+++ Transferticker +++ Schalke, 37 Millionen und ganz viele Angebote

Der FC Schalke verliert Thilo Kehrer und wird mit Angeboten für einen Nachfolger überhäuft. In Leipzig halten sich die Gerüchte, Bayerns Sebastian Rudy könnte zu RB wechseln - obwohl er eigentlich zu alt wäre.

Thilo Kehrer
DPA

Thilo Kehrer


+++ Gerüchteküche +++

Mindestens 50 Angebote für den FC Schalke

Noch ist der Transfer von Thilo Kehrer zu Paris Saint-Germain gar nicht offiziell, trotzdem erreichen den FC Schalke derzeit zahlreiche Angebote für einen neuen Innenverteidiger. Wie die "WAZ" berichtet, seien Manager Christian Heidel mindestens 50 Spieler aus der ganzen Welt angeboten worden. "Es ist überhaupt noch nicht entschieden, ob wir einen neuen Innenverteidiger holen", sagte Heidel der "Funke-Mediengruppe". Kehrer soll in den kommenden Tagen den Medizincheck in Paris absolvieren und dann für eine unbestätigte Ablösesumme von 37 Millionen Euro den Klub wechseln. Mit Naldo, Salif Sané, Matija Nastasic und Benjamin Stambouli gibt es vier weitere Spieler im Schalker Kader, die Innenverteidiger spielen können. (krä/sid)

Rudy doch nicht zu alt für RB?

RB Leipzig ist nach dem Weggang von Naby Keita weiterhin auf der Suche nach einem Ersatz im defensiven Mittelfeld. Einer möglichen Verpflichtung von Bayerns Sebastian Rudy hatte Trainer Ralf Rangnick bisher skeptisch gegenüber gestanden. Der 28-jährige Rudy liegt deutlich über dem von RB ausgegebenen Transfer-Alterslimit von 23 Jahren. "Unabhängig davon, ob Sebastian Rudy ein sehr guter Spieler ist - wie soll das für uns darstellbar sein?", sagte Rangnick zuletzt dem "Kicker".

Nach einem Bericht der "Leipziger Volkszeitung" soll Nationalspieler Sebastian Rudy nun aber auf dem Trainingsgelände der Leipziger gesichtet worden sein. Laut "Sky Sport" scheitert der Wechsel wohl noch an einer entsprechenden Ablösesumme.

In der zurückliegenden Spielzeit kam der Nationalspieler für den FC Bayern München auf 35 Einsätze, in denen er ein Tor erzielte und fünf weitere vorbereite. Seit 2017 ist Rudy bei den Bayern unter Vertrag. Zuletzt war er bei der Weltmeisterschaft einer der wenigen positiven Überraschungen in der DFB-Elf. (leo)

Modeste zurück nach Europa?

Wie die französische Zeitung "L'Equipe" berichtet, soll der ehemalige Köln-Stürmer Anthony Modeste seinen Vertrag beim chinesischen Klub Tianjin Quanjian aufgelöst und Gespräche mit dem französischen Klub OGC Nizza aufgenommen haben.

Als mögliches Wunschziel kommt für den Offensivspieler aber auch die Bundesliga infrage. Im Gespräch mit "Sport 1" sagte Modeste, dass er sich Borussia Dortmund als mögliches Ziel vorstellen könne. Ein konkretes Angebot aus Deutschland bestehe aber derzeit nicht, so der Spieler.

Modeste war im Sommer 2017 für 35 Millionen Euro Ablöse vom 1. FC Köln nach China gewechselt, hat sich dort aber offenbar nie so richtig wohl gefühlt. In insgesamt 29 Partien für den chinesischen Super League-Klub, kommt der Angreifer auf 16 Treffer. Vor zwei Jahren hatte Modeste mit 25 Toren einen wesentlichen Anteil an dem Europa-League Einzug des 1. FC Köln, für den er von 2015 bis 2017 auflief. (leo/sid)

Möglicher Vestergaard Nachfolger?

Borussia Mönchengladbach ist anscheinend weiter auf der Suche nach einem Nachfolger für den zu Southampton abgewanderten Jannik Vestergaard. Laut der belgischen Zeitung "Het Nieuwsblad" sollen die Gladbacher Kontakt zu Stefan Denswil vom FC Brügge aufgenommen haben. Die Zeitung schreibt von einer möglichen Ablösesumme von sieben Millionen Euro. Der Abwehrspieler, der in der Jugend von Ajax Amsterdam ausgebildet wurde, kam in der vergangenen Saison auf 23 Einsätze in der Jupiler Pro League. (leo)



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
leja1900 13.08.2018
1. bvb und modeste
Modeste würde sehr gut in die bvb weltauswahl passen. Damit würden auch die Aktionärskunden zufrieden sein. Die anderen Bundesligisten sollten deutschen Talenten eine Chance geben und zusammen probieren die Nationalmannschaft wieder auf Vordermann bringen.
gerritinho 13.08.2018
2. jaja
@leja1900: so wie Bayern, die ja reihenweise deutsche Talente empor bringen, die dann zu Nationalmannschaftsspielern reifen? Wer wer noch gleich der letzte, der aus der eigenen Jugend den Sprung zum Profi schaffte? Alaba! Wann war das, 2009? Ups, der ist ja Österreicher...
gerechtzz 13.08.2018
3.
Schalke macht gute Arbeit: Goretzka, Meyer, Kehrer, Sane, Draxler, Neuer, Höwedes, Özil...
Böttinger 13.08.2018
4. Das stimmt nicht ganz.
Bayern hat Lahm, Schweinsteiger und Th. Müller in der vergangenen Dekade hervorgebracht. Was gibt es da zu meckern?
briancornway 13.08.2018
5. Odd couple
Modeste neben Balotelli im Sturm ? Ich muss sagen, das kann ich mir nicht so richtig vorstellen. Und wenn Rangnick an seiner U23-Doktrin festhalten will, dann wäre noch ein Wechsel Rüdys zu einem dritten Verein denkbar, der dafür seinen jungen Sechser an RB abgeben würde ... (?) Ihr Vereine, bindet euren Nachwuchs fest !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.