Bundesliganoten im neuen SPIX Die Top-Elf des 1. Spieltags

Neue Saison, neue Spielernoten: Schalkes Thilo Kehrer avanciert zum besten Profi des ersten Spieltags. Außerdem finden sich Bayerns Rekordeinkauf und zwei Mainzer Verlierer in der Top-Elf wieder.

Schalkes Thilo Kehrer (rechts) und Torschütze Yevhen Konoplyanka
AP

Schalkes Thilo Kehrer (rechts) und Torschütze Yevhen Konoplyanka

Von


Neue Saison, neue Spielernoten

Neun Torhüter schafften es am ersten Bundesligaspieltag, ohne Gegentor zu bleiben. Das ist insofern wichtig, weil das klassische Torwartspiel im neuen SPIX höher bewertet wird und ein Zu-null-Spiel für Torhüter besonders wichtig ist. Wer wie Hannovers Philipp Tschauner dann auch noch viele Torchancen des Gegners vereitelt, wird besonders gut bewertet. Beim 1:0-Sieg der 96er in Mainz zeigte Tschauner, der sich mannschaftsintern etwas überraschend gegen Zugang Michael Esser durchsetzen konnte, sechs wichtige Paraden und wusste auch im Spielaufbau zu gefallen. Schlechtester Torhüter des Spieltags war Wolfsburgs Koen Casteels, der gegen Dortmund drei Gegentore kassierte und ansonsten nur zweimal eingriff.

Wie hat mein Lieblingsspieler abgeschnitten? Klicken Sie sich durch das Ranking.

Es war einer der Aufreger des Bundesligastarts: Schalkes entmachteter Kapitän Benedikt Höwedes saß gegen RB Leipzig nur auf der Ersatzbank. Nutznießer war U21-Europameister Thilo Kehrer, der schon in der vergangenen Saison auf viel Einsatzzeit gekommen war. Und der Youngster stellte mit einer nahezu perfekten Leistung unter Beweis, warum Schalkes Trainer Domenico Tedesco in der Dreierkette auf Kehrer setzt. Besonders stark war der 20-Jährige in der Balleroberung, Leipzigs Stürmer konnten sich in Zweikämpfen gegen Kehrer kaum durchsetzen.

Fotostrecke

7  Bilder
Fotostrecke: Unbestechlich: Der neue Spielerindex für die Bundesliga

An seiner Seite im SPIX: Mönchengladbachs Zugang Matthias Ginter und im 5-3-2 oder 3-5-2 als dritter Innenverteidiger Julian Schuster. Der Kapitän des SC Freiburg war beim 0:0 gegen Eintracht Frankfurt defensiv weniger gefordert als Kehrer und Ginter, wusste aber im Spielaufbau zu überzeugen.

Ein Abwehrspieler hat andere Aufgaben als ein Stürmer. Deshalb gewichtet der SPIX sämtliche relevanten Aktionen entsprechend der Position. Wenn ein Abwehrspieler dann aber doch mal ein Tor schießt, was nicht zu seinen vordergründigen Aufgaben gehört, bringt ihm das trotzdem wichtige Pluspunkte ein. Wenn es wie bei Mönchengladbachs Nico Elvedi sogar der entscheidende Treffer zum 1:0-Sieg gegen den 1. FC Köln ist, kann es einen Spieler auch zum besten Außenverteidiger des Spieltags machen. Mit Daniel Brosinski vom FSV Mainz steht zudem ein Mitglied einer Verlierermannschaft in der Elf des Tages, weil er sehr viele Bälle erobern konnte und zudem im Spielaufbau der Mainzer eine wichtige Rolle übernahm.

An guten Tagen dürfte Arturo Vidal häufig ein Kandidat für die Elf des Spieltags sein. Der Chilene vereint wie kaum ein anderer defensiver Mittelfeldspieler in der Bundesliga Abwehrqualitäten mit Torgefahr. Immer wieder taucht er im gegnerischen Strafraum auf, so auch beim 3:1-Sieg des FC Bayern gegen Bayer Leverkusen zum Saisonauftakt. Vidal bereitete das Tor von Corentin Tolisso im Anschluss an einen Eckball vor. In allen anderen Systemen außer im 4-4-2 rutscht ein zweiter defensiver Mittelfeldspieler in die Elf des Tages - und mit Danny Latza hat es ein weiterer Mainzer geschafft.

