Deutliche Heimniederlage Düsseldorfs Siegesserie endet nach Leipziger Blitzstart

Vier Spiele hatte Fortuna Düsseldorf in Folge gewonnen. Gegen Leipzig endete diese Serie. Das war bereits nach einer guten Viertelstunde klar.

Michael Rensing (unten)
SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX

Michael Rensing (unten)


Fortuna Düsseldorf hat sein Heimspiel gegen RB Leipzig 0:4 verloren und damit den fünften Bundesligasieg in Folge deutlich verpasst. Yussuf Poulsen (2. Minute, 16.) und Ibrahima Konaté (9.) hatten die Partie bereits nach 16 Minuten mit drei Treffern für die Gäste vorentschieden. Konrad Laimer erhöhte in der 68. Minute auf 4:0. Leipzig rückt durch den Sieg in Düsseldorf auf Tabellenplatz vier vor.

An der frühen Führung für Leipzig war Düsseldorfs Torwart Michael Rensing nicht ganz unschuldig. In der zweiten Minute ließ er den Ball nach einer Ecke fallen. Poulsen kam nach Gestocher im Strafraum zum Schuss und traf zur Führung. Es war das früheste Gegentor für Fortuna seit 22 Jahren.

Im Abstand von jeweils sieben Minuten fielen anschließend die Treffer Nummer zwei und drei. Erst zeigte Innenverteidiger Konaté (9.) ein starkes Dribbling und schob den Ball in die lange Ecke, dann legte Poulsen (16.) mit einem Linksschuss nach - Doppelpack für den Dänen. Das vierte Tor der Leipziger (68.) fiel nach einem erneuten Torwartfehler von Rensing. Er ließ einen Distanzschuss von Marcel Sabitzer vor die Füße von Laimer prallen, der seinen ersten Bundesliga-Treffer erzielte.

Während Leipzig in der Tabelle wieder an Eintracht Frankfurt vorbeizieht , die durch das Unentschieden in Bremen auf den vierten Platz vorgerückt waren, hat die Niederlage für die Fortuna keine Auswirkungen auf den Tabellenplatz. Alle Verfolger des Tabellen-14. konnten im Abstiegskampf nicht punkten.

Fortuna Düsseldorf - RB Leipzig 0:4 (0:3)
0:1 Poulsen (2.)
0:2 Konaté (9.)
0:3 Poulsen (16.)
0:4 Laimer (68.)
Düsseldorf: Rensing - Zimmermann, Ayhan, Kaminski, Gießelmann - Morales - Raman (46. Duksch), Stöger, Fink (63. Hennings), Usami - Lukebakio (77. Barkok)
Leipzig: Gulácsi - Klostermann, Konaté, Orban, Halstenberg - Sabitzer (85. Cunha), Adams, Deme, Laimer - Werner (84. Augustin), Poulsen
Schiedsrichter: Robert Hartmann
Zuschauer: 34.394
Gelbe Karten: Ducksch (1)

mrk



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bcpt8 27.01.2019
1.
Klar war nicht zu erwarten, dass die Fortunen nach der ohnehin überraschenden Siegesserie zuletzt nun unaufhaltsam Richtung CL-Plätze himmelstürmen würden. Auch mal ein 0:3-Rückstand schon in der Anfangsphase bietet da selbst vor Heimkulisse das geringere Überraschungsmoment bei einem Aufsteiger mit vergleichsweise sehr begrenzten Resourcen. Zumal gegen einen CL-ambitionierten Kontrahenten, der heute zumindest während besagter Blitzstartphase seine Stärken nahezu optimal ausspielte, inkl. Innenverteidiger mit Lust und Zug beim Offensivwirbel. Die "Bullen" hatten ihr Powerplay in der ersten Hälfte, die Funkel-Truppe u. a. mit gefährlichen Lukebakio- und Duksch-Distanzschüssen das ihre gleich zu Beginn der zweiten gegen nun etwas nachlässigere Leipziger. Bei denen vor allem der offenbar gerne schienbein- und wadenblanke Sabitzer den inzwischen sparsameren RB-Vorstößen seinen Stempel aufdrückte. Trotz der heutigen Packung scheint Düsseldorf i. Vgl. etwa zu Hannover und Nürnberg derzeit besser gerüstet für den Klassenerhalt als noch zu Saisonbeginn prognostiziert.
ex_it 27.01.2019
2. Erstaunliche Statistik
13 der letzten 10 Tore wurden durch Poulsen und Werner erzielt?
hansa54 27.01.2019
3. Wer
beim 4:0 von einem Torwartfehler schwafelt, sollte über Curling schreiben!
menton 28.01.2019
4. Towartfehler
zugegeben: bei dem vierten Treffer von einem Torwartfehler zu sprechen ist schon etwas hart... Aber es fällt bei Rensing einfach auf, dass er bemerkenswert oft nach vorne abprallen lässt. Für mich wirkt er damit ein bischen wie die Feuerwehrleute, die das Feuer selbst legen, um ihr Können zu beweisen und den Helden zu spielen. Er hat eigentlich gute Reflexe, bringt sich aber oft selbst in die Situation, diese beweisen zum üssen.
meresi 28.01.2019
5. Nur Mut Düsseldorf
Ihr schafft den Klassenerhalt, dürft den Glauben an euch selbst nicht aufgeben. Die Niederlage gegen Leipzisch kann man verdauen, das ist kein Beinbruch. Bei Hoffenheim ein Unentschieden versuchen und die Stuttgarter zu Hause panieren, die Nürnberger natürlich auch. Leverkusen ist natürlich schwer, aber wer gegen den Stern des Südesn ein Unentschieden spielt sollte es auch dort schaffen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.