Videobeweis bei Wolfsburg gegen Schalke Richtige Fehlentscheidungen

Aus Gelb mach Rot und umgekehrt. Schalkes Auftaktniederlage gegen Wolfsburg zeigt, dass der Videoassistent auch dann für Hektik und Diskussionen sorgt, wenn er zu Recht eingreift.

Schiedsrichter Patrick Ittrich (2.v.r.), Matija Nastasic (r.)
DPA

Schiedsrichter Patrick Ittrich (2.v.r.), Matija Nastasic (r.)

Aus Wolfsburg berichtet


Das Geständnis des Tages kam sehr überraschend. Rund eine Stunde, nachdem der VfL Wolfsburg zum Auftakt in die neue Bundesligasaison Vizemeister Schalke 2:1 besiegt hatte, stellte sich Schiedsrichter Patrick Ittrich den kritischen Fragen der Journalisten. "Es war ein am Ende emotionales und deshalb für mich sehr schweres Spiel", räumte Ittrich ein. Damit nicht genug: "Schweineschwer" sei seine undankbare Aufgabe sogar gewesen. In zwei kniffligen Situationen hatte der Unparteiische nach Ansicht der Fernsehbilder seine zunächst falschen Entscheidungen korrigiert.

Das große Durcheinander begann nach einer guten Stunde. Schalkes Verteidiger Matija Nastasic hatte nach einem Tritt gegen den Wolfsburger Stürmer Wout Weghorst zunächst die Gelbe Karte gesehen (65.). Nach einem Hinweis des Videoassistenten schaute sich Ittrich die Szene an, bewertete sie neu und änderte seine Entscheidung: Er nahm die Verwarnung gegen Nastasic zurück und zeigte ihm stattdessen die Rote Karte.

Kurze Zeit später wollte Ittrich auch Weghorst wegen eines angeblichen Kopfstoßes gegen Guido Burgstaller vom Platz stellen. Der Wolfsburger stand schon traurig am Spielfeldrand, als der Schiedsrichter erneut zum Monitor schritt. Weghorst war zwar unglücklich mit seinem Gegenspieler kollidiert, Absicht konnte man ihm dabei aber nicht unterstellen. Deswegen revidierte Ittrich erneut seine Entscheidung und zeigte die Gelbe statt der Roten Karte.

"Völlig den Faden verloren"

Auch wenn die Eingriffe des Videoassistenten in beiden Fällen angebracht waren, nahmen sie entscheidenden Einfluss auf den weiteren Spielverlauf, überlagerten eine ansonsten schöne Partie und sorgten für unnötige Hektik. Konzentriert man sich nur auf die sportlichen Szenen, hatten die 26.621 Zuschauer in Wolfsburg viel Gutes gesehen - wie den Kopfball von John Anthony Brooks zur Wolfsburger Führung (33. Minute) oder Daniel Ginczeks Siegtreffer in der Nachspielzeit.

Dass Ginczek, der im Sommer aus Stuttgart nach Wolfsburg gekommen war, für den kurzzeitig vom Platz gestellten Weghorst eingewechselt wurde, gehört zu den Pointen des Durcheinanders. "Der Schiedsrichter hat am Ende völlig den Faden verloren. Aber die entscheidenden Fehler hat der Mann in Köln gemacht", sagte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel.

Mit dieser Meinung stand er allerdings allein da. Die anderen Schalker suchten den Grund für den verpatzten Saisonstart nicht bei den strittigen Entscheidungen, sondern äußerten sich durchaus reflektiert. Mit verbalem Nachtreten hatte das nichts zu tun.

