Bundesliga-Vorschau "Schalke wird ein Fußballspiel verhindern wollen"

Derbytime im Ruhrpott! Große Vorfreude? Zumindest beim BVB, das Schalke-Lager hätte lieber eine Zahnwurzelbehandlung - ohne Betäubung. So tippen Fan-Experten und SPON-Redaktion den 14. Spieltag.

Schalkes Schöpf (links) vs. Pulisic vom BVB
AFP

Schalkes Schöpf (links) vs. Pulisic vom BVB

Von


Werder
-
3 : 1
Düsseldorf
Endstand
TORE und KARTEN
1. Min. -
R. Bormuth
(Düsseldorf)
20. Min. -
K. Möhwald
(Werder)
43. Min. -
D. Lukebakio
(Düsseldorf)
44. Min. -
D. Lukebakio
(Düsseldorf)
44. Min. -
T. Gebre Selassie
(Werder)
51. Min. -
M. Friedl
(Werder)
64. Min. -
M. Zimmermann
(Düsseldorf)
67. Min. -
M. Rashica
(Werder)
71. Min. -
M. Harnik
(Werder)
78. Min. -
J. Sargent
(Werder)
84. Min. -
R. Hennings
(Düsseldorf)
Johanna Göddecke
Werder-Expertin
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen. Vorsitzende des Werder Fanclubs #twerder  (Twitter: @WFCTWERDER), welcher im Frühjahr 2016 die #greenwhitewonderwall initiiert hat und eine der Stimmen vom @Weserfunk, einem Werder Podcast.
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen.

Stimmung

Nur ein Punkt aus fünf Spielen - die Stimmung an der Weser ist unruhig. Gegen die Fortuna müssen drei Punkte her, alles andere wäre zu wenig, da bis zur Winterpause nur noch Hochkaräter auf Werder zukommen.

Form

Schlechtes Timing! Einer gesperrt (Moisander), der andere verletzt (Veljkovic): Die komplette Innenverteidigung muss ausgetauscht werden. Langkamp und Friedl werden wohl spielen. Osako ist noch krank, sein Einsatz steht in den Sternen. Augustinsson und Pizarro werden hoffentlich dabei sein.

Gefühlslage

Nach dem grandiosen Saisonstart hat man das Gefühl eines Sieges mittlerweile schon fast vergessen. Unter Flutlicht muss auf und neben dem Platz alles gegeben werden, um endlich mal wieder ein entspanntes Wochenende zu haben.

Beate Müller-van Ißem
Düsseldorf-Expertin
Beate Müller-van Ißem
Beate Müller-van Ißem lebt in ihrer Heimatstadt Düsseldorf und hatte auch familiär keine wirkliche Wahl. Alle Versuche, sich mit Segeln und Politik von ihrer leidvollen Leidenschaft für die launische Diva abzulenken, waren zum Scheitern verurteilt. Vereinsmitglied, Dauerkarteninhaberin und trotz allem unerschütterlich überzeugt vom Klassenerhalt (und dem frühen Pokalaus).
Beate Müller-van Ißem
Vereinsmitglied, Dauerkarteninhaberin und trotz allem unerschütterlich überzeugt vom Klassenerhalt (und dem frühen Pokalaus).

Stimmung

Der sensationelle Punkt bei den Bayern, danach Mainz zu Hause: Es wäre nicht Fortuna, wäre das nicht mächtig schiefgegangen - natürlich verloren. Auch mit dem neuen Helden ist das so eine Sache – das Dreifach-Meisterstück von Dodi Lukebakio gibt es zwar nun als T-Shirt, aber sechs Tage später wurde er Sekunden nach dem 0:1 ausgewechselt. Warum auch immer.

Form

Bei der Mitgliederversammlung forderte ein Redner, die Champions League als Ziel auszugeben - mit Investor. Der Mann wurde ausgelacht. Fortuna ist 18., und das hat leider seine Richtigkeit. Dabei ist Fortuna Düsseldorf doch die "Düsseldorfer Mannschaft des Jahres"! Herzlichen Glückwunsch. Die Laudatio hielt übrigens Reiner Calmund - ein Hauch von Königsklasse.

Gefühlslage

Die Eselsbeine der Bremer Stadtmusikanten zu berühren, soll ja Glück bringen. Also: erledigt, schon vor zwei Wochen bei einem privaten Ausflug. Und dabei festgestellt, wie schön die Stadt ist. Der souveräne Sieg wird in der dort entdeckten Bar "Freytag" begossen. Falls es nicht klappt, ist der Esel schuld.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Die schlechteste Mannschaft der vergangenen fünf Spieltage (nur ein Punkt) trifft auf den Tabellenletzten der Bundesliga - Werder gegen Düsseldorf ist ein echtes Krisenduell. Prognose: Es wird kein schönes Spiel, aber Bremen stoppt seinen Negativlauf.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Bayern
-
3 : 0
Nürnberg
Endstand
TORE und KARTEN
9. Min. -
R. Lewandowski
(Bayern)
27. Min. -
R. Lewandowski
(Bayern)
56. Min. -
F. Ribéry
(Bayern)
66. Min. -
D. Alaba
(Bayern)
Miasanrot
Bayern-Experten
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln. Uns eint die Leidenschaft für den FC Bayern und der Wunsch nach unaufgeregten, fundierten Analysen jenseits von reißerischen Schlagzeilen und Schwarz-Weiß-Denken.
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln.

