Bundesliga Bayern siegt souverän in Bremen

Nächster Erfolg für den FC Bayern: Auch die starken Bremer haben gegen den amtierenden Meister keine Chance, unterliegen 0:4. Schalke gelingt der späte Ausgleich in Berlin.

DPA

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der FC Bayern München ist nicht zu stoppen: Gegen Werder Bremen gewannen die Münchner 4:0 (2:0) und haben nun vorübergehend 14 Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten VfL Wolfsburg. Thomas Müller (24. Minute) und David Alaba (45.) trafen für den FCB schon in der ersten Hälfte, Robert Lewandowski erhöhte doppelt (76., 90.).

Bayern-Coach Josep Guardiola schonte Manuel Neuer in Bremen. Der Nationaltorhüter reiste erst gar nicht mit an die Weser, für ihn spielte erstmals Pepe Reina. Mit Franck Ribéry und Arjen Robben fielen zwei weitere Schlüsselspieler für den FCB aus.

Bremen spielte nach sieben Siegen in der Rückrunde mutig, setzte die Münchener früh unter Druck. Levin Öztunali (1.) und Theodor Gebre Selassie (2.) konnten ihre Chancen aber nicht nutzen. Dann traf Müller, der zunächst bei einem Konter an Werder-Torhüter Raphael Wolf gescheitert war, mit einem Schlenzer ins lange Eck (24.). Die Partie kippte zugunsten der Bayern. Kurz vor der Pause erhöhte Alaba mit einem Freistoßtreffer (45.).

In der zweiten Hälfte wurde die Partie noch mal hektisch, nachdem es im Vorfeld bereits zu einem verbalen Schlagabtausch zwischen den Verantwortlichen gekommen war. Erst foulte Medhi Benatia rüde und sah dafür die Gelbe Karte, dann überraschte Fin Bartels Reina fast mit einem Heber (64.). Anschließend schoss Bremen ein Tor, das aber wegen Handspiels von Sebastian Prödl aberkannt wurde (65.). Die Bayern schlugen daraufhin nochmals eiskalt zu: Lewandowski schloss gleich zwei Konter erfolgreich ab (76., 90.)

Hertha BSC - FC Schalke 04 2:2 (1:1)

In Berlin war Schalke 04 von Beginn an spielbestimmend, hatte aber keine großen Möglichkeiten. Klaas-Jan Huntelaar prüfte Hertha-Keeper Stefan Kraft mit einem Torschuss aus rund 20 Metern (16.). Auf der anderen Seite gingen die Berliner überraschend in Führung: Einen Schuss von Valentin Stocker ließ Schalkes Timon Wellenreuther nach vorne abprallen, Änis Ben-Hatira staubte ab und jubelte mit Spiderman-Maske (21.). Noch vor der Pause glichen die Schalker aus: Leroy Sané, unter der Woche mit seinem ersten Treffer in der Champions League, erzielte in der Bundesliga sein zweites Tor.

Salomon Kalou sorgte in der zweiten Hälfte für den ersten gefährlichen Torschuss, doch diesmal konnte Wellenreuther parieren. Das gelang dem jungen Keeper in der 81. Minute nicht, als Genki Haraguchi erneut von einem Abpraller des Torhüters profitierte und Hertha wieder in Führung ging. Schalke gab aber nicht auf. Joel Matip sorgte für den Ausgleich (90.), nachdem er zuvor noch unglücklich auf der Torlinie eine große Möglichkeit verstolpert hatte.

Eintracht Frankfurt - SC Paderborn 4:0 (2:0)

Eintracht Frankfurt darf nach dem lockeren 4:0 (2:0)-Erfolg wieder von Europa träumen. Erst setzte Alex Meier einen Freistoß von der Strafraumkante an den Pfosten (27.), dann köpfte er kurz darauf nach einer Flanke von Marc Stendera doch die Führung - sein 19. Treffer in dieser Saison. Der Vorlagengeber traf dann selbst, ließ Paderborns Keeper Lukas Kruse mit einem Flachschuss in der 42. Minute keine Chance.

In der zweiten Hälfte änderte sich das Spiel trotz eines Doppelwechsels von Paderborn-Trainer André Breitenreiter nicht. Frankfurt erhöhte schon in der 55. Minute durch Stefan Aigner auf 3:0. Nelson Valdez feierte anschließend nicht nur sein Comeback nach einem Kreuzbandriss, der Paraguayer traf auch noch sehenswert zum Endstand (82.).

FC Augsburg - FSV Mainz 05 0:2 (0:1)

Augsburgs Trainer Markus Weinzierl vertraute der gleichen Elf, die am vergangenen Wochenende den VfL Wolfsburg schlug. Das zahlte sich nicht aus, Shinji Okazaki schloss einen Gegenangriff nach Ballgewinn im Mittelfeld zur Führung für die Mainzer ab (32.). Augsburg tat sich schwer, hätte aber durch Raul Bobadilla ausgleichen können (44.).

Nach dem Seitenwechsel hatte der Tabellensechste Augsburg weiterhin Probleme, sich klare Chancen herauszuspielen. Fast aus dem Nichts hätte der Gastgeber dennoch den Ausgleich erzielt, doch der eingewechselte Shawn Parker scheiterte an FSV-Keeper Loris Karius (82.). Ja-Cheol Koo sorgte auf der Gegenseite für die Entscheidung in der Schlussminute.

TSG Hoffenheim - Hamburger SV 3:0 (1:0)

Hoffenheim startete offensiv und profitierte früh von einer Roten Karte gegen den HSV: Torhüter Jaroslav Drobny holte Sven Schipplock als letzter Mann von den Beinen. Den anschließenden Elfmeter verwandelte Eugen Polanski. Der eingewechselte René Adler ahnte die Ecke, konnte aber nicht parieren (22.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff hielt der ehemalige Nationalkeeper sein Team im Spiel, als er einen Schuss von Roberto Firmino abwehrte (44.).

In der zweiten Hälfte hatte der Hamburger SV zunächst die beste Möglichkeit, Polanski in der 81. Minute und Sebastian Rudy (88.) stellten aber den Endstand her.

zaf

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 172 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
minga1972 14.03.2015
1. Glückwunsch Bayern
Trotz (oder auch: wegen?) der unsäglichen Sticheleien aus Bremen souverän gewonnen. Bleibt zu hoffen, dass Bremen jetzt wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen ist und die Leistung Bayerns für den Deutschen Fussball angemessen würdigt... Und denjenigen, die auch heute wieder vergeblich auf ein Stolpern Bayerns gehofft hatten: Einfach weiter Ärgern und "Laaangweilig"-Blöken nicht vergessen.
Creedo! 14.03.2015
2. hm ...
Ups, Werder Null : Bayern Vier! Wie kommt's? Die beiden Hauptgründe, wenn man den Bremern so zuhört, der schiedsricherbevorzugte Ribery und der Schwalbenkönig Robben waren nicht am Start. Und im Bayerntor war nur Ersatz. Und da trifft Werder Null mal und kassiert Vier Treffer? Liegt wohl doch nicht immer am Schiedsrichter, wenn der FCB gewinnt.
McManaman 14.03.2015
3.
Einmal mehr, eine Demonstration. Beeindruckend, wie der FC Bayern gegen eine Bremer Mannschaft, der man zumindest das Kompliment machen muss, dass sie mitzuspielen versuchte, trotz diverser Ausfälle nie einen Zweifel am Sieg ließ. Alaba, Müller, Benatia, Boateng, Lewandowski und Götze agierten sehr stark. Auch auf Rode ist immer Verlass. Weiter so, Jungs, dann wartet am Ende deutlich mehr als die Meisterschaft.
Attila2009 14.03.2015
4.
Zitat von Creedo!Ups, Werder Null : Bayern Vier! Wie kommt's? Die beiden Hauptgründe, wenn man den Bremern so zuhört, der schiedsricherbevorzugte Ribery und der Schwalbenkönig Robben waren nicht am Start. Und im Bayerntor war nur Ersatz. Und da trifft Werder Null mal und kassiert Vier Treffer? Liegt wohl doch nicht immer am Schiedsrichter, wenn der FCB gewinnt.
Nicht immer aber auch in Bremen hat er dazu beigetragen. Das war genauso ein merkwürdiges Spiel wie alle anderen vorher. Kaum ging ein Bremer einen der Göttlichen an gabs Freistoß gegen Bremen. Ich hab den Mist dann wieder abgeschaltet..... In jedem 2. oder 3. Ligaspiel ist mehr los.
mt8 14.03.2015
5. Eichins Debakel .....
... danke Bayern. Ganz ohne Häme: Bayern gewinnt ohne den "Dauertreter" Ribery und "Schwalbenkönig" Robben souverän. Kinhöfer hat nach den populistischen Provokationen aus Bremen eine sehr gute Leistung gezeigt, die Bremer, vor allem Eichin, werden es wahrscheinlich wieder einseitig anders sehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.