Champions Cup mit Bayern und Dortmund Testspielreise in die USA - alles nur PR?

18 Topteams spielen ab Freitag in den USA, Europa und Singapur den Champions Cup aus. Aus der Bundesliga sind Bayern München und Borussia Dortmund dabei. Was daran reizvoll ist - und wo die Grenzen liegen.

Niko Kovac (Mitte) mit Sandro Wagner und Kingsley Coman
REUTERS

Niko Kovac (Mitte) mit Sandro Wagner und Kingsley Coman

Von


Wenn der FC Bayern am Samstag (16.05 Uhr) in Klagenfurt zu einem Testspiel antritt, dann heißt der Gegner nicht SK Austria. Bayerns Arjen Robben wird nicht im Vollsprint an Sandro Zakany vorbeirauschen, dem Mannschaftskapitän des Zweitligisten aus Österreich, der normalerweise hier seine Heimspiele austrägt.

Nein, Testspiele gegen mittelklassige Gegner kommen für den Deutschen Rekordmeister während der Vorbereitung auf die neue Bundesligasaison kaum noch infrage. Sogenannte "Traumspiele" gegen einen regionalen Bayern-Fanklub wie 2014 gegen Red Baroons Dietmannsried? Sind laut der Klub-Website aktuell nicht geplant. Manch ein Anhänger wird diese Entwicklung bedauern. Aus sportlicher und wirtschaftlicher Sicht ist die Entscheidung des Vereins nachvollziehbar. Aber der Reihe nach.

In Klagenfurt trifft der FC Bayern auf Paris Saint-Germain mit dem neuen Trainer Thomas Tuchel. Es ist eines von drei Testspielen, die die Münchner bis Ende Juli bestreiten werden. Die weiteren Gegner heißen Juventus (25. Juli) und Manchester City (28. Juli), beide Duelle finden in den USA statt - und zwar im Rahmen des Champions Cup.

Was ist der Champions Cup?

18 europäische Topteams spielen ab Freitag in den USA, Europa und Singapur den Sieger dieses Wettbewerbs aus. Aus der Bundesliga sind Bayern München und Borussia Dortmund dabei, vertreten ist auch der Champions-League-Gewinner Real Madrid und Trainer Pep Guardiola mit Manchester City.

Der Milliardär Stephen M. Ross, Besitzer des Footballteams der Miami Dolphins, startete mit seiner Firma Relevent Sports 2013 die Turnierserie mit acht Mannschaften - mittlerweile sind es 18. Wenn man so will: Der Wettbewerb ist eine Mini-Klub-WM, wie sie sich zuletzt Fifa-Präsident Gianni Infantino gewünscht hatte, aber nicht umsetzen konnte.

Wie wird der Sieger ermittelt?

Drei Spiele bestreitet jede Mannschaft, wer am Ende die beste Bilanz hat, wird Nachfolger des Vorjahressieger FC Barcelona. Die meisten Partien finden in den USA statt. Hier finden Sie die Übersicht mit allen Spielorten und Partien:

Testspielreise in die USA - alles nur PR?

Die Weltmeisterschaft wird spätestens ab 2026 mit 48 Mannschaften stattfinden, die Europameisterschaft wurde bereits aufgebläht - bei diesen Maßnahmen spielt der finanzielle Aspekt (mehr TV-Einnahmen) eine Rolle. Auch beim Champions Cup geht es natürlich ums Geld. Aus Sicht der Veranstalter, aber auch aus Klubperspektive: Laut Schätzung des Dortmunder Marketingchefs Carsten Cramer im "Kicker" verdient sein Verein rund fünf Millionen Euro mit der Tour durch die USA. Der BVB erhofft sich eine größere Präsenz in Nordamerika, auch die Bundesliga soll profitieren. Demnächst wird die DFL einen neuen Fernsehvertrag in Nordamerika für die Spielzeiten ab 2020/2021 ausschreiben.

Es ist aber nicht nur PR. Bei allem Respekt: Testspiele gegen Provinzmannschaften aus unterklassigen Ligen bieten kaum sportlichen Mehrwert für den FC Bayern oder Borussia Dortmund. Wer sich in der Vorbereitung verbessern will, muss gegen die besten Teams der Welt testen. Stichwort: Wettkampfhärte. Genau die wird beim Champions Cup trainiert. Topklubs aus der Premier League haben bereits vor Bestehen des Turniers meist nur gegen starke europäische Gegner in der Vorbereitung getestet.