Stimmung

Die zwei Siege verschafften Niko Kovac etwas Luft. Dafür sorgte eine Rede auf der Jahreshauptversammelung, die Uli Hoeneß direkt angegriffen hat, für viel Beachtung. Hier agierte der Bayern-Präsident im Umgang mit der Kritik mindestens unglücklich.

Form

Sechs Spiele hatte der FC Bayern bisher in der heimischen Arena ausgetragen, nur zwei Spiele konnten gewonnen werden. Diese Schwäche ist auch die Ursache für den Rückstand auf Borussia Dortmund. In der Heimtabelle sind die Münchner nur Achter.

Gefühlslage

Die kleine taktische Umstellung auf eine Doppelsechs brachte den Münchnern zuletzt etwas mehr Stabilität. Zudem konnten einige Spieler, namentlich Thomas Müller und Joshua Kimmich, ihre Form deutlich steigern. Für einen Heimsieg sollte es eigentlich reichen. Eigentlich.

Felix Amrhein
Nürnberg-Experte
Felix Amrhein
In Würzburg geboren, führte der Weg zunächst weit weg vom 1. FC Nürnberg gen Osten. Mit Hans Meyer und Marek Mintal wuchs die Liebe zum Glubb. Seit 2014 spricht Felix im Podcast Total beglubbt über den Verein, der ihm schlaflose Nächte bereitet.
Felix Amrhein
In Würzburg geboren, führte der Weg zunächst weit weg vom 1. FC Nürnberg gen Osten. Mit Hans Meyer und Marek Mintal wuchs die Liebe zum Glubb. Seit 2014 spricht Felix im Podcast Total beglubbt über den Verein, der ihm schlaflose Nächte bereitet.

Stimmung

Endlich mal wieder gegen ein Topteam nicht baden gegangen, Pfützen und Dauerregen sei Dank. Dazu das Gefühl, dass Kampf Punkte möglich macht. Aber es war eben auch die Gewissheit da, dass es an einem normalen Abend wohl nicht zu einem Unentschieden gegen Leverkusen gereicht hätte.

Form

Bauer kehrt von seiner Sperre zurück. Das ist auch bitter nötig, war Goden doch arg überfordert. Dafür steht mit Kapitän Hanno Behrens der nächste Stammspieler auf der Verletztenliste. Dass die Form aktuell nicht stimmt, wurde auch in der Wasserschlacht am Montag wieder deutlich.

Gefühlslage

Gegen Leverkusen das Wetter, gegen München ja vielleicht der FC Hollywood: Wenn äußere Umstände oder interne Querelen den Gegner nicht schwächen, ist der FCN aktuell ohne Chance. Der erste Dreier seit Ende September muss weiter warten.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Quizfrage: Wann gewann der FC Bayern letztmals ein Bundesliga-Heimspiel? Genau, am 15. September (!), am dritten Spieltag. Danach gab es drei Unentschieden und eine Niederlage. Gut für alle Bayern-Fans, dass nun der FCN (22 Gegentore in sechs Auswärtsspielen) nach München kommt. Bei allem Respekt: Diesen Gegner müssen die Bayern aus der Arena schießen.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Schalke
-
1 : 2
Dortmund
Endstand
TORE und KARTEN
7. Min. -
T. Delaney
(Dortmund)
14. Min. -
Ł. Piszczek
(Dortmund)
22. Min. -
B. Oczipka
(Schalke)
31. Min. -
S. Sané
(Schalke)
59. Min. -
M. Nastasić
(Schalke)
61. Min. -
D. Caligiuri
(Schalke)
63. Min. -
A. Hakimi
(Dortmund)
67. Min. -
M. Reus
(Dortmund)
74. Min. -
J. Sancho
(Dortmund)
90. Min. -
S. Rudy
(Schalke)
Hassan Talib Haji
Schalke-Experte
Hassan Talib Haji
Ich bin Hassan Talib Haji, Jahrgang 1981, geboren in Mombasa (Kenia). Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.
Hassan Talib Haji
Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.

Stimmung

Der BVB an Platz 1, klarer Favorit, du selbst dümpelst im Niemandsland herum und dann kommt das Derby: Da habe ich lieber 'ne Wurzelbehandlung - ohne Betäubung. Schalke geht teereif ins Derby, ruhig, mit Geschmack und hoffentlich nicht mit zu viel Zucker – aber heiß. Verlierst du die Kiste, bist du am Arsch. Isso.

Form

Die Knappen haben sich noch nicht gefunden: Spielt man jetzt offensiv? Spielt man defensiv, wartet man ab? Niemand weiß, was Trainer Domenico Tedesco da eigentlich macht. Er wirkt verlassen und nicht wenige glauben, dass er den Überblick verloren hat. Was soll ich jetzt hier groß über verletzte Spieler sagen? Da stehen Samstag elf Mann. Fertig.

Gefühlslage

Der BVB ist brutal gut drauf und bei denen klappt nahezu alles. Wir stellen uns an, als wären wir Hinterwäldler und hätten was mit unserer Schwester am Laufen. Trotzdem: Schalke 04 ist in der Lage, den Borussen ein Bein zu stellen. Ob sie es am Wochenende auch beweisen, werden wir sehen. Glückauf.

Larissa Grösch
Dortmund-Expertin
Larissa Grösch
Der Fußball zog mich aus der bayerischen Rhön in den Pott. Trotz FCB-Papa ein BVB-Fan seit Kindheitstagen. Seit 2017 in der Redaktion von schwatzgelb.de.
Larissa Grösch
Der Fußball zog mich aus der bayerischen Rhön in den Pott. Trotz FCB-Papa ein BVB-Fan seit Kindheitstagen. Seit 2017 in der Redaktion von schwatzgelb.de.

Stimmung

Ach, denkt sich das schön: In wütende, traurige Gesichter zu sehen, man selbst fast schon sicher Herbstmeister, die "Konkurrenz" dagegen maximal drei Punkte entfernt vom Relegationsplatz. Es wäre das Highlight einer eh schon traumhaften Hinrunde. Andersherum wäre es jedoch auch die einzige Möglichkeit, der entzückten schwarz-gelben Seele in dieser Halbserie noch einen Dämpfer zu verpassen. Nach der vergangenen Saison haben wir Einiges gut zu machen - jeder Dortmunder brennt auf das Derby.

Form

Die Jungs sind im Schwung. Und richtig heiß auf das kommende Spiel, wenn man ihren Aussagen glauben schenken darf. An sich kann dann ja nichts schief gehen, oder?

Gefühlslage

Schalke wird sich dem Beispiel der letzten Gegner des BVB anpassen und in erster Linie das Fußballspiel verhindern wollen. Auch wenn es in diesem Fall daran liegen wird, dass es unsere blauen Nachbarn einfach nicht besser können. Gelingen wird es ihnen nicht. Der Derbysieg ist Pflicht!

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

"Stoppt ausgerechnet Schalke den BVB?", fragt der "Kicker". Die Antwort: nein. Schalkes Chancenverwertung ist zu schlecht, um Tabellenführer Dortmund wirklich gefährlich zu werden. Ein 4:4 wie in der Vorsaison ist nicht vorstellbar. Der BVB gewinnt in einer kämpferischen Partie.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Leverkusen
-
1 : 0
Augsburg
Endstand
TORE und KARTEN
50. Min. -
L. Bailey
(Leverkusen)
65. Min. -
J. Gouweleeuw
(Augsburg)
75. Min. -
L. Alario
(Leverkusen)
90. Min. -
M. Richter
(Augsburg)
Bastian Hahne
Leverkusen-Experte
Bastian Hahne
Bastian Hahne, 35 Jahre alt, Journalist aus Bergisch Gladbach. Bayer-Fan seit Mitte der 90er Jahre. Mein erstes Livespiel war das Abstiegsendspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern 1996 und hatte direkt alles drin, was einen als Fan binden kann. Enttäuschung nach dem 0:1 durch Pavel Kuka und dem damit drohenden Abstieg, Riesenjubel nach dem Ausgleich durch Markus Münch und dem damit erreichten Klassenerhalt. Seitdem habe ich viel mit dem Verein erlebt: Die erfolgreiche Daum-Ära, die Triple-Vize-Saison, ein weiterer Fast-Abstieg, viele großartige Spieler (der Größte: Dimitar Berbatov), unzählige, teils legendäre Europapokalspiele und ebenso viele zweite Plätze. Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.
Bastian Hahne
Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.

Stimmung

Das 1:1 in Nürnberg war natürlich zu wenig, aber auch nicht wenig genug, um den Teufel an die Wand zu malen. Und so läuft bislang die ganze Saison. Der Verein dümpelt irgendwie vor sich hin und entsprechend unentschlossen ist die Stimmung.

Form

Wie schon gegen Stuttgart wurde auch in Nürnberg der Gegner dominiert, aber der Ertrag blieb aus. Das lag zum Teil an den schlechten Platzverhältnissen, zum Teil am eigenen Unvermögen.

Gefühlslage

Augsburg ist der nächste Gegner, der geschlagen werden muss, auch wenn der FCA stärker einzuschätzen ist als Stuttgart oder Nürnberg. Am Ende wird sich die Werkself durchsetzen und endlich wieder die Überlegenheit in Tore ummünzen.

