Bundesliga-Sonntag Bayern deklassieren den BVB

Der FC Bayern kann doch noch gewinnen. Im Prestigeduell mit Borussia Dortmund behielten die zuletzt so erfolglosen Münchner gegen die stark ersatzgeschwächten Gäste deutlich die Oberhand. Der Rückstand auf Spitzenreiter Stutgart ist dennoch erheblich.


Verbissenes Duell: BVB-Abwehrmann Christian Wörns (l.) misst sich mit dem Münchner Stürmer Roque Santa Cruz
DDP

Verbissenes Duell: BVB-Abwehrmann Christian Wörns (l.) misst sich mit dem Münchner Stürmer Roque Santa Cruz

Bayern München ist der erhoffte Befreiungsschlag gelungen: Angeführt vom überzeugenden Spielmacher Michael Ballack rehabilitierte sich der krisengeschüttelte Fußball-Rekordmeister vier Tage nach dem Champions-League-Debakel gegen Olympique Lyon mit einem hochverdienten 4:1 (1:0)-Erfolg gegen den immer noch stark ersatzgeschwächten Erzrivalen Borussia Dortmund und hält damit Anschluss an die Tabellenspitze.


"Wir haben die letzten beiden Spiele verloren, da gab es natürlich sehr viel Wirbel. Heute hat sich aber jeder bei uns gesteigert und die Mannschaft hat verdient gewonnen", kommentierte Ballack den Sieg, "wir haben heute die passende Anwort gegeben." Der BVB, der ab der 43. Minute nach einer Gelb-Roten Karte gegen Bundesliga-Debütant Markus Brzenska nur noch mit zehn Akteuren auskommen musste, wartet damit weiter auf den ersten Sieg bei den Bayern seit dem 12. Oktober 1991. Die Borussen hielten lange mit und brachen erst in der Schlussphase des Spiels ein.


Das von Matthias Sammer trainierte Team trat vor 63.000 Zuschauern im ausverkauften Münchner Olympiastadion ohne 13 Spieler und mit dem allerletzten Aufgebot an. Mit Malte Metzelder, Sahr Senesie und Brzenska gaben gleich drei Akteure ihr Debüt in einer Bundesliga-Startelf. Nationalspieler Ballack war es, der in der 27. Minute nach einem Freistoß von Sebastian Deisler das 1:0 erzielen konnte. Zum überraschenden 1:1 kurz nach Wiederanpfiff traf Jan Koller (49.) nach einer verunglückten Kopfballabwehr des Münchners Bixente Lizarazu.


Bayern mit fünf Aluminium-Treffern


Doch im Gegenzug sorgten die Bayern für die erneute Führung. Der Franzose Willy Sagnol (50.) erzielte wiederum nach einer Flanke von Deisler das 2:1 und markierte damit sein erstes Saisontor. Für das 3:1 sorgte Hasan Salihamidzic (72.), der nach einer Ecke von Zé Roberto eine Kopfballvorlage von Samuel Kuffour verwertete. Den Schlusspunkt setzte Claudio Pizarro in der 90. Minute.


Die Mannschaft von Trainer Ottmar Hitzfeld war von Beginn an um Wiedergutmachung bemüht. Entsprechend engagiert gingen die Platzherren zur Sache und hatten gerade in der ersten Halbzeit zahlreiche gute Möglichkeiten, doch zunächst blieb es bei vier Aluminium-Treffern. Bereits in der dritten Minute traf Ballack mit einem Freistoß aus rund 20 Metern den Pfosten.

Vier Minuten später köpfte Roque Santa Cruz den Ball zunächst an die Latte, ehe Roy Makaay im Nachschuss an den Außenpfosten schoss. Und schließlich setzte Deisler in der 20. Minute mit einem Distanzschuss aus rund 20 Metern Entfernung das Leder erneut an die Latte. Kuffour traf kurz vor Schluss ebenfalls nur Aluminium.


Hitzfeld von Ballacks Leistung begeistert


Hitzfeld zeigte sich sichtlich erleichtert: "Wir haben vor dem Spiel viele Gespräche geführt, um die Spannung aufzubauen. Wir haben von Anfang an energisch nach vorne und nicht auf Abwarten gespielt. Wir haben versucht, den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen. Wir hätten aber schon viel früher in Führung gehen müssen und hatten Pech bei den Lattentreffern. Wir haben den ersten Schritt aus dem Tief gemacht."

Besonders von Ballack war Hitzfeld begeistert: "Er wird vom Team voll akzeptiert, das zeigt er im Spiel. Er hat heute eine kämpferisch und läuferisch sehr gute Leistung gezeigt." Der Nationalspieler schoss sieben Mal aufs Tor, war dabei einmal erfolgreich, hatte 93 Ballkontakte und mit 71 Prozent gewonnener Zweikämpfe auch hier einen sehr guten Wert.


Sammer zeigte sich vor allem unzufrieden mit der Arbeit seines Teams bei den Gegentoren. "Es ist ärgerlich, dass wir drei Tore aus Standardsituationen kassiert haben. Wir hatten eine Zuteilung, da muss man dran sein. Das war unnötig, in diesen Situationen haben wir uns selbst geschlagen. Mit ganz viel Glück hätten wir hier mehr erreichen können", sagte der Ex-Nationalspieler.


Bayern München - Borussia Dortmund 4:1 (1:0)
1:0 Ballack (27.)
1:1 Koller (49.)
2:1 Sagnol (50.)
3:1 Salihamidzic (72.)
4:1 Pizarro (90.)
München: Kahn - Sagnol, Kovac, Kuffour, Lizarazu - Deisler (64. Ze Roberto), Jeremies, Ballack, Salihamidzic - Makaay, Santa Cruz (74. Pizarro)
Dortmund: Weidenfeller - Malte Metzelder, Reuter, Wörns - Fernandez, Brzenska, Jensen - Ricken, Senesie - Koller, Ewerthon (82. Odonkor)
Schiedsrichter: Merk (Kaiserslautern)
Zuschauer: 63.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Salihamidzic (3) / Fernandez, Ewerthon
Gelb-Rote Karte: Brzenska (Dortmund, 43.) wegen wiederholten Foulspiels



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.