Bundesliga-Spitzenspiel Bayern siegt 3:0 in Dortmund

Ausgerechnet er, der Ex-Dortmunder! Joker Mario Götze schoss die Bayern im Bundesliga-Spitzenspiel gegen den BVB in Führung, die Arjen Robben und Thomas Müller noch ausbauten. Die Münchner zeigten, wer in Deutschland die Nummer eins ist.

Nationalspieler Götze: Kein Jubel in Dortmund
DPA

Nationalspieler Götze: Kein Jubel in Dortmund


Hamburg - Borussia Dortmund und Bayern München, das ist das Beste, was der deutsche Vereinsfußball derzeit zu bieten hat. In der Top-Partie des 13. Bundesliga-Spieltags trafen die Rivalen aufeinander. Dabei fügten die Münchner dem BVB eine Niederlage zu. Ausgerechnet der frühere Dortmunder Star Mario Götze wurde dabei an alter Wirkungsstätte zum Matchwinner. Der eingewechselte Nationalspieler schoss den Führungstreffer (66. Minute), Arjen Robben (85.) und Thomas Müller in der 87. Minuten sorgten für den 3:0 (0:0)-Endstand.

In der Tabelle bauten die Münchner ihren Vorsprung dank des elften Sieges aus. Mit nun 35 Punkten hat der FCB vier Punkte Vorsprung auf den neuen Zweiten Leverkusen, der den BVB (28 Zähler) auf den dritten Platz verdrängte.

Schon in den Anfangsminuten erfüllte die Partie die Erwartungen der 80.645 Zuschauer in der ausverkauften Dortmunder Arena. Beide Mannschaften suchten den offenen Schlagabtausch - mit der ersten Riesenchance für den BVB in der dritten Minute. Nach einem Pass von Jakub Blaszczykowski schoss Robert Lewandowski den Ball freistehend aus kurzer Distanz über das Tor.

Die Bayern ließen den Ball zirkulieren, um sich dem Dortmunder Gegenpressing zu entziehen. Tormöglichkeiten konnte sich der Tabellenführer so aber nicht herauszuspielen. Wesentlich gefährlicher präsentierten sich die Gastgeber, für die sich durch Blaszczykowski nach Flanke von Kevin Großkreutz die zweite große Chance zur Führung (21.) ergab.

Pfeifkonzert für Götze

Wenn der BVB mit der bislang treffsichersten Offensive der Liga in der Nähe des Bayern-Strafraums auftauchte, herrschte vor Nationaltorhüter Manuel Neuer zumeist höchste Gefahr. Nach zwanzig Minuten erhöhte der BVB den Druck und die Bayern sahen sich plötzlich in der Rolle der Kontermannschaft.

So kamen die Gäste auch zu ihren ersten Chancen. Dortmunds Torwart Roman Weidenfeller parierte Schüsse von Mario Mandzukic und Thomas Müller (35.). Stürmer Mandzukic hatte zwei Minuten später die beste Möglichkeit der Bayern, als er eine Flanke von Arjen Robben knapp verpasste.

Zu Beginn der zweiten Hälfte machte sich Götze warm - allerdings im Spielertunnel. Offenbar sollte der frühere BVB-Star nach seinem Wechsel zu den Bayern nicht den Anfeindungen der Dortmunder Fans ausgesetzt werden. Normalerweise hätte sich Götze direkt vor der Südtribüne warmmachen müssen.

So sah der Nationalspieler auch nicht die nächste große BVB-Chance. An einer Hereingabe von Sven Bender flogen Lewandowski und auch Neuer vorbei, der Ball ging knapp daneben (51.). Kurz darauf war es dann soweit: Götze wurde für Mandzukic eingewechselt und von einem heftigen Pfeifkonzert des Dortmunder Anhangs empfangen (56.).

Rund zehn Minuten später folgte Götzes großer Auftritt. Die Bayern wurden kaum gestört und kombinierten sich Richtung Strafraum. Müller schob zurück auf Götze, der aus rund 16 Metern zum 1:0 traf. Der 21-Jährige verzichtete auf einen Torjubel.

Sein Nachfolger beim BVB, Henrich Mchitarjan, hätte in der 71. Minute ausgleichen können. Der Armenier kam frei vor Neuer an den Ball, konnte diesen aber nicht schnell genug kontrollieren. Wenig später musste sich Bayern-Keeper Neuer gewaltig strecken, um einen Reus-Schuss noch abzuwehren (73.).

In der Schlussphase legten die Bayern nach. Zunächst schloss Robben einen Konter nach starkem Pass des eingewechselten Thiago ab (85.), zwei Minuten später legte Müller nach Vorlage des Niederländers nach. Das deutliche Ergebnis spiegelte den Spielverlauf allerdings nicht wider.

Borussia Dortmund - Bayern München 0:3 (0:0)
0:1 Götze (66.)
0:2 Robben (85.)
0:3 Thomas Müller (87.)
Dortmund: Weidenfeller - Großkreutz, Friedrich, Sokratis, Durm - Bender (79. Piszczek), Sahin - Blaszczykowski (71. Aubameyang), Mchitarjan (71. Hofmann), Reus - Lewandowski
München: Neuer - Rafinha (79. van Buyten), Boateng (64. Thiago), Dante, Alaba - Lahm - Müller, Martínez, Kroos, Robben - Mandzukic (56. Götze)
Schiedsrichter: Gräfe
Zuschauer: 80.645 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Großkreutz (2), Mchitarjan (2) - Boateng (4), Rafinha (2), Mandzukic (4)

max/sid

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 183 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
liverbird 23.11.2013
1.
So mal sehen, wen Klopp als Schuldigen ausmacht. Ich denke mal Schiri, DFL oder irgendein Regenwurm. Am Ende der Sieg der Bayern verdient, aber zu hoch.
BornheimerBub 23.11.2013
2. Schade...
...die schlechtere Mannschaft hat gewonnen. Gruß ein Frankfurt Fan
schillbär 23.11.2013
3. vll 1 Treffer zu viel
aber im Ganzen verdient. Super Leistung vom Schiriteam (kleine Mängel auf beiden Seiten) und an alle BvB-Götze-Hasser: in your face!
c218605 23.11.2013
4. Richtig so!
Anstatt so duemmlich Goetze auszupfeiffen, der wie jeder von denen sein ureigenstes Recht auf freie Wahl des Arbeitsplatzes und Verdienst ausuebt, besser mal die Energie auf die eigene Mannschaft verfeuert. Kann meine Schadenfreude einfach nicht verhehlen.
pirx64 23.11.2013
5. Gähn
Die Biene Majas sollten lieber nach unten schauen, Gladbach nicht megr weit weg. Als 4ter ginge es in die Quali
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.