Bundesliga-Vorschau "Gott Tedesco gegen umherstögernden BVB"

Es ist mal wieder Derby-Zeit. Entscheidet die Wahrnehmung der Klubs, kann der Sieger nur Schalke heißen. Hier tippen die Fan-Experten und die SPON-Redaktion den 30. Spieltag.

Dortmunds Trainer Peter Stöger
Getty Images

Dortmunds Trainer Peter Stöger

Von


Wolfsburg
-
0 : 0
Augsburg
Endstand
TORE und KARTEN
25. Min. -
M. Gregoritsch
(Augsburg)
54. Min. -
J. Morávek
(Augsburg)
82. Min. -
J. Koo
(Augsburg)
86. Min. -
F. Uduokhai
(Wolfsburg)
Antonia Menge
Wolfsburg-Experte
Antonia Menge
Ich bin Antonia, 19 Jahre alt und leidenschaftlicher Fan vom VfL Wolfsburg. Ich bin im Revier der Wölfe aufgewachsen und habe mich von Jahr zu Jahr mehr als Teil des Rudels gefühlt. Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.
Antonia Menge
Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.

Stimmung

Das Spiel findet an meinem Geburtstag statt. Das muss Motivation genug sein. (Außerdem ist es Abstiegskampf.)

Form

Uduokhai und Brooks sind zurück im Mannschaftstraining, auch die langzeitverletzten Tisserand und Kuba stehen wieder auf dem Platz. Das Lazarett lichtet sich, vielleicht sieht schon Freitag der Kader anders aus als noch vorige Woche.

Gefühlslage

Mit einem Sieg im Rücken sollte der VfL unbedingt den Schwung mitnehmen und weiter wichtige Punkte für den Klassenerhalt sammeln. Augsburg ist kein einfacher Gegner - aber es wird bis zum Saisonende auch keine einfachen Gegner mehr geben.

Kristell Gnahm
Augsburg-Experte
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Zunächst durchlitt ich mit dem Team drohende Abstiege zurück in die dritte Liga und Trainer wie Fach. Dann kam Luhukay und der Aufstieg in die Bundesliga. Ich war sicher, mit dem FCA alles erreicht zu haben, aber Weinzierl strafte mich Lügen. Mölders schoss uns zum 1:0-Heimsieg gegen Bayern, Bobadilla ein Jahr später in die Europa League, wo uns #keineSau etwas zutraute. Kurzum, der FCA und ich, das ist eine ganz große Liebe.
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Seitdem pilgere ich regelmäßig ins Augsburger Rosenaustadion, wo der FC Augsburg seinen Weg nach oben begonnen hatte.

Stimmung

Der sichere Klassenerhalt ist zum Greifen nah. Nachdem der FCA am letzten Spieltag den Bayern beim Feiern zusehen musste, dürfte die Lust groß sein, endlich auch das eigene Saisonziel abzuhaken. Und gegen den Ex-Kapitän Verhaegh will man besonders gern punkten.

Form

Die ersten dreißig Minuten gegen die Bayern haben bewiesen, dass der FCA in hervorragender Form ist, auch wenn Finnbogason noch nicht wieder einsatzfähig ist. Nun gilt es, das über die volle Spiellänge zu demonstrieren.

Gefühlslage

Gegen Wolfsburg hat der FCA eine hervorragende Bilanz, auswärts lief es zuletzt deutlich besser als zu Hause, und Baum hat etwas Neues ausgeheckt und lässt es in geheimen Trainingseinheiten einstudieren. Da muss der FCA einfach drei Punkte mitnehmen!

So tippt die SPON-Experte
Von Marcus Krämer

Wolfsburg gegen Augsburg an einem Freitagabend, warum protestiert bei so einer Ansetzung eigentlich niemand? Immerhin ist sportliche Brisanz gegeben, denn der VfL braucht nach dem Sieg in Freiburg weitere Punkte, um sich von der Abstiegszone zu entfernen. Augsburgs Sorgen sind dagegen nur noch theoretischer Natur. Bisher konnte Wolfsburg in sechs Versuchen nur ein Heimspiel gegen den FCA gewinnen, die Bilanz verbessert sich mit einem Remis nur unwesentlich.

Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer
Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer Bild: Christian O. Bruch/ laif
Hertha BSC
-
2 : 1
Köln
Endstand
TORE und KARTEN
29. Min. -
L. Bittencourt
(Köln)
35. Min. -
C. Clemens
(Köln)
49. Min. -
D. Selke
(Hertha BSC)
51. Min. -
Jorge Meré
(Köln)
52. Min. -
D. Selke
(Hertha BSC)
90. Min. -
D. Selke
(Hertha BSC)
90. Min. -
M. Risse
(Köln)
Hertha BASE
Hertha BSC-Experte
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen. Unser Blog bringt Vorberichte, Nachberichte und Einzelkritiken zu allen Wettbewerben, sowie tages- und wochenaktuelle Beiträge zu verschiedensten Themen rund um unsere „alte Dame“. Um zu zeigen, dass wir neben dem Schreiben und Lesen auch das Sprechen beherrschen, sind wir in regelmäßigen Abständen auch über unseren hausgebrauten Podcast zu hören.
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen.

