Bundesliga-Noten Kagawas Kunst, Aubameyangs Ausfall - die Top-Elf des Spieltags

Der Gewinner des Spieltags heißt Borussia Dortmund. Doch die Daten zeigen: Das Gefälle zwischen den BVB-Stars war beim Sieg in Augsburg enorm. Vor allem Pierre-Emerick Aubameyang erlebte einen schlechten Tag.

Shinji Kagawa (M.), Pierre-Emerick Aubameyang (r.)
DPA

Shinji Kagawa (M.), Pierre-Emerick Aubameyang (r.)

Von


Wer das Nordderby zwischen dem Hamburger SV und Werder Bremen verpasst hat, dem ist nicht viel entgangen. 90 Minuten mäßiger Fußball zweier verunsicherter Mannschaften hinterließen viele Zuschauer ratlos. Immerhin, ein paar Torchancen gab es dann doch zu sehen, vor allem für den HSV. Das führt dazu, dass Bremens Jiri Pavlenka das Spieltagsranking der Torhüter anführt. Bereits in der Vorwoche hatte der Keeper mit dem zweiten Platz überzeugt.

Wie hat mein Lieblingsspieler abgeschnitten? Klicken oder wischen Sie sich durch das Ranking.

Seit diesem Wochenende wissen wir: Freiburg kann noch Bundesligaspiele gewinnen. Gegen die TSG Hoffenheim gelang dem SC sein erster Ligasieg in dieser Saison, zu verdanken hatte er das auch einem Verteidiger. Caglar Söyüncü war hinten stark und vorne, er blockte drei Hoffenheimer Torschüsse, was zu einem hohen "Abwehrstärke"-Wert führt, und steuerte einen Treffer zum 3:2-Erfolg bei.

Als Leipzig die Bundesliga aufmischte, war er nicht dabei. Und das, obwohl Lukas Klostermann in der Aufstiegssaison 2015/2016 zu den Stützen bei RB gehört hatte und anschließend mit der DFB-Auswahl Silber bei den Olympischen Spielen in Rio gewann. In seinem ersten Bundesligaspiel verletzte sich der Außenverteidiger schwer, er fehlte dem Klub die gesamte Saison. Nun ist der 21-Jährige gesund und darf mitmischen. Beim 2:1-Erfolg gegen Köln gelang ihm sein Premierentor in Liga eins, zusätzlich überzeugte er mit herausragenden Werten vor dem eigenen Tor. Kein Außenverteidiger war am siebten Spieltag besser.

Das ist eine Rarität: Ein zweiter Freiburg-Profi in der Elf des Tages. Nicolas Höfler hat den Bestwert aller defensiven Mittelfeldspieler erreicht. Das lag vor allem an seinen starken Passwerten. Höfler gelangen 35 seiner 36 Pässe. Das ist gut, der SPIX unterscheidet aber zudem zwischen verschiedenen Spielfeldzonen, in denen die Zuspiele landen. Hier wird der 27-Jährige dafür belohnt, dass er nicht nur Sicherheitspässe versucht hat. Davon zeugt auch die Torvorlage, die ihm gelang.

Muskelbündelriss, Sprunggelenksprobleme, Rückenschmerzen, kaputte Patellasehne, Riss des Syndesmosebandes: Die Liste schwerer Verletzungen, die Franck Ribéry bislang erlitten hat, ist so lang wie finster. Nun ist sie um einen Außenbandriss erweitert worden, der Franzose wird den Bayern monatelang fehlen. Das ist bitter für Ribéry und für die Münchner, denn so sehr diese auch kriseln mögen, der 34-Jährige befand sich in keiner schlechten Form. Gegen Hertha BSC (2:2) genügten ihm 60 Minuten für zwei eigene Abschlüsse und vier Torschussvorlagen, drei davon in der aussichtsreichsten Zone des Feldes. Dann folgte die Verletzung.

Die Schönheit eines Treffers wird zwar vom SPIX nicht bewertet, Shinji Kagawa hat es aber auch so in die Elf des Tages geschafft. Der Dortmunder zauberte den Ball beim 2:1 gegen Augsburg ins Tor und kam zu drei weiteren Abschlüssen, was einen exzellenten "Torgefahr"-Wert zur Folge hat. Punkte erhält Kagawa unter anderem auch für seine defensive Arbeit (sieben eroberte zweite Bälle).

