Fußball-Bundesliga Lewandowski führt BVB zum Sieg, Schalke holt auf

Versöhnlicher Wochenabschluss für Borussia Dortmund. Der BVB gewann vor allem dank Robert Lewandowski gegen Hannover. Der FC Schalke siegte ebenfalls souverän in Wolfsburg, Klaas-Jan Huntelaar beendete seine Torflaute. Augsburg feierte einen wichtigen Erfolg im Abstiegskampf.

DPA

Hamburg - Bis Samstag, 17:19 Uhr, war es keine gute Woche für Borussia Dortmund. Gegen Gladbach hatte der BVB in der Liga nur ein zähes Remis geholt, im Pokal war der Titelverteidiger gegen hoch überlegene Bayern ausgeschieden. Gut, dass Robert Lewandowski am 24. Spieltag wieder spielen dufte - und Hannover 96 keinen Dante in der Abwehr hatte.

Torjäger Lewandowski schoss zwei Tore (8. Minute/21.) beim BVB-Sieg, Julian Schieber sorgte für den 3:1 (2:1)-Endstand. Hannovers Mohammed Abdellaoue (40.) erzielte den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer. Mit dem Erfolg festigte Dortmund Rang zwei in der Tabelle, 96 rutschte auf Rang neun ab.

Am Freitag war die Rot-Sperre des Torjägers vom DFB-Sportgericht auf zwei Spiele reduziert worden, damit durfte der Pole gegen Hannover wieder auflaufen. Bei Dortmund saßen Mario Götze, Sven Bender und Lukasz Piszczek zunächst nur auf der Bank. Sie wurden offenbar für das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Schachtjor Donezk am Dienstag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) geschont. Für sie rückten Jakub Blaszczykowski, Sebastian Kehl und Julian Schieber in die Startelf.

Lewandowski, der im Pokal durch Bayerns Innenverteidiger Dante abgemeldet worden war, genoss gegen die 96-Abwehr deutlich mehr Freiheiten. Beide Treffer wurden über die rechte Seite eingeleitet, Lewandowski musste im Zentrum jeweils nur noch verwerten. Kurz vor der Pause kam Hannover etwas glücklich zum Anschlusstreffer. Felipe Santana köpfte unbedrängt Richtung eigenes Tor, BVB-Keeper Roman Weidenfeller konnte den Ball zwar noch an die Latte lenken, doch Hannovers Abdellaoue staubte ab (40.).

In der zweiten Hälfte hätten die überlegenden Gastgeber früh für die Vorentscheidung sorgen können, doch die Borussia ging zu fahrlässig mit ihren Möglichkeiten um. In der 72. Minute traf der viel kritisierte Schieber mit seinem ersten Saisontor zum 3:1.

VfL Wolfsburg - Schalke 04 1:4 (0:1)

Eine Woche vor dem Derby gegen Dortmund hat Schalke einen wichtigen Auswärtssieg gefeiert. In Wolfsburg siegten die Königsblauen 2:1 und kletterten damit auf Rang fünf. Julian Draxler (33.) hatte die Gäste im ersten Durchgang in Führung geschossen. In der 50. Minute glich der VfL durch Ivica Olic aus, der nach einer verunglückten Parade von Timo Hildebrand aus wenigen Zentimetern über die Linie köpfen durfte. Doch die Gäste schlugen noch einmal zurück - und zwar so richtig. Draxler (63.) mit seinem zweiten Treffer, Jefferson Farfán (79.) nach Vorarbeit von Draxler und Klaas-Jan Huntelaar (87.) sicherten den deutlichen Sieg.

Hamburger SV - Greuther Fürth 1:1 (1:1)

Der HSV ist zu Hause gegen Schlusslicht Fürth nur zu einem 1:1 gekommen und damit vorerst aus den Europa-League-Plätzen gerutscht. Nikola Djurdjic (14.) hatte die Gäste früh in Führung gebracht, Maximilian Beister nur sieben Minuten später für die Hamburger ausgeglichen. In der zweiten Hälfte vergab der HSV mehrere gute Möglichkeiten, die besten davon Rafael van der Vaart (50.) und Marcus Berg (84.), die freistehend vor Fürths Torwart Wolfsburg Hesl vergaben.

