Bundesliga Schürrle schießt Wolfsburg zum Derby-Sieg

So spielt ein Absteiger: Im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg war Hannover 96 chancenlos. Der 1. FC Köln und der FC Ingolstadt trennten sich unentschieden.


Hannover 96 war schon vor dem Anpfiff des Nordduells gegen den VfL Wolfsburg die schlechteste Heimmannschaft der Liga (sechs Punkte aus elf Spielen) - ein bisschen Hoffnung durften sich Thomas Schaaf und sein Team dennoch machen: Mit Wolfsburg kam die schwächste Auswärtsmannschaft (sieben Punkte aus elf Spielen). Doch davon merkte man in Hannover nichts, der VfL gewann gegen einen schwachen Gegner 4:0 (1:0).

Als sehr treffsicher zeigten sich vor dem Anpfiff leider auch einige Fans aus Wolfsburg: Sie schossen mehrere Leuchtraketen aus dem Gästeblock über den Platz, eine landete auf der Hannoveraner Ersatzbank. Spieler und Betreuer reagierten schnell und brachten sich in Sicherheit. Verletzt wurde bei der dämlichen Aktion zum Glück niemand.

Die Wolfsburger dominierten von Beginn an, im Strafraum verteidigte Hannover aber zumindest in der Anfangsphase recht souverän. Die Gastgeber kamen durch Kenan Karaman sogar zur ersten Torchance, doch Koen Casteels im VfL-Tor hielt ohne große Mühe. Wolfsburg durfte im Mittelfeld machen, was es wollte. in der 36. Minute nutzte Julian Draxler das für einen Antritt und einen guten Pass auf André Schürrle. Der 25-Jährige traf aus spitzem Winkel zum 1:0 - es war der Auftakt zu einer starken Leistung des zuletzt heftig kritisierten Nationalspielers.

Schürrle traf nach der Pause auch zum 2:0 und 3:0, jeweils hatte er als Erster erkannt, dass sich eine Chance ergeben könnte. Vor dem zweiten Tor war der Ball lange in der Luft, ehe er von Luiz Gustavos Brust abprallte. Schürrle war zur Stelle und traf per Direktabnahme (59.). Vier Minuten später konnte Hiroki Sakai nach einer Flanke von Max Kruse nicht klären, Schürrle nahm den Ball und traf aus rund zehn Metern.

Das 4:0 durfte dann Draxler schießen, der nach einem Konter allein auf Ron-Robert Zieler zulief und dem 96-Keeper keine Chance ließ (69.). Hannover wurde erst in den letzten Minuten etwas gefährlicher, da war es längst zu spät. Mit 17 Punkten bleibt das Team auf dem letzten Tabellenplatz.

FC Ingolstadt - 1. FC Köln 1:1 (1:0)

Köln erwischte gegen Ingolstadt den besseren Start: Leonardo Bittencourt bot sich die erste Gelegenheit des Spiels, aber der 22-Jährige verpasste den Querpass von Yannick Gerhardt (7. Minute). Auf der anderen Seite verfehlte Mathew Leckies Distanzschuss das Kölner Tor knapp (33.).

Lukas Hinterseer machte es besser: Die Hereingabe von Danny da Costa verwertete der Österreicher zur Führung für Ingolstadt (36.). Damit hat Hinterseer in drei Spielen in Folge getroffen. Für seine Mannschaft war es das erste Tor aus dem Spiel heraus seit dem 13. Spieltag. Noch nie hatte Ingolstadt in der laufenden Saison verloren, wenn das Team ein Tor erzielte.

Das blieb auch gegen Köln so, den Ausgleich mussten die Gastgeber aber noch hinnehmen: Anthony Modeste traf per Kopf, nachdem Marcel Risse zuvor an Ingolstadts Torwart Ramazan Özcan gescheitert war (73.). Marvin Matip verpasste anschließend die erneute Führung: Nach einem Freistoß von Pascal Groß köpfte der Innenverteidiger aus kürzester Distanz über das Tor (80.).

Beide Teams liegen nach der Punkteteilung weiter im gesicherten Mittelfeld der Tabelle, ohne an die internationalen Plätze heranzurücken. Dazu setzen sie zwei gegensätzliche Serien fort: Köln wartet nun schon seit drei Spielen auf einen Sieg, Ingolstadt ist seit drei Partien ungeschlagen.

Am Mittwochabend wird der 24. Spieltag komplettiert, unter anderem mit den Begegnungen Bayern München gegen Mainz 05 und Darmstadt 98 gegen Borussia Dortmund.

luk/aev



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mars_loewe 01.03.2016
1. Da hat der gute Klaus Allofs
wohl auf den glänzenden Klaas im Doppelpass gehört und den Schürrle seine PS endlich mal auf den Platz bringen lassen :'D
Bueckstueck 01.03.2016
2.
Du wusstest es wohl nicht, aber an einem Spieltag spielen alle Mannschaften. "Spieltag" bezeichnet nämlich nicht einen bestimmten Wochentag.
keksen 02.03.2016
3.
Hannover ist wohl nicht mehr zu retten. Und es tut mir weh das zu sagen, aber ich glaube der Abstieg ist nötig.
mulli3105 02.03.2016
4. Grausames Gekicke
war das heute wieder - H96 präsentiert sich wie gehabt: einfallslos, demotiviert, techn. auf dem Niveau einer Amateurmannschaft. Man konnte nur den Kopf schütteln bei diesem Spiel - das ist Bundesliga! Scheinen aber einige der Akteure aus Hannover irgendwie vergessen zu haben.
100mlblendax 02.03.2016
5. @ Kommentar 3+4
96 muss das Spiel gestern schnell abhaken, die waren einfach besser. In der ersten halben Stunde war tatsächlich etwas Struktur im Hannoveraner Spiel und das war dann besser als gegen Augsburg und Mainz in 90 Minuten. Also etwas besser. Nicht mehr so herzzerreißend inkompetent. Jedenfalls kommen jetzt die Spiele gegen Bremen, Köln und Frankfurt und damit die letzte Patrone - wenn dort nicht mehrfach gepunktet wird, gehen tatsächlich die Lichter aus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.