Online-Stream BVB hat Ärger wegen Live-Übertragung

Ein Livestream von einem Testspiel mit eigenen Moderatoren? Was Borussia Dortmund als Service für die Fans gedacht hat, ist möglicherweise illegal. Die Live-Übertragung von Fußballspielen erfordert normalerweise eine Rundfunklizenz - die der BVB nicht hat. Konkurrent Bayern München ist da weiter.

BVB-Profi Aubameyang gegen Basel: Illegal gesendet?
AFP

BVB-Profi Aubameyang gegen Basel: Illegal gesendet?


Hamburg - Borussia Dortmund wollte seinen Fans einen besonderen Service anbieten. Als der BVB seine Frühform am Montag gegen den FC Basel testete, hatten die Anhänger die Chance, live dabei zu sein. Das Spiel wurde auf der vereinseigenen Video-Plattform BVB-total live übertragen. Damit dürfte sich der Club jedoch Ärger eingehandelt haben. Die Landesmedienanstalt für Nordrhein-Westfalen prüft jetzt, ob der BVB damit nicht gegen die Lizensierungsauflagen verstoßen hat.

"Abrufdienste sind kein Rundfunk, aber wenn ein Spiel übertragen wird, dann handelt es sich um ein Rundfunkangebot", sagt Peter Widlok, Sprecher der zuständigen Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK).

On-Demand-Videos von Spielen, Pressekonferenzen oder Kurzfilme aus dem Trainingslager können problemlos gezeigt werden. Sie gelten als sogenannte Telemediendienste. Bei Live-Übertragungen mit Live-Moderation, wie es Dortmund gegen Basel praktizierte, sieht es allerdings anders aus. Wenn Live-Streams zu einem "vorherrschenden Bestandteil" werden, so Widlok, müsse man eingreifen. Dann sei das Rundfunkrecht tangiert. Der BVB weist im Gegenzug darauf hin, dass der Großteil des Angebots aus Aufzeichnungen und On-Demand-Videos bestehe.

Bayern München sendet seit langem - mit Lizenz

Bei BVB-total, ein Angebot, das der Verein gemeinsam mit der Deutschen Telekom aufgebaut hat und über seine Tochter Sports & Bytes betreibt, zahlt man 4,95 Euro monatlich für ein Abonnement des Dienstes, 39,09 Euro kostet ein Jahresabonnement. Wer dies bestellt, kann sämtliche Bundesligapartien bereits kurz nach dem Abpfiff in voller Länge abrufen. Dasselbe gilt für Spiele des DFB-Pokals und sogar internationale Spiele.

Der BVB ist längst nicht der einzige Verein, der so etwas anbietet. Das ist auch das Argument, das BVB-Sprecher Sascha Fligge ins Feld führt. So macht Dortmunds Rivale Bayern München dies bereits seit der Vorsaison - mit einem entscheidenden Unterschied.

Der Rekordmeister hat für seinen Video-Account eine entsprechende Lizenz beantragt und von der Bayerischen Landesmedienanstalt auch erhalten. Darin ist vorgesehen, dass FCBtv neben den Live-Übertragungen der Spiele auch andere Programmelemente wie Interviews und Pressekonferenzen live sendet. Damit ist der Begriff des Rundfunks erfüllt.

Der BVB - und das trifft für alle anderen Vereine zu, die solche Videoangebote planen oder schon anbieten - wird nach Einschätzung von Medienrechtlern ebenfalls eine solche Lizenz beantragen müssen. Erst dann würde der Abruf von Live-Spielen offiziell legalisiert. Der BVB hat mittlerweile mitgeteilt, man befinde sich "in Gesprächen mit den Aufsichtsbehörden".

aha



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kein_gut_mensch 17.07.2013
1. Genau ...
Zitat von sysopAFPEin Livestream von einem Testspiel mit eigenen Moderatoren? Was Borussia Dortmund als Service für die Fans gedacht hat, ist möglicherweise illegal. Die Live-Übertragung von Fußballspielen erfordert normalerweise eine Rundfunklizenz - die der BVB nicht hat. Konkurrent Bayern München ist da weiter. http://www.spiegel.de/sport/fussball/bvb-hat-aerger-wegen-online-uebertragung-von-spielen-a-911575.html
... wäre ja auch noch schöner wenn man seine eigenen Bilder der Öffentlichkeit zeigt ohne das unsere Staatsdiener daran mitverdienen. Wo kämen wir dann dann hin wenn das jeder machen würde. Dieses Land wir immer lachhafter ...
to5824bo 17.07.2013
2. Keine Aufregung wert
Na dann ist doch alles in Butter und keine Aufregung wert. Der BVB erwirbt die Lizenz, und ich überlege gerade, ob ich mir noch schnell ein Jahresabo sichere, bevor es womöglich ein bisschen teurer wird. 39 Euro halte ich für ein Schnäppchen. Zumal man dann vielleicht auch legal CL-Spiele gucken kann, die nicht im Free-TV laufen. Wie z. B. das letzte Halbfinalrückspiel in Madrid, worüber ich mich schwer geärgert habe.
ochjo_13 17.07.2013
3. passt ja
zum Niveau des BVB, immer ein bisschen hinterher und noch nicht ganz auf Linie mit den Bayern. Die san halt immer einen Schritt vorraus :-)
röstigraben 17.07.2013
4.
Da schau her, betreibt der BVB doch glatt einen Piratensender. Hat die Staatsanwaltschaft schon Ermittlungen gegen Watzke aufgenommen? Wenn der dafür mal nicht im Knast landet...
realist29 17.07.2013
5. Sommerloch
Der BvB wird sich schon drum kümmern...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.