Stimmung

Sieben Punkte Abstand auf Platz sieben, neun auf den Relegationsrang. Für Hertha BSC geht es nur noch um die goldene Ananas, aber auch die kann mit einem punktereichen Saisonendspurt schmecken. Gegen Köln gäbe es die Chance, die enttäuschende Heimbilanz aufzubessern.

Form

War letzte Woche etwas? Wir haben das Spiel gegen Gladbach erfolgreich aus unseren Köpfen gestrichen. Kleiner Spaß, die wahnsinnig unnötige Niederlage tut immer noch weh. Es mangelt an der letzten Konsequenz, dem unbedingten Willen. Fußballerisch kann man der Mannschaft wenig vorwerfen, aber das ist halt längst nicht alles im Fußball.

Gefühlslage

In den vergangenen Heimspielen wurde wenig Feinkost geliefert. Die Spieler wirken im Gegensatz zu den Auswärtspartien phlegmatisch und ohne große Motivation. Köln wird um seinen allerletzten Strohhalm kämpfen und dafür ist Hertha wohl der passende Gegner. Es gewinnt der, der es mehr will und in der Disziplin wird Hertha regelmäßig geschlagen.

David Schmitz
Köln-Experte
David Schmitz
David Schmitz ist schon länger FC-Fan als er denken kann. Und um dieser Zuneigung Ausdruck zu verleihen, betreibt er bereits seit Jahren das Fanzine effzeh.com, mit dem er die Entwicklung seines Herzensclubs aus Fanperspektive begleitet. Durch dick un durch dünn - janz ejal wohin!
David Schmitz
David Schmitz ist schon länger FC-Fan als er denken kann.

Stimmung

Gefühlt ist die Luft jetzt raus. Auch wenn rechnerisch noch eine geringe Chance auf den Klassenerhalt besteht, dürfte mittlerweile auch den kühnsten Optimisten klar geworden sein, dass der Abstieg kaum noch zu verhindern sein wird.  Drei Punkte würden dennoch versöhnlich stimmen.

Form

Zuletzt wieder schwach. Auch unter Stefan Ruthenbeck gelingt es der Mannschaft nicht, konstant gute Leistungen abzurufen. Auf einen Überraschungserfolg folgt der Offenbarungseid - und vice versa. Zur Kölner Form lassen sich daher kaum Prognosen treffen. Gut möglich aber, dass es jetzt, wo der Druck ein wenig raus ist, wieder besser für die Geißböcke läuft.

Gefühlslage

Kommt drauf an. So mancher Kölner hatte bis zuletzt große Hoffnungen auf den Klassenerhalt und ist nun sehr enttäuscht. Andere sahen die Mission Klassenerhalt und ihre Erfolgschancen schon zum Rückrundenstart deutlich nüchterner. So langsam wird nun also einfach nur offiziell, was die letztgenannten ohnehin schon ahnten. Wir steigen ab. Mittlerweile aber immerhin routiniert. Yay.

So tippt die SPON-Experte
Von Marcus Krämer

Der FC steht in der Rückrundentabelle auf Platz zehn. Klingt gut, deshalb lebte bis zuletzt die Hoffnung auf den Klassenerhalt. Aber nach einer Hinrunde mit sechs Punkten war das mit der Hoffnung so eine Sache. Nun haben die Verantwortlichen das Signal für die zweite Liga gegeben: Trainer Ruthenbeck muss gehen. In Berlin gibt es keine weiteres Endspiel, das hat zuletzt ja auch nicht so gut geklappt. Es springt ein Punkt für beide Teams heraus.

Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer
Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer Bild: Christian O. Bruch/ laif
Leverkusen
-
4 : 1
Frankfurt
Endstand
TORE und KARTEN
8. Min. -
L. Bender
(Leverkusen)
20. Min. -
J. Brandt
(Leverkusen)
22. Min. -
D. da Costa
(Frankfurt)
23. Min. -
M. Fabián
(Frankfurt)
54. Min. -
J. de Guzmán
(Frankfurt)
71. Min. -
K. Volland
(Leverkusen)
77. Min. -
K. Volland
(Leverkusen)
81. Min. -
K. Volland
(Leverkusen)
81. Min. -
M. Hasebe
(Frankfurt)
82. Min. -
S. Falette
(Frankfurt)
84. Min. -
C. Aránguiz
(Leverkusen)
88. Min. -
K. Volland
(Leverkusen)
Bastian Hahne
Leverkusen-Experte
Bastian Hahne
Bastian Hahne, 35 Jahre alt, Journalist aus Bergisch Gladbach. Bayer-Fan seit Mitte der 90er Jahre. Mein erstes Livespiel war das Abstiegsendspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern 1996 und hatte direkt alles drin, was einen als Fan binden kann. Enttäuschung nach dem 0:1 durch Pavel Kuka und dem damit drohenden Abstieg, Riesenjubel nach dem Ausgleich durch Markus Münch und dem damit erreichten Klassenerhalt. Seitdem habe ich viel mit dem Verein erlebt: Die erfolgreiche Daum-Ära, die Triple-Vize-Saison, ein weiterer Fast-Abstieg, viele großartige Spieler (der Größte: Dimitar Berbatov), unzählige, teils legendäre Europapokalspiele und ebenso viele zweite Plätze. Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.
Bastian Hahne
Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.

