Bremens Rechnung an die DFL 425.818,11 Euro für ein Risikospiel

Die Stadt Bremen macht Ernst: Wie schon mehrmals angekündigt, hat Innensenator Ulrich Mäurer der Deutschen Fußball Liga eine Rechnung über erhöhte Polizeikosten bei einem Spiel von Werder Bremen versandt.

Bremer Fans: Bei Risikospielen erhöhter Polizeieinsatz
DPA

Bremer Fans: Bei Risikospielen erhöhter Polizeieinsatz


Als erstes Bundesland hat Bremen der Deutschen Fußball Liga (DFL) eine Rechnung für einen Polizeieinsatz bei einem Bundesligaspiel zukommen lassen. Wie eine Sprecherin von Innensenator Ulrich Mäurer mitteilte, hat das Land eine Rechnung über 425.818,11 Euro an die DFL verschickt.

Dabei geht es um zusätzliche Kosten für die als Risikospiel eingestufte Bundesligapartie zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV (1:0) vom 19. April. Im Rahmen des Nordderbys waren insgesamt 950 Polizisten aus vier Bundesländern im Einsatz.

Eine weitere Abrechnung ist in Arbeit. Mäurer hatte angekündigt, der DFL auch die Zusatzkosten beim Werder-Heimspiel vom 16. Mai gegen Borussia Mönchengladbach (0:2) zuzuschicken.

Die Liga hatte mehrfach betont, sich mit allen juristischen Mitteln gegen die Rechtsauffassung des Bremer Senats wehren zu wollen. Die Entscheidung, Mehrkosten bei Risikospielen zukünftig von der DFL einzufordern, war in der Hansestadt bereits im Sommer vergangenen Jahres getroffen worden.

krä/sid/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dotter101 18.08.2015
1. und was passiert
mit den Steuereinnahmen der Stadt Bremen vom Fußballverein, der Spieler und weiteren Angestellten des Vereins? Sind es nicht diese Steuern die für sowas bestimmt sind?
Mieze Schindler 18.08.2015
2. Finde ich richtig so
Warum soll der Verursacher von solch hohen Kosten nicht belangt werden? Endlich macht da mal jemand Ernst und wälzt diese Kosten nicht auf den Steuerzahler ab.
Ein_denkender_Querulant 18.08.2015
3. Absagen
Diese Art Risikoveranstaltungen, bei denen Innenstädte und Bahnhöfe von wilden Horden belagert werden, sollte kategorisch abgesagt werden. Vielleicht lernen die Hooligans dann irgendwann, dass sie einen Sport kaputt machen. Warum soll der Staat dafür bezahlen, dass sich wenige eine goldene Nase verdienen können? Es wäre ein leichtes, bei den gezahlten Gehältern im Fussballprofigeschäft und bei den erhaltenen Werbemilliarden, die Einsätze der Polizei zu bezahlen.
joha0412 18.08.2015
4. Und wenn du nicht willst
so gebrauch ich Gewalt: die Liga soll für den Polizeischutz bezahlen, das ist eine Grundvoraussetzung! Wieso soll der Steuerzahler für das Milliardengeschäft aufkommen, eine längst überfällige Farce muss beendet werden.
klaus.robert.wagner 18.08.2015
5. Höchste Zeit
Das Beispiel Bremen sollte Schule machen. Es geht nicht an, dass Kosten, die durch den Profifussball verursacht werden, der Allgemeinheit angelastet werden. Stattdessen sollte der Jugendsport mehr gefördert werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.