Bundesliga Wolfsburg trennt sich von Sportdirektor Rebbe

Nun also doch: Der VfL Wolfsburg hat sich von seinem Sportdirektor getrennt. Olaf Rebbe wurde mit sofortiger Wirkung freigestellt. Bemerkenswert ist das Timing - einen Tag vor dem wichtigen Kellerduell mit dem HSV.

Olaf Rebbe
DPA

Olaf Rebbe


Der abstiegsgefährdete VfL Wolfsburg und Sportdirektor Olaf Rebbe, 39, gehen mit sofortiger Wirkung getrennte Wege. Der Fußball-Bundesligist gab die Trennung "in beiderseitigem Einvernehmen" bekannt. Der Vertrag werde zum 30. Juni 2018 aufgelöst, Rebbe aber ab sofort freigestellt.

"Wir bedanken uns bei Olaf Rebbe für die überaus vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit in den vergangenen fünf Jahren", wird Wolfgang Hotze, Sprecher der Geschäftsführung, in einer Pressemitteilung des Klubs einen Tag vor dem Duell gegen den Hamburger SV (Samstag, 15.30 Uhr Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: Sky) zitiert: "Mit ihm gelang uns in einer intensiven Rückrunde im Mai 2017 der Klassenerhalt."

Drei Trainer, 112 Millionen Euro für Zugänge

Rebbe, der sich "bei allen Beteiligten für eine intensive Zeit" bedankte, war seit März 2013 in verschiedenen Positionen für den VfL tätig und im Januar 2017 in Wolfsburg offiziell als sportlich Verantwortlicher auf Klaus Allofs gefolgt. Seine Bilanz ist mit insgesamt drei verpflichteten Trainern, Ausgaben von 112 Millionen Euro für Zugänge und dem aktuellen Tabellenrang 14 durchwachsen.

In der vergangenen Saison schaffte der VfL Wolfsburg den Klassenerhalt erst in der Relegation, nun hat das Team von Bruno Labbadia lediglich fünf Punkte Vorsprung auf den HSV auf Tabellenrang 17. Über Rebbes Freistellung war zuletzt bereits spekuliert worden.

Spätestens seit den öffentlich gewordenen Verhandlungen des VfL mit Hannovers Sportchef Horst Heldt über einen Wechsel war Rebbe nicht mehr zu halten. Der Wechsel von Heldt zum VfL hatte sich allerdings zerschlagen, weil Wolfsburg nicht bereit gewesen war, die von Hannovers Clubchef Martin Kind geforderte Ablösesumme zu bezahlen. Die soll bei rund fünf Millionen Euro gelegen haben.

chh/sid/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hamburger.jung 27.04.2018
1.
Wie bescheuert ist dieser Club? Rebbe kann man auch unmittelbar nach der Saison feuern. Stattdessen einen Tag vor einem so wichtigen Spiel. Aber wer einen Arbeitsverweigerer und Söldner wie Younes, der nie mehr einen Job kriegen dürfte, holt, dem gar noch Millionen-Handgeld zahlt, dem ist eh nicht mehr zu helfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.