Bundesliga-Relegation Sieg gegen Kiel - Wolfsburg vor der Rettung

Erfolg für den Erstligisten: Wolfsburg hat sein erstes von zwei Duellen um den Bundesliga-Verbleib gegen Holstein Kiel gewonnen. Der VfL konnte sich auf die Klasse seiner Stars verlassen.

REUTERS

Der VfL Wolfsburg hat Holstein Kiel im Hinspiel der Bundesliga-Relegation besiegt. Die Wölfe gewannen vor heimischem Publikum 3:1 (2:1). Eine frühe VfL-Führung durch Divock Origi (13. Minute) konnte Kingsley Schindler noch ausgleichen (34.). Doch Josip Brekalo (40.) und Yunus Malli (56.) schossen den Bundesligisten zum Sieg.

Für etwa sechs Minuten war die Stimmung im Kieler Auswärtsblock euphorisch: Lange blieb Holstein offensiv zwar ungefährlich, lag seit der der 13. Minute durch den Treffer von Origi bereits 0:1 hinten. Doch dann tauchte Dominick Drexler nach einem herausragenden Dribbling überraschend im Wolfsburger Strafraum auf und legte Kingsley Schindler das 1:1 auf (34.). Wolfsburgs Defensive schien anfällig.

Relegationsspiele zur Bundesliga

Jahr Zweitligist Ergebnis Erstligist Hinspiel Rückspiel
2009 FC Nürnberg 5:0 Energie Cottbus 3:0 2:0
2010 FC Augsburg 0:3 FC Nürnberg 0:1 0:2
2011 VfL Bochum 1:2 Mönchengladbach 0:1 1:1
2012 Fortuna Düsseldorf 4:3 Hertha BSC 2:1 2:2
2013 FC Kaiserslautern 2:5 TSG Hoffenheim 1:3 1:2
2014 Greuther Fürth 1:1 (Auswärtstor) Hamburger SV 0:0 1:1
2015 Karlsruher SC 2:3 Hamburger SV 1:1 1:2 n.V.
2016 FC Nürnberg 1:2 Eintracht Frankfurt 1:1 0:1
2017 Eintracht Braunschweig 0:2 VfL Wolfsburg 0:1 0:1
2018 Holstein Kiel VfL Wolfsburg 1:3 21. Mai

*gefettete Teams haben sich in der Relegation durchgesetzt

Doch der VfL antwortete zügig, nachdem sich die Gäste nach dem Ausgleich wieder zurückzogen. Einen langen Ball von Robin Knoche klärte Kiels Verteidiger Dominik Schmidt unsauber vor die Füße von Brekalo. Der zog von der Strafraumkante ab - und traf zur erneuten VfL-Führung (40.). Zwei Minuten später versuchte es der Kroate noch einmal aus der Distanz, doch Keeper Kenneth Kronholm konnte einen höheren Rückstand vor der Pause verhindern (42.).

In der zweiten Hälfte begann Kiel mutiger, ließ jedoch auch Lücken für den Bundesligisten. Ein Fehler angesichts der Klasse der einzelnen Wolfsburger Spieler: Origi nutze die Räume und spielte einen Pass in die Spitze zu Malli, der Kronholm umkurvte und auf 3:1 erhöhte (56.). Erst in der 71. Minute konnte Kiel den Bundesligisten wieder überraschen, doch Alexander Mühling verzog knapp.

Machen Sie mit bei der großen Fan-Umfrage von SPIEGEL ONLINE

Das Rückspiel in Kiel wird am kommenden Montag ausgetragen (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Setzt sich der VfL durch, gelingt ihm nach dem Relegationsduell mit Eintracht Braunschweig im vergangenen Jahr die zweite Rettung in Folge.

VfL Wolfsburg - Holstein Kiel 3:1 (2:1)
1:0 Origi (13.)
1:1 Schindler (34.)
2:1 Brekalo (40.)
3:1 Malli (56.)
Wolfsburg: Casteels - William, Knoche, Brooks, Uduokhai - Guilavogui - Malli (86. Camacho), Arnold - Steffen (81. Blaszczykowski), Brekalo - Origi (90.+1 Dimata)
Kiel: Kronholm - Herrmann, Schmidt, Czichos, van den Bergh - Peitz (62. Mühling) - Schindler, Kinsombi, Drexler, Lewerenz (62. Seydel) - Ducksch
Schiedsrichter: Aytekin
Gelbe Karten: -
Zuschauer: 30.000

tip



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mullertomas989 17.05.2018
1. Ein 2:0 an der Förde ist möglich....
... aber vermutlich schwer.
gibmichdiekirsche 17.05.2018
2.
Naja, in der Schlußphase hatten die Kieler genug Schangsen, um zumindest 2 Auswärtstore vorzulegen oder gar noch zum Ausgleich zu kommen, was ich den Jungs durchaus gegönnt hätte. Man merkte ihnen aber über das gesamte Spiel hin an, dass ihnen schlicht noch die Erfahrung für solche Spiele auf höherem Niveau fehlt. Wie immer die Relegation ausgehen mag: Die "Störche" haben allemal a grandios Saison gespielt, was man von den "Wölfen" nicht eben behaupten kann.
aurichter 18.05.2018
3. Eine Sauerei
das bei zwei beteiligten Nordclubs eine Übertragung nur bei diesem ekelhaften Eurosport Player erfolgt! Wie weit soll es noch gehen von den raffgierigen Verbänden mit dieser TV Vermarktung? Sky nur noch beschnitten, ARD/ZDF verkrüppelte, nachtschlafende Zusammenschnitte, Eurosport Player, DAZN etc pp und was kommt demnächst noch? Sky ist gottseidank gekündigt, diese amputierten dürfen wir, dürfen wir nicht Übertragungen k*tzen nur noch an und das noch zu steigenden Preisen, tztz kein Wunder dann die Massenflucht. Den anderen Rotz ala Eurosport Player und DAZN, die jetzt noch zum Dumpingpreis abgebiedert werden dürfen die Anbieter auch gern behalten. Drei Spiele sehen wollen und an vier Anbieter bezahlen - ekelhaft. Hoffentlich ersticken die Verbände und Vereine bald an dem Mist. So kann man den Volkssport Fußball dem Konsumenten auch vermeiden und zum Abstinenzler werden. Man sollte als Gegenbewegung eine Interessengemeinschaft Gründen bundesweit hnd Übertragungen gezielt boykottieren, somit den Beteiligten eine lange Nase zeigen, dann kann man schauen wie es sich entwickelt, wenn die Einnahmen durch TV Zuschauer radikal in den Keller gehen. Sky kommt noch die Frechheit hinzu, dass dieser Sender trotz horrender Gebühren fast mehr Werbung einblenden als mancher private Sender. Alle Spiele, alle Tore garantiert ohne Werbung - es war einmal. Und Tschüss Sky!!
brotherandrew 18.05.2018
4. Holstein ...
... Kiel hat nach dem 3:1 reihenweise beste Chancen versiebt. Wenn sie an die Leistung der letzten 25 Minuten anknüpfen können und treffen, dann ist im Rückspiel noch alles möglich.
Korken 18.05.2018
5. Mit Glück
Was da an Chancen in den letzten 30 Minuten an Kiel vorbeizogen war tw. mehr Glück als Verstand für Wolfsburg. Das hätte locker unentschieden oder sogar mit Sieg für Kiel ausgehen können. Aber genau hier zeigt sich, dass Kiel die Coolness und Erfahrung in diesen Situationen noch fehlt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.