Bundesliga Uth schießt die Bayern ab

Der Deutsche Meister muss früh in der Saison die erste Niederlage hinnehmen. Bayern München hat bei der TSG Hoffenheim verloren. Ein zweiter Ball auf dem Feld sorgte beim Führungstreffer für Verwirrung.

DPA

Die TSG Hoffenheim hat zum zweiten Mal in Folge gegen den FC Bayern gewonnen. Das Team von Julian Nagelsmann besiegte den Rekordmeister durch zwei Tore von Stürmer Mark Uth 2:0 (1:0). Durch den Erfolg rückt die noch ungeschlagene TSG mit sieben Punkten auf den zweiten Tabellenplatz vor. Die Münchner rutschen vorerst auf Rang fünf ab.

In der Anfangsphase waren die Bayern in allen Belangen überlegen. Robert Lewandowski vergab in der siebten Minute die beste Chance zur frühen Führung, als er nach Vorarbeit von Thomas Müller über die linke Seite aus sieben Metern die Latte traf.

Fotostrecke

10  Bilder
Fotostrecke: Uth Vibrations

Hoffenheim fand zunächst überhaupt nicht ins Spiel, ging dann aber nach einer kuriosen Szene überraschend in Führung. Mats Hummels schlug einen Ball, der schon im Seitenaus war, in hohem Bogen in die gegnerische Hälfte. Andrej Kramaric ließ sich davon nicht beirren, sondern führte den fälligen Einwurf mit einem anderen Ball schnell aus und bediente den startenden Uth, der von der Strafraumgrenze zum 1:0 traf (27.).

Bayern-Torwart Manuel Neuer sah bei dem Gegentreffer ins kurze Eck nicht gut aus. Er dachte aber wohl wie die meisten Münchner, dass die Partie unterbrochen werden müsste, wenn zwei Bälle auf dem Feld sind - ein Irrglaube, weil der zweite Ball keinen Einfluss auf das Spielgeschehen hatte.

Nach dem Tor wurde Hoffenheim stärker, während die Münchner ihre Linie verloren und sich keine guten Chancen zum Ausgleich herausspielten. In der zweiten Halbzeit sorgte Uth mit seinem zweiten Treffer für den Endstand: Nach einem Ballgewinn der Hoffenheimer im Gegenpressing legte Steven Zuber von links mit guter Übersicht zurück auf Uth, der Neuer aus elf Metern mit links keine Chance ließ (51.).

Schon in der Rückrunde der vergangenen Saison hatte die TSG ihr Heimspiel gegen den FC Bayern 1:0 gewonnen.

TSG Hoffenheim - Bayern München 2:0 (1:0)
1:0 Uth (27.)
2:0 Uth (51.)
TSG Hoffenheim: Baumann - Hübner, Nordtveit, Bicakcic - Geiger (63. Polanski) - Zuber (69. Schulz), Amiri, Demirbay, Kaderabek - Kramaric, Uth (75. Ochs)
Bayern München: Neuer - Rafinha (78. Rodriguez), Hummels, Martinez, Kimmich - Rudy (57. Robben), Tolisso - Coman, Thiago, Müller (78. Ribéry) - Lewandowski
Schiedsrichter: Daniel Siebert
Gelbe Karten: Hübner, Kaderabek, Zuber / Hummels
Zuschauer: 30.150 (ausverkauft)

mmm



insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bausa 09.09.2017
1. War abzusehen
das nach der schwachen Vorbereitung,den lausigen Spielerei käufen die Meistetschaft kein Selbstläufer wird.Lewa hat Recht.Mit der Truppe ist dieses Jahr wieder kein Triple drin.Und Ancelotti,einfach der falsche Trainer.In der CL wird Bayern ev nichtmal in die KO phase kommen.
fizzi4u2015 09.09.2017
2. Super
hoffentlich bringt das die Erfolgsverwöhnten Bayern aus dem Konzept
retterdernation 09.09.2017
3. Nicht mehr das - was es einmal war
gilt jetzt auch für die Bayern. Das Ende des Fußballs scheint nahe. Könnte man denken. Alle anderen jauchzen jetzt natürlich. Endlich scheint die Liga wieder spannend zu werden. Allerdings - Spannung auf schwachen Niveau, wenn man sich die meisten anderen Spiele heute betrachtet. In München brennt jetzt auf jeden Fall der Baum, wie man so schön sagt. Gewinnt die Hertha morgen - sind die Berliner punktgleich mit München. Das wäre es doch ... hehe :-)))
usa911 09.09.2017
4. Warum klare Regeln schaffen,
wenn man den Schiedsrichtern, Auslegungsentscheidungen überlassen will und dann diese Tatsachen entscheidungen teilweise durch Videoschiedsrichter ändern lässt, die selber keine klaren Regeln haben, wann Sie eingreifen dürfen und wann nicht. Ebenso das Handspiel, es ist nicht entscheidend für die Tatsachenentscheidung ob es Absicht war oder nicht (was der DFB macht) sondern es müsste gelten: Ergab sich aus dem Handspiel ein Vorteil, so ist es zu ahnden und dann kann zur Strafbemessung immernoch Absicht herangezogen werden. Aber so wie es jetzt ist mit den ganzen schwammigen Regeln, da braucht man auch kein Videobeweis, denn dieser beruht ja auch nur auf schwammigen Regeln. Eine farce die momentan in der Bundesliga abläuft!
wutbürger2010 09.09.2017
5. Cooles Karo-Hemd vs. Kaugummi
Die Bayern waren ratlos, hilflos, einfallslos und führungslos. Und dies gerade vor der beginnenden Champions-League nächste Woche. Die Hoffenheimer haben toll gekämpft und sich die 3 Punkte redlich verdient. Trotz all der großen Namen wurde das Spiel am Ende für die Münchner zur Nullnummer. Einige Spieler, sowie Rummenigge, Hoeneß und der SKY-Reporter wirkten frustriert, fast verzweifelt. Und auch am dritten Spieltag ist der 1. FC Bayern München nicht Tabellenerster. Herrlich !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.