Bundesliga Das ist das beste Team des 20. Spieltags

Erstmals seit Bestehen der SPON11 ist kein Feldspieler von Bayern München und Borussia Dortmund berufen worden. Stattdessen im Fokus: Stürmende Verteidiger. Klicken Sie sich durch die Bundesliga-Rankings.

Von

VfB-Profis Gentner (hinten), Kostic: Berufung in die SPON11
Getty Images

VfB-Profis Gentner (hinten), Kostic: Berufung in die SPON11


Tor

René Adler ist seit Wochen in Top-Form. Zweimal schaffte es der Keeper des Hamburger SV in den vergangenen vier Spieltagen in die SPON11, auch am 20. Spieltag gehörte er zu den besten Keepern der Liga. Besser war nur einer: Roman Bürki. Der Torwart rettete Borussia Dortmund das 0:0 in Berlin. Bürki parierte vier Abschlüsse, die aus dem Strafraum heraus abgegeben wurden - Bestwert des Spieltags. Zudem überzeugte der Schweizer als Ballverteiler und in der Strafraumbeherrschung.

Wo ist mein Lieblingsspieler? Klicken Sie sich durch das Ranking!

Innenverteidigung

Was haben Jonathan Tah und Ömer Toprak nicht alles abgeräumt! Im Spiel gegen den FC Bayern erntete das Leverkusener Abwehrduo beste Kritiken. Tatsächlich zeigte vor allem Toprak eine starke Leistung gegen die Münchner. Dass beide zwar in der Top Ten der Innenverteidiger stehen, die SPON11 jedoch klar verpasst haben, liegt an den Leistungen der Konkurrenten. Andreas Christensen von Mönchengladbach setzte mit Vorstößen gegen Bremen Maßstäbe in Sachen Offensivleistung. Dem Darmstädter Slobodan Rajkovic gelang ein Tor, ein Assist und ein Lattentreffer beim 2:0 gegen Hoffenheim. Das Kerngeschäft der Verteidiger bleibt zwar das Verteidigen, doch auch hier überzeugten die beiden Tagessieger. So stand Christensen Toprak objektiv in Sachen Balleroberungen in nichts nach, Rajkovic sorgte mit 14 geklärten Bällen und einer makellosen Kopfballquote für Bestwerte.

Außenverteidigung

Sein erstes Bundesligator überhaupt war das wohl schönste des Spieltags: Konstantinos Stafylidis brachte den FC Augsburg im Spiel gegen Ingolstadt (1:2) mit einem perfekten Distanzschuss in Führung. Damit ist der Grieche der einzige Außenverteidiger des Spieltags, der ein Tor erzielt hat. Stafylidis war aber nicht nur deshalb Augsburgs Bester. Er sammelte Ballkontakte auf Bayern-Niveau, brachte den Ball zehnmal ins Angriffsdrittel, blockte hinten Flanken und gewann sämtliche Kopfbälle. Auch in der SPON11: Schalkes Júnior Caiçara, dem zwei Torvorlagen glückten.

Wo ist mein Lieblingsspieler? Klicken Sie sich durch das Ranking!

Mittelfeld defensiv

Christian Gentner wandert oft auf einem schmalen Grat. Den Mittelfeldspieler vom VfB Stuttgart zieht es häufig vor das gegnerische Tor - selbst dann, wenn er eigentlich die Mitspieler absichern muss. Das geht manchmal schief. Und manchmal gelingen Gentner Spiele wie gegen Eintracht Frankfurt. Der 30-Jährige erzielte das 1:0, bereitete das 3:1 vor. Auch defensiv überzeugte Gentner diesmal, insgesamt gelangen ihm acht Balleroberungen.

Mittelfeld außen

Noch ein Stuttgarter: Auch Filip Kostic wird in die SPON11 berufen. Der Linksaußen suchte gegen Frankfurt immer wieder das Risiko. Das ging häufig schief, resultierte aber auch in sechs Torschussbeteiligungen, darunter ein Tor per Elfmeter. Was weniger auffiel: Die vielen zweiten Bälle, die der 23-Jährige aufsammelte. Insgesamt waren es neun - niemand schaffte auf seiner Position mehr. Dass auch Stuttgarts Gegner zumindest offensiv ein gutes Spiel zeigte, beweisen die Werte von Szablocs Huszti. Der Winterzugang der Eintracht kam ebenfalls auf sieben Torschussbeteiligungen und einen Treffer, war zudem extrem ballsicher im gegnerischen Angriffsdrittel.

