Sieg gegen HSV Schalke springt auf Platz zwei

Der FC Schalke pirscht sich weiter nach oben. Dank zweier Stürmertore haben die Königsblauen auch gegen den HSV gewonnen. Damit ist S04 nun seit sechs Ligaspielen ungeschlagen.

AP

Schalke 04 ist in der Bundesliga-Tabelle dank eines 2:0 (1:0)-Erfolgs über den Hamburger SV auf Platz zwei vorgerückt. Beim vierten Heimsieg in der laufenden Spielzeit trafen Franco di Santo per Strafstoß (17. Minute) und Guido Burgstaller (78.) für das Team von Trainer Domenico Tedesco. Seit Ende September ist S04 nun ungeschlagen und holte 14 von 18 möglichen Punkten. Der HSV bleibt mit zehn Punkten 14. vor Freiburg (acht Punkte) auf dem Relegationsrang.

"Das ist ein toller Moment für die ganze Mannschaft, wir haben die letzten Wochen sehr hart gearbeitet. Wir schauen aber weiter von Spiel zu Spiel", sagte Schalkes Max Meyer nach Spielende bei Sky.

In der ersten Hälfte war Schalke zwingender im Spiel nach vorne. Der 19 Jahre alte US-Nationalspieler Weston McKennie, der den verletzten Leon Goretzka im Mittelfeld ersetzte, köpfte eine Hereingabe von Jewhen Konopljanka gegen die Laufrichtung von Christian Mathenia im HSV-Tor - aber auch knapp neben den Pfosten (4.). Ein abgefälschter Fernschuss von Konopljanka verfehlte anschließend ebenso sein Ziel (25.). Nach einem Rempler von Gideon Jung am Ukrainer im Hamburger Strafraum verwandelte di Santo den fälligen Elfmeter souverän.

Der HSV schaffte es selten, sich bis ins gegnerische Drittel zu kombinieren. Jann-Fiete Arp verzog in Bedrängnis, nachdem er sich gegen zwei Gegenspieler durchgesetzt und aus der Drehung abgeschlossen hatte (23.). Seine beste Szene hatte der 17 Jahre alte Jungstar, als er Aaron Hunt sehenswert bediente. Der schoss allerdings an den Pfosten (57.). Auch der eingewechselte Luca Waldschmidt konnte Schalke-Keeper Ralf Fährmann mit einem Versuch aus spitzem Winkel nicht überraschen (41.).

Mit steigender Spieldauer wurde S04 zunehmend passiver. Der HSV sah seine Chance und wechselte Angreifer Bobby Wood für einen Abwehrspieler ein. Der Nationalspieler der USA konnte jedoch nicht überzeugen. Bei einem der seltenen Entlastungsangriffe der Gelsenkirchener sorgte McKennie zunächst mit einem weiteren Distanzschuss für Gefahr (71.). Kurz darauf vollendete Burgstaller einen Konter nach Zuspiel von Konopljanka zum vorentscheidenden 2:0.

Am kommenden Samstag (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: Sky) steht für Schalke der nächste Härtetest an: Dann gilt es im 174. Revierderby bei Borussia Dortmund, die man in der Tabelle gerade überholt hat, die gute Form zu bestätigen.

Schalke 04 - Hamburger SV 2:0 (1:0)
1:0 Di Santo (17., FE)
2:0 Burgstaller (78.)
S04: Fährmann - Stambouli, Naldo, Kehrer - Caligiuri, Meyer (90.+2 Nastasic), Oczipka - McKennie, Konopljanka (87. Schöpf) - Di Santo (46. Embolo), Burgstaller
HSV: Mathenia - Diekmeier, Papadopoulos, Mavraj, Santos - Gideon Jung, Sakai (69. Wood) - Ito (35. Waldschmidt), Hunt, Kostic (83. Hahn) - Arp
Schiedsrichter: Hartmann
Gelbe Karten: Naldo, Embolo, Meyer / Ito, Jung, Papadopoulos
Zuschauer: 62.000

lst



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mirage122 19.11.2017
1. Das ist gut so!
Und das sage ich als HSV-Fan. Ganz einfach, weil ich wünsche, dass der Trainer endlich zur Disposition gestellt wird. War vom ersten Tag an die totale Fehlentscheidung. Labert die ganze Woche rum, was er alles machen will und kann. Nichts ist! Herzlichen Glückwunsch Schalke. Und mein Arbeitskollege ist wenigstens morgen früh total glücklich!
Levator 19.11.2017
2. Respekt Schalke
und nächste Woche den BVB daheim noch besiegen und Weihnachten kann kommen.
dilldopp 19.11.2017
3. Vor dem 1:0
Hat Meyer da tatsächlich sauber den Ball gegen Ito am Mittelkreis gespielt? Wenn dies so war, muss man leider mal wieder konstatieren selbst schuld lieber HSV. Glückwunsch Schalke.
skeptikerjörg 19.11.2017
4. Oh Gott,
da wird das Revierderby am kommenden Samstag noch ein paar Grad heißer. Hoffentlich kommen die Fans da nicht auf die Idee, ihr Mütchen aneinander zu kühlen. Muss man eigentlich auf ein Remis hoffen. Aber, obwohl ich beileibe kein Blau-Weißer bin, Chapeau. Die Entwicklung in Herne ist schon erstaunlich.
kabayashi 19.11.2017
5. Oh Mann
Armselig sind nur Deine ständig beleidigenden Kommentare gegen den BvB. Aber so sportlich kennt man Deine Kommentare: immer schön nachtreten, wenn der Gegner am Boden liegt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.