Bundesliga Köln verlängert nicht mit Ruthenbeck

Kurz vor der Winterpause hatte Trainer Stefan Ruthenbeck den abstiegsbedrohten 1. FC Köln übernommen. Nun steht fest, dass die Zusammenarbeit nach der Spielzeit beendet wird. Das teilte der Klub via Twitter mit.

Stefan Ruthenbeck
REUTERS

Stefan Ruthenbeck


Der 1. FC Köln wird den im Sommer auslaufenden Vertrag mit Cheftrainer Stefan Ruthenbeck nicht verlängern. Das gab der Tabellenletzte der Bundesliga bekannt. "Wir wollen für Klarheit sorgen: Stefans Vertrag endet im Sommer", sagte Geschäftsführer Armin Veh. Die Entscheidung gilt unabhängig von der künftigen Ligazugehörigkeit.

Ob Ruthenbeck den Kölnern über den 30. Juni hinaus in anderer Funktion erhalten bleibt, sollen Gespräche nach Saisonende ergeben. Ruthenbeck war erst im Dezember vom Trainer der A-Jugend zum Chefcoach des Bundesligateams befördert worden.

Sportchef Armin Veh verwies darauf, "dass zwischen uns immer Klarheit herrschte". Ruthenbeck erklärte: "Für mich als Kölner war und ist es ein Privileg, Cheftrainer des 1. FC Köln zu sein. Aber ich habe oft betont: Ich definiere mich nicht über diesen Posten."

Favorit auf seine Nachfolge bei den Profis ist offenbar Markus Anfang. Der gebürtige Kölner trainiert derzeit Holstein Kiel, Aufstiegskandidat in der 2. Bundesliga. Entsprechende Gerüchte will der FC bis auf Weiteres nicht kommentieren.

"Wir werden da zeitnah sicher etwas bekannt geben. Ich sage aber keine Namen", sagte Veh. Anfang könnte nur im Falle des Aufstiegs ablösefrei zum FC wechseln, ansonsten wird eine Ablöse fällig. Sein Vertrag bei den Norddeutschen läuft noch bis 2019.

bam/sid/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
extra330sc 12.04.2018
1. Poldi
Der Tünn und Wehrle haben die Tage ja Poldi in Kobe besucht, um u.a. die Beziehung zw. dem Prinzen und dem Effzeh wieder aufzufrischen.....ich will es gar nicht zu Ende denken. Was macht Daum momentan? Ich bekomme Angst. Danke an Ruthenbeck und alles Gute.
srbler 12.04.2018
2. warum?
also den trainerwechsel hätte ich nichtbgemacht, der hat doch einen guten job gemacht und ich glaube, der hätte den fc wieder in liga 1 gebracht- ich finde das unnötig
tombrok 12.04.2018
3.
Anfang bleibt hoffentlich schön in Kiel und vollendet das Projekt dort. Nur Holstein Kiel!
ExigeCup260 12.04.2018
4.
Immerhin hat der Effzeh einen hervorragenden Sportdirektor, der sich weniger um mediale Aufmerksamkeit denn um substantielle Vereinsarbeit kümmert; der kann zur Not auch den Trainerposten übernehmen, wenn´s nicht so läuft.
kopi4 12.04.2018
5.
Da hätten sie auch Wir haben uns mit dem Abstieg abgefunden twittern können.Einen Trainer der den FC, nach sechs Punkten in der Hinrunde, noch rettet könnten sie nicht entlassen und als Abstiegstrainer wäre er schon vor der neuen Saison diskreditiert. Also ein logischer Schritt verbunden mit der Hoffnung den FC 2019 wieder in der 1.Liga zu sehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.