Stimmung

Mit dem beeindruckenden 4:1 in Leipzig hat sich Leverkusen im Champions-League-Rennen zurückgemeldet. Mit Frankfurt kommt direkt der nächste direkte Konkurrent in die Farbenstadt.

Form

Nach den enttäuschenden Auftritten gegen Köln und Augsburg brannte die Werkself in Leipzig ein Feuerwerk ab. Aggressiv, lauffreudig, spielerisch stark und als Einheit agierend - das war die absolute Topform. Personell wurde allerdings ein hoher Preis gezahlt (S. Bender, Leno, Wendell).

Gefühlslage

Mit der Leistung von Leipzig ist auch ein Sieg gegen Frankfurt und damit ein großer Schritt in Richtung Königsklasse drin. Vielleicht ist es ja die Generalprobe für das Pokalfinale.

Eintracht Podcast
Frankfurt-Experte
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast, bestehend aus Alex (@odoratio), Basti (@basti_red), Marvin (@Marv2punkt0), Dennis (@Duke1203) und René (@Ruesseltier) bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans. Kaum eine Sendung dauert weniger als 60 Minuten, da es eigentlich immer Dinge gibt, die hoch emotional diskutiert werden. Genau das ist es, was viele Hörer zur Verarbeitung oder zur Vorbereitung eines Spieltages brauchen.
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans.

Stimmung

Schwierig. Erneut eine gute Leistung gegen einen formstarken Gegner. Leider trotzdem nur ein Punkt aus den letzten beiden Spielen und ein knackiges Restprogramm vor der Brust.

Form

Ein Hradecky im Leistungsloch entwickelt sich immer mehr zu einem Ärgernis. Ein fehlender Rebic schmerzt. Aber Fabian und allen voran Jovic könnten im Endspurt dafür Sorgen, dass die United Colours of Bembeltown nächstes Jahr tatsächlich in Europa leuchten!

Gefühlslage

Leverkusen beeindruckte in Leipzig. Das darf aber keine Rolle spielen. Wir haben noch fünf Bundesligaspiele vor der Brust und jetzt ist alles möglich! Platz drei bis Platz acht, alles geht. Das werden noch nervenaufreibende Wochen…

So tippt die SPON-Experte
Von Marcus Krämer

Die Eintracht hat in diesem Jahr erst ein Auswärtsspiel gewonnen. Das ist nicht die Bilanz eines Champions-League-Teilnehmers - und wird sich auch nicht ändern. Denn nach Leverkusen stehen noch Reisen nach München und Gelsenkirchen auf dem Programm, wo es am kommenden Mittwoch auch im Pokalhalbfinale hingeht. Frankfurt wird sich mit zwei Heimsiegen in die Europa League schleppen, mehr ist aber nicht möglich - und auch besser für diese Mannschaft am Limit. Bayer wiederum ist mit Havertz, Bailey, Brandt oder Alario eins der spannendsten Teams der Liga. Ein Heimsieg bringt Leverkusen der Champions League näher.

Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer
Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer Bild: Christian O. Bruch/ laif
Hoffenheim
-
2 : 0
Hamburg
Endstand
TORE und KARTEN
18. Min. -
S. Gnabry
(Hoffenheim)
27. Min. -
Á. Szalai
(Hoffenheim)
51. Min. -
Douglas Santos
(Hamburg)
64. Min. -
N. Amiri
(Hoffenheim)
85. Min. -
G. Jung
(Hamburg)
Alexander Gusovius
Hoffenheim-Experte
Alexander Gusovius
Schriftsteller und Philosoph. In Nordhessen geboren, in Osthessen zur Schule gegangen. Studium Germanistik, Romanistik und Philosophie in Freiburg (Breisgau) und Berlin. Danach in Berlin und Bonn abwechselnd Lektor, Unternehmensberater, Kurierfahrer, Kinderbetreuer, Gärtner… Seit 2010 im Kraichgau. Foto: Christian Dammert
Alexander Gusovius
Schriftsteller und Philosoph. In Nordhessen geboren, in Osthessen zur Schule gegangen. Seit 2010 im Kraichgau. Foto: Christian Dammert

Stimmung

Hamburg ist so gut wie abgestiegen, das macht die Hanseaten so gefährlich. Dank der letzten guten Auftritte weiß man das aber, die TSG wird sich angemessen darauf einstellen und ihre Chance auf ein weiteres Jahr im europäischen Wettbewerb nachhaltig verbessern wollen.

