Dortmunds Erfolgscoach: Klopps Makel

Von

Jürgen Klopp hat Borussia Dortmund perfekt auf den FC Bayern eingestellt, nach dem Sieg spricht vieles dafür, dass der 44-Jährige sein Team erneut zur Meisterschaft führt. Um ein ganz großer Trainer zu sein, fehlt ihm allerdings noch der internationale Erfolg.

Jürgen Klopp: Energiegeladen an der Linie Fotos
Getty Images

Berlin - Sieg im Spitzenspiel, Tabellenführung ausgebaut, die Titelverteidigung vor Augen - Borussia Dortmund und Trainer Jürgen Klopp scheinen nach diesem Mittwochabend das Maß aller Dinge im deutschen Fußball zu sein. Zweifel, dass der BVB seinen Sechs-Punkte-Vorsprung in den kommenden vier Partien noch verspielen wird, verbieten sich beinahe angesichts der famosen Rückrunde des Teams.

Das 1:0 gegen den FC Bayern war der vierte Sieg nacheinander in der Liga gegen die Münchner. Daraus den Rückschluss zu ziehen, dass die Borussia zurzeit die bessere Mannschaft der zwei Liga-Giganten stellt, liegt nahe. Doch für ein derart klares Votum lieferte die Spitzenpartie zu wenig Anhaltspunkte. Ein Elfmeter für die Bayern, der nicht verschossen worden wäre - und alle anschließenden Beurteilungen wären womöglich anders ausgefallen.

In jedem Fall aber ist der BVB derzeit das nervenstärkere Team, konzentrierter, besser auf den Punkt vorbereitet, eher in der Lage, mit der Drucksituation umzugehen. Faktoren, die letztlich auf die Arbeit des Trainers zurückfallen. Faktoren, die sonst dem FC Bayern zugeschrieben werden.

Auch im Triumph angemessen bescheiden

BVB-Trainer Jürgen Klopp hat erneut eine Meisterleistung vollbracht - inklusive seiner Performance nach dem Spiel, wo er mal wieder gekonnt die Emotionsklaviatur rauf- und runterspielte. Mit Sätzen wie "Wir sind alle ein bisschen verknallt in diesen Verein" sichert er sich in Dortmund Sympathien auf Lebenszeit.

Dass dazu auch gehört, im Gefühl des Triumphes noch angemessen bescheiden aufzutreten und auf die schwierigen nächsten Gegner Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach zu verweisen, ist bei Klopp mittlerweile selbstverständliches Handwerk. In Sachen öffentlicher Auftritt macht dem 44-Jährigen im deutschen Fußball keiner etwas vor.

Es ist im Vorfeld zu diesem "Spiel des Jahres" ein ungeheurer Wirbel veranstaltet worden, vom "deutschen Clásico" war schon in heftigster Übertreibung die Rede - Borussia Dortmund als quasi der deutsche FC Barcelona und Bayern München als Real Madrid der Bundesliga. Das Spiel selbst war bis auf die dramatische Schlussphase dann aber eher durchschnittlich. Beide Teams können deutlich mehr, als sie am Mittwoch abzurufen imstande waren.

Vom internationalen Abschneiden genervt

Ohnehin stört das Bild vom "Clásico", dass der BVB international noch lange nicht am Ende seiner Möglichkeiten angekommen ist. Der Meister hat unter Klopp zuletzt zwei sehr schwache Europacup-Saisons absolviert. Jeweils war schon nach den Vorrunden Schluss - was der Borussia zwar viele Kräfte im Meisterkampf gespart, sie aber auch Renommee gekostet hat.

Zum argumentativen Grundinventar jedes München-Fans gehört der Hinweis, dass die Bayern international immer noch der einzige deutsche Club sind, der nachhaltig wettbewerbsfähig ist. Klopp hat das frühe Ausscheiden in der Champions League gegen europäische Mittelklässler wie Olympique Marseille und Olympiakos Piräus mehr genervt, als das nach außen spürbar war.

Er weiß genau: In Europa mit den Großen mitzuhalten, Manchester United herausfordern zu können oder den AC Mailand - erst das wird ihn zu einem großen Trainer und den BVB zu einem Top-Club von internationalem Format machen.

