Bundesliga-Vorschau der Fan-Experten "Mainz schlägt Stöger zum zweiten Mal"

Mit dem 1. FC Köln verlor der neue BVB-Coach Peter Stöger vor gut drei Wochen in Mainz. Läuft es diesmal besser? Unsere Fan-Experten und die SPON-Redaktion tippen den 16. Spieltag - und sind sich uneinig.

Peter Stöger
AP

Peter Stöger

Von


Wolfsburg
-
1 : 1
RB Leipzig
Endstand
TORE und KARTEN
15. Min. -
P. Verhaegh
(Wolfsburg)
30. Min. -
J. Guilavogui
(Wolfsburg)
53. Min. -
M. Halstenberg
(RB Leipzig)
60. Min. -
S. Ilsanker
(RB Leipzig)
65. Min. -
D. Didavi
(Wolfsburg)
90. Min. -
M. Halstenberg
(RB Leipzig)
90. Min. -
D. Upamecano
(RB Leipzig)
Antonia Menge
Wolfsburg-Expertin
Antonia Menge
Ich bin Antonia, 19 Jahre alt und leidenschaftlicher Fan vom VfL Wolfsburg. Ich bin im Revier der Wölfe aufgewachsen und habe mich von Jahr zu Jahr mehr als Teil des Rudels gefühlt. Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.
Antonia Menge
Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.

Stimmung

Zu Hause klappt es besser. Das Auswärtsspiel gegen klar überlegene Hamburger sollte man lieber schnell vergessen machen und auf das schlechte Wetter schieben.

Form

Der aktuelle Heim-VfL präsentiert sich in einer völlig anderen Form als der Auswärts-VfL. Gegen RB Leipzig dürften die Wölfe also wieder in guter Verfassung sein.

Gefühlslage

Eigentlich müsste mein Gefühl vor einem Spiel gegen RB Leipzig viel schlechter sein. Aber Leipzig ist in bescheidener Form, der VfL daheim aktuell eine Bank. Wolfsburg wird punkten.

Matthias Kießling
RB Leipzig-Experte
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert. Aus einer spinnerten Idee, entstanden in der Elternzeit, wurde eine umfängliche Begleitung des Clubs und all seiner Nebengeräusche. Nüchtern im Ton, emphatisch in der Sache. Seit Clubgründung vom interessierten Beobachter zum Fan des sportlichen Teils des Vereins geworden und trotzdem interessierter Beobachter geblieben. Seit 2012 bei fast jedem Spiel zu Hause oder auswärts dabei.
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert.

Stimmung

Dienstagabend, 18.30 Uhr das Sky-Einzelspiel auswärts in Wolfsburg bei eisigen Temperaturen. Wer da nicht hochgradig motiviert ist, ist selbst schuld. Sportlich geht es darum, dass sich RB nicht die positive Bilanz der Hinrunde vermiesen lässt.

Form

Der Motor stottert bei RBL etwas. Elf Gegentore in sechs Spielen. Gegen Mainz fehlten diverse, wichtige Stützen. Ein paar (zu) einfache Fehler kamen dazu. Mit der möglichen Rückkehr von Upamecano oder Keita kommt aber auch wieder neue Qualität ins Team.

Gefühlslage

Wolfsburg bleibt ein Team, bei dem individuelle Klasse und Tabellenplatz deutlich auseinanderklaffen. Wolfsburg kann zudem in der Partie eher auf Umschaltfußball setzen als zuletzt beim HSV.

So tippt der SPON-Experte
Von Peter Ahrens

Das Duell der Projekte. Der VfL hat von den vergangenen zehn Partien eine einzige verloren, dafür ist ein elfter Tabellenplatz immer noch ziemlich dürftig. Der Unentschieden-Kaiser Martin Schmidt hat das Team stabilisiert, das wird auch RB zu spüren bekommen. Wolfsburg gewinnt, und es fallen einige Tore.

Peter Ahrens
Geboren 1966 in Paderborn, studierte Geschichte, Germanistik und Sportwissenschaft. Von 1994 bis 1999 als Volontär und Redakteur bei der "Ostfriesen-Zeitung", danach fünf Jahre lang Redakteur für Landespolitik bei der "taz" in Hamburg. Ab 2004 freier Autor für Politik und Sport in Berlin, seit Dezember 2009 Sportredakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Peter.Ahrens@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Peter Ahrens
Peter Ahrens
ist Redakteur im Sport-Ressort bei SPIEGEL ONLINE.
  • Peter.Ahrens@spiegel.de
Mehr Artikel von Peter Ahrens
Hamburg
-
1 : 2
Frankfurt
Endstand
TORE und KARTEN
9. Min. -
K. Papadopoulos
(Hamburg)
16. Min. -
M. Wolf
(Frankfurt)
24. Min. -
M. Gaćinović
(Frankfurt)
42. Min. -
S. Falette
(Frankfurt)
75. Min. -
K. Boateng
(Frankfurt)
89. Min. -
L. Hrádecký
(Frankfurt)
90. Min. -
M. Wolf
(Frankfurt)
Christian Maaß
Hamburg-Experte
Christian Maaß
Jahrgang 1974. Mit fünf Jahren habe ich angefangen Fußball zu spielen. Zum gleichen Zeitpunkt wurde ich auch Fan des HSV. Mein erstes Spiel war 1982 HSV gegen Eintracht Braunschweig (4:0). Mein größtes Erlebnis war der DFB-Pokalsieg 1987 in Berlin. 2014 habe ich mit zwei Freunden den Blog blog-perlen.de gegründet. Seit Sommer 2017 betreibe ich außerdem den Podcast HSV Klönstuv (Twitter: @HSVKloenstuv).
Christian Maaß
Jahrgang 1974. Mit fünf Jahren habe ich angefangen Fußball zu spielen. Zum gleichen Zeitpunkt wurde ich auch Fan des HSV.