Werder Bremen - FC Augsburg 0:1 (0:1)

Augsburg hat den Heimerfolg gegen Hoffenheim vom vergangenen Wochenende mit einem Auswärtssieg in Bremen veredelt. So liegt der FC mit nun 21 Punkten schon fünf Zähler vor der TSG, die am Sonntag (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) den FC Bayern empfängt. In einer äußerst mäßigen Partie nutze Tobias Werner in der 29. Minute die erste Chance der Gäste zum Siegtreffer.

1. FC Nürnberg - SC Freiburg 1:1 (1:0)

In seinem 100. Spiel für Nürnberg hat Timmy Simons zwar getroffen, wirklich Grund zur Freude hatte der Kapitän aber nicht. Simons erzielte per Elfmeter in der 33. Minute die Führung gegen Freiburg. Dabei war dem Strafstoß eine kuriose Situation vorausgegangen. Jan Rosenthal köpfte seinem Mitspieler Cedrick Makiadi den Ball von hinten an den Arm, ohne dass Maikadi ihn sehen konnte. Schiedsrichter Felix Zwayer entschied dennoch auf Elfmeter. Die Gäste gaben nicht auf und wurden spät belohnt. Nürnberg-Keeper Raphael Schäfer konnte einen Schuss von Julian Schuster nur abklatschen lassen, Jonathan Schmid (83.) staubte zum Ausgleich ab.

max/leh

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hinzkunz001 02.03.2013
1. na da wird dann
doch wieder rumgemeckert wie der BVB doch bevorzugt wird, womit ich uebereinstimme, erst bekommt der BVB eine Lizens wo andere Vereine schon lange keine mehr bekommen haben, und nach versuchter Koerperverletztung gibt es nur 2 spiele sprerre. Egal man haette Hannover wohl auch so geschlagen. Freue mich das Bremen langsam weiter richtung 2 Liga verschwindet, der Verein ist doch echt nicht erst Liga Tauglich.....Lieber Augsburg als Bremen,
partyduler 02.03.2013
2.
Zitat von hinzkunz001doch wieder rumgemeckert wie der BVB doch bevorzugt wird, womit ich uebereinstimme, erst bekommt der BVB eine Lizens wo andere Vereine schon lange keine mehr bekommen haben, und nach versuchter Koerperverletztung gibt es nur 2 spiele sprerre. Egal man haette Hannover wohl auch so geschlagen. Freue mich das Bremen langsam weiter richtung 2 Liga verschwindet, der Verein ist doch echt nicht erst Liga Tauglich.....Lieber Augsburg als Bremen,
Da der Hamburger Spieler für Lewandowski ausgesagt hat, dass das Foul nicht so schlimm war, ändert das so einiges, aber hauptsache mal Verschwörungstheorien aufgestellt.
hattrick73 02.03.2013
3. optional
Ach hinzkunz001, abgerechnet wird am Schluss und dann will ich dein Gesicht sehen, wenn Werder drinbleibt. Deine sämtlichen Kommentare hier....einfach nur peinlich. Jeder disqualifiziert sich selbst , nicht wahr ? Zum Spiel- Werder war heute blind und Augsburg hat verdient gewonnen.
spiegelreflexion 03.03.2013
4.
Zitat von partydulerDa der Hamburger Spieler für Lewandowski ausgesagt hat, dass das Foul nicht so schlimm war, ändert das so einiges, aber hauptsache mal Verschwörungstheorien aufgestellt.
Es ist für Dich bestimmt auch VT, aber ich frage mich, ob Skjelbreds Aussage nicht anders ausgefallen wäre, als der Schmerz noch frisch war und nicht überdeckt durch das 1:5 gegen Hannover (!).
schalkefan 04.03.2013
5. Derby
Mal sehen ob die Schalker Buben seit Herbst letzten Jahres nur deshalb so schwächelten, weil sie sich mental schon auf das nächste Derby am kommenden WE vorbereitet haben. Ob mit oder ohne Jones, ob Stamm- oder Ersatzspieler. Ich erwarte, dass alle bis zum Umfallen kämpfen und das beste geben was sie haben. Damit können sie vieles wieder gut machen, was sie sich selbst eingebrockt haben. Glück auf!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.