Form

Lola rennt: Hoffenheim auch. In jedem Spiel. Und statistisch gesehen gewinnt am Ende meistens die Mannschaft mit den meisten Kilometern, ausgenommen die Bayern. Hamburg rennt aber ebenfalls, wenn auch vermutlich zu spät, um noch ans rettende Ufer zu kommen. Und das schwächt die innere Überzeugung. Also gewinnt doch Hoffenheim.

Gefühlslage

Die Sonne lacht überm Kraichgau, die Fans strömen in die Rhein-Neckar-Arena: Gegen den HSV ist ein Fußballfest fest eingeplant. Aber es wäre nicht Fußball, wenn am Samstag nicht trotzdem Überraschungen möglich wären. Zu denen es gegen den Dino der Liga jedoch nicht kommt, im Gegegnteil: Es riecht mächtig nach Abschied!

Christian Maaß
Hamburg-Experte
Christian Maaß
Jahrgang 1974. Mit fünf Jahren habe ich angefangen Fußball zu spielen. Zum gleichen Zeitpunkt wurde ich auch Fan des HSV. Mein erstes Spiel war 1982 HSV gegen Eintracht Braunschweig (4:0). Mein größtes Erlebnis war der DFB-Pokalsieg 1987 in Berlin. 2014 habe ich mit zwei Freunden den Blog blog-perlen.de gegründet. Seit Sommer 2017 betreibe ich außerdem den Podcast HSV Klönstuv (Twitter: @HSVKloenstuv).
Christian Maaß
Jahrgang 1974. Mit fünf Jahren habe ich angefangen Fußball zu spielen. Zum gleichen Zeitpunkt wurde ich auch Fan des HSV.

Stimmung

Die Mannschaft ist fokussiert und lässt sich auch durch Rückschläge nicht zurückwerfen. Dazu wird endlich Fußball GESPIELT. Die Jungs glauben noch an das Wunder.

Form

Ito und Hunt überragend gegen Schalke. Die Teamleistung insgesamt sehr gut. Für den gesperrten Papadopoulus wird wohl Jung wieder in die Innenverteidigung rücken.

Gefühlslage

Sollte die Mannschaft in Hoffenheim gewinnen, dann könnte es mit dem Wunder tatsächlich noch klappen. Ein Sieg wird vonnöten sein, da Wolfsburg und Mainz im Vergleich "leichte" Aufgaben vor sich haben. Realistisch wird die Entscheidung am Samstag fallen. Aber HSV und realistisch?

So tippt die SPON-Experte
Von Marcus Krämer

Ach, HSV. Warum machst Du es uns so schwer, Dich einfach mal frühzeitig und mit voller Überzeugung abschreiben zu können? In den drei Spielen unter Trainer Christian Titz holten die Hamburger vier Punkte und spielten ansehnlichen Fußball. Und plötzlich ist sie wieder da, die Hoffnung auf den Klassenerhalt. Vielleicht ist der HSV gar kein Dino, sondern eine Katze, die immer wieder auf den Beinen landet. Fünf Punkte Rückstand auf Mainz sind kein Katzensprung, aber mein Gefühl sagt: Da geht noch was. Los geht es mit einem Punktgewinn in Sinsheim.

Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer
Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer Bild: Christian O. Bruch/ laif
Stuttgart
-
1 : 1
Hannover
Endstand
TORE und KARTEN
41. Min. -
F. Klaus
(Hannover)
53. Min. -
E. Thommy
(Stuttgart)
64. Min. -
J. Korb
(Hannover)
88. Min. -
D. Ginczek
(Stuttgart)
90. Min. -
N. Füllkrug
(Hannover)
Christian Prechtl
Stuttgart-Experte
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart. In seinem Blog By the way schreibt er wöchentlich über Fußball und Gesellschaft im Allgemeinen und den VfB im Besonderen. Dafür nominierte ihn die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur für die Shortlist bei der Wahl zum Fußball-Blog des Jahres. Als Vorstand des FC PlayFair! engagiert er sich für mehr Integrität und weniger Profitgier im Profifußball. Prechtl ist verheiratet und hat drei Kinder.
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart.

Stimmung

Im Spiel um die goldene Ananas ist das ja immer so eine Sache mit der Motivation. „Wiedergutmachung für Dortmund“ könnte der zentrale Dreiwortsatz des Trainers sein. „Den Zuschauern schönen Fußball zeigen“ ist wohl leider schon zu lang, die Spieler brauchen einfache Botschaften.