Stimmung

Jetzt dreimal zu null gespielt. Fünf Punkte in drei Spielen. Am Dienstag kommt die Eintracht als zweitbestes Auswärtsteam. Ziel: Vorne wieder treffen. Aaron Hunt zuletzt mit drei dicken Chancen, aber ohne Tor. Heute trifft er.

Form

"Abwehrbollwerk" im Zusammenhang mit dem HSV, daran muss man sich erst mal gewöhnen. Vorne fehlt der letzte Zentimeter Genauigkeit, aber Jann-Fiete Arp ist immer für ein Tor gut.

Gefühlslage

Tabellarisch ist ein Sieg Pflicht. Diese Drucksituationen hat der HSV fast immer gut gemeistert. Tippe auf ein torarmes Spiel, mit gutem Ende für uns.

Eintracht Podcast
Frankfurt-Experten
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast, bestehend aus Alex (@odoratio), Basti (@basti_red), Marvin (@Marv2punkt0), Dennis (@Duke1203) und René (@Ruesseltier) bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans. Kaum eine Sendung dauert weniger als 60 Minuten, da es eigentlich immer Dinge gibt, die hoch emotional diskutiert werden. Genau das ist es, was viele Hörer zur Verarbeitung oder zur Vorbereitung eines Spieltages brauchen.
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans.

Stimmung

Bockstarke Frankfurter haben gegen einfallslose Bayern gerade mal 0:1 verloren - und das auch noch unglücklich. Ein gefühlter Heimsieg.

Form

Der Wolf (Marius) hat gezeigt, dass er nicht nur heulen sondern auch beißen kann. Und Rebic (Ante) ist ein Wirbelwind. Viel Einsatz, viel Wille, wenig Ertrag. Das muss sich ändern.

Gefühlslage

Wir sind die beste Mannschaft in der Auswärtstabelle und spielen am Dienstag beim unterdurchschnittlichen HSV in Hamburg. Muss hier mehr gesagt werden?

So tippt der SPON-Experte
Von Peter Ahrens

Zweites Heimspiel nacheinander für den HSV, bei dem es als Gastteam wieder schwierig geworden ist zu gewinnen. Das ist als Weihnachtswunder noch viel zu wenig gewürdigt worden. Auch für die Eintracht reicht es nur zu einem Remis. Beide Teams würden damit in der Tabelle stagnieren, aber das ist für sie ein gewohnter Zustand.

Peter Ahrens
Geboren 1966 in Paderborn, studierte Geschichte, Germanistik und Sportwissenschaft. Von 1994 bis 1999 als Volontär und Redakteur bei der "Ostfriesen-Zeitung", danach fünf Jahre lang Redakteur für Landespolitik bei der "taz" in Hamburg. Ab 2004 freier Autor für Politik und Sport in Berlin, seit Dezember 2009 Sportredakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Peter.Ahrens@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Peter Ahrens
Peter Ahrens
ist Redakteur im Sport-Ressort bei SPIEGEL ONLINE.
  • Peter.Ahrens@spiegel.de
Mehr Artikel von Peter Ahrens
Mainz 05
-
0 : 2
Dortmund
Endstand
TORE und KARTEN
55. Min. -
S. Papastathopoulos
(Dortmund)
89. Min. -
S. Kagawa
(Dortmund)
Thierry Misamer
Mainz 05-Experte
Thierry Misamer
Geboren im FCK-Land führte der heute 44-Jährige lange ein einsames Dasein bis er dann Ende des letzten Jahrtausends, während des BWL Studiums in Mainz, endlich seine fußballerische Heimat fand. Gerade noch rechtzeitig also, um die Spielerlegende Jürgen Klopp kennengelernt zu haben. Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.
Thierry Misamer
Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.

Stimmung

Zum ersten Mal seit dem Anbeginn der Zeit kommt der Borussia Dortmund ohne einen unserer Ex-Trainer nach Mainz. Der Motivation sollte das bei der gegebenen Tabellensituation - unter Flutlicht, im letzten BL-Heimspiel 2017 - keinen Abbruch tun.

Form

Emil Berggreen ist der lange vermisste Knipser, Sandro Schwarz ein Taktikgott wie Thomas Tuchel und unsere Bank tiefer als der Grand Canyon. Der Punkt bei RB Leipzig verändert tabellarisch wenig, aber katapultiert ganz Mainz aus dem schwarzen Loch.

