Nürnberg nach Hecking-Abgang: Trainersuche unterm Tannenbaum

Genau vor drei Jahren kam Dieter Hecking nach Nürnberg, nun verlässt er den Club Richtung Wolfsburg. Der Abgang des Trainers kommt überraschend, entsprechend enttäuscht ist Manager Martin Bader.

Nürnberger Profis: Künftig ohne Trainer Dieter Hecking Zur Großansicht
Getty Images

Nürnberger Profis: Künftig ohne Trainer Dieter Hecking

Hamburg - In Nürnberg lässt es sich aushalten, keine Frage. Doch wer im Profifußball dauerhaft international spielen will, sollte sich einen anderen Club suchen. So erscheint der Abgang von Trainer Dieter Hecking zum finanzstarken VfL Wolfsburg durchaus nachvollziehbar. Nicht aber für Martin Bader, Nürnbergs Sport-Vorstand: "Ich kann keine Beweggründe nachvollziehen, wenn man vom 1. FC Nürnberg weggeht."

Am 22. Dezember 2009 hatte der Bundesligist Hecking als Nachfolger von Michael Oenning verpflichtet. Genau drei Jahre später verlässt der Fußballlehrer den Club wieder - und hinterlässt frustrierte Kollegen. "Ich bin enttäuscht, dass er nicht dafür zu gewinnen war, zumindest bis zum Saisonende beim Club zu bleiben", so Bader.

Er hatte in den vergangenen Jahren gemeinsam mit Hecking erstaunliche Erfolge gefeiert. So wurde der Club, im Bundesliga-Vergleich mit eher unterdurchschnittlichen finanziellen Mitteln ausgestattet, in der Saison 2010/2011 überraschend Sechster. In der vergangenen Spielzeit belegte das Team einen starken zehnten Rang. Und auch in diesem Jahr ist das Team auf Kurs Klassenerhalt.

Dabei schafften es Hecking und Bader stets, ein schlagkräftiges Team zusammenzustellen - obwohl immer wieder Leistungsträger verkauft werden mussten. So verließen den Club in den vergangenen Jahren unter anderem Philipp Wollscheid (7 Millionen Euro Ablöse), Ilkay Gündogan (5,5) und Dennis Diekmeier (2,2). Zudem konnten Leihspieler wie Julian Schieber oder Mehmet Ekici nicht gehalten werden.

Nun muss Nürnberg möglichst rasch einen Nachfolger für Hecking finden. "Wir werden uns über die Weihnachtstage in Ruhe Gedanken machen", sagte Bader. Ziel müsse es sein, den neuen Trainer rechtzeitig zum Trainingsauftakt nach der Winterpause am 3. Januar präsentieren zu können. "Natürlich wollen wir mit einem neuen Trainer in die Vorbereitung gehen." Als ein Kandidat gilt der derzeitige U23-Trainer Michael Wiesinger.

leh/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hecking war in Nürnberg sehr beliebt
mundi 22.12.2012
Zitat von sysopGetty ImagesGenau vor drei Jahren kam Dieter Hecking nach Nürnberg, nun verlässt er den Club Richtung Wolfsburg. Der Abgang des Trainers kommt überraschend, entsprechend enttäuscht ist Manager Martin Bader. http://www.spiegel.de/sport/fussball/bundesliga-nuernberg-sucht-nachfolger-fuer-dieter-hecking-a-874500.html
Hecking war in Nürnberg sehr beliebt. Er fühlte sich hier wohl, obwohl er fern von seiner Familie arbeiten musste. Ich vermute auch, dass der finanzielle Anreiz für den früheren Polizisten wohl zu verlockend war. Die Clubfans wünschen ihm viel erfolg (außer in Spielen gegen den 1. FCN)
2. Bei aller verständlichen...
kone 22.12.2012
Zitat von mundiHecking war in Nürnberg sehr beliebt. Er fühlte sich hier wohl, obwohl er fern von seiner Familie arbeiten musste. Ich vermute auch, dass der finanzielle Anreiz für den früheren Polizisten wohl zu verlockend war. Die Clubfans wünschen ihm viel erfolg (außer in Spielen gegen den 1. FCN)
Trauer. Hecking hat sich die Berufung zu einem finanzstarken Verein in den letzten Jahren redlich verdient! Womöglich passt er auch besser zum VfL als Schuster ...?! Daß Wolfsburg ihn offenbar mit Macht herauskauft, spricht aber eher gegen VW als gegen Hecking!
3. Keine Vertragstreue!
Dresdner02 22.12.2012
Bei Herrn Hecking scheint es ja nicht vorzukommen, dass er mal seine Verträge erfüllt! War bei seinem Weggang von Aachen nach Hannover so, dort ist dann später zurückgetreten. Nicht gerade ein vorbildliches Verhalten, dass er den Pußballprofis vorlebt. Warum sollten diese sich dann noch an Verträge halten! Ein absolut illoyales Verhalten! Die Transferperiode sollte auch Trainer und Sportdirektoren gelten, so wird Nürnberg, dass evtl. doch noch mit Hoffenheim und Wolfsburg um den Relegationsplatz kämpfen muss, geschwächt! Ich hoffe, er hat bei Wolfsburg keinen Erfolg und wird entlassen, dann wird sich jeder Verein gut überlegen, einen Trainer, dem Verträge nichts Wert sind, einzustellen.
4. Trainer Nürnberg/Wolfsburg
f.b. 22.12.2012
Da sieht man es doch wieder: diese ganzen Trainer sind nichts als hochbezahlte Nutten, wer mehr Geld bietet, mit dem gehen sie ins Bett
5. ...
burton_ 22.12.2012
Loddar, übernehmen Sie!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare