Löws EM-Baustellen Die fünf Fragezeichen

Von und Nils Lehnebach

dapd

5. Teil: Schürrle oder Podolski - Wer kommt über links?


Als André Schürrle gegen Israel mit rechts abzog, ging ein Raunen durchs Leipziger Publikum. Der sehenswerte Treffer zum 2:0 zeigte einmal mehr die große Stärke des Offensivspielers: seine Torgefahr. Sieben Tore in 14 Spielen hat Schürrle im DFB-Trikot erzielt.

Damit lässt er seinen Konkurrenten auf der linken Seite blass aussehen. Lukas Podolski zeigte auch gegen Israel eine schwache Leistung, schoss bei seiner besten Chance den gegnerischen Torhüter an. Seine Torgefahr, früher stets ein Argument für den Angreifer, hat stark nachgelassen. In den vergangenen 14 Einsätzen für Deutschland traf Podolski lediglich zweimal.

Doch trotz Schürrles Statistik-Vorteil: Löw wird wohl Podolski von Anfang an spielen lassen. Die Wettkampferfahrung von zwei Weltmeisterschaften und zwei EM-Turnieren sprechen für den künftigen Arsenal-Profi. Zudem war Schürrle meist als Einwechselspieler erfolgreich - und ist somit der ideale Backup für Podolski. Wenn die gegnerischen Verteidiger müde sind, kann er seine Schnelligkeit ausnutzen. Als Joker ist er somit von großem Wert.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sagmalwasdazu 01.06.2012
1. Löws Hauptproblem....
...ist seine nicht zu überbietende Arroganz. Er sollte mal wieder auf den Teppich kommen.
Stelzi 01.06.2012
2. Oje...
Die Pappnasen aus der Sportabteilung werden wohl tatsächlich pro Wort bezahlt...
Nonvaio01 01.06.2012
3. wieso?
Zitat von sagmalwasdazu...ist seine nicht zu überbietende Arroganz. Er sollte mal wieder auf den Teppich kommen.
bisher hat er doch alles richtig gemacht, sogar die lichtgestallt Franz hatte schlechtere werte und brauchte auch 3 Turniere um zu gewinnen. Sie sollten Ihre oberflaechige Art einfach mal lassen und nach fakten gehen.
levitian 01.06.2012
4. Jede Menge Probleme
Zitat von sysopdapdDie Defensive löchrig, die Offensive einfallslos: Acht Tage vor dem ersten EM-Gruppenspiel gegen Portugal hat Bundestrainer Joachim Löw jede Menge Probleme - und einige offene Fragen zu beantworten. Wer stürmt? Wer wird Abwehrchef? Und auf welcher Seite spielt Kapitän Philipp Lahm? http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,836400,00.html
Völlig egal, auf welcher Seite Lahm spielt. Fakt ist, wenn er spielt wird das jedenfalls nix mit dem Titel! Und "stürmen" erweckt den Anschein von Dynamik und Tempo. Das deutsche Spiel ist dagegen von Ballhalten und Quer- und Rückpässen geprägt, also das Gegenteil von Tempo und Dynamik. Wenn die einzig erkennbare Taktik, angefangen beim Trainer, weiter über die Spieler bis hin zu den Funktionären, aus Überheblichkeit und Arroganz besteht, wird das die Gegner der deutschen Mannschaft sicherlich nicht besonders beeindrucken. Warten wir also den Beginn des Turniers ab.
Nonvaio01 01.06.2012
5. schon klar...
Zitat von sysopdapdDie Defensive löchrig, die Offensive einfallslos: Acht Tage vor dem ersten EM-Gruppenspiel gegen Portugal hat Bundestrainer Joachim Löw jede Menge Probleme - und einige offene Fragen zu beantworten. Wer stürmt? Wer wird Abwehrchef? Und auf welcher Seite spielt Kapitän Philipp Lahm? http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,836400,00.html
wer die Gruppe Ohne Punktverlusst gewinnt hat echte probleme. Wer ein testspiel als masstab nimmt hat es einfach nicht verdient sich Sport Journalist zu nennen. Loew nutzt Test spiele zum testen, wie der name es schon sagt, da ist das ergebnis unwichtig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.