Bundesliga Serge Gnabry wird Werder verlassen

Werder Bremen verliert im Sommer einen seiner Leistungsträger: Serge Gnabry, der nach einer starken Hinrunde auch in der A-Nationalmannschaft debütierte, macht von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch.

Serge Gnabry
DPA

Serge Gnabry


Nach nur einer Saison kehrt Nationalspieler Serge Gnabry Werder Bremen schon wieder den Rücken. Darüber habe der 21 Jahre alte Angreifer den Verein in den vergangenen Tagen informiert. Für welchen Verein Gnabry in der kommenden Saison spielen wird, ist noch nicht bekannt. "Dazu sage ich zu einem anderen Zeitpunkt mehr", so Gnabry.

"Serge hat uns mitgeteilt, dass er nach seinem ersten Jahr bei Werder, das für ihn sehr gut gelaufen ist, gerne den nächsten Schritt in seiner Karriere machen möchte. Er wird deshalb eine Ausstiegsklausel ziehen und den Verein am Monatsende verlassen", erklärte der Geschäftsführer Sport, Frank Baumann.

Gnabry hatte in 27 Spielen für Werder Bremen elf Treffer erzielt und im November 2016 erstmals für die A-Nationalmannschaft gespielt. Nach starken Auftritten bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro war der Angreifer vom FC Arsenal nach Bremen gewechselt.

"Natürlich ist es schade, dass uns mit Serge ein absoluter Leistungsträger verlässt, der eine außerordentlich positive Entwicklung genommen und der Mannschaft mit starken Leistungen enorm geholfen hat. Wir wünschen ihm für seine Zukunft und seinen weiteren Werdegang alles Gute", wird Trainer Alexander Nouri auf der Vereinshomepage zitiert.

chh/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
troy_mcclure 08.06.2017
1. Schade für Werder
Wegen ein paar Euro mehr wird dann der Verein gewechselt nach gerade mal einer guten Saison. Ähnlich wie bei dem zu Dortmund wechselnden Philipp hätte Gnabry ein zweites Jahr zur Bestätigung seiner Leistung gut getan. Na ja, meist stekcn ja die Berater dahinter.
g.raymond 08.06.2017
2. Schade, aber ...
Wenn Gnabry nach einem Jahr Werder in einer Situation verlässt, wo Werder sich gerade in einem dramatischen Finish aus seinem Tief hervorgekämpft hat und mit neuem Teamgeist und mitreissendem Trainer eine neue Qualität verspricht, dann zeigt Gnabry mit seinem Weggang meines Erachtens einen Mangel an Sportsgeist. Scheint keine Identifikation mit Werder aufgebaut zu haben und schielt möglicherweise nach vermeintlicher Karriere. Schade, aber unter diesem Gesichtspunkt auch wieder kein Verlust für Werder.
inihnseintor 08.06.2017
3. Gnabry verlässt...
... die Brähmer. Willkommen im Abstiegskampf.
gammoncrack 08.06.2017
4. Ich könnte wetter, dass
Zitat von g.raymondWenn Gnabry nach einem Jahr Werder in einer Situation verlässt, wo Werder sich gerade in einem dramatischen Finish aus seinem Tief hervorgekämpft hat und mit neuem Teamgeist und mitreissendem Trainer eine neue Qualität verspricht, dann zeigt Gnabry mit seinem Weggang meines Erachtens einen Mangel an Sportsgeist. Scheint keine Identifikation mit Werder aufgebaut zu haben und schielt möglicherweise nach vermeintlicher Karriere. Schade, aber unter diesem Gesichtspunkt auch wieder kein Verlust für Werder.
er in der neuen Saison in einem Club spielt, der mindestens in der EL oder sogar CL vertreten ist. Wer will es ihm verdenken, dass er auch mannschaftsmäßig auf internationalem Parkett spielen will. Dort gibt es sicherlich mehr zu lernen, als beim SV Werder Bremen. Das hat mit fehlendem Sportsgeist wenig zu tun.
widower+2 08.06.2017
5. Abwarten
Zitat von inihnseintor... die Brähmer. Willkommen im Abstiegskampf.
In Werders starker Rückrunde war Gnabry kaum noch ein Faktor und wirkte - wenn er denn spielte - überhastet und unmotiviert. Ein Abgang von Kruse wäre wesentlich schwerer zu verkraften. Dann würde ich wirklich von Abstiegskampf gegen Ihre Stellinger ausgehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.