Kristell Gnahm
Augsburg-Expertin
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Zunächst durchlitt ich mit dem Team drohende Abstiege zurück in die dritte Liga und Trainer wie Fach. Dann kam Luhukay und der Aufstieg in die Bundesliga. Ich war sicher, mit dem FCA alles erreicht zu haben, aber Weinzierl strafte mich Lügen. Mölders schoss uns zum 1:0-Heimsieg gegen Bayern, Bobadilla ein Jahr später in die Europa League, wo uns #keineSau etwas zutraute. Kurzum, der FCA und ich, das ist eine ganz große Liebe.
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Seitdem pilgere ich regelmäßig ins Augsburger Rosenaustadion, wo der FC Augsburg seinen Weg nach oben begonnen hatte.

Stimmung

Es ist zum Verzweifeln mit dem FCA. Mal wieder die bessere Mannschaft in Stuttgart gewesen, mal wieder nix mitgenommen. Selbst Daniel Baier ist genervt von dieser immer gleichen Schallplatte. Inzwischen kann selbst der Optimistischste nicht mehr leugnen, dass der Blick nach unten gehen muss.

Form

Spielt Finnbogason? Den Adduktoren geht's wieder gut, aber ganz fit fürs Mannschaftstraining war er unter der Woche noch nicht. Das Fragezeichen bleibt also stehen. Dabei ist ebenso wichtig, dass Andreas Luthes Weste möglichst weiß bleibt.

Gefühlslage

Mit der Niederlage im Spätzlegipfel ist die Hoffnung gewichen, dass der FCA das Ruder ergebnistechnisch endlich herumreißen kann. Übrig ist Resignation und die Erkenntnis, dass man sich nun durchbeißen muss, bis der Fußballgott endlich die verdienten Punkte gewährt - einer in Leverkusen wäre ein Anfang.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

15 Punkte nach 13 Spielen, zuletzt ein 1:1 in Nürnberg, nur Elfter: Leverkusen kann seine Saison nur noch retten, wenn mal eine Serie gestartet wird. Bis zum Winter warten mit Augsburg (H), Frankfurt (A), Schalke (A) und Hertha (H) aber vier unangenehme Gegner - wie unangenehm, wird bereits beim 1:1 gegen Augsburg deutlich.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Freiburg
-
3 : 0
RB Leipzig
Endstand
TORE und KARTEN
12. Min. -
N. Petersen
(Freiburg)
33. Min. -
L. Klostermann
(RB Leipzig)
45. Min. -
D. Upamecano
(RB Leipzig)
45. Min. -
L. Waldschmidt
(Freiburg)
52. Min. -
M. Frantz
(Freiburg)
75. Min. -
L. Waldschmidt
(Freiburg)
Sven Metzger
Freiburg-Experte
Sven Metzger
Beschäftigt sich tagsüber mit Online Marketing und abends mit drei verrückten Weibern. Twittert zu eigentlich allem. Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.
Sven Metzger
Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.

Stimmung

Es kommt mit Leipzig die Mannschaft, die den Europapokal diese Saison abgeschenkt hat. Bleibt die Frage, wieso man sich dann wieder dafür qualifizieren will. Ansonsten ist alles beim Alten: Sympathisch auf und neben dem Platz wie eh und je, dieses Nachwuchsprojekt mit den geringen Mitteln aus dem Osten der Republik.

Form

Schlecht war der Auftritt in Dortmund nicht, auch wenn die Niederlage verdient war. Wenig zugelassen, gut gestanden, Gondorf mit einem Freistoß an die Latte. Ob Dominique Heintz Glückwünsche zu seinem Elferhattrick annimmt? Problem daran: Es war der dritte in der Vorrunde, der auf ein von ihm verursachtes Foul gepfiffen wurde.

Gefühlslage

Leipzig am letzten Sonntag gegen Gladbach wohl mit dem bisher besten Spiel der Saison. Und genau das macht Hoffnung, denn wenn man beim SC diese Saison bisher eines nicht kann, dann ist es vom vorigen Wochenende auf das kommende zu schließen. Der SC gewinnt wie letzte Saison 2:1.

Matthias Kießling
RB Leipzig-Experte
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert. Aus einer spinnerten Idee, entstanden in der Elternzeit, wurde eine umfängliche Begleitung des Clubs und all seiner Nebengeräusche. Nüchtern im Ton, emphatisch in der Sache. Seit Clubgründung vom interessierten Beobachter zum Fan des sportlichen Teils des Vereins geworden und trotzdem interessierter Beobachter geblieben. Seit 2012 bei fast jedem Spiel zu Hause oder auswärts dabei.
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert.

Stimmung

Mist, dass Dortmund acht Punkte weg ist, sonst könnte man den Meisterschaftskampf ausrufen, nachdem RB das zweitplatzierte Gladbach geschlagen hat. Na ja, konzentrieren wir uns halt auf den Europa-League-Titel. Ähh, Moment, ich komme noch mal rein...

Form

Wenn die Mannschaft im Mittelfeld komplett ist und nicht zwangsweise gegen einen defensiven Gegner das Spiel machen muss, dann ist RB Leipzig ein Topteam der Bundesliga. Aktuell sind bis auf Forsberg wieder alle Spieler an Bord. Problem: Das Spiel in Freiburg wird man wohl wieder selbst machen müssen.

