Unentschieden in Leipzig Dortmund verpasst Sprung auf Platz zwei 

Viermal lag der Ball im Tor - am Ende stand es aber nur 1:1. Die Leipziger Abseitsfalle hat Borussia Dortmund mehrfach geärgert, einmal hatte der BVB aber Glück.

REUTERS

RB Leipzig hat seine Negativserie zumindest ein Stück weit gestoppt und nach zwei Bundesliga-Niederlagen in Folge gegen Borussia Dortmund 1:1 (1:1) gespielt. Bei Minusgraden im Leipziger Stadion erzielten Jean-Kévin Augustin (29. Minute) und Marco Reus (38.) die Tore. Dortmund scheiterte mehrfach an der Abseitsfalle.

In der Tabelle hilft das Unentschieden allerdings keinem der beiden Teams weiter: Dortmund ist nach dem Schalker 1:0-Sieg gegen Hertha nur noch Dritter, Leipzig hat im Kampf um einen Champions-League-Platz ebenfalls Boden auf die siegreichen Frankfurter und Leverkusener verloren.

Beide Mannschaften konzentrierten sich in der ersten Hälfte auf ihre Stärke: Offensivfußball. Der Ball wurde vorwiegend schnell in die Spitze gespielt und beide Abwehrreihen hatten Probleme mit den flinken Angreifern der Gegenseite. Die beiden Torhüter Roman Bürki (9.) und Péter Gulácsi (10.) verhinderten mit ihren Paraden aber jeweils einen frühen Rückstand. Erst nach einer halben Stunde fiel der erste reguläre Treffer des Spiels: Der BVB verlor nach eigenem Einwurf den Ball und Augustin verwandelte das Zuspiel von Naby Keïta zum 1:0.

Der BVB war zuvor mehrfach an der Leipziger Abseitsfalle verzweifelt: Zweimal lag der Ball im gegnerischen Tor, aber beide Male wurde der Treffer zu Recht wegen Abseits nicht anerkannt. Erst beim dritten Versuch blieb die Fahne unten und Reus erzielte den Ausgleich. Aber auch dieser Treffer hätte nicht zählen dürfen: Beim Pass von Mahmoud Dahoud stand Reus mit einem Fuß im Abseits. Es blieb das gesamte Spiel über ein gewohntes Bild: Insgesamt lief der BVB achtmal ins Abseits.

RB Leipzig - Borussia Dortmund 1:1 (1:1)
1:0 Augustin (29.)
1:1 Reus (38.)
Leipzig: Gulasci - Laimer, Orban, Upamecano, Klostermann - Kampl (66. Ilsanker), Keita - Sabitzer, Forsberg (61. Bruma) - Werner, Augustin (75. Poulsen)
Dortmund: Bürki - Piszczek, Akanji, Toprak, Schmelzer - Weigl, Dahoud - Reus (88. Pulisic), Götze (78. Philipp), Schürrle, Batshuayi
Gelbe Karten: - / Weigl, Dahoud, Batshuayi, Piszczek
Schiedsrichter: Brych
Zuschauer: 42.558

ehh



insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gibmichdiekirsche 03.03.2018
1.
Starkes Bundesligaspiel von beiden Seiten. Leider war es knappp rechtens, die beiden BVB-Tore in HZ 1 nicht zu geben. Gefreut hat mich insgesamt, dass der BVB einen deutlichen Aufwärtstrend verspüren lässt und über weite Strecken einen Offensivfussball spielte, der so unter Stöger bislang noch nicht zu sehen war. Gefallen hat mir die Doppel-Sechs/Acht mit Weigl und Dahoud und dass die Offensiven sich immer besser untereinander zu verstehen scheinen. Früheres und kontinuierlicheres Pressen wird kommen, wenn die Akteure wieder voller im Saft stehen. Akanji mit Toprak in der Abwehr fand ich ingesamt ok. Sokratis mit Akanji wäre vom Sessel aus meine erste Wahl, und Zagadou würde ich auch gern mal wieder als IV sehen, aber lasst das mal den Peter machen, der Peter macht das gut (und hat noch kein Ligaspiel mit dem BVB verloren). Kompliment aber auch an die Leipziger, die sich ebenfalls auf ihre Stärken zurück besonnen haben und beherzt nach vorne spielten. Hat mir Spass gemacht. Und die Punkte, naja, gegen einen Dreier des BVB hätte ich natürlich nix einzuwenden gehabt, aber das Remis ist leistungsgerecht, und beide Seiten können damit leben. Wobei der eine Punkt den Borussen derzeit wohl ein Fitzelchen mehr hilft als dem Gegner.
diorder 03.03.2018
2. Der BVB war auf Platz 2
Also wieder mal eine unzutreffende Schlagzeile, um Aufmerksamkeit zu erregen und den BVB runterzuschreiben .
sebas14 03.03.2018
3. Abseitstor
Die Schiedsrichter haben mal wieder Angst vor dem BVB, klares Abseitstor von Reus! So macht das keinen Spaß! Zudem war der BVB nach 60 Minuten körperlich am Ende, bei dem überalterten Kader auch kein Wunder, zudem ist die Trainerfrage noch nicht geklärt, der Superstürmer geht nach diesem Sommer auch und der Umbruch ist auch noch nicht eingeleitet!
Oskaraus der Tonne 03.03.2018
4. Systemrelevanz
Wieder schön, wie in anderen Spielen Tore per Videobeweis überprüft werden, ein klares Abseitstor des BVB aber nicht. Da wird wieder auf Gedeih und Verderb versucht, die KGaA in die Championsleague zu pushen (vgl letzte Saison das Rückspiel gegen Hoffenheim).
immerfroh 03.03.2018
5.
Zitat von sebas14Die Schiedsrichter haben mal wieder Angst vor dem BVB, klares Abseitstor von Reus! So macht das keinen Spaß! Zudem war der BVB nach 60 Minuten körperlich am Ende, bei dem überalterten Kader auch kein Wunder, zudem ist die Trainerfrage noch nicht geklärt, der Superstürmer geht nach diesem Sommer auch und der Umbruch ist auch noch nicht eingeleitet!
Da kann man nur mit dem Kopf schütteln, was boshafte Abneigung für Kommentare produziert . Das klingt bei Ihnen wie ein Versuch einer billigen Kopie eines anderen Foristen . Eine eventuell handbreite Abseitsposition als klares Abseits zu bezeichnen, ist schon ei starkes Stück . Meine schwarzgelbe Brille hat in diesem Spiel durchaus Siegchancen gesehen . Was fehlt, ist die letzte Überzeugung und Durchschlagskraft im Strafraum und beim Torabschluss. Trotz der deutlichen Steigerung zu den letzten Spielen glaube ich nicht an einen Verbleib von Stöger. Eine echte Spielentwicklung kann ich nicht brobachten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.