Löws EM-Baustellen: Die fünf Fragezeichen

Von Benjamin Knaack und Nils Lehnebach

6. Teil: Gomez oder Klose - Wer darf stürmen?

DFB-Startelf: Löws letzte Entscheidungen Fotos
dapd

Podolski, Özil, Müller - bei einem solch offensiven Mittelfeld, wie es die deutsche Nationalmannschaft hat, ist im Sturm nur Platz für einen Stürmer. Bundestrainer Löw muss sich dabei zwischen Mario Gomez und Miroslav Klose entscheiden.

Normalerweise gibt es bei Angreifern nur eine Währung: Tore. Wenn es danach ginge, dann hat Gomez klar die Nase vorn. 41 Tore hat er in der abgelaufenen Spielzeit für den FC Bayern München erzielt. Sein 1:0 gegen Israel beweist: Auch in der Nationalmannschaft trifft Gomez nun regelmäßig.

Doch Löws Klose-Treue ist kein Geheimnis. Obwohl der Angreifer von Lazio Rom lange verletzt war, scheint der Bundestrainer eher auf ihn zu setzen. Sein Vorteil: Klose passt besser in das Spielkonzept, er funktioniert auch außerhalb des Strafraums als Anspielstation, ist technisch besser - Gomez hat seine Vorteile hingegen eher im Torabschluss.

Klose weiß, dass er von der nötigen Wettkampfform, die ihn bei den vergangenen Turnieren stets ausgezeichnet hat, noch weit entfernt ist. Während Gomez nun drei Tage zur Erholung nach Hause fährt, wird Klose weiter an seiner Spritzigkeit und Fitness arbeiten. Löw wird das gefallen - und Klose gegen Portugal wohl von Beginn an bringen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Löws Hauptproblem....
sagmalwasdazu 01.06.2012
...ist seine nicht zu überbietende Arroganz. Er sollte mal wieder auf den Teppich kommen.
2. Oje...
Stelzi 01.06.2012
Die Pappnasen aus der Sportabteilung werden wohl tatsächlich pro Wort bezahlt...
3. wieso?
Nonvaio01 01.06.2012
Zitat von sagmalwasdazu...ist seine nicht zu überbietende Arroganz. Er sollte mal wieder auf den Teppich kommen.
bisher hat er doch alles richtig gemacht, sogar die lichtgestallt Franz hatte schlechtere werte und brauchte auch 3 Turniere um zu gewinnen. Sie sollten Ihre oberflaechige Art einfach mal lassen und nach fakten gehen.
4. Jede Menge Probleme
levitian 01.06.2012
Zitat von sysopDie Defensive löchrig, die Offensive einfallslos: Acht Tage vor dem ersten EM-Gruppenspiel gegen Portugal hat Bundestrainer Joachim Löw jede Menge Probleme - und einige offene Fragen zu beantworten. Wer stürmt? Wer wird Abwehrchef? Und auf welcher Seite spielt Kapitän Philipp Lahm? Bundestrainer Joachim Löw rätselt noch über die Aufstellung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,836400,00.html)
Völlig egal, auf welcher Seite Lahm spielt. Fakt ist, wenn er spielt wird das jedenfalls nix mit dem Titel! Und "stürmen" erweckt den Anschein von Dynamik und Tempo. Das deutsche Spiel ist dagegen von Ballhalten und Quer- und Rückpässen geprägt, also das Gegenteil von Tempo und Dynamik. Wenn die einzig erkennbare Taktik, angefangen beim Trainer, weiter über die Spieler bis hin zu den Funktionären, aus Überheblichkeit und Arroganz besteht, wird das die Gegner der deutschen Mannschaft sicherlich nicht besonders beeindrucken. Warten wir also den Beginn des Turniers ab.
5. schon klar...
Nonvaio01 01.06.2012
Zitat von sysopDie Defensive löchrig, die Offensive einfallslos: Acht Tage vor dem ersten EM-Gruppenspiel gegen Portugal hat Bundestrainer Joachim Löw jede Menge Probleme - und einige offene Fragen zu beantworten. Wer stürmt? Wer wird Abwehrchef? Und auf welcher Seite spielt Kapitän Philipp Lahm? Bundestrainer Joachim Löw rätselt noch über die Aufstellung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,836400,00.html)
wer die Gruppe Ohne Punktverlusst gewinnt hat echte probleme. Wer ein testspiel als masstab nimmt hat es einfach nicht verdient sich Sport Journalist zu nennen. Loew nutzt Test spiele zum testen, wie der name es schon sagt, da ist das ergebnis unwichtig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 98 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Testspiel gegen Israel: Viele Künstler, kein Chef

Der deutsche EM-Kader
Tor: Manuel Neuer (Bayern München), Tim Wiese (Werder Bremen), Ron-Robert Zieler (Hannover 96)

Abwehr: Holger Badstuber (Bayern München), Jérôme Boateng (Bayern München), Benedikt Höwedes (FC Schalke), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund), Philipp Lahm (Bayern München), Per Mertesacker (FC Arsenal)

Mittelfeld: Lars Bender (Bayer Leverkusen), Mario Götze (Borussia Dortmund), Sami Khedira (Real Madrid), Toni Kroos (Bayern München), Thomas Müller (Bayern München), Bastian Schweinsteiger (Bayern München), Mesut Özil (Real Madrid), Marco Reus (Borussia Mönchengladbach), André Schürrle (Bayer 04 Leverkusen), Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund), Lukas Podolski (1. FC Köln)

Angriff: Mario Gomez (Bayern München), Miroslav Klose (Lazio Rom)

Fotostrecke
EM 2012: Die Stars der deutschen Gruppengegner

Europameister seit 1960
Jahr Nation
2012 Spanien
2008 Spanien
2004 Griechenland
2000 Frankreich
1996 Deutschland
1992 Dänemark
1988 Niederlande
1984 Frankreich
1980 BR Deutschland
1976 Tschechoslowakei
1972 BR Deutschland
1968 Italien
1964 Spanien
1960 Sowjetunion
Fotostrecke
Fußball-EM: 16 Trainer, ein Titel