Szenen des Bundesliga-Spieltags Darüber wird zu reden sein

Es ist der Aufreger des Spieltags: Augsburgs Marwin Hitz tritt vor einem Foulmeter den Elfmeterpunkt kaputt - und hat damit Erfolg. Das Netz tobt wegen dieser Unsportlichkeit. Diese und weitere Szenen im Überblick.

Von

Augsburgs Keeper Hitz: Zuerst den Elfmeterpunkt kaputtgetreten, dann den Strafstoß gehalten
Getty Images

Augsburgs Keeper Hitz: Zuerst den Elfmeterpunkt kaputtgetreten, dann den Strafstoß gehalten


Tabellenführer Bayern München hat erstmals in dieser Saison ein Bundesligaspiel verloren und Borussia Dortmund rückt durch seinen Sieg beim VfL Wolfsburg wieder an den Spitzenreiter ran. Ein Hauch von Spannung kehrt ins Meisterschaftsrennen zurück und für viele wird genau das die Nachricht des Spieltags sein. Aber es ist noch mehr in der Bundesliga passiert. Ein Blick auf vier weitere Szenen vom Samstag.

Marwin Hitz tritt Elfmeterpunkt kaputt - Anthony Modeste vergibt

Die Szene: Unsportlich, spielentscheidend, Forderungen nach einer Sperre werden laut: Verantwortliche, Spieler und User in sozialen Netzwerken toben. Was ist passiert? In der 58. Minute bekam der 1. FC Köln beim Stand von 0:0 einen Foulelfmeter gegen den FC Augsburg zugesprochen. Die Spieler des FCA protestierten, allen voran Torwart Marwin Hitz. Als Reaktion auf den Pfiff bearbeitete der Torwart den Elfmeterpunkt. Er trampelte solange auf ihm herum, bis er endgültig "kaputt" war. Mit Erfolg: Anthony Modeste führte den Strafstoß aus und scheitert an Hitz. Augsburg gewann die Partie am Ende 1:0.

Die Reaktionen: Coach Markus Weinzierl versuchte, die "Trampel"-Aktion seines Keepers zu rechtfertigen: "Manchmal, wenn man ungerecht behandelt wird, reagiert man über." Für ihn sei der Elfmeter unberechtigt gewesen. Hitz selbst sagt: ""Es ist nicht die fairste Aktion, das muss ich zugeben."

Rote Karte gegen Sebastian Boenisch - Leverkusen verliert in Berlin

Die Szene: 17. Minute im Spiel Hertha BSC gegen Bayer Leverkusen: Herthas Yanni Regäsel hob dramatisch ab, das Berliner Publikum war aufgebracht und forderte einen Platzverweis. Für eine Grätsche mit gestrecktem Bein zeigte Schiedsrichter Robert Hartmann Leverkusens Sebastian Boenisch die Rote Karte. Ein Foulspiel mit Folgen: Bayer musste 73 Minuten in Unterzahl spielen und verlor am Ende 1:2 gegen Hertha BSC. Die Entscheidung des Unparteiischen war schwer umstritten, der Tenor eher: Rot war zu hart, die Gelbe Karte wäre für das Foulspiel angemessen gewesen.

Die Reaktionen: Bayers Sportchef Rudi Völler sagte: "Man kann sagen: Das war blöd, das hätte man eleganter lösen müssen. Aber man kann doch nicht nach 20 Minuten für so ein Pipifax-Foul eine Rote Karte geben."

Sebastian Boenisch machte dem Gefoulten Vorwürfe und sagte der "Bild-Zeitung": "Rot war lächerlich. Das war unsportlich von Regäsel. Er hat so getan, als hätte ich ihm das Bein gebrochen."

Schwere Verletzung von Benjamin Hübner - mittlerweile gibt es Entwarnung

Die Szene: Es lief die 60. Spielminute. Ingolstadts Benjamin Hübner fiel nach einem Luftzweikampf gegen Kevin Volland aus hoher Höhe unkontrolliert auf den Rücken. Für Hübner ging es danach nicht mehr weiter. Minutenlang musste der Verteidiger behandelt und mit einer Trage vom Spielfeld gebracht werden, er musste sofort ins Krankenhaus.

Ingolstadt-Profi Hübner: Er musste ins Krankenhaus
DPA

Ingolstadt-Profi Hübner: Er musste ins Krankenhaus

Die Reaktionen: "Er hat aus dem Mund geblutet", sagte FCI-Trainer Ralph Hasenhüttl. Die gute Nachricht: Mittlerweile gibt es Entwarnung. Der Aufsteiger teilte mit: "Um schwerwiegende Verletzungen auszuschließen, wurde der 26-Jährige für weitere Untersuchungen mit dem Auto nach München in eine Klinik gebracht. Dort konnte dahingehend Entwarnung gegeben werden. Trotzdem wird die Nummer 5 des FCI zunächst auf unbestimmte Zeit mit dem Training aussetzen müssen." Wir sagen: Gute Besserung!

Im Liegen - Zaubertor von Jairo leitet Sieg gegen den HSV ein

Die Szene: Manch ein Fußballfan wird sich noch immer verwundert die Augen reiben und sich fragen: "Wie hat Jairo Samperio aus dieser Position ein Tor schießen können?" Nach einem Abpraller von Johan Djourou traf Jairo aus fast unmöglichem Winkel und im Liegen (!) über Jaroslav Drobny hinweg ins lange Eck - 1:0 für den FSV Mainz, der das Spiel in Hamburg 3:1 gewann.

Die Reaktionen: "Unmögliches Traumtor", "Tor des Jahres", "Wunder-Tor", wer bei Google nach "Jairo" sucht, wird genau diese Umschreibungen für den sehenswerten Treffer des Spaniers finden. Er selbst sagt: "So ein Tor habe ich noch nie geschossen."

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
petruz 05.12.2015
1.
Gabs in Köln diese Saison eigentlich schonmal ein Heimspiel, wo der Schiedsrichter KEINE katastrophale Leistung ablieferte? Irgendiwe seltsam, was da immer abgeht.
aurichter 05.12.2015
2. Beide Situationen
werden überaus kontrovers diskutiert, was durchaus verständlich ist aus welchem Fanlager man beheimatet ist. Hitz ist ein Schlitzohr sonder gleichen - mehr nicht. Der Schiedsrichter steht direkt daneben und hätte schon da reagieren können. Alle, die hier jetzt großspurig herummosern würden im Fälle eines eigenen Vereins nicht ein Wort darüber verlieren, nicht ein einziges Wort, man hätte sich einen gefeixt ohne Ende. Beim Foul von Boenisch ist sehr deutlich zu sehen, daß Boenisch mit dem gestreckten Bein weit an den Beinen des Spielers Regäsel vorbei geht. Dafür jetzt Rot zu geben ist absolut über zogen, zumal Boenisch vorher auch nicht verwarnt war. Da wurde wieder ein Referee zu Rot genötigt. Die Schauspielerei mancher Spieler ist tatsächlich eine Frechheit, siehe auch Köln-Spiel !! Tor für Augsburg geschenkt.
McTitus 06.12.2015
3. Die Aktion von Marvin Hitz ...
... war die eines jähzornigen Kindergartenkindes, dem man sein Spielzeug weg genommen hat! "Wenn Ihr mir mein Spielzeug weg nehmt, mach` ich euers halt kaputt!" Das war auch kein Spass, wie er im Interview versucht hat zu beteuern. Nach dem Motto "Spass beiseite!" Wer so was macht hat überhaupt keinen Humor! Was mich vor Allem ärgert ist, dass der Schiri noch direkt neben dran stand und der Torwart in der Situations gar nichts am Elferpunkt verloren hatte. Gelbe oder rote Karte für Hitz und erst mal den Platzwart heranziehen. Das wäre die angemessene Reaktion auf Hitz` Tätlichkeit gewesen. Und dann ein paar Sozialstunden zum Lernen wie man mit Anstand verliert!
aschu0959 06.12.2015
4. Grob unsportlich !
Ganz miese Performance. Gehört vom Sportgericht bestraft.
vistamar0907 06.12.2015
5. Marwin Hitz
Ein super Torwart hat einen unberechtichten Elfer gehalten, was gibt es da zu meckern. Es gibt viele Elfmeterpunkte die nicht ganz flach sind. Was soll das gequacke,er hat in Toll gehalten. Super Marwin mach so weiter der FCA braucht solche Männer im Fußball. Sollte der DFB dir eine sperre aufbrummen, sollten sie erst vor der eigenen Türe kehren,das würde ich als gerecht bezeichnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.