Form

Die zweite Halbzeit in Dortmund zeigte, dass die Truppe sich quälen kann. Also sich quälen lassen. Vom Gegner. Fast schien es, als hätte sie auch noch Spaß dran. Wie ein Masochist. Gegen Hannover sollte eine andere Einstellung her, sonst ist die eigentlich ganz gute Stimmung schnell wieder dahin.

Gefühlslage

Eigentlich schlechte Vorzeichen. Es geht um nix, und in solchen Situationen macht der VfB gerne auch mal ebendas – nämlich nix. Andererseits kann Trainer Korkut nach erfüllter Pflicht jetzt befreit die Kür laufen und die B-Note optimieren. Schließlich kommt die nächste Saison schneller, als man denkt.

Gunnar Lott
Hannover-Experte
Gunnar Lott
Gunnar Lott macht was mit Medien. Wenn er nicht auf dem 96-Blog niemalsallein.de über Fußballtaktik fachsimpelt, gibt er auf stayforever.de seiner Liebe zu alten Computerspielen Ausdruck. 96-Fan seit Anfang der 90er.
Gunnar Lott
96-Fan seit Anfang der 90er.

Stimmung

Ah, das Wiedersehen mit dem unglücklichen Herrn Korkut, unter dem 96 tollen Fußball spielte - aber leider von einer Pechsträhne heimgesucht wurde. Schön, dass er beim VfB mal wieder zeigen kann, dass er was kann. Schade, dass wir Samstag die Serie fortsetzen und unserem Freund Tayfun daher die Punkte wegnehmen müssen.

Form

Hannover 96 hat letzte Woche gezeigt, dass die Mannschaft auch ohne Leistungsträger wie Jonathas oder Anton in der Lage ist, ein ordentliches Spiel aufzuziehen. Diese Fähigkeit werden wir wieder brauchen, weil auch diese Woche mit Eliz, Sorg, Hübner, Bakalorz eine Reihe defensiver Spieler zumindest nicht voll trainieren konnte.

Gefühlslage

Ich befürchte ein langweiliges Spiel, mit viel Zerstörung im Mittelfeld, deutlich defensiver Ausrichtung und wenig Willen zum Risiko. Der VfB ist gerettet, 96 fast; vermutlich können beide mit einem Unentschieden leben. Wobei es für 96 schon noch mal knapp werden kann, wenn dieses Spiel verloren ginge.

So tippt die SPON-Experte
Von Marcus Krämer

Es ist wirklich erstaunlich, dass eine 0:3-Niederlage in Dortmund mit ansprechender Leistung bis zum ersten Gegentor das Potential hat, die Stimmung in Stuttgart anzukratzen. Denn unter Korkut hatte es zuvor in acht Spielen keine Niederlage gegeben, Aufsteiger VfB ist gerettet. Noch schlechter ist die Atmosphäre in Hannover, wo die Negativserie mit einem Sieg gegen Bremen beendet wurde. Aber der Konflikt mit den Fans, der Abgang von Salif Sané und die dürftige Finanzlage lassen 96 vor einer ungewissen Zukunft stehen. Mit einem Heimsieg verbessert sich zumindest die Stimmung in Stuttgart.

Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer
Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer Bild: Christian O. Bruch/ laif
Bayern
-
5 : 1
M'gladbach
Endstand
TORE und KARTEN
9. Min. -
J. Drmić
(M'gladbach)
37. Min. -
S. Wagner
(Bayern)
41. Min. -
S. Wagner
(Bayern)
51. Min. -
Thiago
(Bayern)
67. Min. -
D. Alaba
(Bayern)
69. Min. -
M. Hummels
(Bayern)
77. Min. -
C. Kramer
(M'gladbach)
82. Min. -
R. Lewandowski
(Bayern)
87. Min. -
Juan Bernat
(Bayern)
Miasanrot
Bayern-Experte
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln. Uns eint die Leidenschaft für den FC Bayern und der Wunsch nach unaufgeregten, fundierten Analysen jenseits von reißerischen Schlagzeilen und Schwarz-Weiß-Denken.
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln.

Stimmung

Nach einem holprigen Start in Augsburg konnte am vergangenen Wochenende die Münchner die Meisterschaft perfektmachen. Der Fokus wandert in den kommenden Wochen nun deutlich in Richtung Champions League und DFB Pokal. Die letzten Spieltage in der Bundesliga dienen daher eher als Aufwärmübungen.

Form

Einige Spieler lecken nach dem Champions League Spiel gegen Sevilla noch ihre Wunden. Da bereits am Dienstag das Pokalhalbfinale ansteht, wird Heynckes sicherlich kein Risiko eingehen und einige angeschlagene Stars schonen. Das wahre Gesicht des FC Bayern wird es also nicht geben.

