Bayern-Rückspiel in Barcelona Señor Heynckes blüht auf

In Spanien feierte Jupp Heynckes seinen bisher größten Erfolg als Trainer: Mit Real Madrid gewann der heutige Bayern-Coach 1998 die Champions League. Vor dem Halbfinal-Rückspiel der Münchner gegen Barcelona blüht der sonst so zurückhaltende Heynckes auf - beflügelt von Land und Erinnerungen.

Bayern-Coach Heynckes: "Das wäre doch ein bisschen viel mit 68 Jahren"
Getty Images

Bayern-Coach Heynckes: "Das wäre doch ein bisschen viel mit 68 Jahren"

Aus Barcelona berichtet


Entspannt konnten Dante und Luiz Gustavo im Bistro am Münchner Flughafen noch ein Getränk kaufen, fast unbehelligt schlenderten David Alaba und Jérôme Boateng zum Gate. Claudio Pizarro stellte sich sogar demonstrativ lächelnd vor den Check-in und wartete auf Autogrammwünsche. Doch eigentlich wollten alle Kameras nur einen sehen: Uli Hoeneß. Strammen Schrittes bahnte er sich einen Weg durch die Objektive, hielt zwischendurch für einen Plausch oder ein Foto mit Fans.

Fast scheint es, als würde die Mannschaft des FC Bayern diese leichte Verschiebung der Aufmerksamkeit genießen, die durch die Steueraffäre um Hoeneß entstanden ist. Im Schatten dieses Trubels können sie sich mehr auf sich, mehr auf das Sportliche konzentrieren. Und das ist an diesen Tagen rund um das Rückspiel des Champions-League-Halbfinales in Barcelona am Mittwoch (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE, TV: ZDF und Sky) nicht unerheblich.

Vor allem Jupp Heynckes kommt es ganz gelegen, plötzlich nicht mehr erstes Objekt der Medienbegierde zu sein. Kommentarlos huscht der Bayern-Trainer - ohnehin kein Freund der ganz großen Worte - durch die Abflughalle, zwischen seinen großgewachsenen, Anzug tragenden Spielern geht er beinahe unter.

Umso erstaunlicher die Wandlung auf der Pressekonferenz im Mannschaftshotel. Von den lokalen Journalisten wird Heynckes auf Spanisch angesprochen, "Señor Heynckes" antwortet fließend in der fremden Sprache. Er scheint plötzlich viel mehr sagen zu können und zu wollen, als man es von dem 67-Jährigen gewohnt ist.

Heynckes mag die Spanier - und sie mögen ihn

"Dem Trainer gefällt es in Spanien gut, die Sonne, das Klima. Man merkt ihm seine Erfahrung hier an, als wir ein Problem dem Aufzug hatten, hat er das sofort geregelt", sagt Bastian Schweinsteiger. Zudem verfügt der spanische Heynckes offenbar über ein ordentliches Selbstbewusstsein: "Ich habe sieben Jahre in Spanien gelebt, ich kenne die Mentalität - und die Spanier kennen mich. Man hört es hier in Barcelona zwar nicht gern, aber mit Real Madrid habe ich die Champions League gewonnen", sagt er. Zudem habe er mit Athletic Bilbao herausragende Erfolge gefeiert und sei mit Teneriffa - und man merkt, wie ihm diese Aussage Genuss bereitet - zwei Jahre lang gegen den FC Barcelona ungeschlagen geblieben.

Die Spanier scheinen Heynckes zu mögen, seine unbeholfen charmante Art, mit der er Barcelona als wunderschöne Stadt mit großem kulturellen Wert beschreibt, als eine Stadt, in die er immer gern komme. "Ich hoffe, dass das nach morgen auch noch so ist", sagt er.

Angesprochen auf das Spiel am Mittwochabend kehrt jedoch der bayrische Heynckes schnell zurück. "Man darf sich vom Hinspielergebnis nicht täuschen lassen", sagt er. Auch halte er nichts davon, nach nur einer Partie von veränderten Machtverhältnissen im Fußball zu sprechen. "Der FC Barcelona hat in der Hinrunde der Liga einen wunderbaren Fußball gespielt", er spiele ihn noch immer, sagt Heynckes - und klingt dabei nicht, als bemühe er lediglich Höflichkeitsfloskeln. Vielmehr müsse er mit seiner Mannschaft nun beweisen, dass die Leistung aus dem Hinspiel in München keine "Eintagsfliege" gewesen sei, und dazu bedürfe es höchster Konzentration.