Gefühlslage

Nach einem 1:0 gegen Peter Stöger habe ich mich in den Urlaub verabschiedet. Drei Wochen später sind wir beide wieder da: Ich mit Jetlag und Frostbeulen, er mit einem Top-Team der Liga. Ich denke, er gewinnt das Duell.

Maurice Morth
Dortmund-Experte
Maurice Morth
1988 in Nordhessen geboren und dank der Trikotfarbe und dem AJ Auxerre seit Kindertagen Fan von Borussia Dortmund. Studierte VWL, Amerikanistik und Geschichtswissenschaft in Göttingen. Von 2010 bis heute ehrenamtlicher Redakteur beim größten BVB-Online-Fanmagazin schwatzgelb.de. Seit Anfang des Jahres 2017 beruflich im Bereich Social Media unterwegs.
Maurice Morth
1988 in Nordhessen geboren und dank der Trikotfarbe und dem AJ Auxerre seit Kindertagen Fan von Borussia Dortmund.

Stimmung

Nach der Arbeitsverweigerung gegen Werder wurde Peter Bosz entlassen. Dass die schnelle Verpflichtung von Peter Stöger plötzliche Motivationsschübe auslösen wird, darf allerdings bezweifelt werden. Der BVB befindet sich in einem genauso desolaten Zustand wie das deutsche Curling.

Form

Der Samstag war ein spielerischer Offenbarungseid, der an die dunkelsten Tage unter Thomas Doll erinnerte. Auch ein neuer Trainer wird taktisch innerhalb weniger Stunden kaum Bäume ausreißen - der BVB bleibt leistungstechnisch eine Wundertüte.

Gefühlslage

Stöger ist keine Verpflichtung, bei der man als Fan die Hände über dem Kopf zusammenschlägt. Dass er in der Hinrunde allerdings noch groß etwas bewirken kann, bezweifle ich. Potenziell ist ein Sieg machbar, aber wer ruft sein Potenzial aktuell schon ab?

So tippt der SPON-Experte
Von Peter Ahrens

Peter Stöger ist erst vor drei Wochen bei Mainz 05 angetreten. Mit dem 1. FC Köln hat er dort 0:1 verloren, aber sein neues Engagement gibt ihm jetzt die schöne Gelegenheit zur Revanche gegen alle Teams, gegen die er mit dem FC verloren hat. Mainz wiederum hat die Chance, Stöger zweimal in der Hinrunde zu schlagen, sie werden die Chance nutzen. Künftig wird es dann schwerer werden, den BVB zu bezwingen.

Peter Ahrens
Geboren 1966 in Paderborn, studierte Geschichte, Germanistik und Sportwissenschaft. Von 1994 bis 1999 als Volontär und Redakteur bei der "Ostfriesen-Zeitung", danach fünf Jahre lang Redakteur für Landespolitik bei der "taz" in Hamburg. Ab 2004 freier Autor für Politik und Sport in Berlin, seit Dezember 2009 Sportredakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Peter.Ahrens@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Peter Ahrens
Peter Ahrens
ist Redakteur im Sport-Ressort bei SPIEGEL ONLINE.
  • Peter.Ahrens@spiegel.de
Mehr Artikel von Peter Ahrens
Freiburg
-
1 : 0
M'gladbach
Endstand
TORE und KARTEN
20. Min. -
N. Petersen
(Freiburg)
63. Min. -
D. Zakaria
(M'gladbach)
71. Min. -
M. Cuisance
(M'gladbach)
Sven Metzger
Freiburg-Experte
Sven Metzger
Beschäftigt sich tagsüber mit Online Marketing und abends mit drei verrückten Weibern. Twittert zu eigentlich allem. Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.
Sven Metzger
Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.

Stimmung

Der DFL nicht den Daumen, sondern den Mittelfinger zeigen, weil man weniger als 53 Stunden nach dem Abpfiff in Köln schon wieder spielen muss. Und das nur, damit am Freitag im ZDF Gladbach-HSV gezeigt werden kann. Das ist  einfach nur zum *piiiiiiiiiep*.

Form

Erste Halbzeit von Köln? Daumen runter. Zweite Halbzeit von Köln? Daumen hoch. Müsste den mittleren Daumen ergeben, aber nach so einem Sieg kann der nur nach oben zeigen, egal wie schwach die ersten dreißig Minuten waren.

Gefühlslage

Die Mannschaft kann historische Comebacks, Nils Petersen kann Elfmeter, und die DFL kann uns mal gern haben. Mehr Emotionen braucht es nicht, um Gladbach am Dienstagabend mit 2:0 ins Livespiel am Freitag zu verabschieden.

Marc Basten
M'gladbach-Experte
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah. Seitdem verfolgt er Borussia Mönchengladbach mit großer Leidenschaft. Im Jahr 2000 gründete er das Online-Magazin TORfabrik.de, für welches er seitdem als verantwortlicher Chefredakteur unter dem Motto „fachlich, sachlich, kritisch, fair“ über die Fohlenelf schreibt.
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah.

