Capello-Rücktritt: "Es tut mir leid, Fabio gehen zu sehen"

Von

In England herrschen nach dem Rücktritt von Nationaltrainer Fabio Capello gemischte Gefühle. Während die Boulevardpresse das Aus des Italieners als überfällig feiert, zeigen sich Spieler und Premierminister David Cameron enttäuscht. Der Verband versucht krampfhaft, die Krise schönzureden.

Star-Trainer Capello in England: Ein Job, keine Liebe Fotos
Getty Images

Hamburg - David Bernstein hat sich ein schelmisches, bubenhaftes Lächeln bewahrt. Selbst dann, wenn sich der 65 Jahre alte Präsident des englischen Fußballverbands FA kritischen Fragen stellen muss. Und davon gab es am Donnerstagmittag im Wembley-Stadion in London einige. Auf einer Pressekonferenz musste Bernstein erklären, wie es dazu kommen konnte, dass die englische Nationalmannschaft vier Monate vor der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli) plötzlich ohne Trainer dasteht.

Allem Lächeln zum Trotz: Der Rücktritt von Nationaltrainer Fabio Capello, der bei der Pressekonferenz nicht anwesend war, bringt den Verband in große Schwierigkeiten.

Bernstein versuchte es bei seinen Statements neben einem freundlichen Gesichtsausdruck mit allem, was ein Funktionär so zu bieten hat: Phrasen, beispielsweise: "Es ist immer bedauerlich, wenn der Trainer geht", sagte er. "Professionell" sei das Gespräch mit Capello ("Ein ehrbarer Mann") nach dessen umstrittenen Interviews gewesen.

Capello hatte gegen das Urteil der FA, John Terry wegen Rassismusvorwürfen als Kapitän abzusetzen, mehrfach protestiert. "Ich bin überhaupt nicht einverstanden mit der Entscheidung der FA. Das habe ich dem Präsidenten auch gesagt." Terry, Abwehrchef beim Premier-League-Club FC Chelsea, soll am 23. Oktober 2011 seinen Gegenspieler Anton Ferdinand von den Queens Park Rangers bei einem Ligaspiel rassistisch beleidigt haben. Die Verhandlung gegen Terry, die die Staatsanwaltschaft aufgrund von Videobildern eingeleitet hat, soll am 9. Juli, und damit nach der EM, stattfinden.

Bernstein nannte die Tage nach der FA-Entscheidung am 3. Februar "unzufriedenstellend". Nach einem klärenden Gespräch habe dann Capello selbst seinen Rücktritt angeboten. "Er war es, der fühlte, gehen zu müssen." Bei dieser Version blieb er bis zum Schluss und dementierte gleich reihenweise, den Italiener zum Rückzug gedrängt zu haben. Berichte, nach denen Capello in Ungnade gefallen sei, seien falsch.

"Das macht mich völlig fertig"

Interimscoach für die Partie gegen die Niederlande am 29. Februar wird Capellos ehemaliger Co-Trainer und frühere Nationalspieler Stuart Pierce. "Wir sind mit ihm in guten Händen", so Bernstein. In der Zwischenzeit wolle man sich schnellstmöglich um einen Nachfolger kümmern. Das ist auch nötig, denn die Personalie Capello hat längst landesweit für Aufregung gesorgt. Nach Stürmerstar Wayne Rooney ("Das macht mich völlig fertig"), äußerte sich sogar Premierminister David Cameron. "Es tut mir leid, Fabio gehen zu sehen. Ich denke, er war ein guter Coach und ein guter Mann", sagte Cameron.

Der Boulevard feierte unterdessen das Aus des Nationaltrainers. "Capellos Ära kann man beschreiben als Zeit voller Konfusion, Teilnahmslosigkeit, mangelnder Kommunikation und Mittelmäßigkeit", kommentierte der "Daily Mirror". "Capello hat sich weder bemüht, die englische Sprache noch etwas über England zu lernen."

Als Favorit auf Capellos Nachfolge gilt bisher der noch 18 Monate bei Tottenham Hotspur unter Vertrag stehende Harry Redknapp. "Wir haben noch genügend Zeit", sagte Bernstein zur Trainersuche. Ein Engländer auf dem Posten des Nationalcoaches sei wünschenswert, aber keine Bedingung.

"Wir stehen, wo wir stehen"

"Wir sind in einer besseren Situation, als sie vielleicht wirken mag", sagte Bernstein irgendwann und überraschte die Journalisten, indem er seinen Kollegen Adrian Bevington während der 30-minütigen Pressekonferenz ausführen ließ, wie erfolgreich das langfristig angelegte Jugendprogramm des Verbands arbeite und wie viel wichtiger die richtigen Strukturen seien als ein Trainer. "Spanien hat bis 2008 keinen großen Erfolg gehabt", hob Bevington zu einem gewagten Vergleich mit dem Europa- und Weltmeister an.

England, seit dem Gewinn der WM 1966 titellos, bereite sich bereits seit geraumer Zeit hochprofessionell auf die EM in Polen und der Ukraine vor. Qualifiziert hatte sich das Team unter der Leitung von Capello souverän. Vier Monaten vor dem Turnier steht das selbsternannte "Mutterland des Fußballs" nun ohne Teamkapitän und ohne Trainer da. Oder wie Bernstein sagt: "Wir stehen, wo wir stehen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Jetzt
jugo311 09.02.2012
Zitat von sysopIn England herrschen nach dem Rücktritt von Nationaltrainer Fabio Capello gemischte Gefühle. Während die Boulevardpresse das Aus des Italieners als überfällig feiert, zeigen sich Spieler und Premierminister David Cameron enttäuscht. Der Verband versucht krampfhaft, die Krise schönzureden. Capello-Rücktritt: "Es tut mir leid, Fabio gehen zu sehen" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,814292,00.html)
muß es Klinsmann richten ! Mit Beckham als Co-Trainer. Dann wird England Europameister (der Herzen).
2. ...and England are out
lapaz 09.02.2012
Zitat von jugo311muß es Klinsmann richten ! Mit Beckham als Co-Trainer. Dann wird England Europameister (der Herzen).
Genau. Und mit Lothar Matthäus als Pressesprecher. Damit auch alles in formvollendetem Englisch erklärt werden kann.
3. selbsternannt?
dasOJO 09.02.2012
"Vier Monaten vor dem Turnier steht das selbsternannte "Mutterland des Fußballs" nun ohne Teamkapitän und ohne Trainer da." Das "selbsternannte" Mutterland des Fußballs??? Ach so? Bisher war ich immer der Ansicht, es wäre weltweit vollkommen unumstritten, dass England "das Mutterland des Fußballs" wäre. So täuscht man sich...
4. Hm...!
kodu 09.02.2012
Zitat von sysopIn England herrschen nach dem Rücktritt von Nationaltrainer Fabio Capello gemischte Gefühle. Während die Boulevardpresse das Aus des Italieners als überfällig feiert, zeigen sich Spieler und Premierminister David Cameron enttäuscht. Der Verband versucht krampfhaft, die Krise schönzureden. Capello-Rücktritt: "Es tut mir leid, Fabio gehen zu sehen" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,814292,00.html)
Vielleicht hat sich ja einer von den "three lions" Aufzeichnungen bei Capellos Taktik-Seminaren gemacht. Sonst könnte die EM trübe enden !
5. richtig so
Nonvaio01 09.02.2012
Zitat von sysopIn England herrschen nach dem Rücktritt von Nationaltrainer Fabio Capello gemischte Gefühle. Während die Boulevardpresse das Aus des Italieners als überfällig feiert, zeigen sich Spieler und Premierminister David Cameron enttäuscht. Der Verband versucht krampfhaft, die Krise schönzureden. Capello-Rücktritt: "Es tut mir leid, Fabio gehen zu sehen" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,814292,00.html)
Capello hat das einzig richtige gemacht. man kann sich nicht vom Verband vorschreiben lassen wer der Kapitaen ist. Das problem welches Capello hat war ausserdem das das verfahren gegen Terry noch nicht einmal stattgefunden hat er somit nochy als unschuldig gilt bis die schuld bewiesen ist. das hat er auch der Italienischen Presse gesagt. Was Loew wohl sagen wuerde wenn unser DFB boss ihm sagt das Lahm nicht mehr kapitaen ist weil die sein buch nicht moegen.... Uns solls recht sein, Capello hat das beste aus der Englischen manschaft gemacht er war der erfolgreichste Coach den Sie je hatten 66% spiele gewonnen. Er wusste wie man die taktik fuer das team am besten nutzt, das arme schwein welches nun den posten uebernehmen soll tut mir jetzt schon leid, denn die EM koennen Sie vergessen.....oder die Englaender machen es wie die Italiener......aber nein das wird nicht passieren irgendein Elfmeter schiessen wird schon kommen..;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball international
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
Themenseiten Fußball
Tabellen