Es war offen, wie schnell es Andriy Yarmolenko gelingen würde, sich auf das Tempo in der Bundesliga einzustellen. Im August kam der 27-Jährige aus Kiew nach Dortmund, nie hatte er bis dahin für einen anderen Profiklub gespielt als für Dynamo. Mittlerweile hat Yarmolenko die Frage nach möglichen Anpassungsschwierigkeiten beantwortet. Und wie. Wenn er spielt, gehört der Offensivspieler stets zu den besten beim BVB. In drei Startelfeinsätzen in der Liga gelangen ihm fünf Scorerpunkte, gegen Augsburg feierte er nun auch seinen ersten Treffer. Außerdem erhält er unter anderem Punkte für einen Assist und drei weitere Torschussbeteiligungen.

Auch Yarmolenkos Offensivpartner Pierre-Emerick Aubameyang spielte beeindruckend. Beeindruckend schlecht. Der Gabuner beschränkte sich auf eine Rolle als Abschlussstürmer, wovon ein einziger Ballgewinn und null Torschussvorlagen zeugen. Das wäre zu verkraften, wenn Aubameyang vor dem Tor überzeugt hätte. Doch auch hier erlebte er enttäuschende 90 Minuten. Auch aufgrund eines verschossenen Elfmeters erreichte der 28-Jährige den geringsten "Torgefahr"-Wert aller am Spieltag eingesetzten Stürmer. Das ergibt den letzten Platz im Stürmer-Ranking.

Und das ist die SPON11 des siebten Spieltags:

Sie wollen wissen, wie wir gerechnet haben? Hier entlang.

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
maxgil 02.10.2017
1. Hatte
Bei Auba den Eindruck, er wolle durch Kunststückchen brillieren: Hackentrick, Übersteiger und dann der Arroganzelfer: hat leider nicht funktioniert, alles schief gegangen. So kommt der nicht zu PSG, Barca oder Real. Wenn der so weiter macht, sollte der auf die Insel verkauf t werden!
xprt007 02.10.2017
2. Widerlicher Typ! ;)
Zitat von maxgilBei Auba den Eindruck, er wolle durch Kunststückchen brillieren: Hackentrick, Übersteiger und dann der Arroganzelfer: hat leider nicht funktioniert, alles schief gegangen. So kommt der nicht zu PSG, Barca oder Real. Wenn der so weiter macht, sollte der auf die Insel verkauf t werden!
Trotz sein unentschuldigbares Benehmen und Unvollkommenheit, hat er komischerweise bisher 8 Tore in 7 Spiele in der Bundesliga geschossen, war Torschützenkönig (2016/17) mit 31 Tore in 32 Spiele (Lewa 30 in 33), davor Vize, denk ich. ... Und soviel ich weiß hat er schon öffentlich erklärt warum er PSG & Real (China auch) abgehackt hat. Das kann man in SportBild, auf Spox oder Sport1 lesen. Und Barca? Wann wollte/sollte er hin?
inge-p.1 02.10.2017
3. Danke SPIX!
Diesmal noch nicht einmal der geniale Thomas Müller im Spiegel-SPIX-Ranking? War er diesmal wirklich so schlecht und bedeutungslos? Auch kein anderer Bayer hat es geschafft. Fällt es jetzt den SPIX-Machern auf, dass sie in München auch nur mit Wasser kochen? Jetzt sieht man (zum Glück), dass andere Bundesligamannschaften auch gute und bedeutende Spieler haben. Danke SPIX.
Oskaraus der Tonne 02.10.2017
4.
Zitat von xprt007Trotz sein unentschuldigbares Benehmen und Unvollkommenheit, hat er komischerweise bisher 8 Tore in 7 Spiele in der Bundesliga geschossen, war Torschützenkönig (2016/17) mit 31 Tore in 32 Spiele (Lewa 30 in 33), davor Vize, denk ich. ... Und soviel ich weiß hat er schon öffentlich erklärt warum er PSG & Real (China auch) abgehackt hat. Das kann man in SportBild, auf Spox oder Sport1 lesen. Und Barca? Wann wollte/sollte er hin?
Einer der fürchterlichsten Selbstdarsteller, der keine Peinlichkeit auslässt, um PR zu erheischen, trifft es wohl eher.
inge-p.1 02.10.2017
5. Ganz meiner Meinung
Zitat von Oskaraus der TonneEiner der fürchterlichsten Selbstdarsteller, der keine Peinlichkeit auslässt, um PR zu erheischen, trifft es wohl eher.
Bestimmt dicht gefolgt von Müller und Lewandowski. Nebenbei: Aubameyang hat sich nie ungefragt in der Presse über seinen Verein ausgelassen. Darum liebe ich diesen "fürchterlichsten Selbstdarsteller, der keine Peinlichkeit auslässt, um PR zu erheischen".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.