Stimmung

Im Dezember an einem Dienstag in Freiburg, wo Borussia immer schlecht ausgesehen hat - das ist alles andere als eine Vergnügungsreise. Für Mönchengladbach gilt das Motto "Augen zu und durch".

Form

Die Leistung beim Remis gegen Schalke war in Ordnung, die Niederlage aus dem Wolfsburg-Spiel wirkt nicht mehr nach. Man könnte sagen, dass alles passt, wären da nicht die vielen Ausfälle. Borussia pfeift aus dem letzten Loch.

Gefühlslage

In Freiburg war es für Borussia immer kompliziert, daran wird sich auch diesmal nichts ändern. Der SC hat zwar personell auch Probleme, wird aber viel Energie aus dem Köln-Spiel mitnehmen. Ich erwarte einen wenig ansehnlichen Abnutzungskampf - mit offenem Ende.

So tippt der SPON-Experte
Von Peter Ahrens

Zwei Tage nach dem Köln-Spiel, das man durchaus ungewöhnlich nennen darf, muss der SC Freiburg schon wieder spielen. Die Euphorie vom Sonntag nimmt das Team von Christian Streich mit, so reicht es auch gegen die solide-stabile Borussia zu einem Punkt. Ein 0:0-Spiel bahnt sich an, Freiburg muss sich schließlich wieder an ein normales Treffer-Level gewöhnen.

Peter Ahrens
Geboren 1966 in Paderborn, studierte Geschichte, Germanistik und Sportwissenschaft. Von 1994 bis 1999 als Volontär und Redakteur bei der "Ostfriesen-Zeitung", danach fünf Jahre lang Redakteur für Landespolitik bei der "taz" in Hamburg. Ab 2004 freier Autor für Politik und Sport in Berlin, seit Dezember 2009 Sportredakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Peter.Ahrens@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Peter Ahrens
Peter Ahrens
ist Redakteur im Sport-Ressort bei SPIEGEL ONLINE.
  • Peter.Ahrens@spiegel.de
Mehr Artikel von Peter Ahrens
Hoffenheim
-
1 : 0
Stuttgart
Endstand
TORE und KARTEN
37. Min. -
D. Geiger
(Hoffenheim)
81. Min. -
M. Uth
(Hoffenheim)
86. Min. -
E. Insúa
(Stuttgart)
Alexander Gusovius
Hoffenheim-Experte
Alexander Gusovius
Schriftsteller und Philosoph. In Nordhessen geboren, in Osthessen zur Schule gegangen. Studium Germanistik, Romanistik und Philosophie in Freiburg (Breisgau) und Berlin. Danach in Berlin und Bonn abwechselnd Lektor, Unternehmensberater, Kurierfahrer, Kinderbetreuer, Gärtner… Seit 2010 im Kraichgau. Foto: Christian Dammert
Alexander Gusovius
Schriftsteller und Philosoph. In Nordhessen geboren, in Osthessen zur Schule gegangen. Seit 2010 im Kraichgau. Foto: Christian Dammert

Stimmung

So ein Wintereinbruch wie in Hannover ist nicht noch einmal zu erwarten, also auch kein Chaos-Spiel. Dafür ist der Hunger auf drei Punkte groß beim Derby. (Das der VfB so nicht nennt - wir dagegen schon!) Allein deshalb ist die Motivation gesteigert.

Form

Die Laktatwerte stimmen angeblich - und doch ist eine gewisse Müdigkeit, wenigstens in den Hirnen, nicht zu übersehen. Für den VfB müsste es trotzdem langen. Solange man nicht leichtsinnig wird.

Gefühlslage

Diese Saison verläuft seltsam! Ein ständiges Auf und Ab, Siege gegen Große, herbe Niederlagen gegen Schwächere, grandiose Momente neben Euro-Blackout und Liga-Alltag: Diese Achterbahnfahrt legt sich allmählich auf den Magen! Aber VfB schmeckt immer.

Christian Prechtl
Stuttgart-Experte
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart. In seinem Blog By the way schreibt er wöchentlich über Fußball und Gesellschaft im Allgemeinen und den VfB im Besonderen. Dafür nominierte ihn die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur für die Shortlist bei der Wahl zum Fußball-Blog des Jahres. Als Vorstand des FC PlayFair! engagiert er sich für mehr Integrität und weniger Profitgier im Profifußball. Prechtl ist verheiratet und hat drei Kinder.
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart.

Stimmung

Tut halt wenigstens so, als sei das ein Derby! Spielt halt noch mal so wie gegen Leverkusen nach der Pause! Wollt Ihr wirklich mit einem einzigen lausigen Auswärtspunkt in die Winterpause gehen, womöglich noch auf einem Abstiegsplatz?

Form

Man kann nicht sagen, dass die Jungs außer Form wären. Aber viele andere sind halt leider besser. Die Überraschung dabei ist lediglich, dass viele Leute das überraschend finden. Trainer und Truppe müssen ihre Form noch steigern – sonst steigen wir ab.

Gefühlslage

Im Hinterkopf geistert noch immer "Die Nummer eins im Land sind wir" rum. Wenn auch nur leise gesummt. Wie gerne würde man es wieder laut ausrufen können? Und wie gerne würde man erleben, dass nach der Heimserie jetzt auch die Auswärtsserie reißt? Hoffen, Bangen, Unentschieden. Aber mindestens, bitte!

So tippt der SPON-Experte
Von Peter Ahrens

Die Mutter aller Derbys. Hoffenheim mäandert sich durch die Hinrunde. Die Stabilität der Vorsaison, als die Nagelsmann-Elf bis zur Winterpause kein einziges Spiel verlor, ist dahin. Those were the Rudy-Times. Für einen Erfolg über den Aufsteiger reicht es dennoch. Die Sinsheimer zeigen mal wieder ihr Sieg-Gesicht.

Peter Ahrens
Geboren 1966 in Paderborn, studierte Geschichte, Germanistik und Sportwissenschaft. Von 1994 bis 1999 als Volontär und Redakteur bei der "Ostfriesen-Zeitung", danach fünf Jahre lang Redakteur für Landespolitik bei der "taz" in Hamburg. Ab 2004 freier Autor für Politik und Sport in Berlin, seit Dezember 2009 Sportredakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Peter.Ahrens@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Peter Ahrens
Peter Ahrens
ist Redakteur im Sport-Ressort bei SPIEGEL ONLINE.
  • Peter.Ahrens@spiegel.de
Mehr Artikel von Peter Ahrens
Bayern
-
1 : 0
Köln
Endstand
TORE und KARTEN
60. Min. -
R. Lewandowski
(Bayern)
Miasanrot
Bayern-Experten
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln. Uns eint die Leidenschaft für den FC Bayern und der Wunsch nach unaufgeregten, fundierten Analysen jenseits von reißerischen Schlagzeilen und Schwarz-Weiß-Denken.
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln.

Stimmung

Die Herbstmeisterschaft wurde in einem K(r)ampfspiel gegen Frankfurt eingefahren. Der Vorsprung in der Tabelle hat sich vergrößert, doch der Weihnachtsmann ist nicht der Osterhase.

Form

Starke, der Krake, wurde aus der Altersteilzeit reaktiviert, weil Ulreich und Nummer-drei-Torhüter Früchtl verletzt sind. Kurzfristig ist das lösbar, perspektivisch bleibt es ein Problem.

Gefühlslage

Köln ist nach der verspielten 3:0-Führung vom Sonntag sportlich ganz unten angekommen und neben dem Platz pflegt man intensiv das Image des "Karnevalsvereins". Wie soll sich Köln so auf die Bayern vorbereiten? Schwer vorstellbar.

Thomas Reinscheid
Köln-Experte
Thomas Reinscheid
Thomas Reinscheid ist schon länger FC-Fan als er denken kann. Und um dieser Zuneigung Ausdruck zu verleihen, betreibt er bereits seit Jahren das Fanzine effzeh.com, mit dem er die Entwicklung seines Herzensclubs aus Fanperspektive begleitet. Durch dick un durch dünn - janz ejal wohin!
Thomas Reinscheid
Durch dick un durch dünn - janz ejal wohin!

Stimmung

Völlig am Boden. Selbst eine 3:0-Führung reicht nicht zum ersten Saisonsieg. Ausgerechnet jetzt geht's zum FC Bayern - nichts zu verlieren. Geht da was?

Form

15 Spiele, kein Sieg: Die Bilanz in Köln ist verheerend. Vorne zu harmlos, hinten zu anfällig: Der FC spielt wie ein sicherer Absteiger - ist er ja aber auch!

Gefühlslage

Raus aus der Europa League, dazu die dramatische Pleite gegen Freiburg, abgeschlagen Letzter: Wer träumt angesichts dieser Vorzeichen nicht von einem Spiel in München?

So tippt der SPON-Experte
Von Peter Ahrens

Der Meister gegen den Absteiger – wenn man den Stimmungslagen in der Liga Glauben schenken möchte. Also fast schon ein Spiel außer Konkurrenz. Den Kölnern kann im Grunde nichts Besseres passieren als eine Partie gegen einen Gegner, gegen den man an sich nichts zu gewinnen hat. Nachteil: Es wird auch so bleiben. Klarer Bayern-Heimsieg.

Peter Ahrens
Geboren 1966 in Paderborn, studierte Geschichte, Germanistik und Sportwissenschaft. Von 1994 bis 1999 als Volontär und Redakteur bei der "Ostfriesen-Zeitung", danach fünf Jahre lang Redakteur für Landespolitik bei der "taz" in Hamburg. Ab 2004 freier Autor für Politik und Sport in Berlin, seit Dezember 2009 Sportredakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Peter.Ahrens@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Peter Ahrens
Peter Ahrens
ist Redakteur im Sport-Ressort bei SPIEGEL ONLINE.
  • Peter.Ahrens@spiegel.de
Mehr Artikel von Peter Ahrens
Hertha BSC
-
3 : 1
Hannover
Endstand
TORE und KARTEN
18. Min. -
S. Kalou
(Hertha BSC)
31. Min. -
O. Sorg
(Hannover)
45. Min. -
S. Sané
(Hannover)
45. Min. -
S. Kalou
(Hertha BSC)
51. Min. -
N. Sarenren Bazee
(Hannover)
62. Min. -
M. Leckie
(Hertha BSC)
65. Min. -
I. Bebou
(Hannover)
73. Min. -
M. Plattenhardt
(Hertha BSC)
83. Min. -
J. Torunarigha
(Hertha BSC)
Hertha BASE
Hertha BSC-Experten
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen. Unser Blog bringt Vorberichte, Nachberichte und Einzelkritiken zu allen Wettbewerben, sowie tages- und wochenaktuelle Beiträge zu verschiedensten Themen rund um unsere „alte Dame“. Um zu zeigen, dass wir neben dem Schreiben und Lesen auch das Sprechen beherrschen, sind wir in regelmäßigen Abständen auch über unseren hausgebrauten Podcast zu hören.
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen.

