Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Champions League: Vidal schießt Juventus zum Sieg

Juventus-Star Vidal (3.v.l.): Treffer gegen Monaco Zur Großansicht
AP/dpa

Juventus-Star Vidal (3.v.l.): Treffer gegen Monaco

Atlético Madrid bleibt der Angstgegner von Stadtrivale Real: Im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League erzwangen die Gastgeber ein Unentschieden. Juventus Turin schaffte mit viel Mühe einen Heimsieg gegen Monaco.

SPIEGEL ONLINE Fußball
Real Madrid kann einfach nicht mehr gegen Atlético gewinnen. Im Hinspiel des Viertelfinales in der Champions League kamen die "Königlichen" beim Stadtrivalen nicht über ein 0:0 hinaus. Damit hat Real keines der sieben Pflichtspiele gegen Atlético in dieser Saison gewinnen können (drei Remis, vier Niederlagen).

Die erste Hälfte ließ sich herunterbrechen auf das Duell zwischen Reals Offensivstars und Atléticos Torwart Jan Oblak. Bereits in der vierten Minute erspielte sich Real die erste Großchance, doch Gareth Bale scheiterte frei vor dem Tor an einer starken Parade des 22-jährigen Slowenen. Cristiano Ronaldo per Freistoß (9. Minute) und James Rodríguez (37.) scheiterten ebenfalls an Oblak; in der 43. Minute verhinderte der Torwart gegen den freistehenden James abermals den Rückstand.

Atlético, das erwartet defensiv auftrat, wurde nur selten gefährlich, und wenn, dann war Antoine Griezmann beteiligt. Der Franzose gab nach 37 Minuten Atléticos ersten Torschuss überhaupt ab, sein Versuch landete aber bei Real-Torwart Iker Casillas. Kurz darauf verfehlte er das Tor um einen halben Meter (45+1.).

In der zweiten Hälfte wurde das Spiel härter. Mario Mandzukic zog sich bei einem Kopfballduell mit Sergio Ramos eine Wunde an der Stirn zu, nachdem ihn der Verteidiger wohl unabsichtlich mit dem Ellenbogen erwischt hatte (51.). Für den Aufreger der Partie sorgte Real-Verteidiger Daniel Carvajal, der Mandzukic mit der Faust gegen die Brust schlug. Weil Schiedsrichter Milorad Mazic die Szene übersehen hatte, kam Carvajal um die fällige Rote Karte herum (61.).

Chancen erspielten sich beide Teams dafür kaum mehr. Die wenigen Versuche, die Real von außerhalb des Strafraums abgab, blieben harmlos. Gefährlicher war da Atlético: In der Schlussphase kamen die Gastgeber zu zwei Chancen, doch die Schüsse von Raúl Garcia und Mandzukic wurden im letzten Moment geblockt. Das Rückspiel findet am 22. April statt.

Juventus Turin - AS Monaco 1:0 (0:0)

Juventus hat sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in Monaco verschafft. Gegen defensiv ausgerichtete Monegassen tat sich Turin zunächst schwer - und hatte zu Beginn Glück, dass die Gäste nicht in Führung gegangen waren. Gianluigi Buffon bewahrte die Italiener vor einem frühen 0:1, als er kurz nacheinander Versuche von Monacos Yannick Ferreira-Carrasco abwehrte (9., 11.).

Juventus wurden nur selten gefährlich, und wenn, dann schossen die Gastgeber entweder über das Tor (Álvaro Morata/6., Arturo Vidal/45.) oder in die Arme von AS-Keeper Danijel Subasic (Carlos Tévez/27.). Ein Elfmeter sorgte dann für Juves Führung: Monacos Verteidiger Ricardo Carvalho foulte Morata im Strafraum, den Strafstoß verwandelte Vidal souverän (57.).

