Platzverweis für St. Pauli-Profi: Zambranos Spuckattacke erhitzt die Gemüter

Er flog vom Platz und bespuckte Fortuna-Profi Sascha Rösler: St. Pauli-Verteidiger Carlos Zambrano hat in der zweiten Liga für den Aufreger des Spieltags gesorgt. Der Abwehrspieler muss nun mit einer langen Sperre rechnen - doch auch der Bespuckte selbst steht in der Kritik.

St. Pauli-Profi Zambrano: "Spucken gehört sich grundsätzlich nicht" Zur Großansicht
Getty Images

St. Pauli-Profi Zambrano: "Spucken gehört sich grundsätzlich nicht"

Hamburg - Das torlose Unentschieden zwischen Fortuna Düsseldorf und dem FC St. Pauli war schon lange abgepfiffen, doch die Stimmung war noch immer aufgeheizt. Der Grund: St. Pauli-Verteidiger Carlos Zambrano, der in der 73. Minute wegen Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen und beim Verlassen des Platzes Düsseldorfs Sascha Rösler angespuckt hatte.

"Solche Leute gehören lange aus dem Verkehr gezogen", sagte Fortunas Abwehrspieler Tobias Levels nach dem Spiel und forderte eine Sperre für Zambrano. Da Schiedsrichter Wolfgang Stark und seine Assistenten den Vorfall nicht bemerkt und auch nicht im Spielbericht vermerkt hatten, nun ermittelt das DFB-Sportgericht.

Rösler belastete Zambrano zudem noch zusätzlich: "Ich bin auch kein Kind von Traurigkeit, aber Zambrano hat vorher schon Bodzek (Fortuna-Mittelfeldspieler Adam Bodzek, d. Red.) ins Gesicht gespuckt. Das geht gar nicht." Ob dieser Vorwurf stimmt, lässt sich jedoch nicht anhand der TV-Bilder sagen.

Wieder einmal ist Rösler betroffen

Auch St. Pauli-Trainer André Schubert kritisierte seinen Spieler: "Spucken gehört sich grundsätzlich nicht, weder auf dem Fußballplatz noch woanders." Wie lange eine mögliche Sperre für Zambrano ausfallen wird, ist nicht abzusehen. Nürnberg-Profi Javier Pinola war Ende 2010 vom Sportgericht wegen "krass sportwidrigen Verhaltens in der Form einer Tätlichkeit" für vier Spiele gesperrt worden, nachdem er Bayerns Bastian Schweinsteiger bespuckt hatte. Pinola hatte sich jedoch nach der Aktion bei dem deutschen Nationalspieler telefonisch entschuldigt.

Vereinsintern drohen Zambrano allerdings keine Konsequenzen. "Das ist eines Spielers des FC St. Pauli nicht würdig, aber es ist leider passiert", sagte Teammanager Christian Bönig am Dienstag. Ein ernstes Gespräch mit Zambrano sei vorgesehen. "Danach wird ihm so etwas nicht mehr passieren", so Bönig.

Am Tag nach dem Vorfall entschuldigte sich Zambrano bei Rösler und zeigte sich einsichtig. "Ich habe mich grob unsportlich verhalten, das hätte mir nicht passieren dürfen", so der 22-Jährige. Es habe viele Situationen gegeben, die die Stimmung auf dem Rasen habe hitziger werden lassen. "Es gab schon im Vorfeld meines Platzverweises und der anschließenden Aktion viele Wortgefechte. So hat eins zum anderen geführt. Das soll aber keine Entschuldigung für mein Fehlverhalten sein."

In der Kritik steht jedoch auch der Bespuckte selbst. "Es gab ja genügend Provokationen von der anderen Seite. Über Sascha Rösler brauche ich nichts mehr zu sagen, das haben meine Kollegen schon zur Genüge getan", sagte St. Pauli-Trainer Schubert. Rösler war bereits in der Vergangenheit für sein Auftreten auf dem Platz kritisiert worden. So bezeichnete ihn der Frankfurter Trainer Armin Veh wegen dessen schmutziger Spielweise als "Schauspieler" und "Schande für den deutschen Fußball".

bka/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Veh läßt grüßen
PeterPaulPius 03.04.2012
Zitat von sysopEr flog vom Platz und bespuckte Fortuna-Profi Sascha Rösler: St. Pauli-Verteidiger Carlos Zambrano hat in der zweiten Liga für den Aufreger des Spieltags gesorgt. Der Abwehrspieler muss nun mit einer langen Sperre rechnen - doch auch der Bespuckte selbst steht in der Kritik. Platzverweis für St. Pauli-Profi: Zambranos Spuckattacke erhitzt die Gemüter - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,825445,00.html)
Alles noch Auswirkungen der Affäre Veh, der einfach selbst kein echter Fussballer war, um einen wie Rösler zu verstehen. Inzwischen geben die Schiris keine Freistöße mehr für Rösler und schlichte Gemüter wie Zambrano fühlen sich ermutigt, auszurasten.
2. Hab ich was verpasst??
einglückskind 03.04.2012
Zitat von PeterPaulPiusAlles noch Auswirkungen der Affäre Veh, der einfach selbst kein echter Fussballer war, um einen wie Rösler zu verstehen. Inzwischen geben die Schiris keine Freistöße mehr für Rösler und schlichte Gemüter wie Zambrano fühlen sich ermutigt, auszurasten.
Veh war sehr wohl ein echter Fussballer. Rösler kann mit der Kritik nicht umgehen und versucht sich nun in der tragischen Opferrolle. Wer so austeilt wie Rösler muss halt auch den Gegenwind vertragen.
3. Lama aus Hagenbeck ausgebrochen?
KalliweißBescheid 03.04.2012
Den Gegner anspucken geht gar nicht! Es gibt fast nichts widerlicheres, als Das! Bei der merkwürdigen Bestrafungslogik des DFB (Guerrero 8 Spiele = OK, Poldi für nix 1 Spiel = lächerlich, Pizarro für wiederholte Tätlichkeit 2 Spiele = unglaubliches Armutszeugnis) bin ich mal auf das nachträgliche Strafmaß gespannt ...
4. .
frubi 03.04.2012
Zitat von einglückskindVeh war sehr wohl ein echter Fussballer. Rösler kann mit der Kritik nicht umgehen und versucht sich nun in der tragischen Opferrolle. Wer so austeilt wie Rösler muss halt auch den Gegenwind vertragen.
Gegenwind .... Ok. Da stimme ich zu. Aber Spuckerei ist ein ganz anderes Level und ich persönlich finde so etwas wesentlich schlimmer als eine Würge- oder Schlagattacke. Das gehört sich nicht.
5. Respekt
stoneg 03.04.2012
Zitat von PeterPaulPiusAlles noch Auswirkungen der Affäre Veh, der einfach selbst kein echter Fussballer war, um einen wie Rösler zu verstehen. Inzwischen geben die Schiris keine Freistöße mehr für Rösler und schlichte Gemüter wie Zambrano fühlen sich ermutigt, auszurasten.
Veh kein echter Fussballer? Alle Achtung, trotzdem hats zu mehr Einsätzen in der Bundesliga gereicht als bei Sascha Rösler.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema 2. Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
  • Zur Startseite
Themenseiten Fußball
Tabellen