Bester Außenbahnspieler war Jetro Willems von Eintracht Frankfurt. Viel interessanter sind aber die beiden Profis hinter dem niederländischen Nationalspieler. Denn weder bei Admir Mehmedi noch bei Mathew Leckie war im Vorfeld klar, ob sie überhaupt zur Stammelf ihrer Klubs gehören werden. Leverkusens Mehmedi war schon auf dem Absprung, überzeugte Neutrainer Heiko Herrlich aber mit einer starken Vorbereitung. Nicht nur wegen seines Treffers in München wird der Schweizer auch in den kommenden Wochen viel Spielzeit bekommen. Herthas Zugang Leckie galt als Ergänzungsspieler - auch weil er in Ingolstadt kaum Torgefahr ausstrahlte. Nun traf der Australier gegen Stuttgart sogar doppelt.

Mario Götze ist zurück. Der Offensivspieler von Borussia Dortmund feierte beim 3:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg sein Comeback für den BVB - und glänzte sofort als wichtiger Ideengeber, Vorbereiter und Dribbler. Sieben Monate hatte Götze wegen einer Stoffwechselerkrankung pausiert, nun wird er von Trainer Peter Bosz langsam an die Stammformation herangeführt. Besser als Götze war nur Bayerns Corentin Tolisso, dem gleich sein Premierentreffer gelang.

Bei Tabellenführer Borussia Dortmund gibt es noch keine Neuigkeiten im Fall des suspendierten Ousmane Dembélé. Der Franzose streikt weiter, will unbedingt zum FC Barcelona - und wurde in Wolfsburg von Christian Pulisic so spektakulär ersetzt, dass der BVB auch ohne Dembélé auf eine starke Saison hoffen kann. Der 18-Jährige spielte im neuen 4-3-3 von Trainer Bosz im Dreierangriff auf der rechten Seite und zeigte dabei eine gute Mischung aus Torgefahr und Übersicht für den besser postierten Nebenmann. Ohne eigenen Torerfolg ähnlich stark: Raffael von Borussia Mönchengladbach, der sich vor allem durch seine Dribbelstärke auszeichnete.

Und das sind die Top-Teams des 1. Spieltags, auswählbar in fünf verschiedenen taktischen Aufstellungen:

insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ihawk 21.08.2017
1. Analyse Hype
Wie wäre es damit, einfach nur ein Fußballspiel zu genießen. Der ganze Datensalat mit Schlaumeier Dressing außen herum, ist meiner Meinung nach ziemlich nervtötend.
Klangstof 21.08.2017
2. Ich finde...
...das hier echt spixe...äh spitze! Der SPIX ist fast so kompliziert wie die Relativitätstheorie, aber dafür schon sehr aufschlussreich. Etwas widersprüchlich ist natürlich, dass abgewehrte Torschüsse jetzt mehr gewichtet werden für den Keeper, denn wenn die Vordermannschaft gut verteidigt, dann gibts für den Gegner eben kaum Torschüsse, was ja insgesamt positiv sein sollte, d.h. ja eigentlich, dass die IV und das defensive Zentrum mit der Performance eher mehr Gewicht in der Bewertung bekommen sollten. Auf der anderen Seite ist es wiederum logisch, einen reaktionsschnellen Keeper mit mehr Gewicht zu bewerten, da er viele Torschüsse pariert. Wir drehen uns im Kreis, ich lese jetzt nochmal bei Einstein rein...:)
t.koenig 21.08.2017
3.
Zwei Mainzer in der Topelf? Sorry, 0-1 verloren - kein gutes Spiel - in der zweiten Halbzeit komplett den Faden verloren...
Marsin 21.08.2017
4. 17 Torhüter
Ist es eigentlich Absicht, dass alle außer der Torhüter von RB eine Wertung bekommen haben? Oder wurde da auch kein Bild am Media-Day gemacht wie bei Werner? Dann hätte man aber wenigstens einen geschwärzten Peter Gulasci auflisten können.
fusselsieb 21.08.2017
5. Als Gladbach Fan
Da sind mir zwei Gladbacher aufgefallen, die recht viele Fehler gemacht haben: Wendt und Zakaria Wendt hat zwei mal durch technische Fehler den Ball über die Außenlinie wandern lassen. Zudem hat er mehrmals den Angreifer flanken lassen (wie schon im Pokalspiel) oder der Angreifer war sogar alleine auf weiter Flur. Zakaria hat mehrmals den Ball zulange gehalten statt abzuspielen. Solche Fehler scheinen gar nicht in die Bewertung einzufließen, oder? Werden da nur die Anzahl guter Aktionen gezählt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.