Allerdings hat die Tour auch einen Nachteil. Sie ist mit langen Reisen verbunden, was sich eher negativ auf das Training auswirkt. Öffentliche Kritik an diesen Reisen hört man aus Trainer- oder Spielerkreisen jedoch selten, immerhin werden ihre Gehälter auch durch solche Touren finanziert. Im vergangenen Jahr hatte Leipzigs Ex-Trainer Ralph Hasenhüttl jedoch gesagt, es sei "krass", was den Profis in einigen Topklubs auf Marketingtrips zugemutet werde. Zuletzt wurde in einigen Medien über einen Zusammenhang zwischen dem frühen DFB-Aus in Russland und der gestiegenen Anzahl von Werbeterminen der Nationalmannschaft spekuliert.

Was wird spannend - und was fällt aus?

Borussia Dortmund und Bayern München haben mit Lucien Favre und Niko Kovac einen neuen Trainer. Allein durch diese Neuerung drängen sich Fragen auf: Sind bereits Spielsysteme erkennbar, mit denen Favre und Kovac in die neue Saison gehen wollen? Setzt Kovac wirklich auf Konterfußball? Können sich Nachwuchskicker in Abwesenheit einiger Nationalspieler in den Kader spielen? Wie plant Favre mit Mario Götze? Bei einem Test gegen Austria Wien hatte der BVB-Trainer Götze im defensiven Mittelfeld getestet.

Mario Götze beim Test gegen Austria Wien
GUENTER R. ARTINGER/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Mario Götze beim Test gegen Austria Wien

Außerdem wird interessant:

  • Neben dem FC Bayern und BVB haben unter anderem die Top-Klubs PSG (Thomas Tuchel), der FC Arsenal (Unai Emery), FC Chelsea (Maurizio Sarri) und Real Madrid (Julen Lopetegui) neue Trainer.
  • Am 5. August trifft Real mit seinem neuen Coach auf Juventus. Das Wiedersehen mit Cristiano Ronaldo fällt allerdings aus. Der neue Superstar von Juve wird bei der US-Tour fehlen und damit das Duell gegen seinen Ex-Klub verpassen.

Bei der sportlichen Einordnung dieses hochkarätig besetzen Turniers gilt aber auch: Es sind Testspiele, die Trainer experimentieren und dadurch lassen sich höchstens erste Trends ableiten. Völlig unterschätzen sollte man die Aussagekraft der Testspielserie jedoch nicht - das hatte auch der letzte deutsche WM-Test gegen Saudi-Arabien gezeigt.

Wo kann ich die Spiele verfolgen?

Der Streamingdienst Dazn (Internet) und Sport1 (TV) übertragen alle 27 Partien Live. Das erste Spiel bestreitet Borussia Dortmund in der Nacht auf Samstag gegen Manchester City - Anpfiff ist um 3.05 Uhr MEZ in Chicago. In der letzten Begegnung stehen sich Atlético Madrid und Inter Mailand am 11. August (21.05 Uhr) gegenüber. Das Duell findet in der spanischen Hauptstadt statt.