Gefühlslage

Ein Heimspiel an einem frühlingshaften Samstagabend, ohne das es sportlich um etwas geht? Es könnte die Profis des FC Bayern schlimmer treffen. Dennoch ist aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen. Die Münchner verloren 0:2. Mit zwei Niederlagen gegen 'seine' Gladbacher will Jupp Heynckes sicherlich nicht aus dem Amt scheiden.

Marc Basten
M'gladbach-Experte
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah. Seitdem verfolgt er Borussia Mönchengladbach mit großer Leidenschaft. Im Jahr 2000 gründete er das Online-Magazin TORfabrik.de, für welches er seitdem als verantwortlicher Chefredakteur unter dem Motto „fachlich, sachlich, kritisch, fair“ über die Fohlenelf schreibt.
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah.

Stimmung

Borussia könnte die einzige Bundesligamannschaft sein, die zweimal gegen die Heynckes-Bayern gewinnt. Klingt verwegen, ist in diesem Bonusspiel aber durchaus eine interessante Konstellation

Form

Irgendwas fehlt immer - das ist zweifellos das Gladbacher Motto in dieser Saison. Aktuell ist die fußballerische Komponente verloren gegangen, wobei die in München vielleicht auch nicht im Vordergrund stehen muss. Definitiv fehlen wird der gelbgesperrte Lars Stindl.

Gefühlslage

Im Sandwich zwischen Champions League und Pokalhalbfinale geht es für die Bayern gegen Gladbach um nichts mehr, die Borussia steht ihrerseits jenseits von Gut und Böse. Es gibt sicherlich schlechtere Voraussetzungen, um nach München zu fahren. Gladbach hat sich in den letzten Jahren als 'Mini-Angstgegner' der Bayern etabliert - warum sollte sich das ändern?

So tippt die SPON-Experte
Von Marcus Krämer

Wer jetzt davon ausgeht, die Bayern würden sich nach dem gewonnenen Titel hängenlassen, liegt falsch. In der vergangenen fünf Jahren gab es am Spieltag nach dem Gewinn der Meisterschaft drei Siege, ein Remis und 2015 eine Niederlage in Leverkusen. Aber: Sollte Heynckes die angeschlagenen James, Lewandowski, Martínez und Rafinha sowie ein, zwei andere Stars schonen, könnte selbst für Bayern-Verhältnisse eine B-Elf herauskommen. Wer wie Gladbach aber erst dreimal in München gewinnen konnte, kann in der derzeitigen Form keine Punkte erwarten.

Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer
Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer Bild: Christian O. Bruch/ laif
Schalke
-
2 : 0
Dortmund
Endstand
TORE und KARTEN
50. Min. -
Y. Konoplyanka
(Schalke)
61. Min. -
Ł. Piszczek
(Dortmund)
78. Min. -
G. Burgstaller
(Schalke)
82. Min. -
Naldo
(Schalke)
Hassan Talib Haji
Schalke-Experte
Hassan Talib Haji
Ich bin Hassan Talib Haji, Jahrgang 1981, geboren in Mombasa (Kenia). Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.
Hassan Talib Haji
Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.

Stimmung

Das Revierderby steht an. Das Spiel der Spiele, die "Mudda aller Derbys". Schalke 04 muss den Dämpfer aus dem HSV-Spiel (2:3) schnell aus den Klamotten kriegen. Das geht am besten mit einem Sieg über den Erzrivalen. Bei diesem Aufeinandertreffen braucht es keine extra Motivation. Die Straßen werden Sonntag leer sein.

Form

Die Niederlage in Norddeutschland sollte die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco nicht aus der Bahn werfen. Dennoch wird der Deutsch-Italiener tüfteln müssen. Matija Nastastic fällt aus (Gelbsperre) und Breel Embolo (Muskelbeschwerden) ist fraglich für das brisante Duell. Schalke 04 darf nicht erneut in Lethargie verfallen. Am Sonntag muss der Arenarasen brennen.

Gefühlslage

Der BVB kommt mit großen Zielen nach Gelsenkirchen: Das Derby soll gewonnen werden Aber vor allem die Peinlichkeit und Demütigung aus dem Hinspiel (4:4 nach 4:0-Führung) möchte die Stöger-Truppe vergessen machen. Dies wird allerdings nicht gelingen. Schalke 04 setzt noch einen oben drauf und wird das Revierderby diesmal – nicht nur emotional – für sich entscheiden.

Maurice Morth
Dortmund-Experte
Maurice Morth
1988 in Nordhessen geboren und dank der Trikotfarbe und dem AJ Auxerre seit Kindertagen Fan von Borussia Dortmund. Studierte VWL, Amerikanistik und Geschichtswissenschaft in Göttingen. Von 2010 bis heute ehrenamtlicher Redakteur beim größten BVB-Online-Fanmagazin schwatzgelb.de. Seit Anfang des Jahres 2017 beruflich im Bereich Social Media unterwegs.
Maurice Morth
1988 in Nordhessen geboren und dank der Trikotfarbe und dem AJ Auxerre seit Kindertagen Fan von Borussia Dortmund.

