Schalkes Minimalisten in der Analyse Reicht das für die Champions League?

Meist unspektakulärer Fußball, oft maximaler Ertrag: So lief es auch beim Schalker Sieg in Mainz. Trainer Tedesco hat seinem Team ein Konzept verpasst, das in der Bundesliga für Platz zwei genügt.

Spieler des FC Schalke 04 nach dem Sieg in Mainz
Getty Images

Spieler des FC Schalke 04 nach dem Sieg in Mainz

Von und Michel Massing


Es herrschte großer Ärger bei den Spielern des FSV Mainz 05 nach der 0:1-Heimniederlage gegen den FC Schalke 04. Sie hatten mehr Ballbesitz, mehr Torchancen, und dennoch keine Punkte. Damit hat das Team den Sprung auf die Nicht-Abstiegsplätze in der Bundesliga verpasst, Mainz steht weiter auf dem 16. Platz.

S04 war in der Freitagspartie am 26. Spieltag einfach konsequenter: Mit ihrem einzigen Torschuss in der zweiten Hälfte konnten die Gäste die Partie für sich entscheiden. Der Lohn ist der zweite Platz in der Bundesliga, die Qualifikation für die Champions League rückt näher.

Ob Schalke tatsächlich stark genug für die Königsklasse ist, wird erst die kommende Saison zeigen. Dann wird Schalke auf Teams wie Napoli, Manchester United oder Atlético Madrid treffen. Fakt ist: Für eine Top-Position in der Bundesliga reicht der nüchterne Fußball der Königsblauen. Die grafische Analyse zeigt, mit welchen immer wiederkehrenden Mitteln es Domenico Tedescos Mannschaft auch gegen Mainz gelungen ist, ohne berauschenden Fußball den vierten Sieg in Serie zu feiern.



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.