Mit Material von dpa

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wallaceby 20.07.2018
1. Das Bild von Mario Götze in diesem Beitrag...
...sagt sehr viel über dessen körperlichen bzw. "Fitnesszustand" aus . Man sieht ihm einfach immer (noch) bzw. immer deutlicher an, dass er permanent "Fitnessdefizite" zu haben scheint! Ein austrainierter Profisportler hat keine solchen aufgequollenen Gesichtszüge, wie sie Mario Götze bei "Ausübung seiner Sportart" immer noch hat. Als Beispiel kann man dazu ganz einfach andere junge Profifassballer nennen. Ein Kilian Mbappe z.B. ist so schlicht undenkbar! Ein austrainierter Profisportler hat einfach dann mal eher weniger Körperfett an seinem "einzigen Kapital", seinem Körper! Was Mario Götze in seiner ganzen Zeit als Profisportler so macht, das würde mich wirklich sehr interessieren! So sehr ich einen Ronaldo als Mensch eher mittelprächtig finde, so sehr muss man ihn für seine profihafte Einstellung bewundern, was seine "Rücksichtnahme" auf den eigenen Körper betrifft. Der Mann ist hundertprozentiger Profi, mit einer Einstellung die man spätestens an seinem Körper dann bei den Spielen sehen kann! Das hat ein Mario Götze bis heute scheinbar immer noch nicht verstanden! Was ich absolut nicht verstehen kann, weil diese jungen Leute ihre Profikarriere ja eh nur über einen klar begrenzten, relativ überschaubaren Zeitraum von ca. zehn Jahren ausüben können. Mario Götze ist für mich trotz seines Fehlens bei der WM in der deutschen Nationalmannschaft das Bild bzw. der Inbegriff einer persönlich fehlgeschlagenen oder sogar gescheiterten Auffassung seines eigenen Berufsbilds sowie als Vertreter für den aktuellen deutschen Profifussballernachwuchs! Er verdient als junger Profifussballer eine unfassbar hohe Millionensumme jährlich, mehr als ein einfacher Angestellter oder Arbeiter sein ganzes Leben verdient, und er schafft es dabei nicht einmal seinen Körper in einen "vorbildlichen" Zustand für einen Profisportler zu bringen! Dass das sehr wohl möglich ist zeigen mir immer wieder sehr viele äusserst engagierte Amateursportler, die alleine mit ihrem Training nach und neben ihrer eigentlich Arbeit vermutlich einen besseren trainierterten körperlichen Zustand haben, als das "größte deutsche Fußballtalent" der letzten zehn Jahre! Es ist schon leicht beschämend wie Götze scheinbar mit seinem Status als "Finaltorschütze 2014" und seines jährlichen fast schon zweistelligen Millionengehalts hier seine Auffassung von "Profitum" ad absurdum führt! Götze ist auf diesem Bild für mich sogar körperlich noch schlechter drauf, als er es die letzten drei Jahre ohnehin war. Und mittlerweile ist ja auch klar geworden, dass seine angebliche "Stoffwechselerkrankung", die Borussia Dortmund nur zu seinem eigenen "Schutz" der Öffentlichkeit aufgetischt hat, nur eine Erfindung war und nur dazu diente, einer etwas aus der Profispur geratenen "Lichtgestalt" Zeit zu geben, um wider in die Spur zu kommen! Als Freizeitsportler finde ich das Bild von Mario Götze hier schon sehr befremdlich!
Nonvaio01 20.07.2018
2. es geht auch ums siegen
wenn man neue Fans gewinnen will in andern Laendern geht das nicht mit Niederlagen. Die 4-0 klatsche von Liverpool im letzten jahr hat sehr wohl weh getan und waren vorzeichen.
hansfrans79 20.07.2018
3.
Das Gewicht von Götze scheint Sie ja nachhaltig zu beschäftigten. Vielleicht ist er ja gar nicht so doof, sondern erfreut sich an seinem Geld schon jetzt statt erst in der „Fußballrente“ und nimmt sich wundernd auch das Geld an, dass ihm offenbar weiterhin angeboten wird, obwohl es bestimmt tatsächlich austrainiertere Spieler gibt.
vaikl 20.07.2018
4. "Sportlicher Mehrwert", bla
Und nächstes Jahr bitte schon im April mit der Vorbereitung für die Saison 19/20 beginnen, damit man gegen die "besten Teams der Welt" "sportlichen Mehrwert" einfahren kann. Müssen sich die Top-Vereine halt eine zweite "erste" Mannschaft zulegen... Bei allem Sinn für Humor, Herr Göbel, aber alles andere als PR ist für diese Ochsentour die falsche Bezeichnung. Und nach 6 Spieltagen nöhlen wieder alle Journalisten über die "falsche Vorbereitung" rum, wetten?
Ignorant00 20.07.2018
5.
Mir ist völlig schleierhaft und ich finde es erschreckend, wie sie die Diagnose Stoffwechselerkrankung aus der Ferne und als Laie wegwischen! Nur weil er immer noch "aufgequollenen Gesichtszüge" zeigt? Kann das nicht genau ein Sympton der Krankheit sein, das er bekämpft?! Wie wollen sie anhand ein paar Bilder beurteilen, wie es dem Fußballer Götze gesundheitlich geht?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.