Stimmung

Gegen Augsburg wurde der erste Schritt von Dárdais Vier-Punkte-Vorgabe für die letzten drei Hinrundenspiele gemacht. Da es in Leipzig eher schwierig mit einem Sieg wird, muss Hertha die drei Punkte unbedingt zu Hause gegen Hannover holen.

Form

Das bislang letzte Mal, als Hertha so etwas wie eine Form hatte, war Vedad Ibisevic noch nicht ergraut. Der Auftritt gegen Augsburg war in allen Bereichen katastrophal, wahrer Absteigerfußball, so dass es nichts gibt, was wirklichen Mut macht.

Gefühlslage

Die Gefühlslage ist so schlecht wie seit Jahren nicht mehr. Die Mannschaft weiß offensichtlich nicht, was sie tut, und so taumelt sie den immer näher rückenden Abstiegsrängen entgegen. Gegen Hannover könnte ein Befreiungsschlag gelingen. Allein der Glaube daran fehlt.

Gunnar Lott
Hannover-Experte
Gunnar Lott
Gunnar Lott macht was mit Medien. Wenn er nicht auf dem 96-Blog niemalsallein.de über Fußballtaktik fachsimpelt, gibt er auf stayforever.de seiner Liebe zu alten Computerspielen Ausdruck. 96-Fan seit Anfang der 90er.
Gunnar Lott
96-Fan seit Anfang der 90er.

Stimmung

Nagelsmann besiegt, Krise beendet. 96 zieht weiter brandschatzend durch die Liga und verhaut individuell besser besetzte Teams. Klar, jedes Spiel steht auf Messers Schneide, ohne Matchglück geht es nicht. Aber in der Summe ist das alles sensationell. Weiter so!

Form

So weit alles im Lot, leider fehlt uns Schwegler wegen Gelbsperre. Der war gegen Hoffenheim bester Mann auf dem Platz. Gottseidank hat wenigstens Harnik zuletzt getroffen und Benschop nicht – vielleicht können wir das Experiment mit dem bemühten, aber technisch doch arg limitierten Ex-Düsseldorfer nun wieder beenden.

Gefühlslage

Wir haben gezeigt: Wenn der Platz nur schlecht genug ist, bringen wir auch technisch deutlich überlegene Teams zum Weinen. Insofern hoffen wir auf Regen und Schneesturm. Im Ernst: Wir haben eine realistische Chance, wenn wir kein frühes Tor kassieren. Remis ist allemal drin.

So tippt der SPON-Experte
Von Peter Ahrens

Bei Hertha BSC scheiden sich die Geister, ob die bisherige Spielzeit fußballerisch eher einen Fort- oder Rückschritt gegenüber der Vorsaison darstellt. Der Blick auf die Tabelle suggeriert eher das zweite, mit einem Heimsieg über 96 kann man auch hier etwas zum Aufhübschen tun. Hannover wird sich nach Kräften wehren, trotzdem fahren sie als Verlierer heim.

Peter Ahrens
Geboren 1966 in Paderborn, studierte Geschichte, Germanistik und Sportwissenschaft. Von 1994 bis 1999 als Volontär und Redakteur bei der "Ostfriesen-Zeitung", danach fünf Jahre lang Redakteur für Landespolitik bei der "taz" in Hamburg. Ab 2004 freier Autor für Politik und Sport in Berlin, seit Dezember 2009 Sportredakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Peter.Ahrens@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Peter Ahrens
Peter Ahrens
ist Redakteur im Sport-Ressort bei SPIEGEL ONLINE.
  • Peter.Ahrens@spiegel.de
Mehr Artikel von Peter Ahrens
Schalke
-
3 : 2
Augsburg
Endstand
TORE und KARTEN
44. Min. -
F. Di Santo
(Schalke)
47. Min. -
G. Burgstaller
(Schalke)
47. Min. -
M. Hitz
(Augsburg)
49. Min. -
K. Danso
(Augsburg)
59. Min. -
G. Burgstaller
(Schalke)
64. Min. -
Caiuby
(Augsburg)
79. Min. -
B. Oczipka
(Schalke)
79. Min. -
M. Gregoritsch
(Augsburg)
83. Min. -
D. Caligiuri
(Schalke)
89. Min. -
M. Meyer
(Schalke)
Hassan Talib Haji
Schalke-Experte
Hassan Talib Haji
Ich bin Hassan Talib Haji, Jahrgang 1981, geboren in Mombasa (Kenia). Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.
Hassan Talib Haji
Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.

