BVB-Remis in Nürnberg Klopps Rotationsproblem

In der Bundesliga rotieren, um Kräfte für die Champions League zu schonen - und trotzdem Spiele gewinnen. Kein Problem. Zumindest für Bayern München. Borussia Dortmund kann sich diesen Luxus noch nicht leisten. Das zeigt nicht nur das Unentschieden in Nürnberg.

  BVB-Trainer Klopp: Gegen Nürnberg verzockt
Getty Images

BVB-Trainer Klopp: Gegen Nürnberg verzockt

Von


Hamburg - Was haben Mario Götze, Robert Lewandowski, Lukasz Piszczek und Ilkay Gündogan gemeinsam? Sie alle waren Säulen der erfolgreichen Dortmunder Mannschaft in der vergangenen Spielzeit. Und sie alle saßen am 28. Spieltag der Saison 2012/2013 im Spiel gegen den FC Augsburg auf der Bank.

Die Partie lag zwischen den beiden Champions-League-Viertelfinalspielen gegen den FC Málaga und genoss deshalb nicht gerade Priorität für Trainer Jürgen Klopp. Deshalb schonte er mehrere Stars, vor allem im Angriff. Die vier Offensivspieler hießen Jonas Hofmann, Leonardo Bittencourt, Moritz Leitner und Julian Schieber. Und zur Pause lag Dortmund 1:2 zurück.

Das Spiel drehten die Arrivierten: Götze und Lewandowski, beide nach 52 Minuten eingewechselt, waren bei der Aufholjagd jeweils an zwei Treffern beteiligt - die Borussia siegte 4:2.

Selbe Saison, anderes Spiel. Am 31. Spieltag gastierte Dortmund in Düsseldorf, nachdem zuvor Real Madrid im CL-Halbfinale 4:1 abgefertigt worden war. Diesmal rotierte Klopp gleich zehnmal - das hatte es in der Clubgeschichte noch nicht gegeben. Wirklich schief ging das nicht. Nuri Sahin gelang die Führung für den BVB. Doch gegen Fortuna, den späteren Absteiger, überzeugte man bei weitem nicht. Düsseldorf vergab mehrere gute Gelegenheiten. Entschieden wurde die Begegnung abermals durch Joker. Jakub Blaszczykowski, gerade eingewechselt, erzielte nach 69 Minuten das zweite BVB-Tor, eingeleitet hatte den Treffer der ebenfalls von der Bank gekommene Lewandowski.

Klopp: "Es ist immer weitergegangen"

Ganz so heftig wechselte Klopp beim 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg am Samstag nicht. Anders als unter der Woche in Neapel verzichtete er auf seine Top-Stars Robert Lewandowski und Henrich Mchitarjan, schonte zudem Sahin. Stattdessen spielten die Talente Erik Durm und Marvin Ducksch. Das ging erst mal gut, Dortmund führte zur Pause. Als Nürnberg der Ausgleich gelang, reagierte Klopp wie in den vorigen Spielen: mit den Einwechslungen der Etablierten. Doch auch Lewandowski oder Sahin konnten den ersten Punktverlust des Vizemeisters nicht verhindern.

Vote
Unschlagbare Bayern?

Wer kann Bayern in der Bundesliga überhaupt noch stoppen?

Verteidiger Marcel Schmelzer äußerte sich ein wenig genervt: "Wir haben wieder einmal Punkte liegen lassen. Das ist uns im letzten Jahr häufig passiert. Das wollten wir dieses Mal eigentlich vermeiden", so der Nationalspieler. Sein Trainer wollte gar nicht erst große Aufregung aufkommen lassen: "Wir sind mit dem Punkt nicht unglücklich. Wir haben schon häufiger mal nur einen Punkt geholt, dennoch ist es immer weitergegangen", sagte Klopp.

Es lag sicher nicht nur an Ducksch und Durm, dass der BVB gepatzt hat. Doch Partien wie die gegen den "Club" zeigen: Kräfte für die Königsklasse schonen und nebenbei Bundesliga-Spiele gewinnen: Dazu ist national nur ein Verein in der Lage. Und der kommt aus München.

Gut möglich, dass Klopp bereits am kommenden Dienstag (19 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) im Pokal bei Zweitligist 1860 München erneut auf zwei Positionen rotieren muss. Abwehrmann Schmelzer zog sich im Spiel gegen den FCN eine Verhärtung im Oberschenkel zu. Offensivkraft Marco Reus, der wie Schmelzer zur Pause ausgewechselt wurde, erlitt einen Pferdekuss.

"Das tut sehr weh, und die Termine kommen ja jetzt Schlag auf Schlag", sagte Klopp, war aber zugleich zuversichtlich, dass beide im Pokal auflaufen können.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ADie 22.09.2013
1. Hmmmmm
Bayern hat mit dem zweiten Anzug auch nur Unentschieden gespielt in Freiburg..
marcelx79 22.09.2013
2. Merkwürdige
Überschrift...hatte Bayern nicht auch durch Rotation 2 Punkte in Freiburg liegen lassen, um Spieler für den Supercup in Prag zu schonen?
mundi 22.09.2013
3. Die Ersatzbank, die keine ist
Ich glaube, nur die Bayern können auf Dauer gleichzeitig Mittwochs in der CL bestehen und am Wochenende ein Bundesligaspiel gewinnen. Mit der Ersatzbank könnte sich Bayern auch für die CL oder EL qualifizieren.
spon-facebook-10000023299 22.09.2013
4. Da fehlt halt
doch der zweite Anzug. Hat man ja schon in Neapel gesehen. Aber ich hoffe sehr das es trotzdem klappt mit dem Bayern ärgern. Viel mehr wird aber wohl nicht möglich sein
TBF 22.09.2013
5.
Zitat von sysopGetty ImagesIn der Bundesliga rotieren, um Kräfte für die Champions League zu schonen - und trotzdem Spiele gewinnen. Kein Problem. Zumindest für Bayern München. Borussia Dortmund kann sich diesen Luxus noch nicht leisten. Das zeigt nicht nur das Unentschieden in Nürnberg. http://www.spiegel.de/sport/fussball/bvb-remis-gegen-nuernberg-dortmund-kann-keine-rotation-a-923685.html
in der tat kann dortmund nicht wie bayern rotieren, denn bei bayern können auch 4-5 zentrale Kaderspieler ausfallen und es kann immernoch rotiert werden. Dies können sich aber weltweit nur eine handvoll Clubs erlauben. Dortmunds Bank ist für ihren aktuellen Status exzellent besetzt. Die Probleme kommen dann auf wenn 4-5 der ersten 18 ausfallen und dann noch rotiert werden muss. Man sollte nicht vergessen, dass hummels, piszczek, gündogan und kehl ausfielen. Subotic und Sokratis waren lange unsicher, kuba gerade erst wieder genesen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.