Ob er sich vorstellen könne, im Anschluss an sein Engagement in München noch einmal ein Amt in Spanien zu bekleiden, will ein spanischer Journalist wissen, schließlich kursierten derzeit viele Gerüchte über mögliche Engagements bei Real Madrid und Bilbao. Für die Antwort schlüpft er noch einmal in die Rolle des spanischen Heynckes: "Es ist doch völlig normal, dass nach unseren Leistungen in den vergangenen ein, zwei Jahren spekuliert wird. Aber all die Angebote anzunehmen: Das wäre doch ein bisschen viel mit 68 Jahren."

insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hans Meier 30.04.2013
1. Es geht weiter!
Schon in Leverkusen (und eigentlich auch davor) hat Maestro gezeigt, dass seine Kompetenz unglaublich ist. Und Ferguson ist das beste Beispiel, dass 68 Jahre kein Alter ist. Don Jupp strahlt zwar die Erfahrung eines 68 jährigen, ist aber agil wie ein 60 jähriger. Alle haben sie ihn abgeschrieben, insbesondere als die "jungen Wilden" Klopp & Co angeblich ein neues Zeitalter einläuteten. Es gab von vielen Seiten zahlreiche und große Bedenken beim Engagement von Don Jupp beim FCB. Wer hätte schon erwartet, einen so wandelbaren Trainer-Opa zu sehen, der einen solch modernen Fussball zelebriert? Egal wo, ich hoffe er macht weiter und bereichert uns mit der Präsenz seiner Person.
FairPlay 30.04.2013
2. Erfahrung ist wertvoller als das Alter
An Menschen wie z.B. Jupp Heynckes u.v.a. sieht man, dass Erfolg nicht vom Alter abhängt. Das wollen junge Menschen nicht so gern glauben. Ist aber so. Erfahrung kann man nicht lernen, diese muss man sich erarbeiten. Und das geht nicht so einfach von heut auf morgen.
Currie Wurst 30.04.2013
3.
Zitat von Hans MeierSchon in Leverkusen (und eigentlich auch davor) hat Maestro gezeigt, dass seine Kompetenz unglaublich ist. Und Ferguson ist das beste Beispiel, dass 68 Jahre kein Alter ist. Don Jupp strahlt zwar die Erfahrung eines 68 jährigen, ist aber agil wie ein 60 jähriger. Alle haben sie ihn abgeschrieben, insbesondere als die "jungen Wilden" Klopp & Co angeblich ein neues Zeitalter einläuteten. Es gab von vielen Seiten zahlreiche und große Bedenken beim Engagement von Don Jupp beim FCB. Wer hätte schon erwartet, einen so wandelbaren Trainer-Opa zu sehen, der einen solch modernen Fussball zelebriert? Egal wo, ich hoffe er macht weiter und bereichert uns mit der Präsenz seiner Person.
Im Prinzip ja. Aber was kommt danach ? Eigentlich kann es nur bergab gehen. Und wie heißt es dann ? Schade, dass er den richtigen Zeitpunkt verpasst hat. Oder 'man soll gehen, wenn es am schönsten ist'. Die Bayern mit irgendeinem anderen Verein rechts zu überholen, dürfte ausgeschlossen sein. Und ein anderes Team nach oben zu bringen und ihm seinen Stempel aufzudrücken, dauert Jahre. Dann lieber nicht.
Seffi 30.04.2013
4. Naja
Zitat von Currie WurstIm Prinzip ja. Aber was kommt danach ? Eigentlich kann es nur bergab gehen. Und wie heißt es dann ? Schade, dass er den richtigen Zeitpunkt verpasst hat. Oder 'man soll gehen, wenn es am schönsten ist'. Die Bayern mit irgendeinem anderen Verein rechts zu überholen, dürfte ausgeschlossen sein. Und ein anderes Team nach oben zu bringen und ihm seinen Stempel aufzudrücken, dauert Jahre. Dann lieber nicht.
Wenn der Chef der Blancos mit einem Gehalt im achtstelligen Bereich winkt, dann kann ich mir schon vorstellen, dass Heynckes noch einmal schwach wird, auch wenn er 1998 davon gejagt wurde.
to5824bo 30.04.2013
5. Senior Jupp
Zitat von SeffiWenn der Chef der Blancos mit einem Gehalt im achtstelligen Bereich winkt, dann kann ich mir schon vorstellen, dass Heynckes noch einmal schwach wird, auch wenn er 1998 davon gejagt wurde.
Warum sollte er sich diesen Stress in Madrid für welche Summe auch immer noch einmal antun? Der Mann ist klug, hat sein bisher erworbenes Vermögen sicher gut angelegt und geniesst darüber hinaus einen glänzenden Ruf, den er nur noch verbessern könnte, wenn er ein Nationalteam zum Weltmeistertitel führte. Ich würde ihm raten, künftig so einen lockeren Expertenjob wie Beckenbauer zu machen. Fachlich machte er das garantiert besser als der geschwätzige Kaiser.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.