Stimmung

Endspurt. Noch zwei Spiele und die Hinrunde ist beendet. Schalkes klares Ziel: überwintern auf dem Champions-League-Platz. Das sollte noch mal die letzten Prozente aus den Akteuren kitzeln.

Form

Drei Remis in Serie sind – rein auf die Punkteausbeute bezogen – weder Fisch noch Fleisch. Schalke 04 ist stabil, bewegt sich aber nur in kleinen Schritten. Der hohe körperliche Aufwand sollte belohnt werden. Die Voraussetzungen sind vorhanden.

Gefühlslage

Mit der bisher famosen Hinrunde erspielte sich Schalke Respekt bei den Gegnern. Allerdings ist der FC Augsburg frech und schlitzohrig unterwegs. Königsblau braucht den Heimsieg, um sich oben festzubeißen. Die Aufgabe wird schwer, aber dennoch gelöst.

Kristell Gnahm
Augsburg-Expertin
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Zunächst durchlitt ich mit dem Team drohende Abstiege zurück in die dritte Liga und Trainer wie Fach. Dann kam Luhukay und der Aufstieg in die Bundesliga. Ich war sicher, mit dem FCA alles erreicht zu haben, aber Weinzierl strafte mich Lügen. Mölders schoss uns zum 1:0-Heimsieg gegen Bayern, Bobadilla ein Jahr später in die Europa League, wo uns #keineSau etwas zutraute. Kurzum, der FCA und ich, das ist eine ganz große Liebe.
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Seitdem pilgere ich regelmäßig ins Augsburger Rosenaustadion, wo der FC Augsburg seinen Weg nach oben begonnen hatte.

Stimmung

15 Minuten lang auf Platz vier der Bundesliga-Tabelle, um in der Nachspielzeit für die miserable Chancenverwertung bestraft zu werden: Der FC Augsburg hat etwas gut zu machen. Auf Schalke kann man zeigen, wie sehr man mehr will.

Form

Stichwort miserable Chancenverwertung: Abgesehen davon kann der FCA nicht meckern, selbst die Ersatzleute für die wenigen Ausfälle fügen sich gut ein.

Gefühlslage

Offiziell will der Augsburger nur den Klassenerhalt. Daher ist Schalke natürlich Favorit. Aber die Großen zu ärgern macht besonders viel Spaß, wenn man an sie rankommen kann. Mindestens ein Punkt sollte an den FCA gehen!

So tippt der SPON-Experte
Von Peter Ahrens

Die Schalker sind derzeit dabei, das Erfolgsmodell des VfL Wolfsburg zu übernehmen: Drei Unentschieden nacheinander erzielte Königsblau zuletzt. Gegen die für jeden Gegner unangenehmen Augsburger wird es auch nicht viel leichter werden, diese Serie zu brechen. Aber ein spätes Burgstaller-Tor sichert Schalke dann doch mal wieder die drei Punkte.

Peter Ahrens
Geboren 1966 in Paderborn, studierte Geschichte, Germanistik und Sportwissenschaft. Von 1994 bis 1999 als Volontär und Redakteur bei der "Ostfriesen-Zeitung", danach fünf Jahre lang Redakteur für Landespolitik bei der "taz" in Hamburg. Ab 2004 freier Autor für Politik und Sport in Berlin, seit Dezember 2009 Sportredakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Peter.Ahrens@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Peter Ahrens
Peter Ahrens
ist Redakteur im Sport-Ressort bei SPIEGEL ONLINE.
  • Peter.Ahrens@spiegel.de
Mehr Artikel von Peter Ahrens
Leverkusen
-
1 : 0
Werder
Endstand
TORE und KARTEN
11. Min. -
L. Alario
(Leverkusen)
54. Min. -
L. Sané
(Werder)
54. Min. -
N. Moisander
(Werder)
71. Min. -
O. Käuper
(Werder)
Bastian Hahne
Leverkusen-Experte
Bastian Hahne
Bastian Hahne, 35 Jahre alt, Journalist aus Bergisch Gladbach. Bayer-Fan seit Mitte der 90er Jahre. Mein erstes Livespiel war das Abstiegsendspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern 1996 und hatte direkt alles drin, was einen als Fan binden kann. Enttäuschung nach dem 0:1 durch Pavel Kuka und dem damit drohenden Abstieg, Riesenjubel nach dem Ausgleich durch Markus Münch und dem damit erreichten Klassenerhalt. Seitdem habe ich viel mit dem Verein erlebt: Die erfolgreiche Daum-Ära, die Triple-Vize-Saison, ein weiterer Fast-Abstieg, viele großartige Spieler (der Größte: Dimitar Berbatov), unzählige, teils legendäre Europapokalspiele und ebenso viele zweite Plätze. Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.
Bastian Hahne
Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.