"Das ist nicht gut"

Burgstaller zum Beispiel hielt sich nicht an konkreten Szenen auf, sondern wies auf grundsätzliche Probleme des Videobeweises hin. "Das Spiel wird unterbrochen. Die Spieler sind aufgebracht, und der Schiedsrichter wird nervös. Das ist nicht gut", sagte der Schalker Stürmer und fasste damit zusammen, was Heidel in der Summe als "großes Tohuwabohu" bezeichnete. Obwohl sie eine gute halbe Stunde in Unterzahl bestreiten mussten, waren die Schalker dank eines von Nabil Bentaleb verwandelten Elfmeters kurz vor Schluss zum Ausgleich gekommen (85.) - um dann doch noch furios zu scheitern.

Die Hektik in der Schlussphase war kaum zu überbieten. Dass sich Schalke trotz Unterzahl nicht mit einem Punkt begnügen wollte, sondern sogar noch versuchte, den Siegtreffer zu erzielen, kann als Zeichen für die gehobenen Ansprüche des Vereins gewertet werden. "Ich kann meiner Mannschaft eigentlich keinen Vorwurf machen. Die Art und Weise, wie wir zurückgekommen sind, war gut", meinte Cheftrainer Domenico Tedesco.

Tedesco wird gern vorgeworfen, dass Schalke unter seiner Regie zwar erfolgreich spielt, aber zu brav auftritt und Risiken meidet. Im Duell mit den mutigen Wolfsburgern war das nicht der Fall. Der eingewechselte Breel Embolo vergab kurz vor Schluss sogar die große Chance zum Siegtreffer. Im Gegenzug machte Ginczek seinen Job besser und erzielte im ersten Bundesligaspiel für den VfL gleich einen eminent wichtigen Treffer. "So ein Sieg schweißt zusammen. Man hat die Steine von den Herzen fallen hören", sagte der stolze Torschütze. Die langen Debatten rund um das Thema Videoassistent waren ihm wie allen anderen Wolfsburgern ziemlich egal.

VfL Wolfsburg - FC Schalke 04 2:1 (1:0)
1:0 Brooks (33.)
1:1 Bentaleb (85., Foulelfmeter)
2:1 Ginczek (90.+4)
Wolfsburg: Casteels - William, Knoche, Brooks, Roussillon - Camacho - Guilavogui (46. Gerhardt), Arnold - Steffen, Brekalo (86. Mehmedi) - Weghorst (75. Ginczek)
Schalke: Fährmann - Sané, Naldo, Nastasic - Caligiuri, McKennie, Baba - Serdar (83. Bentaleb), Harit (58. Embolo) - Uth, Burgstaller (73. Teuchert)
Zuschauer: 26.621
Schiedsrichter: Patrick Ittrich
Gelbe Karten: William, Brooks, Guilavogui, Weghorst, Gerhardt / Sané, McKennie, Burgstaller
Rote Karte: Nastasic (65.)



