Sieg gegen Hoffenheim Freiburg gelingt erster Saisonerfolg

Aufatmen im Breisgau: Der SC Freiburg hat beim Sieg gegen müde Hoffenheimer einen Rückstand gedreht. Drei Treffer fielen innerhalb von vier Minuten.

Getty Images

Der SC Freiburg hat am siebten Spieltag erstmals in dieser Bundesligasaison gewonnen. Dank Toren von Florian Niederlechner (15. Minute), Caglar Söyüncü (18.) und Pascal Stenzel (87.) setzte sich der SC 3:2 (2:1) im Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim durch. Robin Hack erzielte die zwischenzeitliche Führung (14.) für den Bundesligavierten der Vorsaison, der sich mit 14 Punkten in der Spitzengruppe der Tabelle hält. SC-Kapitän Julian Schuster unterlief ein Eigentor (90.+2) zum Endstand. Freiburg klettert dennoch auf Platz 15.

Angesichts von sechs Spielen in den vergangenen drei Wochen hatten TSG-Coach Julian Nagelsmann personell rotiert und im Vergleich zur Europapokalniederlage in Ludogorez Benjamin Hübner, Dennis Geiger, Sandro Wagner und Robin Hack neu in die Startelf beordert.

Das 19 Jahre alte Sturmtalent Hack agierte von Beginn an auffällig: Bei seiner ersten Aktion nach 55 Sekunden wurde ihm im entscheidenden Moment noch der Ball vom Fuß gespitzelt. Nach einem Zuspiel von Wagner in den Lauf behielt Hack dann die Nerven und erzielte sein Premierentor in der Bundesliga. Die Antwort des Sport-Club ließ jedoch nicht lange auf sich warten: 16 Sekunden nach dem Wiederbeginn ließ Freiburgs Niederlechner am langen Pfosten einen Gegenspieler aussteigen und schloss anschließend flach ins kurze Eck ab.

Auch in der Folge liefen die Gastgeber mehr und setzten die TSG mit hohem Pressing unter Druck. Die 2:1-Führung durch Söyüncü war die Folge. Aus kurzer Distanz köpfte der türkische Nationalspieler eine Eckballverlängerung ins Tor von TSG-Keeper Oliver Baumann. In der zweiten Hälfte trat Hoffenheim dominanter auf. Die erste Saisonniederlage konnte die Elf jedoch nicht mehr verhindern. Der eingewechselte Philipp Ochs (54.), Pavel Kaderábek (67.) und Andrej Kramaric (83.) vergaben allesamt aus der Distanz die aussichtsreichsten Ausgleichschancen für die TSG. Auf Seiten des SC kam Julian Schuster zunächst mit einem direkten Eckball (57.), der am Pfosten landete, einem dritten Freiburger Treffer am nächsten. Einen Konter vollendete Stenzel schließlich zum verdienten 3:1, ehe auf der Gegenseite Freiburgs Schuster mit einem Eigentor den 3:2-Endstand besorgte.

SC Freiburg - 1899 Hoffenheim 3:2 (2:1)
0:1 Hack (14.)
1:1 Niederlechner (15.)
2:1 Söyüncü (18.)
3:1 Stenzel (88.)
3:2 Schuster (ET, 90.+2)
Freiburg: Schwolow - Lienhart, Schuster, Söyüncü - Stenzel, Höfler, Frantz (69. Petersen), Günter - Terrazzino (52. Ravet), Niederlechner (84. Kath) - Haberer.
Hoffenheim: Baumann - Nordtveit, Vogt, Hübner - Kaderábek, Rupp (46. Grillitsch), Geiger, Hack (42. Ochs), Zuber (65. Schulz) - Wagner, Kramaric.
Schiedsrichter: Siebert (Berlin)
Gelbe Karten: Stenzel, Haberer - Wagner, Hübner, Geiger
Zuschauer: 24.000

lst



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
TscheffichheißeTscheff 01.10.2017
1. Klasse Freiburg!
Und es war außerdem ein packendes Spiel. Dazu kommt, wichtige Punkte vor der Fahrt nach München.
klaus-ehren 01.10.2017
2. Was wäre die Bundesliga ohne Freiburg?
Seit Jahren beeindruckt der SC mit seiner Bundesligakonstanz. Da werden regelmäßig die (vermeintlich) guten Spieler weggekauft und der Verein schafft es, mit der gleichen Regelmäßigkeit, dies immer wieder auszugleichen. Man kann nur ahnen was für eine Arbeit dahinter steckt. Ich hoffe (als Fan einer anderen Mannschaft) sehr, dass es wieder gelingt. Respekt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.