Mittelfeld offensiv

Vor der Winterpause war ihm etwas die Luft ausgegangen, nun ist er wieder voll da: Mahmoud Dahoud steht sinnbildlich für das Team von Mönchengladbach. Gegen Werder nahm der 20-Jährige den vertikalen Part der Gladbacher Doppelsechs ein; während Havard Nordtveit absicherte, trug Dahoud die Angriffe bis an den Bremer Strafraum. Mit Erfolg: Fünfmal brachte er den Ball ins Gegnerdrittel, kam darin auf acht Torschussbeteiligungen, darunter ein Assist.

Angriff

Die beste Offensivleistung des Spieltags zeigte Borussia Mönchengladbach. Beim 5:1 gegen Werder gab Gladbach 17 Schüsse ab, neun davon kamen aufs Tor. Mittendrin: Raffael. Der spielstarke Angreifer traf einmal selbst, bereitete ein Tor vor; insgesamt war er an sieben Abschlüssen direkt beteiligt. Zudem beeindruckte der Brasilianer mit seiner Ballsicherheit. Vier gelungene Dribblings und 30 angekommene Pässe bei 33 Versuchen ragen heraus. Raffaels Sturmpartner Lars Stindl hat die SPON11 als Dritter knapp verpasst. Noch etwas besser war Moritz Hartmann vom FC Ingolstadt. 24 Schüsse gab die Offensive um Hartmann ab, kein anderes Team kam an diesem Spieltag häufiger zum Abschluss. Hartmann erzielte das Siegtor, profitierte bei seiner Nominierung aber auch davon, dass die Stürmer an diesem Spieltag grundsätzlich unauffälliger blieben: Nur sechs der insgesamt 23 Treffer wurden von Angreifern erzielt, die Superstars Pierre-Emerick Aubameyang von Dortmund und Robert Lewandowski vom FC Bayern gingen leer aus.


Wo ist mein Lieblingsspieler? Klicken Sie sich durch das Ranking!

Die SPON11

Und das ist die Elf des 20. Spieltags in der taktischen Aufstellung.

Sie wollen wissen, wie wir gerechnet haben? Wie die neuen SPON-Bundesliganoten entstehen? Und warum wir bewusst keine Schulnoten vergeben? Hier finden Sie alle Infos zum SPIX.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Warumauchnicht 08.02.2016
1. Ein witz
Ihr könnt ja auch weiterhin Hertha ignorieren - macht sowieso keinen Sinn diese Übersicht. Wenn in der Defensive nein Berliner auftaucht, obwohl Dortmund zuverdten mal seit gefühlten 12 Monaten kein Tor geschossen har, dem ist nicht helfen. Einfach nur grottig - die Spieler spielen halt beim falschen Verein.
hei-nun 08.02.2016
2. Objektivität
Zitat von WarumauchnichtIhr könnt ja auch weiterhin Hertha ignorieren - macht sowieso keinen Sinn diese Übersicht. Wenn in der Defensive nein Berliner auftaucht, obwohl Dortmund zuverdten mal seit gefühlten 12 Monaten kein Tor geschossen har, dem ist nicht helfen. Einfach nur grottig - die Spieler spielen halt beim falschen Verein.
Schauen Sie sich mal die Spielwertung von Hertha gegen Dortmund an ! Hertha hat 5 Spieler mit gelbem Stern (Durchschnitt !), aber keinen mir grünem Stern (top!) ! Alles klar !? Meine Frage: Wann kommt die "Saison-Elf" der Spieler mit beständig guten und somit besten Werten ?
Mulders04 08.02.2016
3.
Schalke gewinnt 3:0 gegen Wolfsburg. Und wer war der beste Spieler Junior Caicara. Interessant. Hab ich im Stadion anders wahrgenommen. Vielleicht sind die kicker.de Noten doch weiterhin relevanter.
webb90 08.02.2016
4. Hertha halt
Gebe Nummer 1 recht Herthas Leistung wird immer kleingeredet oder ignoriert war schon immer so
adelbertvondiggehose 08.02.2016
5.
Und wieder keiner von der Hertha dabei. Ihr macht Euch ja völlig lächerlich SPON.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.