Ein Verein, der in Europa ernst genommen wird. Ein Verein, der nicht bangen muss, dass seine Stars abwandern, wenn die Premier League oder die Primera División in Spanien locken - wie das bei Nuri Sahin nach der Vorsaison passierte, wie es bei Shinji Kagawa nach dieser Spielzeit droht. Ein Verein, der das Selbstverständnis mitbringt, die besten deutschen Spieler in den eigenen Reihen zu haben.

So einen Verein gibt es in Deutschland bislang tatsächlich erst einmal.

Das wird Klopps nächste Aufgabe sein: Borussia Dortmund zu einem Verein zu machen, der dieselben Ansprüche erhebt wie der FC Bayern. Und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass der BVB nicht genauso wird wie der FC Bayern.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 130 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Deutsch für Deutsche
wizzard74 12.04.2012
Zitat von sysopDPAJürgen Klopp hat Borussia Dortmund perfekt auf den FC Bayern eingestellt, nach dem Sieg spricht vieles dafür, dass der 44-Jährige sein Team erneut zur Meisterschaft führt. Um ein ganz großer Trainer zu sein, fehlt ihm allerdings noch der internationale Erfolg. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,827067,00.html
ähem... das muss heißen: "..., sie aber auch Renommee gekostet hat." Ist der Dativ jetzt auch dem Akkusativ sein Tod? ;-)
2.
stefansaa 12.04.2012
Was soll man dazu jetzt noch kommentieren? Ja der fehlt ihm und mit genug Erfahrung wird er den auch holen. Bisher hatte er ja nur 2x die Chance International zu spielen. Mal sehen wie es im dritten Anlauf wird. Wann hat denn Heynckes seinen ersten Internationalen Titel geholt oder Jogi Löw?
3. ...
stefansaa 12.04.2012
Was soll man dazu jetzt noch kommentieren? Ja der fehlt ihm und mit genug Erfahrung wird er den auch holen. Bisher hatte er ja nur 2x die Chance International zu spielen. Mal sehen wie es im dritten Anlauf wird. Wann hat denn Heynckes seinen ersten Internationalen Titel geholt oder Jogi Löw?
4.
KnoKo 12.04.2012
Zitat von sysopDPAJürgen Klopp hat Borussia Dortmund perfekt auf den FC Bayern eingestellt, nach dem Sieg spricht vieles dafür, dass der 44-Jährige sein Team erneut zur Meisterschaft führt. Um ein ganz großer Trainer zu sein, fehlt ihm allerdings noch der internationale Erfolg. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,827067,00.html
Klopp hat einen weiteren Makel. Und zwar, dass sein seltsames Verhalten auf viele Menschen nicht wie das eines seriösen Erfolgstrainers wirkt, sondern eher wie das eines Berufsjugendlichen, der mehr Fan als Trainer ist. Ab einem bestimmten Punkt ist diese Masche nicht mehr hipp und cool, sondern nur noch albern und unprofessionell. Solange es an Reife fehlt, wird's auch nix mit internationalen Titeln.
5.
danzka_ 12.04.2012
Zitat von sysopDPAJürgen Klopp hat Borussia Dortmund perfekt auf den FC Bayern eingestellt, nach dem Sieg spricht vieles dafür, dass der 44-Jährige sein Team erneut zur Meisterschaft führt. Um ein ganz großer Trainer zu sein, fehlt ihm allerdings noch der internationale Erfolg. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,827067,00.html
Und genau das ist der Punkt. Solange der FCB der einzige Klub bleibt, der international beständig oben mitspielen kann, werde ich mich als Bayern-Sympathisant nach einem Spiel wie gestern immer wieder beruhigt zurücklehnen können (und solange sich die Bayern auf den Plätzen 1-3 aufhalten ;). Der BVB muss es international bringen. Da hilft die Selbstgefälligkeit der Anhänger dann auch nicht weiter :P
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 130 Kommentare

Fotostrecke
Giganten-Duell: Robben versagen die Nerven
Themenseiten Fußball
Tabellen