Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Champions League: Nullnummer zwischen Eindhoven und Atlético

Atlético Madrid hat beim Achtelfinal-Hinspiel in Eindhoven einen Sieg verpasst. Auch von einem Platzverweis des Gegners konnte der Favorit nicht profitieren.

Fotostrecke: Ein bisschen Aufregung, aber keine Tore Fotos
AFP

PSV Einhoven und Atlético Madrid haben sich im Achtelfinal-Hinspiel 0:0 getrennt. Die Gäste kamen vor 35.000 Zuschauern im Philips-Stadion über 90 Minuten zu mehr Torchancen, konnten aber am Ende selbst aus einer personellen Überzahl kein Kapital schlagen.

Eindhoven musste auf seinen Toptorjäger Luuk de Jong verzichten, der Stürmer fehlte gelbgesperrt. Für ihn spielte Jürgen Locadio im 4-3-3-System die zentrale Offensivposition. Atléticos Trainer Diego Simeone setzte statt Fernando Torres im Angriff auf den jungen Argentinier Luciano Dario Vietto.

Vietto war es auch, der in der 4. Minute für die erste Chance Madrids sorgte. Nach einem langen Ball kam er in halbrechter Position vor Jeroen Zoet an den Ball und spitzelte ihn über den Torwart. Jeffrey Bruma verhinderte mit einer Rettungsaktion kurz vor der Linie Atléticos Führung.

Auf der Gegenseite kam Locadia nach zehn Minuten im Strafraum zu Fall, der Angreifer war über das ausgestreckte Bein von Kapitän Gabi gefallen. Schiedsrichter Daniele Orsato pfiff zu Recht keinen Elfmeter. PSV wurde nun stärker, spielte konsequent über die Flügel, wirkliche Gefahr entwickelten die Niederländer jedoch nicht.

Eindhoven schwächt sich selbst

Anders Atlético: Nach einer halben Stunde lief Antoine Griezmann allein auf Zoet zu, doch der Torwart parierte den Schuss des Franzosen mit dem linken Arm. Zwei Minuten später die erste wirklich gefährliche Aktion der PSV, doch die Versuche von Locadia und Pröpper wurden jeweils geblockt. Zur Halbzeit stand ein verdientes Unentschieden.

Die erste gute Szene in der zweiten Hälfte hatte Eindhoven. Über Gaston Pereiro und Jetro Willems spielte die PSV einen Konter, den Koke beinahe ins eigene Tor geklärt hätte, als der Mittelfeldspieler in den finalen Pass grätschte. In der 62. Minute lag der Ball dann auf der anderen Seite im Tor, doch das zählte nicht: Diego Godin hatte sich bei seinem Kopfball aufgestützt.

Wenig später schwächte sich Eindhoven dann selbst. Der Uruguayer Pereiro sprang bei einem hohen Ball in Godin und bekam dafür seine zweite Gelbe Karte. Spätestens jetzt war klar, dass die Heimmannschaft dieses Spiel wohl nicht mehr gewinnen würde. Madrid drückte zwar in den letzten zehn Minuten, eine große Chance spielten sich auch die Madrilenen nicht mehr heraus.

PSV Eindhoven - Atlético Madrid 0:0

Eindhoven: Zoet - Arias, Bruma, Moreno, Willems - Pröpper, van Ginkel, Guardado (74. Hendrix) - Narsingh (65. Isimat-Mirin), Locadia (86. Lestienne), Pereiro; Trainer: Cocu.
Madrid: Oblak - Juanfran, Savic, Godin, Filipe Luis - Koke, Gabi, Saul Niguez (74. Correa), O. Torres - Vietto (61. F. Torres), Griezmann; Trainer: Simeone
Schiedsrichter: Daniele Orsato (Italien)
Zuschauer: 35.000
Gelbe Karten: Pereiro / Savic
Gelb-Rot: Pereiro (68.) / -

goe

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Schnellste Champions-League-Tore: Clarence und Roy
Sieger Uefa Champions League
Jahr Verein
2015 FC Barcelona
2014 Real Madrid
2013 FC Bayern München
2012 FC Chelsea
2011 FC Barcelona
2010 Inter Mailand
2009 FC Barcelona
2008 Manchester United
2007 AC Mailand
2006 FC Barcelona
2005 FC Liverpool
2004 FC Porto
2003 AC Mailand
2002 Real Madrid
2001 FC Bayern München
2000 Real Madrid
1999 Manchester United
1998 Real Madrid
1997 Borussia Dortmund
1996 Juventus Turin
1995 Ajax Amsterdam
1994 AC Mailand
1993 Olympique Marseille


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: