Hannover 96: Präsident beschimpft eigene Fans als "Arschlöcher"

Hannovers Club-Präsident Martin Kind ist sauer: Teile der Anhängerschaft des Bundesligisten hatten am Sonntag den ehemaligen 96-Spieler Emanuel Pogatetz beschimpft, der mittlerweile für den VfL Wolfsburg aufläuft. Für Kind eine "schlimme Entgleisung". Der Betroffene selbst war schockiert.

96-Präsident Kind: "Schlimme Entgleisung" Zur Großansicht
dapd

96-Präsident Kind: "Schlimme Entgleisung"

Hamburg - Eigentlich hätte Martin Kind glücklich sein können. Sein Club Hannover 96 hatte das Nord-Derby beim VfL Wolfsburg eindrucksvoll 4:0 (2:0) gewonnen und kletterte dadurch in der Tabelle auf den dritten Platz. Doch Kind war nicht glücklich, er war sauer - auf die eigenen Anhänger. "Ein Teil unserer Fans sind Arschlöcher", sagte Kind.

Was war passiert? Im Mittelpunkt der Aufregung stand Emanuel Pogatetz, seines Zeichens Verteidiger in Diensten des VfL. Vor der aktuellen Saison war der österreichische Nationalspieler von Hannover nach Wolfsburg gewechselt und hatte dadurch den Unmut vieler 96-Fans auf sich gezogen.

Diese brachten ihren Ärger beim Aufeinandertreffen in Wolfsburg deutlich zum Ausdruck. Hunderte Anhänger beschimpften den Abwehrspieler, "Pogatetz - du Sohn einer Hure" war unter anderem zu hören.

Hannover entschuldigt sich offiziell bei Pogatetz

Kind reagierte mit harter Kritik an den eigenen Anhängern. Für den Präsidenten waren die Rufe eine "schlimme Entgleisung", zudem "inakzeptabel und unappetitlich". Der 96-Chef liegt schon seit längerer Zeit mit einem Teil der Anhänger auf Konfrontationskurs.

Fast 100.000 Euro hat der Verein in der Vorsaison an Strafen zahlen müssen, vor allem wegen des Einsatzes von Pyrotechnik. Auch beim Europa-League-Qualifikationsspiel in Breslau brannten Anhänger Feuerwerkskörper ab. Kind hatte bereits gedroht, dass er die Geldbußen zukünftig auf die Eintrittspreise aufschlagen will.

Die Koordinationsstelle der Fanprojekte in Deutschland (Kos) kritisierte die Reaktion von Kind. "Präsidenten, Trainer oder Manager haben auf diesem Feld eine wahnsinnig große Verantwortung. Wir glauben, dass es besser ist, mit den Fans zu sprechen, als über sie zu sprechen", sagte der Leiter der Kos, Michael Gabriel.

Auf der eigenen Internetseite hat sich Hannover 96 mittlerweile offiziell bei Pogatetz entschuldigt. Der ansonsten hartgesottene Spieler wirkte nach dem Spiel gegen seinen alten Club geschockt: "Das hätte ich so nicht erwartet", sagte der 28-Jährige - und meinte damit nicht die sportliche Demütigung seines neuen Clubs: "Das ist sehr enttäuschend."

bka/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 146 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Andr.e 03.09.2012
Zitat von sysopdapdHannovers Club-Präsident Martin Kind ist sauer: Teile der Anhängerschaft des Bundesligisten hatten am Sonntag den ehemaligen 96-Spieler Emanuel Pogatetz beschimpft, der mittlerweile für den VfL Wolfsburg aufläuft. Für Kind eine "schlimme Entgleisung". Der Betroffene selbst war schockiert. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,853615,00.html
Da hat er wohl Recht. Versteh sowieso nicht, warum man den Gegner fertig macht, anstatt die eigene Mannschaft anzufeuern. Zu Hause so gelernt?
2. Klare Worte
fellfrosh 03.09.2012
Leider werden die Angesprochenen mal wieder nicht das Gehirn einschalten und darüber nachdenken, ansonsten hätten sie so einen Blödsinn erst gar nicht von sich gegeben. Pogatetz wurde von 96 mehr oder minder freiwillig abgegeben da der Vertrag mit Felipe schon gemacht war, Pogatetz wäre ansonsten in Hannover geblieben.
3. Heuchler
cs01 03.09.2012
So ein Heuchler. Hat sich auch vor kurzem über eine Fahne mit Haarmann drauf aufgeregt und ist selber Ehrenmitglie im Fanclub Rote Reihe. Und jetzt beschimpft er die Fans ebenfalls mit Beleidigungen, wo doch so etwas im Stadion nichts zu suchen hat. Der soll einfach mal runterkommen oder sein Hörgerät ausschalten, wenn er die Wortwahl im Stadion nicht mag. Und nein, ich bin weiß Gott kein 96 Fan.
4. super!
winterfichte 03.09.2012
richtig so. kampfansage gegen alle dummen dieser welt, die sich fans nennen...
5.
aliaxe 03.09.2012
Normalerweise halte ich von Herrn Kind nicht viel, aber in diesem Fall gebe ich ihm Recht. Da ist seine Aussage zu dem, was mancher Fan ruft noch harmlos.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 146 Kommentare

Themenseiten Fußball
Tabellen