Gefühlslage

Schnee, Standards und eine Mannschaft, die immer rennt. Davor hat der geneigte RB-Fan Angst, wenn er nach Freiburg fährt. Schnee gibt es diesmal nicht. Bleiben noch Standards und eine kämpferische Mannschaft. Wer zuerst einen Fehler macht, verliert dieses Spiel.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Pleiten in Wolfsburg und Salzburg, starke Auftritte gegen Leverkusen oder Gladbach - wie gut ist Leipzig eigentlich? Das ist auch nach dem ersten Saisondrittel noch nicht ganz klar. Fest steht: Gegner wie den SCF muss RB schlagen, um sich unter den Top 3 zu etablieren. Klappt nicht ganz: Remis.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Wolfsburg
-
2 : 2
Hoffenheim
Endstand
TORE und KARTEN
4. Min. -
I. Belfodil
(Hoffenheim)
28. Min. -
E. Bičakčić
(Hoffenheim)
31. Min. -
D. Ginczek
(Wolfsburg)
44. Min. -
F. Grillitsch
(Hoffenheim)
45. Min. -
I. Belfodil
(Hoffenheim)
71. Min. -
A. Kramarić
(Hoffenheim)
88. Min. -
F. Uduokhai
(Wolfsburg)
Antonia Menge
Wolfsburg-Expertin
Antonia Menge
Ich bin Antonia, 19 Jahre alt und leidenschaftlicher Fan vom VfL Wolfsburg. Ich bin im Revier der Wölfe aufgewachsen und habe mich von Jahr zu Jahr mehr als Teil des Rudels gefühlt. Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.
Antonia Menge
Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.

Stimmung

Die Serie von zwei Spitzenteams hintereinander beendet? Sorry not sorry. Die Stimmung ist wieder gut in Wolfsburg, endlich nehmen wir die sehnlichst gewünschten Dreier mit. Darf gerne die restliche Hinrunde so weiter gehen, im Sinne eines besinnlichen Festes.

Form

Kapitän Guilavogui ist zurück - viel früher als erwartet. Alle Akteure betonen seine Wichtigkeit. Es wird spannend, wer für ihn aus der Startelf weichen muss - Arnold, Gerhardt und Rexhbecaj machen ihre Sache aktuell sehr gut. Mit Brooks und William fehlen die beiden meist kritisierten Spieler gelbgesperrt. Mal schauen, wie es ohne sie läuft.

Gefühlslage

Leipzig, Frankfurt, Hoffenheim - vor diesen Spielen hätte ich aufgrund ihrer Auswärtsschwäche am ehesten auf Punkte gegen die TSG gehofft. Jetzt haben wir schon zwei Siege in der Tasche, ein dritter Erfolg wäre schon fast zu schön, um wahr zu sein. Aber eben nur fast.

Heiko Walkenhorst
Hoffenheim-Experte
Heiko Walkenhorst
1964 in der Fußballdiaspora Heidelberg geboren konnte nur eines aus ihm werden: Student. 2006 kam Hoffenheim-Fan dazu, 2007 die 1. Dauerkarte sowie Gründung von Deutschlands 1. „Akademikerfanclubs“, auch weil es an Herz noch keinem Fan mangelte. Nachdem er ähnlich herzlich willkommen geheißen wurde wie die TSG selbst, war klar, dass es eine gute Sache ist, die Spaß macht – und das ist ja die Hauptsache, gerade bei Nebensachen.
Heiko Walkenhorst
1964 in der Fußballdiaspora Heidelberg geboren konnte nur eines aus ihm werden: Student. 2006 kam Hoffenheim-Fan dazu, 2007 die 1. Dauerkarte sowie Gründung von Deutschlands 1. „Akademikerfanclubs“, auch weil es an Herz noch keinem Fan mangelte.

Stimmung

Sechs Spiele ohne Niederlage, aber trotzdem ... gab es schon mehr Euphorie hier. Andererseits scheint sich so langsam auch das Langzeitverletztenlazarett zu lichten, was Hoffnung macht, dass es auch in der Defensive endlich wieder mehr Stabilität gibt.

Form

Nagelsmann trainiert gern - und diese Woche hatte er seit Saisonstart mal wieder eine ganze Woche mit dem ganzen Kader genau dafür zur Verfügung. Das macht Hoffnung, dass die Form der Spieler auf hohem Niveau gehalten als auch die Formationen im Spiel auf ein höheres Niveau gebracht werden konnten.

