Bundesliga Hoffenheim feiert spätes Remis in Köln

Die TSG 1899 hat vorzeitig die erste Europapokalteilnahme der Klubgeschichte gesichert. Leonardo Bittencourt hatte Köln in Führung geschossen, aber Kerem Demirbay gelang in der Nachspielzeit der Ausgleich.

Kerem Demirbay
DPA

Kerem Demirbay


Die TSG Hoffenheim spielt in der Saison 2017/18 erstmals in ihrer Geschichte europäisch: Nach dem 1:1 (0:0) in Köln kann Hoffenheim die Spielzeit nicht mehr schlechter als auf Rang sechs beenden, steht damit schon nach 30 Spieltagen - mindestens - als Europa-League-Teilnehmer fest. Leonardo Bittencourts Treffer (58. Minute) hatte den 1. FC Köln lange wie den Sieger des Abends aussehen lassen, erst in der dritten Minute der Nachspielzeit glich Kerem Demirbay aus.

Julian Nagelsmann hatte im Vergleich zum spektakulären 5:3 gegen Mönchengladbach nur eine einzige Änderung vorgenommen: Bei der TSG ersetzte Ermin Bicakcic den gelbgesperrten Benjamin Hübner in der Dreier-Abwehrkette. Auch FC-Coach Peter Stöger stellte nach dem Kölner 1:2 in Augsburg nur auf einer Position um. Konstantin Rausch erhielt den Vorzug vor Christian Clemens.

Viel Tempo, aber zunächst kaum Torchancen

In Müngersdorf entwickelte sich schnell ein temporeiches, ausgeglichenes Spiel zwischen aggressiven Kölnern und aufmerksamen Gästen. Die großen Tormöglichkeiten fehlten jedoch zunächst: Bicakcic klärte im TSG-Strafraum riskant zur Ecke (7.), auf der Gegenseite hatte Ádám Szalai kurz darauf Probleme, den Ball beim Abschluss zu kontrollieren (10.). Torgefahr gab es danach erst wieder in der 28. Minute, als erneut Szalai im Fünf-Meter-Raum an den Ball kam. Seinen artistischen Hackenversuch fing FC-Keeper Timo Horn aber ohne Mühe ab.

Die TSG kontrollierte die Partie zunehmend. Die beiden besten Chancen der ersten Hälfte hatten kurz vor der Pause jedoch die Kölner: Zunächst köpfte Dominique Heintz den Ball nach einer Ecke von Yuya Osako an den linken Pfosten (40.), Osako selbst verpasste anschließend mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze die Führung (42.).

Köln stellte auch im zweiten Durchgang konsequent das Zentrum zu und lauerte auf Ballgewinne und schnelle Gegenstöße. Der Führungstreffer fiel jedoch aus eigenem Ballbesitz heraus: Nach einem sehenswerten Spielzug über den rechten Flügel setzte Jonas Hector Bittencourt ein, der aus sechs Metern zum 1:0 einschob.

Jojic verpasst das mögliche 2:0

Die Hausherren verstärkten ihre Konterbemühungen, Osako zwang Gäste-Schlussmann Oliver Baumann zu einer starken Parade im kurzen Eck, Matthias Lehmann setzte den Nachschuss neben das Tor (77.).

Hoffenheim hatte zunächst in der 80. Minute eine Chance zum Ausgleich, Horn rettete aber vor Niklas Süle. Milos Jojic vergab dann fünf Minuten vor dem Schlusspfiff die Großchance zum 2:0 - und musste sich abschließend darüber ärgern. In der dritten Minute der Nachspielzeit nämlich traf Demirbay zum 1:1-Endstand, nachdem Osako zuvor unglücklich im eigenen Strafraum ausgerutscht war. Demirbay platzierte den Ball überlegt in die linke untere Ecke.

Köln schleppt sich weiter durch die Rückrunde. Von den vergangenen elf Bundesligaspielen hat der FC lediglich zwei gewonnen. "Wir haben einen besonderen Fight geliefert. Das Gegentor in der Nachspielzeit ist bitter", sagte Matthias Lehmann.

1. FC Köln - 1899 Hoffenheim 1:1 (0:0)
1:0 Bittencourt (58.)
1:1 Demirbay (90.+3)

Köln: Horn - Klünter, Sörensen, Heintz (52. Subotic), Rausch (81. Höger) - Jojic, Lehmann, Hector - Osako, Modeste, Bittencourt (68. Özcan)
Hoffenheim: Baumann - Süle, Vogt, Bicakcic - Rudy - Toljan (72. Rupp), Demirbay, Kramaric (57. Amiri), Zuber - Wagner, Szalai (62. Uth)
Schiedsrichter: Marco Fritz (Korb)
Gelbe Karten: Heintz, Osako / -
Zuschauer: 48.000

chh/dpa



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
edgarzander 22.04.2017
1. Na herzlichen Glückwunsch zum...
...Erreichen des internationalen Wettbewerbs! Vielleicht lässt sich ein bestimmtes Kartenkontigent für VfB-Fans reservieren. Liegt ja fahrtechnisch in klassischer Pendeldistanz und das mehr als halbe Dutzend ehemaliger VfB-Junioren scheint inzwischen im Kraichgau - unter professionellen Strukturen - richtig erwachsen geworden zu sein.
Bocuse_AK 22.04.2017
2. Glückwunsch, 1899!
Eine bislang bärenstarke Saison und verdientermaßen ein dritter Tabellenrang.
kommentator911 22.04.2017
3. Wieso
steht Hoppenheim schon als Europaliga Teilnehmer fest? Hertha kann noch auf 46, Freiburg auf 44 Punkte kommen. Damit hätte die TSG 4 Spieltage vor Schluss 11 Punkte Vorsprung. Rein rechnerisch reicht das nicht.
kopi4 22.04.2017
4. Köln schleppt sich weiter durch die Rückrunde...
Ich habe nicht gesehen das sich ein Kölner durchschleppt.Eine bärenstarke Leistung die nicht belohnt wurde trifft es wohl eher.Fällt nicht das 1:1 würde es auch im Artikel heißen: starke Leistung der Kölner die eindrucksvoll bewiesen haben das mit ihnen im Kampf um die Plätze in der Euroliga zu rechnen ist.
dex81 22.04.2017
5. Naja
Zitat von kopi4Ich habe nicht gesehen das sich ein Kölner durchschleppt.Eine bärenstarke Leistung die nicht belohnt wurde trifft es wohl eher.Fällt nicht das 1:1 würde es auch im Artikel heißen: starke Leistung der Kölner die eindrucksvoll bewiesen haben das mit ihnen im Kampf um die Plätze in der Euroliga zu rechnen ist.
Bin selber Köln Fan und der Ausgleich war bitter. "Neutral" betrachtet geht das Unentschieden leider auch irgendwie in Ordnung. War eine starke Leistung von beiden Teams! Das sich der FC durchschleppt ist leider war. Mit Berlin und gestern gegen Hoffenheim hat die Mannschaft gerade mal zwei Spiele gute Spiele in der Rückrunde abgeliefert. Die sonst so starke Defensive war in den letzten Spielen desolat und nach vorne ging fast nichts. Wenn die anderen nicht auch so dusselig und inkonstant spielen würden, wie wir, dann wären wir wohl schon aus der Top 10 raus....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.