Stimmung

Die gute zweite Hälfte gegen den VfB und die Tatsache, dass das Derby eben nun mal das Derby ist, dürften für diese Partie Motivation genug sein. Eigentlich. Denn einfach läuft beim BVB im Jahr 2018 bisher fast gar nichts. Bisweilen wirkt es so, als sei das Spiel nur eine weitere Chance, um drei Punkte für die alles überstrahlende und gewünschte CL-Qualifikation einzufahren.

Form

Für den Rest der Saison ist die einzige logische Antwort: Die Form ist nicht absehbar. Während der 90 Minuten gibt es so gravierende Aufs und Abs, dass diese zu einer der wenigen Konstanten in diesem Jahr zählen.

Gefühlslage

Die Narrative sind klar verteilt: Schalke spielt mit Gott Tedesco eine Wundersaison, während der BVB umherstögert. Lustig, dass die Teams nur ein Punkt trennt. Wenn ich über die letzten Jahre eine Sache gelernt habe: Ausgangslagen haben in diesem Spiel nur eine geringfügige Bedeutung. Unentschieden im Pott.

So tippt die SPON-Experte
Von Marcus Krämer

Der Wind hat sich im Ruhrpott tatsächlich gedreht. Schalke spielt unter Tedesco stabiler, aber keineswegs schöner und nach Punkten auch nur unwesentlich erfolgreicher als in den Vorjahren. Trotzdem wird Königsblau in der Öffentlichkeit so positiv wahrgenommen wie seit Jahren nicht mehr. Der BVB hat sich dagegen so viele Baustellen geschaffen, dass Trainer Stöger besser mit Helm zur Arbeit kommen sollte. Nun also das Derby. Es geht um Platz zwei, aber auch um die Einordnung des 4:4 aus der Hinrunde. Nach den 90 Minuten wird niemand schlauer sein, es gibt erneut einen Punkt für jeden Klub. Und das mit dem Narrativ klärt sich nächste Saison.

Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer
Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer Bild: Christian O. Bruch/ laif
Werder
-
1 : 1
RB Leipzig
Endstand
TORE und KARTEN
15. Min. -
N. Moisander
(Werder)
28. Min. -
N. Moisander
(Werder)
50. Min. -
A. Lookman
(RB Leipzig)
84. Min. -
T. Delaney
(Werder)
90. Min. -
W. Orban
(RB Leipzig)
Johanna Göddecke
Werder-Experte
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen. Vorsitzende des Werder Fanclubs #twerder  (Twitter: @WFCTWERDER), welcher im Frühjahr 2016 die #greenwhitewonderwall initiiert hat und eine der Stimmen vom @Weserfunk, einem Werder Podcast.
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen.

Stimmung

Der vermeintliche Klassenerhalt hat scheinbar eine trügerische Sicherheit verursacht. So verliert man dann halt gegen Hannover. Gegen Leipzig wird hoffentlich wieder Fußball gespielt.

Form

Gegen Hannover war es die schlechteste Leistung seit langem. Zum Glück haben die Spieler sich alle denselben „schlechten“ Tag ausgesucht. Moisander kehrt glücklicherweise nach Gelbsperre zurück. Augustinsson und Jóhannsson sind fraglich.

Gefühlslage

Das war nichts in Hannover und das wissen zum Glück alle. Da Leipzig nicht unschlagbar ist, erwarte ich ein rasantes, torreiches Spiel gegen die hoffentlich etwas müden Sachsen.

Matthias Kießling
RB Leipzig-Experte
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert. Aus einer spinnerten Idee, entstanden in der Elternzeit, wurde eine umfängliche Begleitung des Clubs und all seiner Nebengeräusche. Nüchtern im Ton, emphatisch in der Sache. Seit Clubgründung vom interessierten Beobachter zum Fan des sportlichen Teils des Vereins geworden und trotzdem interessierter Beobachter geblieben. Seit 2012 bei fast jedem Spiel zu Hause oder auswärts dabei.
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert.

Stimmung

Eigentlich müssen für RBL in Bremen angesichts der Tabellensituation fast schon Punkte her im Kampf um einen Platz in Europa. Zumal von hinten bereits Hoffenheim drängelt. Wie sehr die RasenBallsportler im dritten Spiel in sieben Tagen noch mal komplett hochfahren können, bleibt unklar.

Form

Die letzten 120 Minuten (90 gegen Bayer, 30 in Hannover) in der Bundesliga waren mit gleich sechs Gegentoren wieder mal der schlechtere Teil der wellenartig verlaufenden Saison. So richtig weiß man nie, wann das Pendel wieder in die jeweils andere Richtung ausschlägt. Und man hat auch keine Ahnung, warum das Pendel mal so und mal so ausschlägt.

Gefühlslage

Werder ist in der Rückrundentabelle nach zwölf Spielen respektabler Vierter. RB ist gerade mal Achter. Gerade gegen Teams, die ihr Spiel laufintensiv und dynamisch vortragen, wie es auch Bremen tut, hatte Leipzig in den letzten Wochen größere Probleme. Dazu geht es am Ende zweier englischer Wochen zu einem sehr frischen Team, das neun Tage Pause hinter sich hat.

So tippt die SPON-Experte
Von Marcus Krämer

Werder Bremen ist unter Trainer Kohfeldt in Heimspielen noch ungeschlagen. Mit Leipzig, Dortmund und Leverkusen kommen nun nacheinander drei CL-Anwärter ins Weserstadion, die Serie könnte also reißen. Aber nicht gegen RB, denn das Team von Trainer Hasenhüttl stößt nach den vielen englischen Wochen an seine Grenzen und ein Erlebnis wie am Donnerstag in Marseille lässt den Alltag so viel grauer erscheinen.

Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer
Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer Bild: Christian O. Bruch/ laif
Mainz 05
-
2 : 0
Freiburg
Endstand
TORE und KARTEN
30. Min. -
J. Haberer
(Freiburg)
45. Min. -
P. de Blasis
(Mainz 05)
56. Min. -
M. Gulde
(Freiburg)
75. Min. -
L. Balogun
(Mainz 05)
79. Min. -
P. de Blasis
(Mainz 05)
Thierry Misamer
Mainz 05-Experte
Thierry Misamer
Geboren im FCK-Land führte der heute 44-Jährige lange ein einsames Dasein bis er dann Ende des letzten Jahrtausends, während des BWL Studiums in Mainz, endlich seine fußballerische Heimat fand. Gerade noch rechtzeitig also, um die Spielerlegende Jürgen Klopp kennengelernt zu haben. Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.
Thierry Misamer
Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.

Stimmung

Nachdem es letzte Woche als Gejagter ins Auswärtsspiel in Köln ging, ist Mainz im Heimspiel gegen Freiburg diesmal selbst der Jäger. Man darf gespannt sein, wie sich der Rollentausch auswirkt, der Motivation dürfte es jedenfalls keinen Abbruch tun.

Form

Spätestens das Spiel in Köln hat gezeigt, dass das Formbarometer in dieser Saisonphase etwas in den Hintergrund rückt. Wichtiger sind Gier, Leidenschaft und Wille. Und in diesen Bereichen ist eindeutig steigende Temperatur zu vermelden.

Gefühlslage

Zugegeben, in dieser Saison hat es in Mainz an ungewöhnlich vielen Stellen im Gebälk geknistert, doch mittlerweile haben sich alle zusammengerauft. Bringen wir diese positiv Energie (trotz des Nebenkriegsschauplatzes Montagsspiel) auf die Ränge und den Rasen, klappt es mit dem ersehnten Dreier.

Sven Metzger
Freiburg-Experte
Sven Metzger
Beschäftigt sich tagsüber mit Online Marketing und abends mit drei verrückten Weibern. Twittert zu eigentlich allem. Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.
Sven Metzger
Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.

Stimmung

Hallo DFL, arbeitet ihr montags? Ja? Ich auch.

Form

Hallo DFL, arbeitet ihr montags? Ja? Ich auch.

Gefühlslage

Hallo DFL, arbeitet ihr montags? Ja? Ich auch.

So tippt die SPON-Experte
Von Marcus Krämer

Ich kann mit dem Protest gegen die Montagsspiele wenig anfangen. Warum stellt die Minderheit der Stadionbesucher ihre Interessen über die der TV-Zuschauer? Weil die einen wahre Fans und die anderen Kunden sind? Ziemlich anmaßend. Aber hier soll es ja um den Sport gehen: Beide Mannschaften warten seit sechs Spielen auf einen Sieg, dabei ist die Lage für Mainz um drei Punkt prekärer. Und doch wirkt die Form der Freiburger bedrohlicher, aus dem Spiel heraus geht beim SC derzeit fast gar nichts. Streichs Mannschaft ist auf Tore nach ruhenden Bällen angewiesen. Die bleiben derzeit aus, deshalb geht die Negativserie in Mainz weiter.

Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer
Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer Bild: Christian O. Bruch/ laif


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
TscheffichheißeTscheff 13.04.2018
1. Nur mal so aus Interesse
Ich habe diese Vorhersagen noch nicht oft gelesen (mag sie aber ganz gern). Meine Frage: Gab es schon jemals einen Spieltag, an dem der SC vom SPON-Experten als Favorit eingestuft wurde?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.