Löw zu Bierhoff-Aussage: Eigentlich doch WM-Favorit

Aus Nürnberg berichtet

Getty Images

Der kommende Gegner Kasachstan bereitet Joachim Löw wenig Probleme. Umso mehr eine Aussage von Oliver Bierhoff. Dessen Satz, es sei "eigentlich unmöglich, den WM-Titel 2014 zu holen", hatte für Aufregung gesorgt. Das sei doch alles gar nicht so gemeint gewesen, behauptet der Bundestrainer.

Das Wort "eigentlich" hat in der deutschen Sprache einen besonderen Stellenwert. Laut Duden ist es unter anderem dazu da, eine "ursprüngliche Absicht oder Ansicht wieder aufzugeben". Manchmal kann das Wort gar helfen, in einem Satz das Gegenteil von dem zu meinen, was man gesagt hat. Joachim Löw sah einen Tag vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Kasachstan (Dienstag, 20.45 Uhr ARD, Liveticker SPIEGEL ONLINE) die Notwendigkeit gekommen, die spezielle Bedeutung des Wortes "eigentlich" zu betonen. Der Bundestrainer wollte damit die Dramatik aus einem Satz nehmen, den Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff am Tag zuvor gesprochen hatte.

Bierhoff hatte am Sonntag mit Blick auf die WM 2014 in Brasilien gesagt, es sei "für europäische Teams eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, den WM-Titel in Lateinamerika zu gewinnen". Auch mangels anderer aktueller Konfliktthemen rund um das DFB-Team war danach der Wirbel groß. Hatte der Teammanager damit etwa der eigenen Mannschaft die Titelchance schon ein Jahr vor Turnierbeginn abgesprochen? Haben Löw, Bierhoff und Co. den Traum vom WM-Sieg jetzt bereits aufgegeben?

Löw beeilte sich, sämtliche solcher Spekulationen im Keim zu ersticken. "Eigentlich hat ja auch niemand erwartet, dass Griechenland 2004 Europameister geworden wäre", sponn er gleich den nächsten Eigentlich-Satz, um jede Dramatik aus der Bierhoff-Aussage zu entfernen. Um das Wort danach noch einmal ganz langsam und Silbe für Silbe zu betonen: "Ei-gent-lich." "Natürlich" sei es "nach menschlichem Ermessen wahnsinnig schwierig", als Team aus Europa in Südamerika zu triumphieren, "aber sollen wir deshalb mit weniger Akribie als sonst zur Sache gehen?"

"Ein wenig Demut würde uns gut anstehen"

Ohnehin könne er die Hektik um den Bierhoff-Satz gar nicht begreifen, "wir sind noch nicht einmal qualifiziert, und da wird schon über das Turnier geredet". Er vermisse in der Debatte daher auch "ein wenig Demut, die uns gut anstehen würde", es sei doch "vermessen, jetzt schon über so etwas nachzudenken".

Sagte Löw, um es anschließend dann doch auch selbst zu tun: "Wir reisen selbstverständlich als einer der Mitfavoriten an", daneben gebe es mit Argentinien, Brasilien, Spanien, Italien aber noch so viele andere Nationen, die sich Hoffnungen machen dürften - Lateinamerikaner und Europäer gleichermaßen. Den durchaus nahe liegenden Gedanken, dass gerade angesichts der zuletzt nicht mehr dominanten Brasilianer die Chancen für ein europäisches Team, in Lateinamerika den Cup zu holen, sogar noch nie so groß waren wie 2014, behielt er aber dann doch für sich.

Dass Bierhoffs Satz kein Ausdruck einer neuen Bescheidenheit im DFB-Lager ist, machte der Bundestrainer jedenfalls unmissverständlich deutlich. "Die Qualifikation zur WM werden wir schaffen", ließ er keinen Zweifel aufkommen: "Wir müssen uns vor niemandem verstecken."

Vor den kreuzbraven Kasachen, die bereits am Freitag in Astana ohne großes Aufhebens 3:0 geschlagen wurden, sicher nicht. Löw hatte zwar bei dem Auftritt seines Teams dort auch "zwei, drei Dinge gesehen, die mir nicht gefallen haben", aber mehr Gedanken verschwendete der Bundestrainer an den kommenden Gegner nicht.

Da schweiften die Gedanken Löws dann doch lieber in die Zukunft, Richtung Brasilien. Im Juni werde er erstmals nach Südamerika reisen, um sich vor Ort umzuschauen und den Confed-Cup dort zu beobachten. Eines sei angesichts der klimatischen Verhältnisse und der langen Reisewege allerdings klar: "Logistisch wird das die anspruchsvollste Aufgabe der vergangenen zehn Jahre."

