Glücklicher Punkt gegen Stuttgart Schalke tritt auf der Stelle

Keine "Big Points" im Kampf um die Champions League: Schalke 04 hat sich unentschieden vom VfB Stuttgart getrennt. Der Klub verpasste damit die Chance, den Liga-Dritten unter Druck zu setzen.

DPA

Der FC Schalke hat wichtige Punkte im Kampf um die Champions-League-Plätze liegengelassen. Das Team kam gegen den VfB Stuttgart nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und liegt nun zwei Punkte hinter einem direkten CL-Platz zurück.

Schalke war mit dem Ergebnis am Ende sogar gut bedient, besonders in der zweiten Hälfte spielte der VfB groß auf und hatte einige gute Möglichkeiten auf den Sieg. Stuttgart hat in diesem Jahr noch keine Liga-Partie verloren und ist Elfter - der VfB ist die beste Rückrundenmannschaft.

Das Spiel war ansprechend und unterhaltsam. Younes Belhanda hatte den FC Schalke in der 14. Minute zunächst in Führung gebracht. Martin Harnik gelang in der Schlussphase der hochverdiente Ausgleich (74.).

Stuttgart beginnt gut, Schalke trifft

Stuttgart war knapp 15 Minuten überlegen - und ging durch einen kuriosen Treffer in Rückstand. Das Tor resultierte aus einer Aktion der Winter-Zugänge. Zunächst scheiterte Alessandro Schöpf mit einem Abschluss aus spitzem Winkel an Przemyslaw Tyton. Den Abpraller versenkte Belhanda per Kopfball aus fast 15 Metern ins leere Tor (14.).

Die Partie blieb in der Folge schwungvoll und hatte einige gute Offensiv-Szenen zu bieten. Besonders gefährlich war eine abgefälschte Flanke von Timo Werner, dessen Abschluss knapp über das Tor flog (45.). Schalke war vor dem Tor letztlich effizienter - die Halbzeitführung ging in Ordnung.

Harnik belohnt den VfB

Nach dem Wiederbeginn machte der VfB dort weiter, wo er aufgehört hatte: Das Team kombinierte gut, ließ seine Chancen aber ungenutzt. Schalkes Hintermannschaft um Joel Matip wurde zunehmend unter Druck gesetzt, stand aber weitestgehend stabil.

In der 56. Minute hätte ein Klärungsversuch von Roman Neustädter beinahe zum Ausgleich geführt. Der Schalker schoss im Durcheinander seinen eigenen Keeper Ralf Fährmann an, den Abpraller musste Junior Caicara auf der Linie klären. Sekunden zuvor hatte Jan-Klaas Huntelaar die Vorentscheidung aus elf Metern verpasst (55.).

In der Schlussphase erhöhte der VfB noch einmal den Druck: Ein technisch feiner Seitfallzieher von Alexandru Maxim strich um Zentimeter am Tor vorbei (72.). Kurz darauf wurde das Stuttgarter Engagement doch noch belohnt: Harnik traf nach einem Eckball freistehend aus fünf Metern (74.). Der Österreicher war drei Minuten zuvor eingewechselt worden.

In der Folge hatte Stuttgart die besseren Chancen auf den Sieg. Es blieb jedoch beim Remis.

FC Schalke 04 - VfB Stuttgart 1:1 (1:0)
1:0 Younes Belhanda (14.)
1:1 Martin Harnik (74.)

Schalke: Fährmann - Junior Caicara, Joel Matip, Neustädter, Kolasinac - Geis, Goretzka - Schöpf, Belhanda (85. Aogo), Choupo-Moting (22. Leroy Sane) - Huntelaar (71. Di Santo). - Trainer: Breitenreiter
Stuttgart: Tyton - Großkreutz, Schwaab, Niedermeier, Insua - Serey Die (71. Harnik) - Rupp, Didavi (62. Maxim), Gentner, Kostic - Timo Werner (67. Krawez). - Trainer: Kramny
Schiedsrichter: Bastian Dankert (Rostock)
Zuschauer: 61.262
Gelbe Karten: Belhanda, Schöpf (3), Leroy Sane (2) - Didavi (5)

jan

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alfons# 21.02.2016
1. ...darf nicht wahr sein!!
die Schalker stehen sich wieder mal selbst im Wege. Nicht die ersten Punkte die sie verloren haben. Heute mit Glück einen Zähler. So sollten Sie es nicht schaffen, in die CL zu gelangen. warum nicht mal wieder einen anderen Trainer, muss ja nicht besser sein, Hauptsache neu, ach nee, wir müssen ja warten das macht ja der neue Manager.
Levator 21.02.2016
2. Zufrieden
Mit dem Auftritt meines VfB bin ich zufrieden. Elfmeter ja nein - im Zweifel für den Abwehrspieler also eher nein. Wenn ich bedenke, aus welchen untersten Regionen vor dieser Rückrunde mein favorisierter Klub gekommen ist, zünde ich drei Kerzen an, bei einem CL-ASPIRANTEN einen Punkt geholt zu haben w e i l davor man es nicht erhoffen konnte. Insofern - alles g u t
RudolfSommer 22.02.2016
3. Schade nur ein Pkt für den VfB
Schade der VfB hätte eigentlich gewinnen müssen, Chancen waren genug vorhanden..S04 war in der 2. HZ platt. Egal es geht weiter aufwärts. Gegen H96 wird eben die nächste Siegesserie gestartet. außerdem denke ich dass S04 jetzt (mal wieder) zum totalen Chaos-Club wird: Heldt ist "lame duck".. Heidel nicht einstimmig vom AR gewählt (2 Enthaltungen)..die Mannschaft ruft ihr Potenzial nicht ab..CL wird wieder nix..und über allen thront der "allmächtige Fleischwarenfabrikant" der den Club nach Gutdünken "leitet" ;-)
walter_de_chepe 22.02.2016
4. Ist doch logisch
Mit einem Großkreutz verliert man nicht gegen Schalke.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.