Gefühlslage

Die letzten beiden Spieltage brachten dem VfL zwei Siege, uns zwei Unentschieden. Sie gewannen gegen Mannschaften über ihnen, wir punkteten gegen Teams unter uns. Zudem konnten wir in zehn Spielen beim VfL nur einmal gewinnen. Spricht eigentlich alles gegen uns. Aber genau das stimmt zuversichtlich, zumal sich einige für das finale Champions League-Spiel in Manchester präsentieren wollen.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Leipzig geschlagen, Frankfurts Traumserie beendet, solider Achter - geht beim VfL Wolfsburg vielleicht sogar mehr? Hoffenheim ist als Sechster genau der richtige Gegner, um diese Frage zu beantworten. Für den VfL spricht der gute Lauf zuletzt, gegen ihn die leichte individuelle Überlegenheit des Gegners. Unentschieden.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Hertha BSC
-
1 : 0
Frankfurt
Endstand
TORE und KARTEN
40. Min. -
M. Grujić
(Hertha BSC)
66. Min. -
D. Selke
(Hertha BSC)
Hertha BASE
Hertha BSC-Experten
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen. Unser Blog bringt Vorberichte, Nachberichte und Einzelkritiken zu allen Wettbewerben, sowie tages- und wochenaktuelle Beiträge zu verschiedensten Themen rund um unsere „alte Dame“. Um zu zeigen, dass wir neben dem Schreiben und Lesen auch das Sprechen beherrschen, sind wir in regelmäßigen Abständen auch über unseren hausgebrauten Podcast zu hören.
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen.

Stimmung

Vier Punkte aus zwei Spielen, die Geschäftsführung gestand auf der Mitgliederversammlung offen Fehler ein - es scheinen sich wieder alle lieb zu haben und die so frustrierenden Wochen zuvor aus einer anderen Zeitrechnung zu stammen. Wir - und das heißt bei Herthanern viel - können uns nicht beschweren.

Form

Der souveräne Auswärtssieg gegen zugegeben desolate Hannoveraner hat das Selbstverständnis zurückgebracht. Hinten stand nach zehn Gegentoren in drei Spielen wieder die Null, Grujic und Maier bilden ein herausragendes Zentrum und die Doppelspitze aus Ibisevic und Selke stellt eine weitere Option für Dardai dar.

Gefühlslage

Frankfurt ist ein starker Gegner, der gegen Wolfsburg aber ins Stolpern kam und so vielleicht etwas mit sich selbst beschäftigt ist. Das kennen wir aus der ersten Saisonphase. Hertha ist heimstark, wieder in Form und hat den Unterschiedspieler Grujic, mit dem man noch ungeschlagen ist. Ein Punkt liegt im Bereich des Möglichen.

Eintracht Podcast
Frankfurt-Experten
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast, bestehend aus Alex (@odoratio), Basti (@basti_red), Marvin (@Marv2punkt0), Dennis (@Duke1203) und René (@Ruesseltier) bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans. Kaum eine Sendung dauert weniger als 60 Minuten, da es eigentlich immer Dinge gibt, die hoch emotional diskutiert werden. Genau das ist es, was viele Hörer zur Verarbeitung oder zur Vorbereitung eines Spieltages brauchen.
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans.

Stimmung

Es war klar, dass die Serie irgendwann reißen musste und dann auch noch gegen Wolfsburg. Aber noch ist nichts passiert, die Einstellung stimmte und die Stimmung bleibt gut. Damit das so bleibt, wären vier bis sechs Punkte bis Weihnachten schon ganz gut.

Form

Die Kadertiefe ist dann doch nicht so vorhanden, wie man es ursprünglich gedacht hat. Einige Bereiche stellen sich aktuell von allein auf. Umso wichtiger ist die Rückkehr von Salcedo, der hoffentlich den Unsicherheitsfaktor Abwehr behebt.

Gefühlslage

Die Rückkehr an den Ort der größten Freude der letzten Jahrzehnte! Hertha ist zwar ähnlich attraktiv wie Wolfsburg und wird uns hart angehen, aber die Eintracht braucht sich nicht verstecken. Drei Punkte würden den Systemfehler vom vergangenen Sonntag wieder korrigieren. Eintraaaaaacht!

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Dieses Spiel könnte unterhaltsam werden. Bei Herthas vergangenen fünf Liga-Partien fielen 20 Treffer (acht eigene Tore, zwölf Gegentore), in Frankfurts Spielen immerhin 15 (11:4 Tore). Mein Tipp: Frankfurt setzt sich mit der stärkeren Offensive durch und greift die Champions-League-Plätze an.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Mainz 05
-
1 : 1
Hannover
Endstand
TORE und KARTEN
12. Min. -
H. Weydandt
(Hannover)
33. Min. -
D. Latza
(Mainz 05)
42. Min. -
J. Boëtius
(Mainz 05)
57. Min. -
S. Bell
(Mainz 05)
84. Min. -
K. Wimmer
(Hannover)
86. Min. -
D. Brosinski
(Mainz 05)
90. Min. -
O. Sorg
(Hannover)
90. Min. -
A. Ujah
(Mainz 05)
Thierry Misamer
Mainz 05-Experte
Thierry Misamer
Geboren im FCK-Land führte der heute 44-Jährige lange ein einsames Dasein bis er dann Ende des letzten Jahrtausends, während des BWL Studiums in Mainz, endlich seine fußballerische Heimat fand. Gerade noch rechtzeitig also, um die Spielerlegende Jürgen Klopp kennengelernt zu haben. Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.
Thierry Misamer
Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.

