Bundesliga Dank Kruse und der Eggesteins - Bremen gewinnt in Leverkusen

Werder bleibt 2019 ungeschlagen: Ein starker Max Kruse und die Brüder Eggestein bringen den Bremern den zweiten Sieg in Folge. Eine stürmische zweite Hälfte reichte Bayer Leverkusen nicht.

Max Kruse
FRIEDEMANN VOGEL/EPA-EFE/REX

Max Kruse


Werder Bremen hat bei Bayer Leverkusen 3:1 (2:0) gewonnen. Die Tore für die Gäste erzielten Max Kruse (13. Minute, 90.+5) und Milot Rashica (37.). Leon Bailey (75.) traf zum Anschluss für Leverkusen. Damit bleiben die Bremern 2019 ungeschlagen und verdrängen die TSG Hoffenheim von Rang acht. Die weiterhin Sechstplatzierten Leverkusener haben einen wichtigen Schritt Richtung Champions-League-Ränge verpasst.

Beim zweitbesten Team der Rückrunde lief in Hälfte eins nicht viel zusammen. Dafür kamen die Gäste zu guten Gelegenheiten. In der 13. Minute spielte Johannes Eggestein den Ball hoch in die Mitte zu Bruder Maximilian Eggestein, der auf dem linken Flügel Kruse bediente, der aus vollem Lauf ins rechte untere Eck einschoss. Kurz vor der Pause hatten dann Bailey (34.) und vor allem Kevin Volland nach maßgenauer Flanke von Karim Bellarabi (36.) den Ausgleich auf dem Fuß. Stattdessen waren es die Bremer, die nach erneut starker Vorarbeit von Johannes Eggestein und Vorlage von Kruse durch Rashica auf 2:0 erhöhten (37.).

Leverkusen überraschte in der zweiten Hälfte nicht nur mit mehr Zug zum Tor. Trainer Peter Bosz wechselte auch Kai Havertz ein, der wegen einer Magenverstimmung zunächst auf der Bank gesessen hatte. Und der Nationalspieler traf auch kurz nach der Pause. Allerdings hatte er den Ball zuvor mit der Hand kontrolliert. Schiedsrichter Deniz Aytekin gab den Anschlusstreffer nicht.

In der zweiten Hälfte waren es vor allem die Hausherren, die das Spiel machten. Zwar setzte Nuri Sahin einen Freistoß an die Latte (59.), doch wenig später hatte Bailey mehr Glück mit dem Gebälk: Sein sehenswerter Freistoß aus 17 Metern sprang von der Unterkante der Latte ins Tor (75.). In der Folge bekamen die Bremer keinen Zugriff mehr auf die Partie und können froh sein, dass die konstant anstürmenden Leverkusener den nunmehr verdienten Ausgleich nicht mehr erzielen konnten. Stattdessen war es Kruse, der in der Nachspielzeit den Sieg für die Gäste festmachte (90.+5).

Bayer Leverkusen - Werder Bremen 1:3 (0:2)
0:1 Kruse (13.)
0:2 Rashica (37.)
1:2 Bailey (75.)
1:3 Kruse (90.+5)
Leverkusen: Hradecky - Lars Bender (84. Weiser), Tah, Dragovic, Wendell - Baumgartlinger - Aranguiz (46. Havertz), Brandt - Bellarabi (46. Paulinho), Volland, Bailey
Bremen: Pavlenka - Gebre Selassie, Friedl, Moisander, Augustinsson - Sahin - Maximilian Eggestein, Klaassen (84. Langkamp) - Johannes Eggestein (75. Bartels), Kruse - Rashica (65. Harnik)
Schiedsrichter: Aytekinu
Zuschauer: 30.210 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Lars Bender, Dragovic, Wendell - Sahin, Pavlenka

sak



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hieronymous_Dosh 17.03.2019
1. Kruse für Deutschland!
Eine super Leistung der Bremer. Klasse Fussballspiel. Bailey, Brandt konnten es trotz guter Leistung nicht richten. Stattdessen: Sahin, die Eggestein Brüder, Friedl, Rashica und ein überragender Max Kruse. Letzterer mal wieder mit einer Weltklasse Leistung. Einfach unfassbar dieser Typ, geniales Spielverständis.
widower+2 17.03.2019
2. Kruse
Ein unfassbar guter Fußballer mit einem absolut überragenden ersten Kontakt, einem wahnsinnigen Ballgefühl und hervorragender Schusstechnik. Wahrscheinlich ist er sogar aktuell der beste deutsche Fußballer, wird aber hoffentlich weiter von Löw ignoriert. Nicht dass der sich noch bei einem Länderspiel verletzt und damit der weitaus wichtigeren und sympathischeren Mannschaft im Ligabetrieb fehlt.:)
der_dr_Nickel 17.03.2019
3. Ein bisschen mehr...
...Konstanz und Glück in ihren Heimspielen und das Thema: nächstes Jahr europäisch? wäre gar keines. MK ist eines der Beispiele das mit >29 das Fußballerleben nicht zu Ende ist, ein weiteres ist z.B. Gelson Fernandes. Die Spielweise von FK ist wirklich sehr schön anzusehen. Möglicherweise ist der SVW dadurch sogar ein Stolperstein für die Klubs die sich zum Meister berufen sehen.
marialeidenberg 17.03.2019
4. Imponierend, wie Bremen sich ohne Klamauk und showbiz,
quasi unmerklich im Mittelfeld etabliert hat. Das ist die BuLi wie ich sie mir wünsche.
widower+2 17.03.2019
5. Richtig!
Zitat von der_dr_Nickel...Konstanz und Glück in ihren Heimspielen und das Thema: nächstes Jahr europäisch? wäre gar keines. MK ist eines der Beispiele das mit >29 das Fußballerleben nicht zu Ende ist, ein weiteres ist z.B. Gelson Fernandes. Die Spielweise von FK ist wirklich sehr schön anzusehen. Möglicherweise ist der SVW dadurch sogar ein Stolperstein für die Klubs die sich zum Meister berufen sehen.
Auf jeden Fall ergibt sich Werder nicht mehr kampflos. Weder gegen Bayern noch gegen Dortmund. Unter Kohfeldt wollen die immer und überall etwas holen und spielen meistens auch so. Da Juve heute kein Tor geschossen hat, ist Werder zusammen mit PSG die einzige Mannschaft der Top-5-Ligen, die in jedem Spiel mindestens ein Tor geschossen hat. Europapokalspiele in Bremen wären mal wieder schön. Da könnte noch so das eine oder andere "Wunder von der Weser" lauern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.