Wahrscheinlich war es das, was Bierhoff hatte sagen wollen. Eigentlich.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
stefan kaitschick 25.03.2013
Zitat von sysop...Dessen Satz, es sei "eigentlich unmöglich, den WM-Titel 2014 zu holen", hatte für Aufregung gesorgt. ...[/url]
Das Gummiwort "eigentlich" benutzten eigentlich immer Menschen, die eigentlich nichts zu sagen haben.
2. gut so
cartis 25.03.2013
Sieg bei der WM und wenn es nicht klappt, dann wenigstens schön spielen!
3. 2004
mycon 25.03.2013
Griechenland wurde 2004 Europameister. Wer auch immer das jetzt genau falsch gemacht hat.
4. Eigentlich.....
novusvox 25.03.2013
ist Griechenland ja auch 2004 Europameister geworden und nicht 2000, da waren es noch die Franzosen um Zidane
5. Eigentlich...
skydog1 25.03.2013
...hätte Spanien auch nicht nach der EM 2008, WM 2010 die EM 2012 wieder gewinnen dürfen. Das hat nämlich noch keine Mannschaft je vorher geschafft. Und eigentlich dürfte Spanien auf keinen Fall die WM 2014 wieder gewinnen können...nur sehe ich z.Zt. keine andere Mannschaft weltweit, die dieses verhindern kann. So kann ich Oliver Bierhoffs Aussage auch interpretieren. Eigentlich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Nationalmannschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 75 Kommentare

Fotostrecke
Fußballstadien: Europas Top-Arenen
Die deutschen Gruppengegner in der WM-Qualifikation
Schweden
Die größten WM-Erfolge liegen für Schweden schon Jahrzehnte zurück. 1958 wurde das Team Zweiter, 1950 und 1994 jeweils Dritter - seitdem aber bleibt der Weltranglisten-19. hinter seinen hohen Erwartungen auf internationaler Ebene zurück. Zuletzt jedoch zeigten die Schweden wieder Klasse - als sie in Berlin ein 0:4 gegen Deutschland zu einem 4:4 aufholten.

Bilanz gegen Deutschland: 12 Siege, 9 Unentschieden, 14 Niederlagen; 57:65 Tore.
Irland
Zu hause eine Macht, auswärts eher harmlos. Auch unter dem italienischen Star-Trainer Giovanni Trapattoni konnten die Iren ihr Image als liebenswerte Verlierer nicht loswerden. Seit Juli 2008 ist "Trap" im Amt. Bei der WM 2002 trotzte Irland in der Vorrunde den Deutschen ein 1:1 ab. Auch in der Qualifikation für die EM 2008 hatte es die DFB-Elf mit Irland zu tun, siegte zu Hause 1:0 - in Dublin gab es nur ein 0:0, in der Qualifikation im Oktober 2012 siegte die Löw-Elf in Dublin 6:1. Irland war bisher dreimal bei Weltmeisterschaften (1990, 1994, 2002), bei der WM 1990 scheiterte das Team erst im Viertelfinale. Die meisten Spieler spielen in der englischen Premier League.

Bilanz gegen Deutschland: 5 Siege, 4 Unentschieden, 8 Niederlagen; 27:26 Tore
Österreich
Die Alpenrepublik war zuletzt der Lieblingsgegner des DFB, seit knapp 25 Jahren hat Deutschland keine Partie mehr gegen Österreich verloren. Darunter waren vier Gastspiele in Wien. Von den insgesamt 36 Duellen sind aber zwei unrühmlich in Erinnerung geblieben: Die "Schmach von Cordoba" 1978 und die "Schande von Gijón" 1982. Österreich spielt um die achte WM-Teilnahme - seit 1998 blieb nur die Zuschauerrolle.

Bilanz gegen Deutschland: 9 Siege, 6 Unentschieden, 22 Niederlagen; 52:78 Tore.
Färöer-Inseln
Fußball ist auf der Inselgruppe im Nordatlantik angesagt wie kaum ein anderer Sport - aber auf schwachem Niveau. Bei nicht einmal 50.000 Einwohnern hat der irische Nationaltrainer Brian Kerr nicht viele personelle Alternativen. So bleiben Achtungserfolge des Weltranglisten-112. Ausnahmeerscheinungen. Die einzigen beiden Spiele gegen die deutsche Nationalmannschaft waren derartige: Im Rahmen der EM-Qualifikation 2004 tat sich das Team des damaligen Teamchefs Rudi Völler sowohl beim 2:0 auswärts als auch beim 2:1 daheim schwer. Eine Überraschung gelang den Färöern im Juni 2010 mit einem 2:0 über Estland.

Bilanz gegen Deutschland: 0 Siege, 0 Unentschieden, 2 Niederlagen; 1:4 Tore.
Kasachstan
Seit 1994 ist Kasachstan Mitglied der Fifa und wartet seither auf die Teilnahme an einem großen Turnier. Das Land liegt zu 90 Prozent in Asien. Deutschland hat eine makellose Bilanz gegen den Fußball-Zwerg - das Löw-Team gewann beide Duelle in der Qualifikation zur EM 2012 (3:0, 4:0). Der Auftritt in der Hauptstadt Astana bedeutet wieder Reisestrapazen samt rund fünfeinhalb Flugstunden für die DFB-Auswahl. Namhafte Spieler hat das Land nicht zu bieten, bis auf wenige Ausnahmen - etwa Heinrich Schmidtgal, der in der 2. Bundesliga für die SpVgg Greuther Fürth aufläuft.

Bilanz gegen Deutschland: 0 Siege, 0 Unentschieden, 4 Niederlagen; 1:13 Tore.