Stimmung

Dass mit Robin Zentner der dritte Torwart in Düsseldorf zum Helden wird, steht sinnbildlich für die Mainzer Saison: Verletzungsbedingt wurden schon 27 Spieler eingesetzt. Das ist Ligaspitze. Doch wo immer einer ausfiel, sprang ein anderer in die Lücke.

Form

Zwei unglückliche Niederlagen gegen Bayern und Dortmund verschleiern etwas die Mainzer Heimstärke. Doch zu Hause trat man bisher viel dominanter auf. Immer wichtiger wird dabei der erst 21 Jahre alte Mateta, der in drei der letzten vier Spiele traf.

Gefühlslage

Hannover ist nicht gerade unser Lieblingsgegner, wie auch die beiden Niederlagen in der Vorsaison zeigen. Doch die Niedersachsen stehen unter Zugzwang. Das sollte uns genügend Räume für den nächsten Heimsieg öffnen.

Gunnar Lott
Hannover-Experte
Gunnar Lott
Gunnar Lott macht was mit Medien. Wenn er nicht auf dem 96-Blog niemalsallein.de über Fußballtaktik fachsimpelt, gibt er auf stayforever.de seiner Liebe zu alten Computerspielen Ausdruck. 96-Fan seit Anfang der 90er.
Gunnar Lott
96-Fan seit Anfang der 90er.

Stimmung

Nachdem die ersten zarten Gerüchte um einen Trainerwechsel die Runde machten, sprach der Präsident ein (vorläufiges) Machtwort: "Klopp würde es nicht besser machen." Damit ist für ein paar Wochen Ruhe, vorausgesetzt, wir fangen uns in Mainz nicht noch eine Niederlage ein.

Form

Ein paar Sollbruchstellen im Team fallen immer stärker auf: Elez, eigentlich nicht robust genug für die Liga, muss spielen, weil er besser aufbaut als Wimmer. Ohne den verletzten Bebou fehlt das Überrsaschungsmoment und die Präzision im Angriff. Die Rolle von Klaus, letztes Jahr erfolgreich als eine Art Zehner eingesetzt, füllt Asano bisher nicht aus. Es fehlen überall ein paar Prozent und ein bisschen Glück, aber das reicht dann halt für die ausgeglichene Liga nicht.

Gefühlslage

Diese ganzen gefühlten "Endspiele", also die Spiele, bei denen eine kriselnde Mannschaft gegen eine negative Serie anspielen muss, gehen schon mir hart an die Nerven. Wie soll das erst Spielern und Trainer gehen?

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Klubinterne Machtkämpfe, Abstiegsplatz, Topstürmer Füllkrug außer Form - bei Hannover 96 gibt es derzeit zu viele Brandherde. Besserung? Ist nicht in Sicht. Gegen Mainz verschärft sich die Lage mit einer weiteren Pleite, die Zukunft von Trainer Breitenreiter dürfte weiter diskutiert werden.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
M'gladbach
-
3 : 0
Stuttgart
Endstand
TORE und KARTEN
26. Min. -
D. Aogo
(Stuttgart)
28. Min. -
M. Kempf
(Stuttgart)
45. Min. -
T. Strobl
(M'gladbach)
59. Min. -
D. Zakaria
(M'gladbach)
69. Min. -
Raffael
(M'gladbach)
77. Min. -
F. Neuhaus
(M'gladbach)
83. Min. -
E. Thommy
(Stuttgart)
84. Min. -
B. Pavard
(Stuttgart)
Marc Basten
M'gladbach-Experte
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah. Seitdem verfolgt er Borussia Mönchengladbach mit großer Leidenschaft. Im Jahr 2000 gründete er das Online-Magazin TORfabrik.de, für welches er seitdem als verantwortlicher Chefredakteur unter dem Motto „fachlich, sachlich, kritisch, fair“ über die Fohlenelf schreibt.
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah.

Stimmung

Die Niederlage im Spitzenspiel bei RB Leipzig war sicher ein Dämpfer, gleichzeitig wurden dadurch vor den letzten vier Spielen des Jahres nochmals die Sinne geschärft. Borussia ist auf dem richtigen Weg, daran besteht kein Zweifel.

Form

Der zweite Tabellenplatz hat weiter Bestand, die Mannschaft ist stabil. Allerdings fehlten in Leipzig mit Ginter und Hofmann erstmals in dieser Saison zwei Stützen, die auch gegen den VfB ausfallen. Insoweit steht noch der Nachweis aus, dass diese Ausfälle kompensiert werden können.

Gefühlslage

Borussia ist gegen den VfB klarer Favorit. Ich rechne mit einer sehr defensiven Herangehensweise der Stuttgarter, entsprechend wird es darauf ankommen, dass Gladbach konzentriert und konsequent im Abschluss agiert. Ein zeitiges Tor sollte den Weg zum siebten Sieg im siebten Heimspiel ebnen.