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chico11mbit 25.08.2018
1. Inkompetent
Herr Otto, sie stehen mit Ihren beiden Meinungen alleine da. Oder maßen Sie sich an in Bezug auf Fachkompetenz Über Herrn Markus Merck zu stehen? Selten habe ich so eine ignorante Verdrehung der Tatsachen in diesem Blättchen gelesen.
starboy 26.08.2018
2. Dem Autor ein Regelbuch in die Hand drücken...
dann druckt SPON weniger unqualifizierte Kommentare. Weghorst geht auf Burgstaller los und trifft ihn nur halbherzig. Der Versuch einer Tätlichkeit ist schon strafbar. Soviel dazu. Wolfsburg spielt ab Spieltag 1 gegen den Abstieg. So eine planlose Truppe habe ich selten gesehen. Schalke hat selbst in Unterzahl mit pressing diese Abwehr immer wieder in Verlegenheit gebracht. Ansonsten haben die Schalker ihrerseits die Chancen kläglich vergeben. Embolo spielte noch kopfloser wir Harit, was kaum noch zu steigern war. Der Schiedsrichter gibt Nastasic (vermutlich wegen rohem Spiel) die rote Karte. Nastasic trifft eindeutig zuerst den Ball, anschließend trifft er dummerweise das Bein seines Gegenspielers. Aber meiner Meinung nach nicht voll, sondern streift das Schienbein. Brooks hingegen trifft Embolos Kopf in ca. 170cm Höhe. Hier bleibt dem Schiedsrichter erst Recht keine andere Wahl als rot zu geben. Brooks riskiert mit seinem Einsteigen die Gesundheit des Gegenspielers. Beide Situationen kam man durchaus vergleichen und dann müsste der Schiedsrichter mit gleichem Maße beurteilen und nicht einmal rot und bei Wolfsburg aber nur gelb zeigen. Was der Videoschiedsrichter für eine Wahrnehmung hatte bleibt sein Geheimnis. Eine Denkpause von 3 Monaten könnte helfen, ich meine ja nur.
noalk 26.08.2018
3. Gewohnheitssache
Wenn der Video-Beweis sich in ein paar Jahren etabliert haben wird, werden alle Beteiligten In Ruhe statt in Hektik dessen Ergebnis erwarten. Dass der Schiri aber die Emotionalität des Spiels als beschwerend erachtet, sollte nachdenklich stimmen. Denn: Macht gerade die Emotionalität des Fußballs nicht neuerdings dessen Reiz aus?
Lankoron 26.08.2018
4. Sorry, aber gestern
hieß es vom DFB, der Videoassi dürfte nur in "eindeutigen" Fehlentscheidungen seine Meinung äußern, der Elfmeterpfiff in München sei Ermessensentscheidung. Dann verstehe ich nicht, welchen eindeutigen Ermessensfehler der Schiri in WOB traf...ob man für ein Foul Gelb oder Rot gibt, ist sicherlich nicht die richtige Vorgehensweise.
Intelligenz? Wo? 26.08.2018
5. Wie bitte?!
Zitat aus dem Beitrag : Auch wenn die Eingriffe des Videoassistenten in beiden Fällen angebracht waren, nahmen sie entscheidenden Einfluss auf den weiteren Spielverlauf, überlagerten eine ansonsten schöne Partie und sorgten für unnötige Hektik Wir fassen zusammen, die Eingriffe des Videoassistenten waren angebracht was nichts weiter heißt als korrekt. Sie nahmen in so fern Einfluss auf den Spieverlauf als das jemand (zurecht) eine rote Karte bekommen hat , und ein anderer (wieder zurecht) nur eine gelbe. Das ist dann aber eigentlich doch keine Einflussnahme.. AUßER man würde soweit gehen und sagen der Videoassistent hat selber die Fouls begangen?! Ich versteh ehrlich gesagt nicht wieso man immer noch über Videobeweise berichtet als wären sie an den Fouls/abseits Toren und ähnlichem schuld. Wenn ich daran denke wie viele nicht gegebene oder falsch gegebene Rote Karten ich in den letzten 30 Jahren gesehen hab. Und dazu noch hunderte Tore aus abseits, dann bin ich jeden Tag an dem wir ein Spiel mit Videobeweis machen froh. Aber ja stimmt.. die armen Profi Fußballer waren in Hektik weil der Schiri mal kurz auf den Bildschirm schaut um seine Entscheidung evtl. zu korrigieren. Und ihr Journalisten könnt ja jetzt gar nicht über die Fehlentscheidungen des Schiris berichten in denen dann noch Interviews von Trainern, Spielern und Vorständen drin sind die sich darüber aufregen das ihr Spieler zu unrecht eine Rote Karte bekommen hat. Ja anscheinend gibt es noch immer genug Leute die Fußball mit Fehlentscheidungen wollen. Weils dann wohl "besser" oder "spannender" ist. Aber jeder Fußballfan sollte mal objektiv darüber nachdenken ob es den Fußball nicht doch "besser" macht wenn man einen Videobeweis hat, gleiches gilt für sogenannte Sportjournalisten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.