Stimmung

Der vergangene Spieltag hätte besser kaum laufen können. In Stuttgart gewonnen, während die Konkurrenz Federn gelassen hat. Das Ergebnis ist Platz fünf und Kontakt zu den Champions-League-Rängen.

Form

Und da waren es schon zehn Spiele ohne Niederlage. Die Form ist gut, beide Benders sind gesund - und Leon Bailey befindet sich in herausragender Verfassung. Es läuft unterm Bayer-Kreuz.

Gefühlslage

Im eigenen Stadion ist die Werkself noch ungeschlagen. Das bleibt sicher auch gegen Werder Bremen so. Die Zeichen stehen auf Heimsieg.

Johanna Göddecke
Werder-Expertin
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen. Vorsitzende des Werder Fanclubs #twerder  (Twitter: @WFCTWERDER), welcher im Frühjahr 2016 die #greenwhitewonderwall initiiert hat und eine der Stimmen vom @Weserfunk, einem Werder Podcast.
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen.

Stimmung

Auswärtssieg! Auswärtssieg! Nee, was ist das schön. Perfekt auf den BVB eingestellt und nur in der ersten Viertelstunde nach Wiederanpfiff etwas gewackelt.

Form

Saisonaus für Fin Bartels. Diese Nachricht ist so schlimm, dass der Sieg fast in den Hintergrund gerät. Wer soll ihn ersetzen? Spielen wir nur noch mit einer Spitze? Florian Kohfeldt wird schon etwas einfallen.

Gefühlslage

So ausgelassen haben wir nach dem Spiel lange nicht mehr mit der Mannschaft gefeiert. Der Sieg tat dem kompletten Verein so gut und macht Lust auf mehr beim Zitronenmann. Man gebe ihm Saures!

So tippt der SPON-Experte
Von Peter Ahrens

Geradezu ein Spitzenspiel, wenn man die Ergebnisse der vergangenen Wochen betrachtet. Zumindest zwei Mannschaften, die sich nach mäßigem bis schwachem Saisonstart zum Ende der Hinrunde gefangen haben. Dass Werder trotz dreier Siege in vier Spielen noch Vorletzter ist, zeigt nur, wie schwer es in dieser Spielzeit ist, aus dem Keller herauszukommen. Umso mehr, wenn man das Spiel in Leverkusen verliert. Und so wird es kommen.

Peter Ahrens
Geboren 1966 in Paderborn, studierte Geschichte, Germanistik und Sportwissenschaft. Von 1994 bis 1999 als Volontär und Redakteur bei der "Ostfriesen-Zeitung", danach fünf Jahre lang Redakteur für Landespolitik bei der "taz" in Hamburg. Ab 2004 freier Autor für Politik und Sport in Berlin, seit Dezember 2009 Sportredakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Peter.Ahrens@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Peter Ahrens
Peter Ahrens
ist Redakteur im Sport-Ressort bei SPIEGEL ONLINE.
  • Peter.Ahrens@spiegel.de
Mehr Artikel von Peter Ahrens


insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Papazaca 12.12.2017
1. Liebe SPON-Experten, die glauben, den BVB zu kennen,
was rückt Ihr denn freiwillig raus, wenn ihr mit dem BVB falsch liegt? Ich habe dann eine Empfehlung für Euch: Hört tief in Euch rein, warum Ihr so "daneben haut" und lest ein Buch über die Psychoanalyse. Tilmann Moser, "Meine Lehrjahre auf der Couch". Falls ich mich vertue und der BVB verliert, lese ich die nächsten fünfzig Jahre alle Eure Artikel, Kommentare, Gedichte und sonstigen Höchstleistungen ....
vorsicht.sarkasmus 12.12.2017
2.
Hat Aki Watzke sich verwählt und anstatt den Notarzt den Bestatter gerufen? Hoffentlich holt der BVB in den restlichen Spielen mehr als 3 Punkte.
nummer50 12.12.2017
3. Bvb
..soll bloss keinen Unsinn machen, ich habe auf eine Niederlage der gelbschwarzen getippt
viceman 12.12.2017
4. bei allem ärger in dortmund,
sollte man auf jeden fall beachten, daß in der "wahren tabelle" der bundesliga dortmund auf platz 2 mit 28 punkten liegt... das gleicht aber sicher nicht die spielerische und ergebnistechnische talfahrt der letzten wochen aus, ist aber ein hinweis, daß mit dortmund unbedingt zu rechnen ist, nicht als meister, aber...
jnek 12.12.2017
5. Naja
Zitat von vicemansollte man auf jeden fall beachten, daß in der "wahren tabelle" der bundesliga dortmund auf platz 2 mit 28 punkten liegt... das gleicht aber sicher nicht die spielerische und ergebnistechnische talfahrt der letzten wochen aus, ist aber ein hinweis, daß mit dortmund unbedingt zu rechnen ist, nicht als meister, aber...
Das mit der Wahren Tabelle ist ja man so eine Sache. Sie wird immer dann gerne herangezogen wenn einem ihre Ergebnisse ins Bild passen. Sobald dies aber nicht der Fall ist, oder wenn es das Bild eines anderen ist, verliert diese Datensammlung rasch wieder an Glaubwürdigkeit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.