Christian Prechtl
Stuttgart-Experte
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart. In seinem Blog By the way schreibt er wöchentlich über Fußball und Gesellschaft im Allgemeinen und den VfB im Besonderen. Dafür nominierte ihn die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur für die Shortlist bei der Wahl zum Fußball-Blog des Jahres. Als Vorstand des FC PlayFair! engagiert er sich für mehr Integrität und weniger Profitgier im Profifußball. Prechtl ist verheiratet und hat drei Kinder.
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart.

Stimmung

Gewonnen, kein Gegentor kassiert, die Abstiegsplätze verlassen: Einige meinen, im Korkut-Fußball jetzt die ersten Weinzierl-Effekte zu erkennen. Diese trügerische Sicherheit, dass wir mit dem Abstieg nicht wirklich etwas zu tun haben werden – die ist leider immer noch viel zu häufig spürbar.

Form

Es ist egal, in welcher Form der VfB die Punkte holt: Hauptsache er holt sie. Dank Marc-Oliver Kempf tritt die Defensive kämpferischer auf – und Mario Gomez beweist derweil Topform, zwar nicht vor dem gegnerischen Tor, aber dafür auf dem Podium neben Wolfgang Dietrich und Ulrich Hoeneß. Auch das muss man können.

Gefühlslage

Ohne Santiago Ascacibar, unseren gesperrten Gift-Gaucho, gehen wir in Gladbach leider baden. Dann geht der Blick nicht mehr tabellarisch, sondern nur noch geografisch nach oben. Nach Hannover nämlich. Denn wenn sie ihnen dort die Punkte abziehen, steigen unsere Chancen auf den Klassenerhalt.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Der VfB wirkte zuletzt stabiler - doch die Gegner bei den jüngsten zwei Siegen hießen auch "nur" Nürnberg und Augsburg. Ein echter Härtetest für die verbesserte Defensive ist Mönchengladbach - und dort hat sie das Nachsehen. Die Elf um Topstürmer Alassane Pléa (acht Saisontreffer) ist zu stark.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat

In der 14. Runde der Deutschen Bundesliga kommt es zum Revierderby zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund. Das Match findet am Samstag den 8.12. um 15:30 Uhr statt. Auf sportwetten.spiegel.de finden Sie zahlreiche Borussia Dortmund Wetten für dieses Spiel.

ANZEIGE


insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pela1961 07.12.2018
1. Wenn die Schalker
klug sind, stellen sie den Bus ins Tor. Gegen Brügge konnte man sehen, dass das funktioniert. Da fehlt den Dortmundern einfach das Mittel, ihre Schnelligkeit können sie auch nicht ausspielen. Ist zwar nicht attraktiv, aber genau das, was beispielsweise den Münchnern seit Jahren immer wieder in der Buli begegnet. Und oft genug sind die auch daran verzweifelt. Wäre schön, wenn die Liga spannend bleibt :-) Alles Gute für Schalke!
FaselFaselFasel 07.12.2018
2. Schalke ist Favorit
Im Derby geht es immer über den Kampf. Und das Schalker Spiel ist in dieser Saison ein einziger Kampf. In diesem Spiel können sie sogar befreit aufspielen, ohne den ganzen Rucksack. Dazu haben sie Heimspiel. Schalke 2-1!
viceman 07.12.2018
3. ich befürchte mal,
daß es ein hartes bis brutales spiel wird. gerade für paco oder reus rechne ich mit dem schlimmsten und wäre froh, wenn sich diese befürchtungen nicht bestätigen.
vaikl 07.12.2018
4. Nach dem Tabellenplatz zu urteilen...
Zitat von FaselFaselFaselIm Derby geht es immer über den Kampf. Und das Schalker Spiel ist in dieser Saison ein einziger Kampf. In diesem Spiel können sie sogar befreit aufspielen, ohne den ganzen Rucksack. Dazu haben sie Heimspiel. Schalke 2-1!
...ist das Schalker Spiel in dieser Saison eher ein einziger Krampf. Mit den 19 Punkten Abstand zum BvB ist der Rucksack zum Gewinnen-Müssen allerdings sehr klein, das stimmt.
mima84_84 07.12.2018
5.
Zitat von Pela1961klug sind, stellen sie den Bus ins Tor. Gegen Brügge konnte man sehen, dass das funktioniert. Da fehlt den Dortmundern einfach das Mittel, ihre Schnelligkeit können sie auch nicht ausspielen. Ist zwar nicht attraktiv, aber genau das, was beispielsweise den Münchnern seit Jahren immer wieder in der Buli begegnet. Und oft genug sind die auch daran verzweifelt. Wäre schön, wenn die Liga spannend bleibt :-) Alles Gute für Schalke!
Ihre These wird durch die Aktuelle Bundesliga allerdings gerade widerlegt: Die Mannschaften verbarrikadieren sich gegen den FCB eben nicht mehr mit Mann und Maus ganz hinten - schon ists mit der Überlegenheit der letzten Jahre vorbei und sogar Düsseldorf punktet in München. Beim BVB genau das Gegenteil: Die Mannschaften spielen sehr viel defensiver und igeln sich häufig ein - und der BVB verliert plötzlich nicht mehr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.