Top-Elf am 23. Spieltag Bayerns Serie, Bayers Block - und ein BVB-Überflieger

Nicht Weigl, nicht Batshuayi: Torwart Roman Bürki sicherte seinem schwachen BVB den Sieg gegen Mönchengladbach. Außerdem: schon wieder keine Bayern-Profis, dafür läuft's bei Leverkusen. Hier ist die SPON11.

BVB-Torwart Roman Bürki
Getty Images

BVB-Torwart Roman Bürki

Von


Die Top11 des Wochenendes ohne einen Profi des FC Bayern? Das ist in dieser Saison erst an drei Spieltagen vorgekommen. Nun fehlt zum vierten Mal in dieser Spielzeit ein Münchner - und zum zweiten Mal in Serie.

Auch wenn das eine Premiere ist, kann man nicht behaupten, der Rekordmeister würde sich in der Liga für sein Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Besiktas (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) schonen. Gegen den VfL Wolfsburg hat der FC Bayern seinen zehnten Bundesligasieg in Serie gefeiert, die sechste Meisterschaft in Folge dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein.

19 Punkte dahinter liegt Borussia Dortmund. Der Tabellenzweite hat gegen Mönchengladbach zwar seinen dritten Liga-Sieg hintereinander eingefahren - allerdings gab es nur einen BVB-Profi mit einer wirklich starken Spix-Bewertung. (Mehr über die Benotung erfahren Sie hier.)

Die Rede ist von Roman Bürki. Der Torwart war mit seinen elf Paraden der entscheidende Mann. Für den Schweizer ist die erste SPON11-Nominierung der Saison ein Erfolg, der Keeper stand nach zuletzt mehreren Patzern in der Kritik. Damit war Bürki der einzige Lichtblick einer schwachen Dortmunder Mannschaft (hier lesen Sie eine Taktik-Analyse). Die zuletzt guten Michy Batshuayi (Spix-Bewertung: 1), Manuel Akanji (19) oder Julian Weigl (8) tauchten gegen Gladbach komplett unter.

Wie hat mein Lieblingsspieler abgeschnitten? Klicken oder wischen Sie sich durch das Ranking.

Zum vierten Mal in Serie steht ein Schalker Innenverteidiger in der Mannschaft des Spieltags. Nach zweimal Naldo und in der vergangenen Woche Benjamin Stambouli hat es diesmal Thilo Kehrer geschafft. Der 21-Jährige überzeugte besonders in der Balleroberung, vier Balleroberungen im Zweikampf sind der Top-Wert unter allen Abwehrspielern. Der zweite Grund für seine Nominierung: sein Führungstreffer beim 2:1-Sieg gegen Hoffenheim. Den zweitbesten SPIX-Wert erreicht Benjamin Pavard, der Stuttgarter stand bereits in der Vorwoche in der SPON11.

Das Team von Bayer Leverkusen gehört nach 23. Spieltagen zu den Gewinnern der Saison. Verlierer gibt es beim Tabellenvierten trotzdem: Benjamin Henrichs spielt eine bislang schwache Saison. Der 20-Jährige stand bisher neun Mal in der Startelf und nur zwei dieser neun Partien konnte Bayer 04 gewinnen. Vielleicht war der Auswärtssieg in Hamburg der Wendepunkt: Henrichs wurde nach 16 Minuten für den verletzten Wendell eingewechselt und spielte dann gut mit einer Torvorlage zum vorentscheidenden 2:0. Es war Henrichs erste Torbeteiligung der Saison.

Wer hätte das gedacht? Der VfB Stuttgart ist unter Trainer Tayfun Korkut nach drei Partien ohne Niederlage. Der Sieg beim FC Augsburg (1:0) war der zweite Erfolg. Ein Grund: Holger Badstuber. Trainer Korkut hatte den Innenverteidiger wegen seiner Zweikampfstärke vor der Abwehr positioniert - mit Erfolg, Stuttgart spielt zu null. Badstuber überzeugte beim soliden Auftritt mit acht abgefangenen Bällen - der Top-Wert unter allen defensiven Mittelfeldspielern. Ob der frühere Nationalspieler auch in Zukunft auf dieser Position zum Einsatz kommt, ist ungewiss. Dafür spricht: Er erreicht an diesem Spieltag den zweitbesten Wert auf seiner Position hinter Gladbachs Christoph Kramer.

Die starken Leistungen von Leon Bailey haben sich auch bis nach England herumgesprochen. Keine Sorge, Leverkusen-Fans, es geht nicht um das Interesse eines englischen Top-Vereins. Wie die englische Zeitung "Mirror" schreibt, will Trainer Gareth Southgate den 20 Jahre alten Jamaikaner für die englische Nationalmannschaft begeistern. Gegen den HSV (2:1) zeigte Bailey, warum ein Interesse keine Überraschung wäre. Der Außenstürmer sorgte ständig für Gefahr (fünf gewonnene Dribblings, Top-Wert) und erzielte ein Tor. Auch in der Top11: Thorgan Hazard. Der Gladbacher erreichte - wie auch einige seiner Teamkollegen - einen hohen Wert, die vierte Niederlage in Serie konnte er aber nicht verhindern.

Die Muskelverletzung auskuriert, pünktlich zum Beginn der K.-o.-Phase in der Champions League zurück: Thiago stand erstmals seit Anfang November wieder in der Startelf des FC Bayern. Bei seinem Comeback gegen den VfL Wolfsburg ließ der Spanier seine Klasse mit einigen erfolgreichen Dribblings aufblitzen. Am Offensivspiel des Rekordmeisters nahm Thiago aber kaum teil - der 26-Jährige hat einen für ihn unterdurchschnittlichen Wert erreicht.

Robin Quaison dürfte im Großraum Hamburg nicht gerade der beliebteste Bundesligaspieler sein. Der Doppelpack des Mainzer Stürmers gegen Hertha (2:0) verschlimmerte die Situation beim HSV enorm - der Nordklub hat aktuell sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz von Mainz. Die Belohnung für den Schweden, der die 05er zum ersten Auswärtssieg seit fast einem Jahr geführt hat, ist die erste SPON11-Nominierung. Den letzten Platz belegt BVB-Angreifer Batshuayi, der in seinem vierten Pflichtspiel für Dortmund erstmals ohne Tor blieb.

Und das ist die SPON11 des 23. Spieltags, klickbar in fünf verschiedenen taktischen Formationen:

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wolke:sieben 20.02.2018
1. Die Bayern-Spieler
....pfeifen auf die Spon11, wichtig ist dass BAYERN in der Tabelle ganz oben steht und über die Spon11 nur milde lächelt !!!
nn280 20.02.2018
2. Ich habe keinen schwachen
BVB 09 beim Sieg in Mönchengladbach gesehen. Ich sah nur, daß die kleine Borussia mit dem 0 : 1 gut bedient war. Und ich sah einen Reus in Weltklasse.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.