Monacos beste Gelegenheit auf den Ausgleich vergab der eingewechselte Dimitar Berbatov, der nach einem Eckball knapp das Tor verfehlte (72.). Ansonsten kamen die Gäste gegen nach der Führung defensiver agierende Gastgeber selten zu Chancen. Im Rückspiel am 22. April benötigen die Monegassen einen Sieg mit zwei Toren Unterschied zum Weiterkommen.

mon

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gefährliches Ergebnis
UncleRuckus 14.04.2015
Real hätte ein Tor gebraucht, denn Atletico ist immer gut für ein 1:1 auswärts. Und Juve ist durch, aber das war ja schon vorher klar. Monaco dachte wohl sie könnten mit Beton anrühren und Idiotenglück ins Finale kommen. Falsch gedacht, so etwas schafft nur Chelsea.
2. 2x rot für Real
fd2fd 14.04.2015
Über den Faustschlag gibt es keine Diskussionen. Der Ellbogenschlag von Ramos ist ebenfalls rot - ob absichtlich oder nicht. Wer so nach hinten schlägt, nimmt eine schwere Gesichtsverletzung des Gegners in Kauf und dafür gibt es rot. Leider hat der Schiedsrichter in vielen Fällen unglücklich agiert. Das Spiel war sicherlich nicht einfach zu leiten, aber so viele Fehler bei 6 (!!!) Schiedsrichtern sind lächerlich. Ich wrrdezin Zukunft wohl weniger gucken. Betrug, Lügen und Schauspielerei sehe ich schon jeden Tag in den Nachrichten.
3. der schiri hatte ne eigene art
leonkennedy 14.04.2015
der auslegung von fouls und karten. wenn ich mir das spiel der bayern im pokal anschaue, wo ein tor von lewandowski nicht gegeben wurde, weil er einen normalen zweikampf geführt hat. und in so einem spiel mandzukic freiwild war. nicht das er ein kind von traurigkeit ist, aber die gelbe karte, bei der er den ellenbogen von seinem gegenspieler ins gesicht bekommen hat, war dann schon lächerlich. der zweikampf mit ramos war pech. da war die entscheidung okay, doch der biss und faustschlag gegen mandzukic, wo der schiri sich noch weggedreht hat, also das ist dann schon ein witz, gerade wenn noch 3 andere unparteiische am spielfeldrand stehen. das ergebnis war leistungsgerecht. athletico hätte am ende mehrfach den deckel draufmachen können. gerade wenn man den elfer noch hätte geben müssen, als ramos torres auflaufen gelassen hat.
4. was für ein Theater
nk222 14.04.2015
Ramos Ellenbogen war also "unabsichtlich"? Nach der Definition dürfte niemand mehr Karten für so etwas bekommen... Kurz darauf ist Mandzukic wieder drauf und bekommt selbst Gelb für nichts und wieder nichts, angeblich um ihn zu "schützen"?! Dann der Faustschlag auf seine Brust... Man hatte das Gefühl, die Real-Spieler hätten ihn offen vermöbeln können und der Schiri hätte nichts gesehen...
5. Lieber spon-sport
raihower 14.04.2015
Schaut euch doch (noch?) mal die Szene vor dem EM für Juve an - das Foul war eindeutig vor dem Strafraum. Das "noch" steht in Klammer weil ich bezweifle, dass der Autor der Zeilen das Spiel überhaupt gesehen hat. Denn wer das Spiel sah - auf Sky sah - der konnte/mußte in unzähligen Wiederholungen erkennen, dass es eben nicht "Carvalho foulte Morata im Strafraum" heißen darf sondern höchstens "nach einem Foul hart an der Strafraumgrenze gab der SR EM". Also nicht einfach nur sid-Meldungen umschreiben - sondern versuchen, sich selbst ein Bild zu machen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Schnellste Champions-League-Tore: Clarence und Roy
Sieger Uefa Champions League
Jahr Verein
2015 FC Barcelona
2014 Real Madrid
2013 FC Bayern München
2012 FC Chelsea
2011 FC Barcelona
2010 Inter Mailand
2009 FC Barcelona
2008 Manchester United
2007 AC Mailand
2006 FC Barcelona
2005 FC Liverpool
2004 FC Porto
2003 AC Mailand
2002 Real Madrid
2001 FC Bayern München
2000 Real Madrid
1999 Manchester United
1998 Real Madrid
1997 Borussia Dortmund
1996 Juventus Turin
1995 Ajax Amsterdam
1994 AC Mailand
1993 Olympique Marseille


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: