Mönchengladbachs Lars Stindl hat sich im Bundesligaspiel bei Schalke 04 verletzt. Der Angreifer wird für die Weltmeisterschaft in Russland ausfallen.

Lars Stindl
Getty Images

Lars Stindl


Für Lars Stindl ist nicht nur die Saison beendet, sondern auch die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Russland ausgeschlossen. Der Kapitän von Borussia Mönchengladbach hat sich am Samstag beim Bundesligaspiel gegen Schalke (1:1) eine schwere Kapsel- und Bandverletzung mit Verletzung der Syndesmose im linken Sprunggelenk zugezogen und fällt nach Angaben der Borussia mehrere Wochen aus.

"Sich zu diesem Zeitpunkt so schwer zu verletzen, ist sehr hart", sagte Stindl: "Zum einen kann ich der Mannschaft jetzt nicht im wichtigen Saisonfinale helfen, zum anderen ist es sehr bitter, dass damit auch mein WM-Traum geplatzt ist." Der elfmalige Nationalspieler und Confed-Cup-Sieger wird noch in dieser Woche operiert.

Der 29-Jährige erlitt die Verletzung bei einem Zweikampf mit Abwehrspieler Thilo Kehrer, in der 38. Minute wurde er ausgewechselt. "Das ist eine katastrophale Diagnose für Lars. Er muss operiert werden. Wir hoffen, dass er uns zu Saisonbeginn wieder zur Verfügung steht", sagte Trainer Dieter Hecking.

Der Ausfall des Offensivspielers ist nicht die einzige Personalie im DFB-Kader, die Bundestrainer Joachim Löw zweieinhalb Wochen vor der Bekanntgabe des vorläufigen WM-Kaders am 15. Mai Sorgen bereitet. Der Hoffenheimer Serge Gnabry erlitt am Freitag gegen Hannover 96 (3:1) einen Muskelbündelriss und wird ebenfalls für das Turnier ausfallen.

Jérôme Boateng hatte sich Mitte der Woche gegen Real Madrid eine Verletzung der Adduktoren-Muskulatur im linken Oberschenkel zugezogen und wird bis zum Saisonende ausfallen. Bayern-Coach Jupp Heynckes sieht beim Verteidiger hingegen "überhaupt keine Gefahr für die WM". Auch die Turnier-Teilnahme von Kapitän Manuel Neuer und Emre Can ist weiter unsicher.

tip/sid



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pless1 29.04.2018
1. Schlimm für Stindl
Das ist wirklich sehr zu bedauern, schade für den sympathischen Stindl. Für die WM ist das aber kein Problem, Stindls WM-Chancen lagen ohnehin deutlich unter 50%. Im offensiven Bereich hatten ohnehin andere bessere Karten. Der Schalker, der ihn gestern gefoult hatte, hatte sich noch darüber beschwert, dass Stindl „wie ein Kind gefallen“ wäre. Ob dieser Diagnose wäre da wohl eine Entschuldigung angebracht.
ich-geb-auf 29.04.2018
2. wenn das so weitergeht
... wird doch noch Götze mitfahren dürfen.. ich würde jetzt echt mal Petersen eine Chance geben.
behemoth_the_cat 29.04.2018
3. @Nr. 1
Nein, da ging es um die andere Szene, als Stindl mit einer theatralischen Einlage den Platzverweis für Bentaleb provoziert hat. Wüsche ihm gute Besserung - im DFB-Team brauche ich solche Schauspielleistungen nicht.
Americanet 29.04.2018
4.
Ich wünsche Herrn Stindl eine baldige Genesung. Trotzdem kann ich nach dem gestrigen Spiel - Theatereinlage, um Rot für den Gegner zu provozieren - nur schließen, dass der liebe Gott eben doch die kleinen Sünden sofort bestraft.
Teigkonaut 29.04.2018
5. mal nachdenken
Ich habe für die verächtlichen Kommentare von behemoth_the_cat und Americanet kein Verständnis. Die Hand von Bentaleb hat im Gesicht eines Gegenspielers nichts zu suchen. Wer so unbeherrscht auftritt braucht sich anschließend nicht über einen Platzverweis zu beschweren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.