Bundesliga-Noten Das ist die Topelf des dritten Spieltags

28 Millionen Euro für einen 22-Jährigen von Mainz 05? Dortmunds Transfer von Abdou Diallo sorgte für Skepsis. Nach drei Spieltagen steht fest: Der Verteidiger liefert. Die Topelf vom Wochenende.

Dortmunds Abdou Diallo (vorne, Mitte) und Teamkollegen
REUTERS

Dortmunds Abdou Diallo (vorne, Mitte) und Teamkollegen

Von und


21 Punkte Vorsprung in der vergangenen Saison, 15 in der davor: Der Bundesliga fehlt ein Bayern-Jäger, der diesen Namen verdient. Trotzdem hoffen die Zuschauer jedes Jahr aufs Neue, dass sich eine Mannschaft finden möge, die über sich hinaus, vielleicht sogar an den Bayern vorbei wächst. Wie naiv.

In dieser Saison ist diese eine Mannschaft zur Abwechslung wieder Borussia Dortmund. Neuer Trainer, spannende Zugänge, das wirkt unverbraucht, spannend - und läuft bislang recht erfolgreich. Nach dem 3:1 gegen Frankfurt steht der BVB hinter den Bayern auf Rang zwei. Auch in der SPON11 ist Dortmund vertreten. Aber dazu später mehr.

Den Abstiegsrängen näher als der Champions League: Die vergangene Saison verlief für Mönchengladbach enttäuschend. Dass der Start in diese Spielzeit (sieben Punkte aus drei Partien) so viel besser gelang, liegt auch am Torhüter der Borussia. Yann Sommer ist ein kompletter Keeper, stark im Mitspielen, noch besser im Toreverhindern. Platz eins im Ranking des dritten Spieltags ist keine Momentaufnahme; schon an den beiden ersten Spieltagen gehörte der 29-Jährige zu den besten Torhütern.

Wie hat mein Lieblingsspieler abgeschnitten? Klicken oder wischen Sie sich durch das Ranking.

Wegen der 28 Millionen Euro, die der BVB für Abdou Diallo an Mainz zahlte, erntete der Klub Skepsis - und Spott. So viel Geld für diesen Spieler? Nach den ersten drei Spieltagen deutet Diallo, 22, an, dass er die Ablöse wert ist. Zum dritten Mal in Folge erreicht er einen überdurchschnittlichen SPIX-Wert, das heißt, er hat besser performt, als es Bundesligaprofis auf seiner Position üblicherweise tun. Gegen die Eintracht lag das unter anderem an seinem Treffer, aber nicht alleine an diesem. Schließlich gelangen auch anderen Verteidigern Tore, in der SPON11 stehen sie trotzdem nicht.

Seinen Platz sicher hat Niklas Süle. Beim 3:1-Erfolg des FC Bayern gegen Leverkusen ließen Süle und seine Teamkollegen kaum gegnerische Chancen zu, sie kassierten nur einen einzigen Abschluss aus dem Strafraum - den Elfmeter, den Wendell zum 0:1 verwandelte. Süle punktete zudem mit starken Passwerten und insgesamt elf Balleroberungen. So stach er Nebenmann Jérôme Boateng aus.

Der nächste Dortmunder ist kein Zugang, sondern ein alter Bekannter: Lukasz Piszczek hat die Hochzeiten unter Jürgen Klopp erlebt, er spielte unter Thomas Tuchel, und auch bei Lucien Favre gehört der Rechtsverteidiger zur Stammelf. Gegen Frankfurt unterliefen dem 33-Jährigen zwar mehrere Fehlpässe, in der Kategorie "Spielaufbau" kommt er entsprechend schlecht weg. Piszczek war allerdings der beste Außenverteidiger in der Kategorie "Balleroberung" und Teil einer Defensive, die kaum Torchancen zuließ.

Auch in der SPON11: Stuttgarts Emiliano Insúa, dessen Leistung zwei Seiten hatte: Zwar ließ die VfB-Abwehr gegen Freiburg (3:3) zahlreiche Chancen zu. Insúa aber war offensiv so stark, dass er dennoch einen herausragenden SPIX-Wert erhält. Dem Argentinier gelangen ein Tor und ein Assist.

Moderne Sechser müssen hohen Ansprüchen gerecht werden. Sie sollen das Spiel machen, pressingresistent sein und gegnerische Angriffe unterbinden. Das ist, als erwartete man von Schokolade, sie helfe beim Abnehmen. Utopisch also. Thiago aber zeigt, dass beides geht: Verteidigen und Angreifen auf Topniveau. Der Bayern-Star ragte auch gegen Leverkusen heraus, er umtänzelte Gegenspieler, eroberte 15 Bälle, strukturierte das eigene Ballbesitzspiel und lieferte eine Torvorlage. Mit großem Abstand ist er der beste Sechser des Spieltags gewesen.

Arjen Robben (ein Treffer gegen Leverkusen) und James (ebenfalls ein Treffer) vom FC Bayern sowie die BVB-Profis Jadon Sancho (eine Torvorlage gegen Frankfurt) und Marius Wolf (ein Treffer) - die vorderen Plätze auf den offensiven Außenpositionen sind im SPIX-Ranking prominent besetzt. Einer überragt diese Spieler aber: Karim Onisiwo von Mainz 05. Der Österreicher blieb beim 2:1-Erfolg gegen Augsburg zwar ohne Treffer und Torvorlage, er überzeugte aber in anderen Kategorien: Onisiwo kreierte zwei Torschüsse - so viel wie kein anderer Außen am dritten Spieltag. Außerdem war der 26-Jährige mit vier gewonnenen Tacklings stark in der Balleroberung.

Corentin Tolisso wird dem FC Bayern in den kommenden Monaten wegen eines Kreuzbandrisses fehlen, den er sich im Spiel gegen Leverkusen zugezogen hat. Wie schmerzhaft der Verlust für den Rekordmeister ist, verdeutlicht Tolissos Leistung beim 3:1-Erfolg der Bayern. Der französische Weltmeister erzielte ein Tor - und war bis zu seiner Auswechslung kurz vor der Pause dafür mitverantwortlich, dass Leverkusen nur einen Torschuss abgab. Einen Platz in der SPON11 verpasst Tolisso jedoch: Jerôme Gondorf vom SC Freiburg war mit seinen zwei Treffern gegen Stuttgart der überragende Spieler auf seiner Position.

Acht Tore in neun Länderspielen 2018: Die DFB-Elf hat vor allem ein Sturmproblem und erzielt in diesem Jahr bisher zu wenige Tore. Das liegt auch an Mario Gómez und Timo Werner, die bei der Weltmeisterschaft in Russland in allen drei Vorrundenspielen zum Einsatz kamen und dort ohne Tor blieben. In der Bundesliga läuft es besser: Der Stuttgarter Gómez und RB-Profi Werner erzielten mit ihren Doppelpacks gegen Freiburg bzw. Hannover ihre ersten Saisontore. Gómez - inzwischen aus der Nationalelf zurückgetreten - erreicht den etwas besseren Wert, da er in der Chancenverwertung effizienter war.

Und das ist die SPON11 des dritten Spieltags, klickbar in fünf verschiedenen taktischen Formationen:

Sie wollen wissen, wie wir gerechnet haben? Wie die SPON-Bundesliganoten entstehen? Und warum wir bewusst keine Schulnoten vergeben? Hier finden Sie alle Infos zum SPIX.

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 17.09.2018
1. Spieltag 3
und dann wird vom Bayern jaeger gesprochen, der BVB hat nur 2 Punkte mehr als platz 3-6. Nach spieltag 10 kann man solche aussagen treffen. Der letzte saison start wurde wohl vergessen?
muellerthomas 17.09.2018
2.
Zitat von Nonvaio01und dann wird vom Bayern jaeger gesprochen, der BVB hat nur 2 Punkte mehr als platz 3-6. Nach spieltag 10 kann man solche aussagen treffen. Der letzte saison start wurde wohl vergessen?
Haben Sie den Artikel wirklich gelesen? "Trotzdem hoffen die Zuschauer jedes Jahr aufs Neue, dass sich eine Mannschaft finden möge, die über sich hinaus, vielleicht sogar an den Bayern vorbei wächst. Wie naiv."
Nonvaio01 17.09.2018
3. und gleich der naechste satz iat dann
Zitat von muellerthomasHaben Sie den Artikel wirklich gelesen? "Trotzdem hoffen die Zuschauer jedes Jahr aufs Neue, dass sich eine Mannschaft finden möge, die über sich hinaus, vielleicht sogar an den Bayern vorbei wächst. Wie naiv."
"In dieser Saison ist diese eine Mannschaft zur Abwechslung wieder Borussia Dortmund." Darauf habe ich mich bezogen. Und das ist typisch SPON Fussball. Jeder normale Fussball fan sieht das anders, da wird erstmal abgewartet. Nach 3 Spieltagen hat die tabelle null aussage kraft.
crnko 17.09.2018
4.
Schön, das in fast jeder Kategorie ein Schalker vor einem Gladbacher steht. Naja, gut das es darum nicht geht!
argonaut-10 17.09.2018
5. Das wird schon
allerdings, wenn man wie Leverkusen mit so einer Einstellung zu den Bayern fährt, dann sieht es mau aus. Wenn es wie jedes Jahr läuft, dass alle anderen Mannschaften von der EInstellung her die Punkte am Anfang der Saison als abgegeben ansehen und erst Ende der Saison, wenn sie die Punkte wirklich brauchen, Bayern angreifen, dann wird es schwer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.