Bundesliga-Spitzenspiel Werdender Vater düpiert Schalke

Der Mann des Wochenendes heißt Kevin Kuranyi. Mit seinen drei Treffern zum Sieg gegen Schalke schoss sich der Nationalspieler aus der Krise und seinen Verein zurück in den Kampf um die Meisterschaft. Katerstimmung dagegen bei den Schalkern, die sogar um die direkte Qualifikation für die Champions League zittern müssen.


Matchwinner Kuranyi: Ab Herbst ein stürmischer Papa
DDP

Matchwinner Kuranyi: Ab Herbst ein stürmischer Papa

Stuttgart - Kuranyi stand mit Tränen in den Augen im Kabinengang und konnte sein Glück kaum fassen: Mit seinen Saisontoren Nummer zehn bis zwölf beim 3:0 (1:0)-Erfolg gegen den Titelkonkurrenten Schalke 04 hatte der Nationalspieler nicht nur seine Sturmflaute nach 569 Minuten ohne Torerfolg beendet, sondern dem VfB Stuttgart auch die Rückkehr ins Meisterrennen ermöglicht.

In der Stunde seines persönlichen Triumphes vergaß Kuranyi die Unterstützung in den vergangenen schweren Wochen nicht. "Ich danke allen, die mir durch diese schwere Zeit geholfen haben. Besonders meinem Trainer, meiner Familie und ganz besonders Gott", sagte der 23-Jährige, der gemeinsam mit Freundin Vicky im September sein erstes Kind erwartet - es wird ein Sohn - und nach seinem zweiten Treffer die Arme zusammenhielt und in der Luft hin und her wiegte.

Bleibt die Frage, ob Kuranyis Nachwuchs seinem Papa von der Stuttgarter Tribüne aus zujubeln wird. Der Nationalspieler hat laut "kicker" eine Ausstiegsklausel für den Fall, dass der VfB die Qualifikation für die Champions League verpasst. Zuletzt wurde der Angreifer immer wieder mit Schalke in Verbindung gebracht. "Er ist ein interessanter Mann", so Schalke-Trainer Ralf Rangnick, der Kurayni aus seiner Zeit als VfB-Coach kennt.

Fotostrecke

6  Bilder
Fußball-Bundesliga: Kuranyi düpiert den FC Schalke

Vor dem direkten Duell der beiden Champions-League-Konkurrenten äußerte sich Schalkes Stürmer Mike Hanke abfällig zu einer Verpflichtung von Kuranyi. "Wir brauchen keinen Kevin Kuranyi, wir haben Mike Hanke", lautete der Eigenwerbe-Slogan des U21-Nationalspielers. Von Rangnick erhielt das Schalker Eigengewächs nach der Niederlage eine verbale Breitseite: "Es hat sich wieder bestätigt, dass man mit vollmundigen Worten keine Titel holt. Die Vergleiche mit anderen Spielern hätte man sich sparen können. Man sieht ja, was dabei herauskommt."

Während Stuttgart zum fünften Bundesligasieg nacheinander kam, droht dem FC Schalke nun sogar der Verlust von Platz zwei, der die direkte Qualifikation für die Champions League bedeutet. Am kommenden Samstag gastiert der auswärtsstarke HSV in der Arena "Auf Schalke". Die Gelsenkirchener müssen dabei auf drei Leistungsträger verzichten.

Abwehrchef Marcelo Bordon, der bei seinem ehemaligen Verein mit einem katastrophalen Fehler das 1:0 für die Schwaben einleitete, ist nach seiner fünften Gelben Karte gesperrt. Mittelfeldregisseur Lincoln wurde nach seinem Schubser gegen Silvio Meißner mit Gelb-Rot bestraft. Defensivkraft Christian Pander erlitt nach einem Zusammenprall mit Andreas Hinkel einen Teilriss des Innenbandes und Riss des hinteren Kreuzbandes im linken Knie. Der 21 Jahre alte Nationalspieler fällt bis zum Saisonende aus.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.